Neuester, zuletzt geles. Beitrag
Antworten | Börsenforum
Übersicht ZurückZurück WeiterWeiter
... 3807  3808  3810  3811  ...

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Beiträge: 96.735
Zugriffe: 13.586.373 / Heute: 1.900
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Malko07
Malko07:

Ich wette, dass die

 
23.08.19 13:48
überwiegende Mehrheit der Bevölkerung ohne tierische Produkte ernährungstechnisch nicht klar käme und sehr viele nicht in der Lage wären, auch nach Aufklärung, sich richtig zu verhalten! Und viele Nutztiere würden auch aussterben. Unsinnige Bilanzen sollten nicht das Leben bestimmen.
Wegen der streng veganen Ernährung der kleinen Tochter ist ein Elternpaar aus Australien zu jeweils 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden. Um eine Gefängnisstrafe kamen die 33-jährige Mutter und der 35-jährige Vater am Donnerstag in Sydney herum.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

# 193

2
23.08.19 15:01
"wir würden mit unserer Schrottarmee den Weg dahin [nach Brasilien] gar nicht schaffen"

Den Geheim-Tipp hatte sich Uschi (hat ja sieben Kinder) aus der Augsburger Puppenkiste ("Blechbüchsenarmee") geholt, Foto unten.

So kann man linke Forderungen nach "Raus auf der Nato" sozusagen "soft" durch Materialversagen und generelle Unfähigkeit in Personal- und Kostenmanagement erfüllen ;-)

Saubere Arbeit.
(Verkleinert auf 88%) vergrößern
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 1130271
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Brasilien: Feuer werden absichtlich gelegt

 
23.08.19 15:12
Aus "Die Zeit", Link in # 196

Die Feuer haben zwei Ursachen. An vielen Orten werden sie bewusst gelegt: Im Bundesstaat Pará etwa berichteten lokale Medien, dass Agrarunternehmer sich am 10. August zu einem "Tag des Feuers" verabredet hätten, sozusagen als Demo und zur Feier einer weiteren Expansion in den Wald. Im Norden Brasiliens ist das eine weitverbreitete Spekulationsmethode: Man rodet eine Waldfläche, in aller Regel illegal, häufig in Schutzgebieten für indigene Völker oder in Naturschutzparks. Man steckt sie in Brand und stellt später ein paar Rinder drauf, damit die Fläche als "landwirtschaftliche Nutzfläche" gilt. Man hofft darauf, dass in ein paar Jahren das illegal erschlossene Landstück nachträglich als Besitz anerkannt wird. Häufig kommt es auch so. Etliche örtliche Behörden und Gerichte machen mit den Agrarspekulanten gemeinsame Sache.


--------------------------------------

A.L.: Die Welt ist schon ziemlich krank. Hier die überbesorgten Klimaschützer, dort Umweltverbrecher, die sich an den Bränden bereichern wollen.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage goldik
goldik:

#202 Witzig, wg "Raus auf der Nato", oder war´s so

 
23.08.19 15:17
gemeint?
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

#204 goldig,

 
23.08.19 15:23
weil jeder das so auslegen darf, wie es ihm/ihr/es passt.

Es ist fill.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage goldik
goldik:

Auf oder aus?(Manchmal bin ich etwas penetrant)

 
23.08.19 15:39
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage yurx
yurx:

Fill

3
23.08.19 18:06
Zitat:  Der Kampf gegen 'den Gutmenschen in sich selbst' ist qua definitionem endlos, sein logisches Ende findet er deshalb erst im heroischen, im individuellen oder kollektiven Amoklauf.

Der Gutmensch auf der anderen Seite hat den Kampf aufgenommen gegen alles was ihm suspekt scheint, erfand neue Wörter,....Biorassisten und Islamophobe zB...;-)
Viele sind ev. ganz einfach überfordert von immer neuen Forderungen, zuerst war das Rauchen böse und das wurde ja auch in der Breite angenommen und akzeptiert, dann war jeder kritische Gedanke zur umkalkulierbaren Migration böse, Fleischkonsum und Autofahren böse, Übergewicht, skeptische Distanz zu gleichgeschlechtlicher Ehe, Fliegen, kritische Distanz zu Merkel, kritische Distanz zu EU usw.usw.usw.

Doch der Mensch ist nicht nur gut. Wohin mit den weniger guten Seiten, wohin mit den nicht Perfekten?
So sind diese Reflexe auch Teil der Gutmenschenpropagenden mMn. Denn die brauchen ja Schlechmenschen, sonst gibt die Besseren nicht.

