Robert Shiller: Bitcoin doch nicht so doof

Beiträge: 9
Zugriffe: 635 / Heute: 2
Robert Shiller: Bitcoin doch nicht so doof Monsieur Tortue
Monsieur Tort.:

Robert Shiller: Bitcoin doch nicht so doof

2
14.05.18 18:08
#1
Also die Monsterblase die ganz sicher platzt platzt vielleicht doch nicht aber vielleicht doch.

Ey ich höre bei Ariva auf und studiere lieber Wirtschaftswissenschaften. Da hat man was gelernt!
Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller, der in der Vergangenheit wiederholt vernichtende Urteile über den Bitcoin gefällt hatte, hat nun seine Kritik zu Kryptowährungen abgemildert. 18.04.2018
Robert Shiller: Bitcoin doch nicht so doof Monsieur Tortue
Monsieur Tort.:

Auch 2009 über Aktien

 
14.05.18 18:12
#2
"Kann ich nicht sagen. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich mich in das Lager derer schlagen, die den scharfen Aufschwung seit März lediglich als Zwischenerholung deuten."
Robert Shiller: Bitcoin doch nicht so doof spekulator
spekulator:

#2

2
14.05.18 18:16
#3
Das ist wie bei Prof. Otte oder Dirk Müller.

Die prophezeien seit Jahren einen Crash. Dieser kam bis dato nicht.

(Doch, Otte hat den 2008 vorher gesehen - vermutlich seit 2003... ;-) )


Sollte er aber mal kommen - irgendwann  - werden sie wieder dastehen und sagen:

"Ich habs doch gesagt!"
"Es war klar, denn so ging es nicht weiter!"
etc.

Dass man dazwischen aber viel Geld mit Aktien und viel mit short verloren hätte.... nun, das wird wieder verschwiegen :-)



Frag 10 Analysten und du wirst 12 Meinungen bekommen...
Robert Shiller: Bitcoin doch nicht so doof Monsieur Tortue
Monsieur Tort.:

Gut aber Shiller hat einen Nobelpreis

 
14.05.18 18:17
#4
Dirk Müller ist ja einfach nur en Showman
Robert Shiller: Bitcoin doch nicht so doof The_Hope
The_Hope:

Das leidige Thema

 
14.05.18 18:18
#5
Wirtschaft und Wissenschaft, sind halt verschiedene Dinge.

"Um wirtschaftstheoretische Modelle empirisch zu überprüfen und ökonomische Phänomene quantitativ zu analysieren, werden ökonometrische Methoden eingesetzt..." (Wiki)
Und Nobelpreis in Wirtschaft, Herr Nobel dreht sich im Grab um...

Hauptsache kluge Prognosen bringen, siehe Prof. Sinn,
von dem habe ich auch mal ne Menge gehalten und .... kannste besser würfeln

Drk Müller, Mr. Dax setzt sich wenigstens kritisch mit dem System auseinander

Glückauf


Robert Shiller: Bitcoin doch nicht so doof spekulator
spekulator:

#4

 
14.05.18 18:21
#6
Weil er einmal eine Theorie zu Kapitalmarktpreisen aufgestellt hat?
Wenn man das Shiller-KGV ansieht, hätte der S&P schon vor Monaten scharf korrigieren müssen...

www.institutional-money.com/news/theorie/...ie-kritik-131586/

Deswegen muss er noch lang keine Ahnung von Marktmechanismen und Kryptowährungen haben (ich glaube im übrigen auch nicht dran. Nur die Blockchain-Technologie ist interessant)

Robert Shiller: Bitcoin doch nicht so doof Monsieur Tortue
Monsieur Tort.:

Es gab da mal eine Studie über Zukunftsprognosen

 
14.05.18 18:22
#7
...die sah auch miserabel aus... was war das doch gleich...
Robert Shiller: Bitcoin doch nicht so doof Monsieur Tortue
Monsieur Tort.:

Philop Tetlock

 
14.05.18 18:24
#8
Der befragten in den 80igern ausgewiesene Experten auf ihrem jeweiligen Fachgebiet. Die Zukunftsprognosen der Russland-Experten für Russland waren dann keinen Deut besser als die von Laien. Sie waren einfach schlecht.
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Robert Shiller: Bitcoin doch nicht so doof spekulator

So viel auch dazu:

 
#9
www.welt.de/finanzen/geldanlage/...sser-als-Fondsmanager.html

"Pfeilschleudernde Primaten zeigen, was eine Harke ist

Die Primaten schleudern Dutzende Pfeile auf den Kursteil einer Zeitung, und die dabei durchbohrten Werte landen im Depot. Dadurch ergibt sich eine zufällige Aktienauswahl, die in der Realität nicht schlechter abschneidet als die der Profis, die für sich in Anspruch nehmen, durch umfangreiche Bilanzanalysen oder Management-Befragungen aktiv die Perlen zu finden.

Die Fondsmanager haben gegenüber den Affen sogar noch den Nachteil, dass Gebühren ihre Performance schmälern. Die durchschnittliche Verwaltungsvergütung von 1,5 Prozent geht von der Wertentwicklung ab und ist auch ein Grund dafür, warum die Profis die Indizes nicht schlagen. dagegen fallen die paar Bananen als Belohnung für die haarige Konkurrenz nicht ins Gewicht."


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--