PTT Woche 21, 22.05.07

Beiträge: 32
Zugriffe: 2.764 / Heute: 1
Gruppe: Professional-Traders   Forum: Börse
Countrywide Finan. kein aktueller Kurs verfügbar
 
PTT Woche 21, 22.05.07 J.B.
J.B.:

PTT Woche 21, 22.05.07

12
22.05.07 01:37
#1

Guten Morgen, Traders

Also, wie Ihr seht, habe ich den Dax Chart auch noch in des Eröffnungsposting mitaufgenommen, allerdings nur so lange bis sich die Kollegen vom TTT wieder in der Lage sehen, täglich einen Thread zu eröffnen.

 

PTT Woche 21, 22.05.07 3294418

PTT Woche 21, 22.05.07 3294418

PTT Woche 21, 22.05.07 3294418

PTT Woche 21, 22.05.07 3294418

PTT Woche 21, 22.05.07 3294418

 

Dienstag,  22.05.2007 Woche 21 
 
 • 03:30 -AU Neuwagenverkäufe April
 • 08:00 -DE Erwerbstätigkeit 1. Quartal
 • 08:00 -DE Bevölkerungsentwicklung bis 2050
 • 11:00 - !DE ZEW Konjunkturerwartung Mai
 • 11:00 - !DE ifo Weltwirtschaftsklima
 • 11:00 - !EU Außenhandel März
 • 11:00 - !EU Produktion Baugewerbe März
 • 11:15 -EU EZB Zuteilung Haupt-Refi-Tender
 • 13:45 -US ICSC-UBS Index (Woche)
 • 14:55 -US Redbook (Woche)
 • 15:00 -EU EZB Wochenausweis Fremdwährungsreserven
 • 16:00 - !US State Street Investor Confidence Index Mai
 • 19:00 -US Auktion 4-wöchiger Bills
 • 23:59  US Rede Fed-Chairman Bernanke

 

Dividenden

Unter dem folgenden Link könnt Ihr sehen, wer Heute EX-Dividende gehandelt wird: http://www.earnings.com/dividend.asp?date=20070522&client=cb 

 

 Earning Releases

Wenn Ihr wissen wollt wer Heute Quartalzahlen veröffentlicht, dann orientiert Euch bitte an diesem Link: http://www.earnings.com/earning.asp?date=20070522&client=cb

 

Dax-Gewichtung

Wer wissen möchte, wie die Gewichtung der einzelnen Dax-Werte momentan aussieht, sollte nachstehenden Link verwenden: http://deutsche-boerse.com/dbag/dispatch/de/...otesDoc=Kennzahlen+DAX

 

 

Ich wünsche Euch Allen, einen erfolgreichen Tag und hoffentlich sehr gute Trade`s!!

 

Servus, J.B.

 

 


PTT Woche 21, 22.05.07 J.B.
J.B.:

New Yorker Börse schließt uneinheitlich

3
22.05.07 01:49
#2

New Yorker Börse schließt uneinheitlich

Die US-Börsen sind am Montag trotz einiger Übernahmenachrichten kaum verändert in die neue Handelswoche gestartet. Der Dow Jones schloss nahezu unverändert bei 13 542 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 lag 0,15 Prozent im Plus bei 1 525 Zählern.



HB NEW YORK. Zu den Kursgewinnern gehörten vor allem die Aktien des Mobilfunkbetreibers Alltel, die nach dem Kauf durch Finanzinvestoren und Goldman Sachs deutlich zulegten und Technologie-Werte des Nasdaq-Indexes beflügelten. Eher pessimistische Aussagen der Notenbank von Chicago über die Wirtschaftsentwicklung in den USA lasteten indes auf den Kursen von Großkonzernen.

"Die Unterstützung des Marktes speist sich derzeit aus einer Vielzahl von Quellen - robuste Aktivitäten von Investoren bei Übernahmen und Fusionen sowie Aktienrückkäufe", sagte Brian Gendreau von ING Investment.

Beflügelt wurde der Optimismus an den Börsen durch eine Erklärung Chinas, nach der dessen staatliche Investitionsagentur eine Beteiligung in Höhe von drei Milliarden Dollar beim an die Börse strebenden Finanzinvestor Blackstone plant. Zudem geht Alltel für 25 Milliarden Dollar an den Finanzinvestor TPG Capital und die Beteiligungssparte der Investmentbank Goldman Sachs. Die Aktien von Alltel, verteuerten sich um 6,82 Prozent auf 69,66 Dollar. Andere Telekom-Aktien gewannen ebenfalls - wie etwa Sprint Nextel, die um knapp drei Prozent auf 21,40 Dollar zulegten.