Dabei beruht vieles meist nur auf der Selbstbeweihräucherung. Es reicht ja zu sagen, ich finde es gut, dass die Flüchtlinge aufgenommenommen werden, ohne jeden weiteren Gedanken daran zu verschwenden, wie das langfristig gehen soll, wenn es jetzt schon die Gesellschaft spaltet. Da schiebt man dann unverfroren die Schuld auf alle, die sagen, sorry, ich finde das nicht....
Dann bist halt ein Nazi und ich nicht.

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

# 206

 
23.08.19 18:12
Sprung in der Platte?
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Malko07
Malko07:

Das Klima dient vielen Interessen,

4
24.08.19 08:32
auch den Umweltzerstörern.

Das zur Genehmigung anstehende Abkommen zwischen der EU und Mercosur ist nichts Neues sondern wird schon seit Jahren verhandelt. Deutschland war begeistert dass es zu diesem Abkommen kommen sollte denn es diente seiner Exportindustrie.  Frankreich dagegen stand misstrauisch dem gegenüber. Seine Industrie ist in diesen Staaten nicht stark vernetzt und sieht deshalb besonders die entstehende Konkurrenz seiner Agrarbetriebe, besonders der Fleischbetriebe. Schon letztes Jahr stellte Macron fest, dass Frankreich diesem Abkommen so wegen dem Agrarteil nicht zustimmen könnte und verlangte dass dieser Teil aus dem Abkommen entfernt werde. Damals brannte übrigens der Amazonas nicht und die Abholzungen, die es schon immer gab, standen nicht im Fokus.

Wegen den Bränden, die absolut zum richtigen Zeitpunkt kamen, soll es nicht zum Handelsabkommen kommen und damit der Druck entsprechend groß wird wurden die Brände sogar auf die G7-Tagesordnung gehievt. Dort sind auch die USA vertreten, die demnächst entgegen den Wünschen Frankreichs, mehr Fleisch in die EU exportieren dürfen. Jetzt stehen die USA im Dilemma ob sie eine zusätzliche Fleischkonkurrenz auf dem hiesigen Markt akzeptieren wollen  oder nicht doch lieber die EU schwächen sollen in dem sie die Verhinderung dieses Abkommens unterstützen.

Die französische Fleisch- und Güllefabriken sind übrigens nicht besser als unsere, nur wirtschaftlich schlechter geführt. Sie versauen Trinkwasser und Umwelt in einem vergleichbaren Maße.

Macron ist also der Europäer der sich mit Herz und Seele für das Klima einsetzt so wie auch alle anderen, absolut ohne eigene Interessen.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

Der Gutmensch auf der anderen Seite

3
24.08.19 08:54
Der Marker 'Gutmensch' ist bekanntlich ein bereits vom NS verwendetes Propagandainstrument der Rechtsextremisten, um kritische Meinungen zu diskreditieren. In der empirischen Lebenswirklichkeit findet sich hingegen niemand, der sich in welchem Zusammenhang auch immer als 'Gutmensch' vorstellt. Ich habe den Marker ein wenig zweckentfremdet um aufzuzeigen, dass es bürgerliche resp christliche resp konservative Sittlichkeit und nicht etwa irgendwelche linken Ideen sind, gegen die der rechte Mensch revoltiert. Es ist seine eigene Prägung und Herkunft, die ihm so grossen Kummer machen, dass er seinen inneren Konflikt mit der eigenen Konditionierung nur ertragen und austragen kann indem er ihn externalisiert. Der rechte Mensch in der Revolte ist ein sich selbst hassender Bürgerlicher, nur in dem Sinne auch ein 'sich selbst hassender Gutmensch'.
it's the culture, stupid
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage yurx
yurx:

Benzin

 
24.08.19 09:18
Gestern hatte ich ein kurzes Gespräch mit einem Tanklastwagenfahrer. Der lieferte das Benzin in einer nahegelegenen Tankstelle, die auch ein Laden ist, der nächstgelgene, weshalb ich dort regelmässig was einkaufe. (Mit Fahrrad)

Mich nahmen schon immer die Mengen und Gewichte und Verhältnisse wunder. Er erzählte mir von Tankstellen, welche bis zu drei solcher Tankladungen pro Tag rauslassen (ca.120000 Liter). Ein Kaff verbraucht ja auch noch Heizöl und Gas.
Wäre das alles Bier, wären wohl alle ständig betrunken, wäre es Wasser, liese sich schnell ein Badesee füllen.  

