Rezession,Das Drama in den Köpfen

Beiträge: 8
Zugriffe: 195 / Heute: 1
Rezession,Das Drama in den Köpfen buran
buran:

Rezession,Das Drama in den Köpfen

 
14.08.08 13:15
#1
Rezession
Das Drama in den Köpfen
Es ist amtlich: Die deutsche Wirtschaft schrumpft. Schon beschwören etliche Auguren eine Rezession. Wenn sie wirklich kommt, sind wir selbst schuld.
Von FOCUS-Online-Redakteur Ansgar Siemens

Machen streikende Konsumenten der Konjunktur den Garaus?Schluss, aus, vorbei: Die deutsche Wirtschaft wächst nicht mehr – sie schrumpft. Um 0,5 Prozent ging das Bruttoinlandsprodukt (BIP), klassische Messgröße für die Kraft einer Volkswirtschaft, in den Monaten April bis Juni zurück. Längst pumpen sich die Crashpropheten auf: „Rezession“ schallt es aus vielen Bürotürmen der Frankfurter Bankenmeile. Spitzenökonomen rechnen mit spitzer Feder vor, wie dramatisch sie sich ausbeulen wird, die Delle in der Konjunktur. ZUM THEMA
Rezession:
Das deutsche Wohl hängt an diesen Zahlen
Finanzkrise:
„Es wird furchtbar sein“
Rezession:
„Es gibt kein Mittel gegen den Abschwung“
Rezession:
Die deutsche Angst vor der Katastrophe
Konjunktur:
Attacke gegen Jammer-DeutscheÜberraschend lange hatte sich die deutsche Wirtschaft robust gezeigt gegen die Finanzkrise, gegen das Debakel in den USA. Um sagenhafte 1,3 Prozent kletterte das BIP im ersten Quartal 2008 – zu einer Zeit, da an der Wall Street jeder nur vom Abschwung sprach. Deutschland könne sich dem Sog entziehen, jubelten Finanzprofis. Davon ist keine Rede mehr. Schlagartig kippte die Stimmung. Himmelhoch jauchzend – zu Tode betrübt: eine Sache von Wochen.

Der Aufschwung ist vorbei

Kein Zweifel: Der Aufschwung neigt sich dem Ende zu. Dennoch besteht kein Anlass, unter lauter Wehklage den Weg in den Abgrund zu beschreiten, in eine jahrelange Rezession. Die schwachen BIP-Zahlen für das zweite Quartal waren auch eine Folge des starken Jahresbeginns. Da zogen Unternehmer zum Beispiel viel mehr Bauwerke hoch als geplant, weil der Winter mild war. Dieser außergewöhnliche Effekt nimmt der nackten Statistik viel von ihrem Schrecken.

Es liegt an uns, wie schmerzhaft die Konjunkturdelle sein wird. Etwa 60 Prozent der Wirtschaftsleistung fließt in den Konsum. Norbert Walter, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, hat unrecht, wenn er sagt: „Es gibt kein Mittel gegen den Abschwung.“ Natürlich gibt es das. Das wichtigste ist, nicht in Panik zu verfallen – und ein Drama herbeizureden. Wenn es stimmt, dass die Börse zu 90 Prozent aus Psychologie besteht, gilt das für die Wirtschaft noch viel mehr. Wer meint, um seinen Job zittern zu müssen, gibt weniger Euro aus als ein Optimist.

Es gilt, kühlen Kopf zu bewahren – und Augenmaß. Natürlich sollen Arbeitnehmer in der Metallindustrie mehr Geld bekommen. Es kann nicht sein, dass Beschäftigte im Boom die Füße still halten, damit der Boom bleibt – und im Abschwung verzichten, weil die Geschäfte schlechter laufen. Ein Tarifabschluss von deutlich mehr als 6,5 Prozent, wie ihn die Gewerkschaft IG Metall im Herbst offenbar anstrebt, wird indes nicht verkraftbar sein. Die hohe Inflation ist kein Argument: Schließlich kommt sie von außen – der Preistreiber Energie treibt sein Unwesen am Weltmarkt – und ist nur in geringem Maße Folge des Aufschwungs.

Die Gesundheitsreform darf nicht kommen

In der Pflicht steht mehr denn je die Politik. Mit einer unsinnigen Gesundheitsreform zieht sie den Arbeitnehmern just zu einem Zeitpunkt Geld aus der Tasche, da es konjunkturell überhaupt nicht passt. Am 1. Januar 2009 startet der neue Gesundheitsfonds, der mutmaßlich Einheitsbeiträge von 15,5 Prozent des Bruttolohns bedeuten wird. Viele Versicherte müssen schlagartig höhere Prämien berappen – und spüren das im Portemonnaie. Die Regierung muss das Projekt abblasen. Und sie sollte, wie versprochen, die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung senken. Es ist unredlich, mit Verweis auf eine mögliche Rezession die Reform zu verschieben, was SPD-Rambo Ludwig Stiegler im Sinn hat.


Deutschland ist gegen Einflüsse von außen nicht immun, es dämpft die Konjunktur, wenn die Welt weniger Autos und Maschinen bestellt. Eine Rezession aber lässt sich vermeiden – solange es kein Drama gibt in unseren Köpfen.
www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/...epfen_aid_324827.html
Rezession,Das Drama in den Köpfen buran
buran:

Peeeeeech

 
14.08.08 13:18
#2
Bei mir ist alles Banane,keine Spur davon.Leben in Saus und Braus.

Hab ich was verpasst?
Rezession,Das Drama in den Köpfen Nurmalso
Nurmalso:

#1: Focus-Schwachsinn

2
14.08.08 13:19
#3
Unser Aufschwung war nur vom Export getragen. Die Familieneinkommen gehen seit Jahren zurück. Komisch, dass Leute mit weniger Einkommen auch weniger ausgeben.

Die Aufträge in der Industrie gehen zurück, vor allem auch in der Exportindustrie. Und dieser Focus-Schmierer meint, wir sollten nur posiotiv denken, dann wird alles gut. Volksverdummung!
Rezession,Das Drama in den Köpfen buran
buran:

0,5% sind doch nicht viel

 
14.08.08 13:22
#4
Rezession,Das Drama in den Köpfen Depothalbierer
Depothalbierer:

genau ,kühlen kopf bewaren, keine teuren aktien

 
14.08.08 13:25
#5
kaufen und auch sonst ein bissl nachdenken, wasd man die nächsten jahre so kauft.

schon kommt man super duch die rezession, auch wenn sie gar keine wird. :)
Rezession,Das Drama in den Köpfen buran
buran:

vielleicht nur das 4te Quartal abwarten

 
14.08.08 13:27
#6
Rezession,Das Drama in den Köpfen gurkenfred
gurkenfred:

exakt, DH. bei aktienkäufen nehm

 
14.08.08 13:28
#7
ich nix mehr über 10 euro pro stück.
mfg
GF

Eimer her!
Rezession,Das Drama in den Köpfen Nurmalso

Der törichte deutsche Widerstand

 
#8
fr-online.de/top_news/...er-toerichte-deutsche-Widerstand.html
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--