Ebenfalls sehr gefragt bei den Anlegern waren die Anteilsscheine des Softwareunternehmens Salesforce.com, die um 4,3 Prozent auf 47,76 Dollar anzogen. Der Suchmaschinenbetreiber Google verhandelt einem Zeitungsbericht zufolge mit dem US-Softwareunternehmen über eine Zusammenarbeit. Damit wollten sich die beiden Konzerne gegen den US-Softwarekonzern Microsoft behaupten, berichtete das "Wall Street Journal" im Internet unter Bezug auf nicht näher genannte Kreise.

Kräftig zulegen konnten die Papiere des Autozulieferers Visteon, die um 9,23 Prozent auf 8,76 Dollar stiegen. Beflügelt wurde der Kurs durch einen Pressebericht: Demnach verhandelt der französische Autozulieferer Valeo mit der indischen Tata AutoComp Systems über ein Gebot für den US-Konkurrenten. Die Offerte könnte ein Volumen von 1,5 bis zwei Milliarden Dollar haben, berichtete das indische Blatt "Business Standard" auf nicht näher genannte Kreise.

Der Preis für ein Fass leichtes US-Rohöl der Marke WTI stieg um über einen Dollar auf 66,21 Dollar, was die Aktien des Ölmultis Exxon Mobil um 0,4 Prozent verteuerte.

Zu den Verlieren zählten dagegen die Papiere der US-Baumarktkette Lowe's nach der Vorlage enttäuschender Unternehmenszahlen. Die Aktie gab um 2,42 Prozent auf 31,88 Dollar nach. Auch Papiere von Unternehmen, die besonders von Konjunkturzyklen abhängen, verloren. So lasteten Alcoa-Anteilsscheine mit einem Minus von 1,86 Prozent auf knapp 40 Dollar auf dem Dow, nachdem die Fed von Chicago ein künftiges Wirtschaftswachstum unterhalb des derzeitigen Trends prognostizierte.

Die Aktien des Pharmariesen GlaxoSmithKline gingen nach einer kritischen Studie auf Talfahrt, derzufolge das Hauptumsatzbringer-Medikament zu einem höheren Herztod-Risiko führt. Die Aktien verloren in New York um 7,85 Prozent an Wert auf 53,18 Dollar. Auch der Kurs des Mammografiegeräte-Spezialisten Hologic sackte um 6,27 Prozent ab, nachdem das Unternehmen bekannt gab, den Krebstest-Hersteller Cytyc übernehmen zu wollen.

Quelle: Handelsblatt.com

 

Servus, J.B.

PTT Woche 21, 22.05.07 J.B.
J.B.:

Das Kapital: Siemens ist mit Löscher gut bedient

2
22.05.07 02:01
#3

Das Kapital: Siemens ist mit Löscher gut bedient

Am Montagmorgen sah es noch so aus, als herrsche Einigkeit zwischen Jury und Publikum in der laufenden außerordentlichen DSDS-Staffel - Deutschland sucht den Siemens-Chef. Weitere Themen in diesem Kapital: Italienische Banken und Blackstone/China.


Die Siemens-Aktie PTT Woche 21, 22.05.07 3294436 startete im Plus - die Anleger schienen den neuen Vorstand zu goutieren. Im Tagesverlauf gab die Aktie nach, obwohl man eher das Gegenteil vermutet hätte. Schließlich war wohl die erste Reaktion der meisten: Peter wer? Ein Branchenfremder, der nie einen Konzern führte?

Auf den zweiten Blick jedoch kann Peter Löscher punkten. Neben seiner internationalen Erfahrung und Kompetenz in dem für Siemens wichtigen Gesundheitsgeschäft galt er bei Merck bereits als Kronprinz - man vertraute also seiner Führungskompetenz. Seine Unerfahrenheit im Hinblick auf die anderen Sparten von Siemens sollte nicht allzu schwer wiegen. Besteht doch seine Aufgabe nicht in der Leitung der einzelnen Sparten, sondern in ihrer Orchestrierung. Im Nachbarland Frankreich spielt bei der Besetzung von Führungsposten industrielles Fachwissen kaum eine Rolle, es geht um Führungsqualität.



Löscher kann die strategische Entwicklung von Siemens wesentlich konzentrierter anpacken, da er im Gegensatz zu Klaus Kleinfeld nicht Feuerwehrmann und Weichensteller zugleich spielen muss. Siemens steht auch dank der strikten Spartenvorgaben von Kleinfeld stärker da als vor zwei Jahren. Mit der Definition der drei Kerngebiete Energie, Infrastruktur und Medizintechnik gab es zudem eine strategische Vision. Daran kann Löscher anknüpfen, mit dem Vorteil, als Konzernfremder weniger befangen zu sein. Ein Blick auf Löschers Tätigkeit bei Hoechst wird die Anleger versichern, dass der Wandel bei Siemens weitergehen wird. Allerdings sollten die Bereichsleiter Löscher besser nicht spüren lassen, woran es ihm genauso wie Kleinfeld mangelt: Hausmacht. Auch sie können kein Interesse daran haben, dass es in einem Jahr immer noch scheint, der Aufsichtsrat regiere Siemens.