Das Naheliegenste wäre doch eine Reduktion des Verbraucht durch neue Modelle. Ein Auto transportiert ja in erster Linie das Eigengewicht, also könnt heute nicht einige Arbeit von zu Hause aus erledigt werden, muss all das genutzte Raumvolumen im Winter 24 Stunden voll beheizt werden, auch wenn Raum immer nur zeitweise genutzt wird und viel Raum ständig leer steht und trotzdem aufgeheizt ist, auf Temperaturen für Menschen?
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

Dann bist halt ein Nazi und ich nicht

 
24.08.19 09:50
Das was sich in den Hassblasen des Internets zu regelrechten Schwärmen zusammenfindet folgt kulturpsychologisch dem Muster von 'Gegenkonditionierung', man will sich und seinesgleichen mittels demonstrativer Verletzung bürgerlicher Tabus beweisen, dass man kein 'Gutmensch' (mehr) ist. Dass man die Emanzipation gepackt habe, die 'Red Pill' wirke,  wobei man sich gegenseitig verstärkt, radikalisiert und auch Trost spendet. Politisch bleibt man hingegen diffus und ambivalent, für einen echten faschistischen Gegenentwurf fehlt meist auch die intellektuelle Kapazität. Wenn Faschismus sich durchsetzen sollte, stellt man seine willigen Helfer, man macht ihn aber nicht selbst.
it's the culture, stupid
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage yurx
yurx:

Fill

4
24.08.19 10:01
Zitat:Der rechte Mensch in der Revolte ist ein sich selbst hassender Bürgerlicher, nur in dem Sinne auch ein 'sich selbst hassender Gutmensch'

Na ja, ist das aus dem Handbuch, wie erkenne ich einen Nazi?
Gutmensch, da hast du wohl schon recht, das haben nicht die so bezeichneten in die Runde geworfen.
Es ist ein polarisierender Begriff, weil jedem der Widerspruch sofort auffällt.
Die Zeit ist ein Fluss und alles ist fliessenden Veränderungen unterworfen, auch die Moral und Ethik.
Sklavenhalter oder KZ-Chefs bezeichneten sich wohl auch nicht als Schlechtmenschen und hielten sich für Gutmenschen, die das Richtige tun.
Das demokratische, kollektive "Bewusstsein" braucht ständig Imputs und Impulse, die überzeugend sein müssen.
Weshalb die Wahlen in USA und Brasilien (Polen, Ungarn, Italien.usw...) und die Brexitabstimmung so ausgegangen sind, wie sie sind, hat Gründe.
Man kann nicht den Wählern die Schuld geben, weil man ja dann die Abschaffung der Demokratie propagiert. Also sind ev. nicht die rechten Menschen in Revolte das Problem, sondern weshalb sie in Revolte sind. Hat man davor (zB. Obama und Dilma und die EU) den Karren überladen mit pauschalen moralischen Ansprüchen?

So ist ja die richtige Haltung nicht zu belegen mit tatsächlichen Leistungen oder Verhalten. Der ökologische Fussabdruck spielt null Rolle, wenn einer CO2 reduzieren will oder nicht, es spielt null Rolle ob einer ein netter oder nicht netter Mensch ist seinen Mitmenschen gegenüber, wenn einer die Flüchtlingspolitik, EU, Merkel, Migration kommentiert oder beurteilt. Es sind jeweils nur abstrakte Ansichten, losgelöst von der Realität.


Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Murmeltierchen
Murmeltierch.:

@malko

 
24.08.19 10:11
es gibt immer einen mittleren weg. zwische fleisch und vegan liegt vegetarisch!
zwanghaft anderen ein extrem aufzubürden, wie in dem beispiel ist sich nicht det richtige weg.
vegetarisch ist für alle menschen ohne probleme zu meistern.
eine art entzug wird natürliche stattfinden - ist wie bei kaffee oder nicotin. letztlich gesund da raus zu kommen!  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Shlomo Silberstein
Shlomo Silber.:

#11 yux kauft Benzin mit dem Fahrrad?

4
24.08.19 10:22
Scheint eine schweizer Sitte zu sein...

