Polizisten forderten Strip von Schülerinnen

Beiträge: 9
Zugriffe: 691 / Heute: 1
Polizisten forderten Strip von Schülerinnen ottifant
ottifant:

Polizisten forderten Strip von Schülerinnen

 
02.04.03 08:25
#1
Polizisten forderten „Strip“ von verhafteten Schülerinnen
Bei der Antikriegsdemo in Hamburg kam es bekanntermaßen zu Ausschreitungen zwischen teilnehmenden Demonstranten und der Polizei. Für zwei Schülerinnen kam der unangenehme Teil aber erst auf der Polizeiwache.  
Wie die Zeitschrift „Hamburger Morgenpost“ berichtete, mussten sich die beiden verhafteten Schülerinnen vor mehreren Polizisten ausziehen. Die Polizisten „durchsuchten“ danach die Unterwäsche der Mädchen.  
Auch der Gang zur Toilette soll einem der beiden Mädchen verboten worden sein. Die Polizei weist diese Vorwürfe zurück.  
Quelle: www1.giga.de
Polizisten forderten Strip von Schülerinnen Sahne
Sahne:

Kein Antwortbedarf

 
02.04.03 08:43
#2

Kein Antwortbedarf

Turbulente Innenausschusssitzung zur Schülerdemo erhellt nichts, weil Schwarz-Schill verdunkelt

Um Wahrheitsfindung ging es den Abgeordneten der Koalitionsparteien und dem Innensenator auf der gestrigen Sitzung des Innenausschusses zu den gewaltsamen Auseinandersetzungen auf der Schüler-Friedensdemo von vergangener Woche offensichtlich nicht. "Der Senat lehnt es ab, ihre unsinnigen Fragen zu beantworten", konterte Ronald Schill gezielten Fragen des GAL-Abgeordneten Manfred Mahr nach Alternativen zum Vorgehen der Polizeileitung auf der Demonstration.

Abgelehnt wurde von den Abgeordneten der Regierungsparteien ein SPD-Antrag, Polizei-Videos über den Demoverlauf zu zeigen. Ebenfalls niedergestimmt wurde das Begehren der GAL, einen Schüler-Vertreter zu Wort kommen zu lassen, dessen angebliche Äußerungen gegenüber einer Zeitung der CDU-Abgeordnete Joachim Lenders zuvor ausführlich zitiert hatte. "Wir lehnen das ab, weil wir hier den Demo-Ablauf rekonstruieren wollen", lautete die denkwürdige Begründung des CDU-Parlamentariers Carsten Lüdemann.

Zuvor war es, so SPD-Innenexperte Michael Neumann, zu einem "kalten Ausschluss der Öffentlichkeit" gekommen. Die wenigen Plätze des Tagungssaals seien vor der Ausschusssitzung mit von "der Schill-Fraktion bestellten Leuten blockiert" gewesen, so dass "eine große Zahl von Schülern, Eltern, Lehrern und Journalisten abgewiesen" wurde, erklärte Neumann.

In einem 31-minütigen Vortrag gab Polizeipräsident Udo Nagel seine Sicht des Demoverlaufs wieder. Die Polizei hätte "mit Langmut und angemessen" auf "die Gewalttätigkeiten von etwa 500 Störern" reagiert. Die Verletzungen von Demonstranten seien vermutlich darauf zurückzuführen, "dass sie von den Wurfgeschossen anderer Teilnehmer getroffen wurden", betonte der Polizeichef: "Die Polizei prügelt nicht und hat ihre Schlagstöcke nur zum Abdrängen eingesetzt."

Nagel räumte ein, dass sich unter den 145 in Gewahrsam genommenen Schülern auch drei 13-Jährige befunden hätten. Der letzte von ihnen wurde erst nach 20 Uhr wieder auf freien Fuß gesetzt wurden. "Marco Carini

taz Hamburg Nr. 7020 vom 2.4.2003, Seite 21, 71 Zeilen (TAZ-Bericht), Marco Carini

--------------------------------------------------

Mit Wasserwerfern und Knüppeln  gegen Schüler/Kinder...
Das kommt davon wenn man Rechtsextremisten wählt.
Super Hamburg weiter so!