Italienische Banken

Während das Italienische unsere Finanzsprache nur noch im Alltag beherrscht und in der Fachwelt längst das Englische dominiert, bringen die börsennotierten italienischen Banken es mittlerweile auf eine Marktkapitalisierung von 18 Prozent des BIP. In Deutschland liegt das Verhältnis bei fünf Prozent, in den USA und in Japan bei einem Zehntel. Außer (natürlich) den Schweizern kann in dieser Hinsicht nur noch Großbritannien den Italienern den Rang ablaufen, mit 25 Prozent.

So plump diese Kennzahl wegen der von Land zu Land unterschiedlichen Strukturen des Bankensystems auch sein mag, sagt sie vermutlich eine Menge über die Wettbewerbssituation aus, um die es vor allem auf dem konzentrierten britischen Bankenmarkt nicht besonders gut bestellt ist, zumindest aus Sicht der Konsumenten.



Im unübersichtlichen italienischen Bankenmarkt kann man zwar auch nach der Übernahme von Capitalia durch Unicredit PTT Woche 21, 22.05.07 3294436 , die zusammen einen Marktanteil von 16 Prozent haben, sicher noch nicht von einer zu hohen Konzentration sprechen. Aber die Abschottung des italienischen Markts kommt die Verbraucher teuer zu stehen.

Dass ausländische Rivalen letztlich doch entschieden in den Markt eindringen, ist daher langfristig eine der größten Gefahren für die Aktionäre italienischer Banken. Freilich ist das derzeit noch nicht abzusehen. Zu sehen ist allerdings etwas anderes: dass die Großen für Übernahmen im dem von Margendruck gekennzeichneten Umfeld saftige Preise hinblättern. Und dass das Wachstum des angeblich so attraktiven Privatkundengeschäfts mit den Zinserhöhungen der EZB rapide nachlässt.



Blackstone/China

Wie gewinnt man Freunde und Einfluss? Man investiere 3 Mrd. $ in eine US-Beteiligungsgesellschaft, verzichte auf Stimmrechte und nehme ein einjähriges Moratorium für ähnliche Transaktionen in Kauf.

Pekings Vorhaben, 9,9 Prozent am US-Finanzinvestor Blackstone PTT Woche 21, 22.05.07 3294436 zu übernehmen, ist ein politischer Geniestreich. Mit der Investition von ein paar lumpigen Dollar-Devisenreserven in eine US-Firma tritt China der Sorge der USA entgegen, dass die Diversifizierung in riskantere Anlageklassen dem Dollar schaden könnte.



Zudem macht die Wahl des Zeitpunkts - kurz vor dem strategischen Wirtschaftsdialog - deutlich, dass man bereit ist, auf die USA zuzugehen. Sollte Peking, wie vielerorts erwartet, der Investition eine (moderate) Liberalisierung der Finanzbranche folgen lassen, kann US-Finanzminister Hank Paulson Wall Street und Wirtschaft beeindrucken.

Für Blackstone und Konsorten dürfte es zudem beruhigend sein zu wissen, dass es noch Kapitalquellen gibt, die angezapft werden können, wenn die Kreditmärkte nichts mehr hergeben. So gesehen, macht der 3300 Mrd. $ schwere Säckel der asiatischen Zentralbanken diese zur perfekten Anlaufstelle in der Not.

Quelle: Financial Times Deutschland

 

Servus, J.B.

PTT Woche 21, 22.05.07 J.B.
J.B.:

In eigener Sache

 
22.05.07 05:09
#4
Leutz, ich hab die Woche wieder einmal weniger Zeit und kann daher logischerweise nur ganz wenig posten, Ihr seid aber eh alt genug, um Euch anständig miteinander zu unterhalten, also macht ein wenig Wind und viele Gewinne....


Servus, J.B.



PTT Woche 21, 22.05.07 permanent
permanent:

Guten Morgen J.B.

 
22.05.07 06:52
#5

Das war aber wieder eine kurz Nacht.

Ich wünsche euch allen viel Erfolg für den Handelstag. Ich verbleibe weiterhin an der Seitenlinie.