"Das Naheliegenste wäre doch eine Reduktion des Verbraucht durch neue Modelle. Ein Auto transportiert ja in erster Linie das Eigengewicht"

Die Masse des Autos ist egal, weil sie nur beim Beschleunigen eine energetische Rolle spielt. Es gibt heute Rekupationssysteme, die gewinnen die Bewegungsenergie beim Bremsen fast vollständig zurück. Man braucht dafür allerdings ein Hybidmodell. Recht sinnvoll wie ich finde, die Verbräuche sind bei denen auch sensationell niedrig. Leider setzt die Politik hirnlos auf E-Mobile. Sie wird scheitern wie schon mit der Energiewende und der Willkommenspolitik. Ideologie gegen Realität - irgendwann kommt die Quittung. In diesem Fall vom Verbraucher und Wähler. Ich jedenfalls lass mir meine Drecksschleuder nicht verbieten.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Shlomo Silberstein
Shlomo Silber.:

niemand, der sich in welchem Zusammenhang auch imm

 
24.08.19 10:25
niemand, der sich in welchem Zusammenhang auch immer als 'Gutmensch' vorstellt"

Ich kenne mindestens zwei, die sich selbst als Gutmenschen bezeichnen und von anderen gerne bezeichnen lassen. Dass fill in seinem Umfeld keine guten Menschen hat und kennt, wundert indes nicht.  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage yurx
yurx:

shlomo

2
24.08.19 10:34
Zitat: yux kauft Benzin mit dem Fahrrad?

Zitat von mir:  die auch ein Laden ist, der nächstgelgene

Die haben viel Grundnahrungsmittel (zB. Bier ;-)), wobei bei Gemüse und Früchten nicht unbedingt ein Paradies.

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Shlomo Silberstein
Shlomo Silber.:

Frage: Sind Schweizer humorloser als Deutsche?

3
24.08.19 10:51
Beste Antwort (233 likes): Ja, siehe #17

Allerdings hatte meine humorige Aussage auch einen wahren Kern: Kommen Grüne und SPD an die Macht, wird Berzin bals so teuer, dass wir es bald wieder wie die Schweizer mit dem Fahrrad literweise in der Apotheke kaufen werden müssen.  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Shlomo Silberstein
Shlomo Silber.:

Apropos Gutmenschen

 
24.08.19 10:57
Ich habe mir abgewöhnt, Foristen hier als Gutmenschen zu bezeichnen.

Ganz einfach, weil keiner hier ein guter Mensch ist, sondern eigentlich alle recht böse, mißgünstig und gehässig. Gerade diejenigen, die hier für sich beanspruchen, im Namen der Humanität zu posten, jedoch in Wahrheit spießige Faschisten und Rassisten sind.

Der letzte echte Gutmensch war dai, den fill hier nach dais letzter Aussage erfolgreich rausgemobbt hat. Warum fill das getan hat liegt damit auf der Hand.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage yurx
yurx:

shlomo

4
24.08.19 11:04
Zitat:FRAGE: SIND SCHWEIZER HUMORLOSER ALS DEUTSCHE?

Zitat:Ganz einfach, weil keiner hier ein guter Mensch ist, sondern eigentlich alle recht böse, mißgünstig und gehässig.

Och, ein deutscher Witzbold. Die Anderen sind recht böse, mißgünstig und gehässig, also nur er ist lustig und nett.
Ein lustiger Gutmensch. hihi.

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

mit unserer Schrottarmee #202

 
24.08.19 11:05
Das taktische Ziel hinter der Eigendiagnose 'schwächste und schrottigste Armee der Welt' ist Aufrüstung. Man nimmt dabei Mass am verhassten Wertepartner USA, der rund um den Globus militärische Strafexpeditionen durchführen kann wann und wo immer er will. Und der eben aufgrund dieser Fähigkeit die Botmässigkeit der Subalternen verlangen kann und auch erhält. Soviel Neid muss sein. Relativ dazu erscheinen die eigenen bescheidenen Mittel als Skandal, was manche in einem Land, das es erst neulich noch zu zwei Weltkriegen gebracht hat, nur ganz besonders schwer ertragen können.
it's the culture, stupid
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Malko07
Malko07:

#95214: Vegatarisch ist in deiner

3
24.08.19 11:11
Auffassung Selbstbetrug. Wenn tierische Produkte verarbeitet werden oder gegessen braucht man die Tiere. Und wenn die dann nicht mehr können werden die feierlich auf dem Dorfplatz verbrannt? Wieso man dem Menschen den größten Unsinn vorschreiben soll, können nur Sektierer verstehen.  Man kann aber den Produzenten vorschreiben wie sie die Tiere zu halten haben (artgerecht, Ernährung, Weiterverarbeitung) und schon wird der Fleischkonsum sinken respektive man wird achtbarer mit Fleisch umgehen weil es teurer wird. Also keine idiotischen Steuererhöhung welche die Produzenten noch stärker unter Druck setzen und diese sehr wahrscheinlich dann die Perversitäten noch weiter steigern würden.

