Ölpreis-Absturz beunruhigt EZB

Beiträge: 12
Zugriffe: 854 / Heute: 1
Ölpreis-Absturz beunruhigt EZB Black Pope
Black Pope:

Ölpreis-Absturz beunruhigt EZB

6
08.01.15 23:16
#1

Wo sind die Großmäuler die noch vor ein paar Wochen schrien Russland leidet unter Ölpreis, Russland vor Staatspleite. Ja liebe Freunde jetzt ist es soweit, das westliche Finanzsystem beginnt zu kollabieren, das Endes des " das Geld arbeitet" ist nah. Ab Mitte März wird es häßlich, sehr häßlich.
Ölpreis-Absturz beunruhigt EZB 19158723
Die anhaltende niedrige Inflation in der Eurozone ruft die EZB auf den Plan. Laut Präsident Draghi will der EZB-Rat "unkonventionelle Instrumente" nutzen, um dagegen zu wirken. Sorge bereitet der EZB der Einfluss der Ölpreis-Entwicklung.
Ölpreis-Absturz beunruhigt EZB Black Pope
Black Pope:

kann nur sagen,

 
08.01.15 23:18
#2






                          ++You Should Be Dancing ..Yeeeeaaaaahh !!++


Ölpreis-Absturz beunruhigt EZB windot
windot:

Dabei ist das doch so einfach, 30 Prozent

 
08.01.15 23:19
#3
EU-Solisteuer aufs Benzin ;-)

-> Inflation angekurbelt und Geld eingenommen
Ölpreis-Absturz beunruhigt EZB Grinch
Grinch:

Den gleichen Scheiss erzählst du schon seit du

2
08.01.15 23:19
#4
hier bist.

Putin hat nen Furz quer sitzen, da kollabiert natürlich der EURO...

Chinesische Panzer in der Ukraine...

Nix von dem was du prognostiziert hast ist auch nur im geringsten eingetroffen.

Ölpreis-Absturz beunruhigt EZB Black Pope
Black Pope:

Hohoho der Grinch

 
08.01.15 23:26
#5

Grinch wem gehört die Krim??? Die Nato hat bis heute die Hosen gestrichen voll.

40 Dollar fürs Öl vom 06.03.12 seit dem +259,89%


 
Ölpreis-Absturz beunruhigt EZB Black Pope
Black Pope:

Pseudonym-Karikaturist

2
08.01.15 23:31
#6


hahhahahahahahahah!! Streich mal deine Giebelwand neu, ist ja verboten wie es bei dir aussieht.

und kouf dich mal ne neu Couch, das runzelige Ding musst ja schon abdecken.
Ölpreis-Absturz beunruhigt EZB Tony Ford
Tony Ford:

naja...

3
09.01.15 07:46
#7
die EZB wird seine Bilanz wieder ausweiten und Staatsanleihen aufkaufen, was am Ende wieder neue Investitionen in Europa bedeutet, so dass sich das Rad ein weiteres Jahr weiterdrehen dürfte.

Interessant bleibt es dennoch, denn die letzte große Krise ist mittlerweile schon wieder 7 Jahre her, da wäre es eigentlich wieder mal Zeit für eine große neue Krise.  
Ölpreis-Absturz beunruhigt EZB exquisit
exquisit:

#7 - von jahr zu jahr

4
09.01.15 08:46
#8
denken bedeutet kein Plan...sondern: wirtschaften auf gut Glück. Das kann - oder besser, das wird sich rächen. In dieser sache sind uns sogar die Türken weitweg voraus (stimmt bedingt ängstlich) - die chinesen braucht man gar nicht erwähnen (in sehr weiter zukunft wird das das grösste problem, das die welt je gesehen hat). Wer sich jetzt noch von Russland abwendet, der ist schlicht und einfach strohdumm.

ich vermute, mein vorposter dentk tageweise
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Ölpreis-Absturz beunruhigt EZB Tony Ford
Tony Ford:

#8...

 
09.01.15 08:56
#9
dieses von Jahr-zu-Jahr denken läuft nun schon seit zwei Jahrzehnten, das dicke Ende wurde dabei Jahr für Jahr vorgebetet, hat sich bislang jedoch nicht gezeigt.
Daher können aus dem Jahr-zu-Jahr eben auch Jahrzehnt-zu-Jahrzehnt werden.
Ölpreis-Absturz beunruhigt EZB exquisit
exquisit:

gut erkannt, lediglich:

 
09.01.15 09:22
#10
"können"

bravo!
Ölpreis-Absturz beunruhigt EZB Tony Ford
Tony Ford:

#10...

2
09.01.15 09:52
#11
wenn es nach mir ginge, würde ich ein BGE einführen, Ressourcenteilung, Gemeinwohlökonomie fördern, die Selbstversorgung forcieren, die Wochenarbeitszeit absenken, das Renteneintrittsalter abschaffen, usw. Dadurch hätten wir auch die Probleme im Süden mit der hohen Arbeitslosigkeit wesentlich entschärft, weil durch das BGE die wenige Arbeit breiter verteilt werden könnte, ohne dass Jemand der Perspektivlosigkeit verschollen bleibt.

doch die Welt ist keine Wunschwelt und viele Dinge gestalten sich in einer Gesellschaft verschiedenster Interessen schwierig in der Umsetzung.
Dies fängt schon damit an, dass z.B. ein BGE für viele Menschen unvorstellbar ist und man hierfür keine Mehrheiten bekommt.
Und da sind wir wieder an dem Punkt, dass Jeder die Weißheit mit Löffeln gefressen haben will und angeblich weiß, wie es so viel besser gehen könnte.
Also wird am Ende nicht mehr als ein "fauler" Kompromiss übrig bleiben, welcher Allen nicht gefällt, so ist nunmal Politik.

Naja was die Türkei, China, Russland angeht, nun wenn man von sehr weit unten kommt, dann ist es wesentlich leichter zu wachsen. Je näher sich jene Länder jedoch an das hohe Niveau in westlichen Ländern herantastet, desto schwieriger wird es mit dem Wachstum.
Die Zeiten des großen Wachstums dürften in Russland, China und auch der Türkei weitestgehend vorbei sein und sich die Wachstumsraten an die westliche Welt annähern.
Statt Wachstum dürfte in jenen Ländern in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vor allem der Ausbau und Aufbau sozialer Sicherungssysteme, Erhöhung des Arbeitsschutzes und der Rechte der Arbeitnehmer, Erhöhung der Lebensqualität, Senkung von Korruption, usw. sein, denn die mit dem Wachstum der letzten Jahre entstandene Mittelschicht (welche immer noch ziemlich klein ist), kommt auch der Anspruch nach sozialer Absicherung und einem hohen Maß an Lebensqualität, d.h. u.a. auch weniger korrupte Beamten.

Ebenfalls dürfte die Vermögensverteilung und Einkommensverteilung noch ein Thema werden, auch hier gibt es noch sehr viel aufzuholen zu Europa.
Ölpreis-Absturz beunruhigt EZB rüganer

Tony-die Krise läuft schon 7 Jahre lang

 
#12
in Südeuropa, und ist nicht 7 Jahre HER.

Weltrekord in der Länge der Krise, selbst Argentinien war schneller aus deren Staatsbankrotts raus.


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--