Permanent

PTT Woche 21, 22.05.07 Trout
Trout:

Guten morgen

4
22.05.07 07:07
#6
bleibe weiter long.
Die eventuelle Zinserhöhung der EZB ist eingepreist.
Die Märkte gehen in eine Seitwärtsbewegung über.
Dadurch wird die Überbewertung abgebaut.
4,6 Milliarden US$ aus China wollen angelegt werden(Chinesen dürfen jetzt auch im Ausland Geld anlegen)
An der Seitenlinie stehende Anleger werden zusehends nervöser,sollten die Märkte weiter steigen,und kommen nach und nach in den Markt.(Stützen ihn dadurch)
Wenn die Bären zu Bullen werden,kommt das Große Finale.
Und das könnte noch länger dauern.Von Hysterie ist noch nichts zu spüren(außer in D bei den Explorern)
good trades at all

Trout





--------------------------------------------------
Wahre Bildung besteht darin,zu wissen,was man kann,
und ein für alle Male zu lassen,was man nicht kann.
(Voltaire)
PTT Woche 21, 22.05.07 Malko07
Malko07:

Guten Morgen,

2
22.05.07 09:02
#7
ein Tag mit eventuell leichten Gewinnen. Der Rentenmarkt liefert Nachschub.
PTT Woche 21, 22.05.07 DeadFred
DeadFred:

Bin auf Verkauftstour

3
22.05.07 10:54
#8
Hi, ich bin am Umschichten. Meine Wetten auf steigende Kurse ( Vor allem die Hebelprodukte) fliegen raus und werden durch konservativere Sachen ersetzt.

Meine Wetten auf ROhstoffe bleiben im gleichen Umfang erhalten
Meine Wetten auf Währungen baue ich aus um im unsicheren Umfeld noch gute Gewinne zu machen

Neu: Wetten auf sinkende Kurse. Erstmal konservativ, keine Hebelprodukte

Neu auf der Watschlist: Blackstone. Ich versuche die Chinesen zu verstehen aber ich versteh nix



Hey und bei dem schönen Wetter investiere ich in Apfelwein, Würste und freie Zeit

regards

Fred
PTT Woche 21, 22.05.07 Jan Langenbach
Jan Langenba.:

ZEW Konjunkturindex

2
22.05.07 11:02
#9
aktuell:

Der ZEW Konjunkturindex für Deutschland steigt im Mai auf 24,0. Erwartet wurde der Index mit 22,0.  
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
PTT Woche 21, 22.05.07 Jan Langenbach
Jan Langenba.:

Handelsbilanz der Eurozone

2
22.05.07 11:03
#10
aktuell:

Euro-Zone:
Die Handelsbilanz der Euro-Zone weist in der ersten Schätzung für März einen Überschuss von 7,4 Mrd. Euro aus verglichen mit einem Überschuss in Höhe von 0,6 Mrd. Euro ein Jahr zuvor.  
PTT Woche 21, 22.05.07 Jan Langenbach
Jan Langenba.:

Produktion im Baugewerbe

 
22.05.07 11:05
#11
aktuell:

Euro-Zone:
Die Produktion im Baugewerbe ist im Bereich der Eurozone im März um 0,9 % gestiegen
PTT Woche 21, 22.05.07 Trout
Trout:

Äppelwoi vom Höhl?

 
22.05.07 11:07
#12
Meinst du nicht,dass es sinnvoller ist,deine Longs mittels SL abzusichern,und somit noch vom Endspurt profitieren zu können?
Bei den Rohstoffen stimm ich dir zu.
Mein Ausflüge zu den Währungen sind begrenzt(wenig Ahnung=wenig investiert)
Shorts:Zertis auf ShortDax?
Grüße
Trout




--------------------------------------------------
Wahre Bildung besteht darin,zu wissen,was man kann,
und ein für alle Male zu lassen,was man nicht kann.
(Voltaire)
PTT Woche 21, 22.05.07 Shortkiller
Shortkiller:

Hallo JB und an die anderen

 
22.05.07 11:38
#13
unterwegs und ins Depot geschaut. TB0SY6 läuft bestens und 575440 wird immer besser :)

Der Weg ist das Ziel beim Traden, solange die Richtung stimmt werden wir nicht ärmer.
PTT Woche 21, 22.05.07 DeadFred
DeadFred:

@trout Invest in Apfelwein

7
22.05.07 13:34
#14
Hi Trout,
dein Argument hat mich überzeugt und ich habe mir heute 2 Kästen ins Depot gestellt. Allerdings ist die Sache hochriskant. Ich habe einen Totalverlust über Pfingsten einkalkuliert und hoffe auf einen inneren Wert in höhe des Pands für Kasten und Flaschen. Hey und ich habe auch den guten Höhl gekauft!

