Pluto - wir kommen

Beiträge: 10
Zugriffe: 401 / Heute: 1
Pluto - wir kommen shaker
shaker:

Pluto - wir kommen

2
17.01.06 12:55
#1
oder besser die Amis kommen!

Erste Reise an die Grenzen unseres Sonnensystems


Washington (AFP) - Die Menschheit bricht erstmals zu den Grenzen unseres Sonnensystems auf: Nur zwei Tage nach der erfolgreichen Heimkehr der Stardust-Mission mit Kometenstaub soll eine Atlas-Trägerrakete die NASA-Sonde New Horizons mit wahrhaft astronomischem Tempo ins All bringen. Nach jahrelangem Flug soll New Horizons Milliarden Kilometer von der Erde entfernt den rätselhaften Pluto und den eisigen Kuiper-Gürtel erkunden. Wissenschaftler und Sternenfreunde begleiten die neueste Mission der US-Raumfahrtbehörde mit großen Hoffnungen. Der Start vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat ist am Dienstag ab 19.24 Uhr geplant.

Pluto, ein Drittel kleiner als unser Mond und damit der kleinste der neun Planeten unseres Sonnensystems, wurde auch als letzter entdeckt: Erst 1930 gelang es dem US-Astronomen Clyde Tombaugh, den winzigen Leuchtpunkt am Firmament auszumachen. Sein Name verweist auf den Gott der Unterwelt aus der römischen Mythologie. Tatsächlich herrscht auf dem weit von der Sonne entfernten Himmelskörper aus Eis und Felsbrocken eisige Kälte mit geschätzten minus 233 Grad Celsius. Mit dem 1978 entdeckten Charon hat Pluto einen gemessen an der eigenen Größe riesigen Mond; im vergangenen Jahr wurden mit Hilfe des Weltraum-Teleskops Hubble zudem zwei weitere Trabanten entdeckt.

Die allererste Erkundungsreise zum Pluto und den umliegenden "Grenzwelten" des Kuiper-Gürtels am äußersten Rande unseres Sonnensystems lässt sich die NASA etwas kosten - rund 700 Millionen Dollar (gut 581 Millionen Euro) werden dafür veranschlagt. Die dreistufige Atlas-Rakete soll die etwa an ein kleines Klavier erinnernde New-Horizons-Sonde mit mehr als 50.000 Stundenkilometer ins All bringen, schneller, als jemals ein Raumschiff unterwegs war.

Nach gut einem Jahr soll New Horizons 2007 Schwung im Gravitationsfeld des Jupiter holen, das ihn gar mehr mit als 75.000 Stundenkilometern Richtung Pluto schleudern dürfte. Trotz dieses Turbos ist die mit einem 200-Watt-Motor ausgerüstete Mission auf langen Atem ausgelegt: Frühestens im Juli 2015 dürfte die Sonde Pluto und Charon erreichen und erste exakte Bilder und Daten dieses eigentümlichen Doppel-Planeten zur Erde funken. In den Folgejahren soll New Horizons weitere "Eiszwerge" in der entlegenen Region des Kuiper-Gürtels beobachten, deren Existenz die Menschen bislang erst erahnen.

"Pluto und den Kuiper-Gürtel erforschen - das ist wie archäologische Ausgrabungen im entferntesten Teil unseres Sonnensystems, wo man Indizien der Entstehungsgesichte der Planeten finden kann", schwärmt der wissenschaftliche Leiter des Projekts, Alan Stern vom Southwest Research Institute in Boulder (US-Bundesstaat Colorado). Die Forscher sind sicher, dass die Mission zahlreiche Überraschungen birgt. Nicht zuletzt dürfte sie neues Material für einen seit Jahren schwelenden Streit bringen: Ist Pluto wirklich ein Planet? Sollte er aufgrund der NASA-Daten zu einem bloßen Asteroiden im Kuiper-Gürtel herabgestuft werden, hätten die USA eine eigene Großtat torpediert: Schließlich ist Pluto der erste Planet, der von einem Amerikaner entdeckt wurde.
Pluto - wir kommen lassmichrein
lassmichrein:

Pluto-Sonde ist im All

 
20.01.06 10:31
#2
Start auf Cape Canaveral (Foto: dpa) - Pluto-Sonde im AllPluto - wir kommen 2343882
Klicken für GroßansichtPluto - wir kommen 2343882
Start auf Cape Canaveral (Foto: dpa)Pluto - wir kommen 2343882
Pluto - wir kommen 2343882Pluto - wir kommen 2343882
19. Januar 2006

Pluto-Sonde im All

Die Nasa hat eine Sonde in Richtung Pluto auf den Weg gebracht. Nach Verzögerungen am Dienstag und Mittwoch hob die Rakete am Donnerstag im Raumfahrtzentrum Cape Canaveral in Florida ab. Ziel der Sonde ist die Erforschung des äußersten Planeten des Sonnensystems.