 

Polizisten forderten Strip von Schülerinnen ottifant
ottifant:

Wieso Sahne die sind doch gar nicht

 
02.04.03 08:47
#3
verprügelt worden!
Polizisten forderten Strip von Schülerinnen DeathBull
DeathBull:

Mantafahrer

 
02.04.03 08:50
#4
Mantafahrer in einer Pommes-Bude: - "Ne Pommes ey!" - "Willste was drauf haben?" - "Ey pass auf ey!"  
Polizisten forderten Strip von Schülerinnen Realer
Realer:

Find ich geil...

 
02.04.03 09:02
#5
ich würd die Mädels auch filzen :-)))
Polizisten forderten Strip von Schülerinnen ottifant
ottifant:

@Realer 13 jährige?? o. T.

 
02.04.03 09:26
#6
Polizisten forderten Strip von Schülerinnen Sahne
Sahne:

Realer = Sieger?

 
02.04.03 09:28
#7
Am Ende stehst Du noch auf Turnschüchen?

;-)
Polizisten forderten Strip von Schülerinnen Realer
Realer:

Oh

 
02.04.03 09:30
#8
die warn erst 13?? Neeee abba sone 22 Jährige würd ich auch filzen :-)))

Ne ne ne warn GAG!!! Bin net wie SIEGER!!

Aber 22 jährige Mädels mit Wet T-Shirts durchsuchen hat doch was oder??
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Polizisten forderten Strip von Schülerinnen Sahne

Kein Platz für Schüler im Rathaus

 
#9

SCHÜLER-DEMO | 02.04.2003

Kein Platz für Schüler im Rathaus
SANDRA SCHÄFER

Sondersitzung zu den Ausschreitungen bei der Irak-Demo

Einsätze von Wasserwerfern und Schlagstöcken, stundenlang eingekesselte Jugendliche - das massive Vorgehen der Polizei nach dem Schüler-Streik am vorvergangenen Montag hat hohe Wellen geschlagen. Mittlerweile liegen vier Anzeigen gegen die Polizei vor, eine wegen Körperverletzung im Rahmen des Polizeikessel-Einsatzes. In einer Sondersitzung des Innenausschusses sollen die Vorgänge beleuchtet werden - unter strengem Polizeischutz.

Enttäuschung für viele Schüler: Bereits 90 Minuten vor Sitzungsbeginn sind alle 50 Publikumsplätze von "interessierten" Erwachsenen besetzt. Kein Jugendlicher darf zuhören. "Die meisten sind Schill-Leute", mutmaßt ein Beobachter.

Mit besonderer Spannung erwartet werden Polizeivideos vom Einsatz. Die Polizei sprach von rund 1000 gewalttätigen Personen, darunter "erwachsene Palästinenser, Kurden und gewaltbereite Jugendliche" in der Nähe des US-Konsulats.

An einem zweiten Schauplatz im Polizeikessel an der Bundesstraße waren 120 Schüler zum Teil zwei Stunden lang festgehalten und dann, nach Leibesvisitationen und zum Teil gefesselt, auf die umliegenden Wachen verteilt worden.


Michael Neumann, innenpolitischer Sprecher der SPD, will vor allem geklärt haben, wie es zu diesen Ausschreitungen kommen konnte. Seine These: Die Polizei sei durch die Bambule-Demos in den vergangenen Wochen völlig überlastet. Neumann: "Demonstranten und Polizei sind beide Opfer einer verfehlten Politik von Herrn Schill."

Sicher ist, dass es keine "organisierte Teilnahme von extremistischen Ausländern" an der Demonstration gegeben hat. "Kaum einer der 29 Festgenommenen ist uns bekannt", so Heino Vahldieck, Chef des Verfassungsschutzes.

Aus Protest gegen den Verlauf des Schüler-Streiks rufen die Studentenvertretungen von Uni, HWP und HAW heute zur Demonstration "Gegen Krieg und Polizeigewalt" auf. Auftaktkundgebung: 17 Uhr, Gänsemarkt. Abschluss ist auf dem Theodor-Heuss-Platz um 19.30 Uhr.

www.mopo.de



Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--