Zu den Stop loss:
Ich habe die Beobachtung gemacht, daß erstaunlicherweise die Stop Loss Grenzen meiner Zertifikate kurz angetatscht wurden um danach wieder hochzuschnellen. Meine Vermutung:
Die Broker teilen den Emitenten die Stop Loss Kurse mit, wenn das Zertifikat wenig gehandelt wird können die dann die Stop loss grenze absahnen bevor sie wieder steigen, daher lasse ich die Finger vom automatisierten Stop Loss ( auf wenig gehandelte Zertifikate)

regards

Fred
PTT Woche 21, 22.05.07 Trout
Trout:

@deadFred

 
22.05.07 13:48
#15
bei dem Stöffche kannste nix falsch machen,im Gegensatz zum Maintaler*g*
Mit den SL`s abräumen haste natürlich Recht,wenn dieser sehr eng gesetzt ist.
Dann lass dir mal deine Bembel schmecken
Trout




--------------------------------------------------
Wahre Bildung besteht darin,zu wissen,was man kann,
und ein für alle Male zu lassen,was man nicht kann.
(Voltaire)
PTT Woche 21, 22.05.07 C_Profit
C_Profit:

Hi Traderz

 
22.05.07 14:53
#16

@DeadFred, #8

Leider ist das ergänzende Posting zu Blackstone/China State Invest/Telekom am Sonntag wegen Netzerk- u. Internetproblemen nicht mehr angekommen, so once again.

Uns steht ein finanzpolitischer Strategiewechsel der Chinesen ins Haus.

Der folgende Satz scheint das zu belegen.

China, the largest holder of U.S. government debt behind Japan, is creating the investment company to buy potentially more lucrative assets such as private equity. Foreign-exchange reserves, swelled by export revenue, rose by a record $136 billion in the first quarter to $1.2 trillion, the most in the world, according to China's central bank. Most of it is invested in sovereign debt.

1 200 Milliarden US-$ suchen Anlageformen, die nicht solch hohem Inflationsrisiko unterworfen sind.

Das bedeutet: Liquidität und Kapitalzufluss.

Man könnte auch sagen, die rennen mit Ihren Geldsäcken los und kaufen groß ein.

Vielleicht ist der Telekomanstieg weniger auf die Verkaufsgerüchte der US-Sparte zurückzuführen, als vielmehr auf die Fantasie,

daß aus dem "Rosa Riesen" demnächst ein " Gelber Riese" werden könnte.

Was das für den Dollar bedeuten könnte,  zumal wenn die Bemühungen der USA, die Währungsstabilität zu gewährleisten halbherzig bleiben (Schuldenreduzierung per schleichender Abwertung und Förderung der eigenen Exportwirtschaft), ist schwer einzuschätzen,  ich bin der Meinung das die Tage des US-$ als Leitwährung zählbar geworden sind.

Dieses Riesenpuzzle muss ohnehin ständig neu zusammengesetzt werden.

Für interessierte nochmal der Link (4. Update)

www.bloomberg.com/apps/...&sid=a3bptcm7YwEo&refer=home

 

liebe Grüsse C_ Profit

 

PTT Woche 21, 22.05.07 C_Profit
C_Profit:

Taxi oder Bus...

5
22.05.07 16:38
#17
PTT Woche 21, 22.05.07 99298
PTT Woche 21, 22.05.07 C_Profit
C_Profit:

Bleibt da bloß wech....

 
22.05.07 18:56
#18

Ihr seid zu gut!    Ich hasse qualifizierte Konkurrenz!

http://www.daxtippen.de/index.php

täglich 50 €

Wochenpreise: 1. Preis: 1 Unze Gold 2. Preis: 200 Euro in bar 3. Preis: Ein Finanzbuch des Finanzbuch Verlag

 

Unter allen Teilnehmern, die mehr als 50 Tipps abgegeben haben, wird eine Weltreise im Wert von 12.500 Euro verlost!!

wenn mal ein hauch Langeweile aufkommen sollte...


 

PTT Woche 21, 22.05.07 3296651       weck mal einer J.B.             Nix los         

                                                                                    greetz    c_profit

 


 

PTT Woche 21, 22.05.07 Shortkiller
Shortkiller:

12 kurze Scheine alleine bei 7.700

3
22.05.07 19:48
#19
Schliesst New York einigermaßen neutral oder grün, werden die morgen vielleicht rasiert.
Der Weg ist das Ziel beim Traden, solange die Richtung stimmt werden wir nicht ärmer.
PTT Woche 21, 22.05.07 uedewo
uedewo:

moin, moin @all.