Schneller als alle anderen

Die Sonde soll die rund sechs Milliarden Kilometer in neuneinhalb Jahren zurücklegen. Die US-Raumfahrtbehörde erwartet von dem als "Eiszwerg" bezeichneten Planeten Pluto neue Erkenntnisse über die Herausbildung unseres Sonnensystems.

"New Horizons" wird nach Angaben der NASA schneller fliegen als alle anderen Raumflugkörper vor ihr. Sie legt dabei die erste Teilstrecke bis zum Mond in nur neun Stunden zurück. Für die gleiche Entfernung benötigten die Apollo-Besatzungen drei Tage.

Vorbei am Eiszwerg

In rund 13 Monaten wird die etwa Klavier große Raumsonde am Planeten Jupiter erstmals ihre sieben wissenschaftlichen Instrumente testen. Bei dem Riesenplaneten holt sie sich außerdem so viel Schwung, dass sie förmlich in Richtung Pluto geschleudert wird.

Trotz aller Geschwindigkeitsrekorde wird die Raumsonde erst im Juli 2015 in einer Entfernung von rund 10.000 Kilometern Entfernung an dem "Eiszwerg" und dessen Mond Charon vorbeifliegen. Die US- Raumfahrtbehörde erwartet von dem rund 700 Millionen Dollar (580 Millionen Euro) teuren Projekt eine Innenansicht der Ursprünge unseres Sonnensystems vor 4,5 Milliarden Jahren.

NASA-Forscher arbeiteten schon seit 17 Jahren an der Mission. Dem zunächst für Dienstag geplanten Start von "New Horizons" machte heftiger Wind am Raumfahrtzentrum Cape Canaveral ein Abheben unmöglich. Am Mittwoch legte ein Sturm in Maryland die Stromversorgung des Labors an der John-Hopkins-Universität lahm, das die Raumsonde überwacht.

(N24.de, Netzeitung)

Pluto - wir kommen MaxGreen
MaxGreen:

Vielleicht sollten die Amis erstmal eine

 
20.01.06 10:49
#3
Sonde nach Bagdad schicken um dort das Leben zu erforschen. Könnte helfen die Fehler des Krieges zu analysieren.
Pluto - wir kommen quantas
quantas:

Dafür gäbe es einen interessanten Thread

 
20.01.06 10:59
#4
Pluto - wir kommen shaker
shaker:

@Max Green

 
20.01.06 11:17
#5
hahaha der war gut!!
Pluto - wir kommen Dr.Mabuse
Dr.Mabuse:

So weit brauchst Du gar nicht zu

 
20.01.06 11:22
#6
gehen, grüner Max. Eine einfache Verpflichtung für Präsidenten, einen IQ-Test durchführen zu lassen, würde schon ausreichen.
Pluto - wir kommen shaker
shaker:

nene da kann man bescheissen -

 
20.01.06 11:23
#7
und davon würden die sicherlich gebrauch machen -
schämen sich ja sonst auch vor nichts!

Pluto - wir kommen shaker
shaker:

aus dem sräd den quantas gepostet hat:

 
20.01.06 11:24
#8
Mann sind die DUMMMMMM:

NASA lässt «Hubble»-Teleskop sterben - Keine Wartung mehr


Großansicht

Washington (dpa) - Die US-Weltraumbehörde NASA rangiert ihr bisheriges astronomisches Paradestück, das «Hubble»-Teleskop, frühzeitig aus. Wie am Freitagabend (Ortszeit) in Washington mitgeteilt wurde, wird es keine Shuttle-Flüge zur Wartung von «Hubble» mehr geben.

Stattdessen sollen sich die noch verbleibenden Missionen der Raumfähren vor deren geplanter Einmottung 2010 ganz auf die Weltraumstation ISS konzentrieren. «Hubble» wird damit nach NASA-Schätzungen 2007 oder 2008 im Orbit zu Grunde gehen.


Wenigstens ein Projekt das wiklich gut Ergebnisse geliefert hat tsssss
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Pluto - wir kommen Willi1
Willi1:

Dann sollten se

 
20.01.06 11:36
#9
das Teil wenigstens bis dahin im Internet verlinken ...
Pluto - wir kommen shaker

hmm zuletzt würden wir noch ufos oder ähnliches

 
#10
zu Gesicht bekommen - und das will doch keiner
(vielleicht auch Osama wie er durch die Gegend flitzt und mit den Aliens Pakte schliesst hehe)


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--