Dass Kaffee gesundheitsschädlich ist, ist eine nicht bewiesene Behauptung.  Gerade im Bereich Ernährung ist viel Hokuspokus unterwegs. Da werden Behauptungen aufgestellt, sogar durch staatliche Institute, die dann einige Zeit später von genau diesen Instituten als schädlich dargestellt werden. Es gibt eben keine gesunde Ernährung, es gibt nur eine ausreichende Ernährung und die, die der Einzelne verträgt. Darüber hinaus gibt es viel Ungesundes. Z.B. zu wenig oder zu viel Bewegung oder zu viel oder zu wenig essen oder zu viel oder zu wenig arbeiten. Wollen wir das alles vorschreiben. Ich meine der Einzelne hat das Recht sein Leben zu Grunde zu richten.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Gerd_209
Gerd_209:

Faschisten gibts doch überall, lieber Fill

2
24.08.19 11:14
So wie Du immer über Rechte und Faschisten schreibts denkt jeder (ich auch) sofort an "Ausländer raus" und "Deutschland den Deutschen" brüllenden im stechschritt gehenden und mit Glatze sowie Bierbauch über den Springerstiefeln bestückten Vollidioten.
Aber, lieber Fill, Faschismus findet doch schon am Gartenzaun an. Wenn der Nachbar oder Vermieter einem vorschreiben möchte wie zB doch der Garten auszusehen hat. Oder Parken am Straßenrand, sehr beliebt wenn das wöchentliche Gosseputzen ansteht. Von politischer "Bevormundung" fang ich nicht erst an, das wäre ja wieder der große Maßstab. Aber bitte überleg einmal wie tief in den Menschen der Wille, sei es genetisch oder idiologisch, zum führen und "besserwissen" verankert ist.
die Bretter die die Welt bedeuten
haben viele vor dem Kopf
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

Faschisten gibts doch überall, lieber Fill

 
24.08.19 11:28
Nein, die gibts nicht überall. Faschisten sind Leute mit einem politischen Entwurf im Kopf. Die antibürgerliche Gegenkonditionierung aus dem Ruder laufender Kleinbürger in den Blasen oder das Autoritätstheater eines Nachbarn am Gartenzaun spielen sich hingegen im vorpolitischen Raum ab.  Politisches wird in diesem Milieu nur als Ticket oder Trigger benutzt, auch das augenzwinkernde Geflunke mit dem NS-Jargon fungiert nur als antiautoritäre Geste, um das externalisierte Überich mal schockfrosten zu können.  Morgen bringt man dann wieder 'FDP' oder sonstwie 'vernünftiges'  und schon ist alles wieder im Lot
it's the culture, stupid
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Malko07
Malko07:

#95221: Wieso nur die 2 Weltkriege und nicht die

4
24.08.19 11:32
vielen Kriege davor und sogar noch danach? Komische Logik. Und welche Staaten waren nicht in Kriege involviert? Zählen etwa Vietnam und Tschetschenien zu den vorbildlichen Kriegen? Bei uns leben sicherlich sehr wenige, im Gegensatz zu anderen Staaten, die in Kriegen involviert waren.

Klar bin ich für die Verteidigungsfähigkeit und dazu benötigt man eine den Gegebenheiten angepasste ausreichende Armee. Ich will nämlich nicht von Indoktrinierten wie den Antifa-Jüngern militärisch eingenommen werden die dann mein Leben diktieren und mich alsbald mindestens in ein Lager verfrachten würden.

Und wenn du selbst so friedlich bist, wieso veranstaltest du hier laufend einen virtuellen Krieg und lebt deine Phobie so richtig schön ohne Rücksicht aus? Einer der konsequent friedlich ist und sogar die Verteidigung ablehnt, lässt sich schlagen und schweigt.  

Seite: Übersicht ... 3807  3808  3810  3811  ... ZurückZurück WeiterWeiter

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--

Riesendeals in Kürze!

1.522% Pot Hot Stock nach 50.000% mit Aurora und 294.900% mit Canopy
weiterlesen»