 
22.05.07 19:54
#20

ein bissel abkühlung wäre nicht schlecht und würde nächste frische kräfte freisetzen.
aufpassen: börse ist bekanntlich keine einbahnstrasse. rechne mit den nächsten tagen mit einer konsolidierung im dax.

greetz uedewo

PTT Woche 21, 22.05.07 3296791 

PTT Woche 21, 22.05.07 Shortkiller
Shortkiller:

Jo uede. Kann immer kommen.

 
22.05.07 20:00
#21
Bin bis auf den TB0SY6 ganz konservativ im Depot, der OS liegt schon seit ein paar Tagen und fliegt bei etwa 7.700 per längerfristiger OTC Order raus, geht mit den HSBC Scheinen bei Consors.
Der Weg ist das Ziel beim Traden, solange die Richtung stimmt werden wir nicht ärmer.
PTT Woche 21, 22.05.07 uedewo
uedewo:

zu #20: schauen wir mal, welche geschichte

 
22.05.07 20:08
#22

da herhalten muss.

greetz uedewo

PTT Woche 21, 22.05.07 3296817 

PTT Woche 21, 22.05.07 uedewo
uedewo:

die 7040 im dax sollte man im auge

 
22.05.07 20:25
#23

dabei behalten.

greetz uedewo

PTT Woche 21, 22.05.07 3296842 

PTT Woche 21, 22.05.07 ORAetLabora
ORAetLabora:

hi,

 
22.05.07 20:29
#24
bin schon gespannt, ob die mit oder ohne irgendeiner News runterknallen...??

Welches Ereignis oder Daten könnten uns runter beschleunigen?
PTT Woche 21, 22.05.07 uedewo
uedewo:

hi ora.

 
22.05.07 20:51
#25

wer da weiss, der lügt ;-))

nee, mal im ernst. schaut euch mal die k.o.-map mit der 10%-einstellung an.
da wären mittlerweile doch ein paar longinger überrascht.

wenn es denn so kommt, geht es sehr rasch. wie gesagt, der bereich um 7040 könnte dann doch noch mal getestet werden. ist aber meine persönliche speku.

deshalb longs schön absichern.

greetz uedewo

PTT Woche 21, 22.05.07 3296884 

PTT Woche 21, 22.05.07 ORAetLabora
ORAetLabora:

Glaube persönlich auch nicht an einen

 
22.05.07 21:10
#26
Crash, eine Korrektur von 10 - 15%, sozusagen als Herbstrallye kann ich mir gut vorstellen. Oder wir verweilen seitwärts bis September?

Alles ist möglich..
PTT Woche 21, 22.05.07 J.B.
J.B.:

Fed- Lacker: Inflation bleibt Problem Nr.1

2
22.05.07 21:13
#27
Das Fed- Notenbankmitglied und Präsident der Richmond Fed Bank, Jeffrey Lacker, hat die Inflation als die größte geldpolitische Herausforderung der näheren Zukunft bezeichnet. In einem Interview mit dem US-Wirtschaftsender CNBC sagte Lacker, er erwarte das die US-Wirtschaft mit den geringen Wachstumsraten der jüngsten Vergangenheit ihren Tiefpunkt gesehen habe und rechne für das Ende des Jahres wieder mit einem stärkeren Anziehen der Wachstumsraten. Hingegen überzeugen ihn die Statistiken, die von einer Verlangsamung der Inflation berichten, kaum. Die Notenbank müsse beim Thema Inflation in den nächsten Monaten viel wachsamer sein als sie es bisher gewesen sei. Lacker gehörte bei den letzte vier Notenbanksitzungen zu jenen Mitgliedern, die eine abweichende Meinung zu den Begründungen der Zinsentscheidungen der Fed zu Protokoll gaben.

Quelle: www.boerse-go.de


Servus, J.B.



PTT Woche 21, 22.05.07 J.B.
J.B.:

D-Zug - getarnt als Schlafwagen

2
22.05.07 21:22
#28

Spüren Sie die Euphorie des neuen Wirtschafts- und Börsenbooms? Nein? Dann geht es Ihnen wie uns und vermutlich den meisten anderen Marktbeobachtern. Und das ist auch gut so.

Zwei Realitäten
Ja, Deutschland ist raus aus dem Jammertal, endlich. Die heimische Wirtschaft wächst erstmals seit rund sieben Jahren wieder spürbar, die Arbeitslosigkeit geht zurück und auch die Aktienmärkte - weltweit - eilen fast täglich neuen Allzeit- bzw. Mehrjahreshochs entgegen. Aber zwischen "nicht mehr Jammern" und einer bedrohlichen Euphorie wie zur Jahrtausendwende gibt es viele Facetten der Wahrnehmung. Und gerade was die aktuelle Börsenhausse angeht, fällt auf, dass sich viele Marktteilnehmer weiterhin in vornehmer Zurückhaltung üben. Irgendwie traut man dem Ganzen nicht. Ein DAX, der dynamisch in Richtung der 8.000 Punktemarke strebt, erscheint irreal, zumindest dann, wenn man ihm die gegenwärtige Stimmung auf dem Börsenparkett gegenüberstellt. Das zurückhaltende Sentiment mag für den Einzelnen, der in seinem Depot nicht oder nur marginal an der Aufwärtsbewegung teilnimmt, ein echtes Ärgernis ausdrücken, für den Markt als Ganzes ist es ein Segen. Auch wir wollen uns nicht von der Haltung des Zweiflers und Skeptikers freisprechen. Abzulesen ist das u.a. an der Zusammensetzung unseres Musterdepots. So weist dieses derzeit eine Cash-Quote von immerhin 34% aus. Ergo: Statt ungebremsten Risikos, regiert eher umsichtiges Investieren.

Der Markt will nach oben


Egal ob Dow Jones, S FTSE oder DAX, die Marschrichtung scheint klar: Es geht weiter aufwärts. Soeben hat der DAX wichtige charttechnische Widerstände bei rund 7.550 Punkten überwunden, da nimmt der Index bereits die psychologisch wichtige Marke von 8.000 Zählern ins Visier. "Psychologisch wichtig" ist in diesem Zusammenhang vermutlich keine Floskel, da mit jener Zahl die alten historischen Höchstkurse aus dem Jahr 2000 bei vielen Anlegern wieder ins Gedächtnis gerufen werden (die exakt bei 8.064 auf Schlusskursbasis). Es gilt als ausgemacht, dass die Medien - und damit sind jene gemeint, die üblicherweise nicht über die Börse berichten - dieses Ereignis im Rahmen der gegenwärtigen "Made in Germany"-Comeback-Stimmung nur zu gerne aufgreifen werden, wodurch in einem nächsten Schritt weitere Gelder in deutsche Aktien fließen sollten. Dabei könnte es zu einem Überschießen der Notierungen nach oben kommen, einem kurzen, aber heftigen Exzess, der die Koordinaten für eine faire Bewertung der meisten Unternehmen kurzfristig außer Kraft setzt. Eine solche Art von Kaufpanik nimmt auf Bewertungskennzahlen ohnehin keine Rücksicht mehr. Eher beherrscht die Unterinvestierten die Angst, nicht mehr rechtzeitig auf den unter Volldampf davoneilenden Zug aufspringen zu können. KGVs sind da nichts weiter als störender Ballast. Eine ausführliche Analyse der börsentechnischen Großwetterlage findet sich wie gewohnt in dem am kommenden Samstag erscheinenden Smart Investor Magazin.

PTT Woche 21, 22.05.07 3296953

Gefahr im Verzug?
Auf der Suche nach potentiellen Störfaktoren landet man recht schnell in China. Die Börse in Schanghai kletterte am Montag trotz der beschlossenen kräftigen Zinserhöhung auf ein neues Rekordhoch. Damit legte der Markt allein seit Jahresanfang um über 50% zu. Immer mehr Kleinanleger eröffnen Aktiendepots, spekulieren mit einem Teil ihrer Einkommen. Das weckt ungute Erinnerung an die hiesige Euphorie der Jahre 1999/2000 und den seinerzeit grassierenden TMT-Hype. Welche Schockwellen von einer schwächelnden Börse in Fernost ausgehen können, zeigte zuletzt die Korrektur im Februar und März. Ein reinigendes Gewitter am anderen Ende der Welt würde auch den vor Kraft strotzenden DAX in die Knie zwingen und die Aufwärtsdynamik vorerst abwürgen. Im Augenblick aber dominiert die positive Sicht: Soeben hat der DAX seine zweite wichtige Trendbegrenzung (rote Linien im Chart) nach oben hin gebrochen. Wir sehen dies als ein Signal dafür, dass 1. nun eine Trendbeschleunigung einsetzen könnte, und 2. die Aufwärtsbewegung daher nicht mehr sehr lange dauern wird. Kurz aber heftig, sozusagen.

Musterdepot
Wer mit dem Instrument des Stop Loss arbeitet, läuft immer Gefahr, unglücklich ausgestoppt zu werden. Diese Erfahrung mussten wir erst vergangene Woche machen. Unsere Turnaround-Spekulation Applied Digital* fiel unter den festgesetzten Stop Loss bei 0,89 EUR und wurde zum nächsten Kurs von 0,88 EUR verkauft. Mittlerweile steht das Papier wieder bei 1,00 EUR. Solch ein Negativbeispiel sollte einen jedoch nicht vor der Nutzung eines Stop Loss abhalten, zumindest in manchen Fällen. Gerade zur Disziplinierung und Verlustbegrenzung erweist sich dieser oftmals als sehr hilfreich.

Um an dem von uns erwarteten "Überschießen" des Marktes zu partizipieren, nehmen wir ein Hebelzertifikats auf den DAX ins Musterdepot auf. Wir haben uns für den Schein mit der WKN AA0GJR der ABN Amro entschieden (Laufzeit: endlos; Basis: 6.768 Punkte). Wir kaufen 1.000 Anteile zum morgigen Schlusskurs (akt.: 8,97 EUR) und investieren damit rund 4% unseres Depotvolumens (mehr sollte ein solch riskantes Investment nicht gewichtet werden). Einen Stop Loss zur Verlustbegrenzung setzen wir bei 6,40 EUR (auf Schlusskursbasis). Der Schein besitzt einen Hebel von rund 8. An dieser Stelle sei nochmals auf den riskanten Charakter einer Hebelspekulation hingewiesen, die ohne Stop Loss alsbald zu einem Totalverlust führen kann. Unser Kauf erfolgt vornehmlich unter kurzfristigen Trading-Aspekten. Es liegt somit kein Widerspruch darin, gleichzeitig auch einen DAX-Put im Depot zu belassen, den wir längerfristig aus einer anderen Motivlage (Depotabsicherung) heraus halten wollen.

Dieses Zertifikat ermöglicht uns, mit einem relativ geringen Kapitaleinsatz auf eine "kurze aber heftige" Bewegung des DAX zu setzen, welchen wir unter den größeren Indices derzeit mit am stärksten einschätzen. Natürlich könnten wir unsere Cash-Reserve auch in Aktien investieren, dann allerdings wiederum gehen wir das Risiko ein, auf die falsche Pferde für eine solche Rally zu setzen. Falls sich der Markt gegen uns richtet, liegt das Risiko bezogen auf das Depotvolumen bei etwa 1%. Mehr zu unserer Markteinschätzung, aus der heraus sich die Idee zu dieser Spekulation ergibt, finden Sie auch im neuen Heft.

Fazit
Die nächsten Wochen sollten noch dem Bullen gehören, das signalisiert der eingeschlagene und zuletzt sogar verstärkte Aufwärtstrend. Als möglichen Störfaktor gilt es, vor allem die weitere Entwicklung in China im Auge zu behalten. Welche Perspektiven wir darüber hinaus für die Märkte sehen und welchen Einfluss das Thema Inflation auf die Börsen hat, lesen Sie bitte im nächsten Heft.

Ralf Flierl, Marcus Wessel

 

Servus, J.B.

PTT Woche 21, 22.05.07 J.B.
J.B.:

JP: Ende der Deflation in Sicht?

 
22.05.07 21:49
#29
JP: Ende der Deflation in Sicht?

Die japanische Wirtschaftsministerin Hiroko Ota hat heute betont, dass angesichts der anhaltenden Wirtschaftserholung in Japan ein Ende der Deflation in Sicht sei. Wann genau dies erreicht werde, könne man jedoch noch nicht sagen, da einige Konjunkturindikatoren nicht so gut seien, so Ota weiter. Insgesamt stehe die wirtschaftliche Erholung in Japan auf einer soliden Basis, bekräftigte sie, obwohl die Entwicklung des Ölpreises genau beobachtet werden müsse.(vz/FXdirekt)


Servus, J.B.



PTT Woche 21, 22.05.07 J.B.
J.B.:

Preisfrage: Wie fängt eine Korrektur(Dow) an?

 
22.05.07 22:21
#30
Servus, J.B.



PTT Woche 21, 22.05.07 ORAetLabora
ORAetLabora:

so:

2
22.05.07 22:37
#31
(Verkleinert auf 99%) vergrößern
PTT Woche 21, 22.05.07 99378
PTT Woche 21, 22.05.07 omega512

@DeadFred #14 - SL-Phishing

 
#32
SL setze ich ebenso wie du nicht automatisch und wenn dann sehr vorsichtig ein:

http://www.ariva.de/...ind_vorwiegend_t264650?pnr=3257213#jump3257213

Deine Vermutung hinsichtlich "SL-Phishing" habe ich einmal mit geringen Stückzahlen bei Nokia (am 19.04.07 um 12:00 - Mittagspause, sehr geringe Umsätze von max. 500 Stück) mitgemacht (s. Peak in Grafik unten).

Meine paar wenig Nokia (50 Stück) wurden zu 17,33 (SL bei 17,40 gesetzt) "rausgephisht" und eine Minute später war der Kurs wieder über 18,20 ... (inzwischen Nokia immer weitergestiegen über 21).
(Verkleinert auf 74%) vergrößern
PTT Woche 21, 22.05.07 104940


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--