Neuester, zuletzt geles. Beitrag
Antworten | Börsenforum
Übersicht ZurückZurück WeiterWeiter
... 3804  3805  3807  3808  ...

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Beiträge: 98.273
Zugriffe: 13.716.836 / Heute: 205
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Gib's zu: Du willst doch nur, dass Bremen absäuft

2
21.08.19 19:24
damit die Bayern den bislang stetig nach Bremen fließenden Länderfinanzausgleich sparen ;-)
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

wesentlich grüner und bewohnbarer

3
21.08.19 19:26
Natürlich steht die Meinung eines Klimaskepsisreligiösen völlig gleichberechtigt neben den Befunden etwa der Geschichtswissenschaft. Alles andere wäre der Tod der Demokratie:

...auch während der mittelalterlichen Warmzeit wurde die südwestliche Küste als ein vermeintlich „grünes Land“ vermarktet und von wikingischen Siedlern bewohnt. Diese Siedlungen gingen im 15. Jahrhundert zugrunde, als sie einem Zusammenspiel der Kleinen Eiszeit mit Überweidung und der Konkurrenz durch die Thule-Kultur der Inuit ausgesetzt waren.

Besiedelt waren ausschließlich wenige Küstenstreifen, die auch heute bewohnbar sind; die Temperaturen während der Mittelalterlichem Warmzeit waren nicht höher als heute. Der Begriff „Grünland“ diente vor allem dem Locken neuer Siedler, entsprach aber nicht der Realität. Von den mehr oder weniger eisfreien Küstenstreifen abgesehen lag auch zu dieser Zeit praktisch ganz Grönland unter einem dicken Eispanzer, der seit mehr als 100.000 Jahren ununterbrochen besteht.[17]...

de.wikipedia.org/wiki/Grönland
it's the culture, stupid
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

das heißt also

 
21.08.19 19:53
tausende kima-wissenschaftler und astrophysiker lügen um ihren job zu behalten??  #124

manchmal glaube ich parallelen zu erkennen, wenn einsame menschen zugehörigkeit suchen.
sie schließen sich ausgewählten gruppen an. manche mittels piecing oder tatoos oder ausgefallenen frisuren oder outfits,  andere über den weg fragwürdiger ideologien. zum großen ganzen fühlen sie sich nicht ausreichend zugehörig, daher finden sie an dessen rand gesinnungsgemeinschaften, die durch bestimmte verhaltensformen aufmerksamkeit erlangen, wobei ihnen eines gemein ist:

ein konglomerat an destruktiver kritik, mißgunst und jeder menge frustration.

an nichts haben sie freude, nichts ist positiv oder hoffnugsvoll, niemand ist bewundernswert, niemand erfährt ihren respekt, immer ist das gegenteil der fall, es gibt nichts als unfähige dummköpfe oder korrupte lobbyisten. jede bemühung der "allgemeinheit" wird angegriffen, schlechtgeredet, belächelt, und nicht selten sabotiert.

und wozu das ganze?  naja, niemand ist mehr ganz allein, in der gemeinschaft garantiert der tabubruch den zusammenhalt, man fühlt sich gewichtiger als in einer one man show. arme menschen.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage goldik
goldik:

#128 passt perfekt in den "Goldthread".

 
21.08.19 20:00
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

# 128 - Man sollte nicht

3
21.08.19 20:07
von sich auf andere schließen. Deine Verbittertheit z. B. bezüglich "auszumerzender Ratten" wird hier tagtäglich unfreiwillig dokumentiert.

In meinem realen Leben gibt es abseits des Forums, das für mich eine Art kreativen Abladeplatz für geistigen Sondermüll darstellt, jede Menge Freude, u. a. durch meine Partnerin (nein, bin leider nicht schwul), Musizieren, Tanz, Reisen usw.

Das Leben hatte schon immer ein janusköpfiges Gesicht. Ariva ist der Schatten, die Realwelt ist das Licht. Aber ohne Licht gäb es auch keine Schatten - und keine teils sogar erhellenden Schattenspiele Verschatteter.

Yin & Yang.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Korr.: Ernst & Young

2
21.08.19 20:09
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Malko07
Malko07:

#95126: Mein innigster Wunsch.

 
21.08.19 20:14
Wenn dann noch Berlin im Sumpf versinkt wäre das die perfekte Welt. Deshalb freue ich mich ja über die Erderwärmung, ob jetzt mit CO2 oder ohne. Und sollte die Theorie mit de CO2 Korrelation stimmen, natürlich nur mit dem industriell erzeugten CO2 - die Natur macht da feine Unterschiede -, darf man sich ja freuen dass der restlichen Welt das alles Schnuppe ist und sie laufend mehr kalorische Energie einsetzt  und sogar bei uns es nicht gelingt den Ausstoß zu verringern. Auch meine Pflanzen freuen sich täglich über das große Angebot und sind nicht so griesgrämig wie unser Ösi-Oberlehrer.  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Bremens und Berlins Hartzer mögen's warm...

 
21.08.19 20:21
(bei Sarrazin steht, dass bei Hartzern die Heizung immer voll an ist und sie die Zimmerwärme nur durch Öffnen/Schließen der Fenster regulieren)

...und heizen sich damit selber in den CO2-Absauf-Untergang.

Wider Erwarten schafft sich Deutschland dann doch nicht (selektiv) ab, eben weil die Flut ALLE dahinrafft - von den Hartzern über die Kopftuchmädchen bis hin zu den gebärunlustigen biodeutschen Akademikerinnen ;-)
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Murmeltierchen
Murmeltierch.:

wenn schon

2
21.08.19 20:21
neil young ....  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Neil Young

2
21.08.19 20:25
ähnelt allerdings auch immer stärker einem Grufti-Hartzer:

www.maz-online.de/Nachrichten/Kultur/...-Ausflug-in-die-Natur
(Verkleinert auf 73%) vergrößern
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 1129914
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

meine verbittertheit

 
21.08.19 20:33
die du zu erkennen meinst, ist in wahrheit banaler ekel.  geht mir nur auf den magen, nicht in den sinn.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Murmeltierchen
Murmeltierch.:

auf co2 reduzieren

5
21.08.19 20:35
Dass die Menschheit - und speziell die Wissenschaft - sich erdreistet, die ganze Komplexität des chaotischen Klimageschehens auf CO2 zu reduzieren, kann man bereits als haltlose Anmaßung interpretieren.

eigentlich tun das nur die politiker und wirtschaftsgruppen die ein interesse an einem neuen absatzmarkt sehen. aus diesem grund habe ich auch ernsthafte zweifel an der aufrichtigkeit und sinnhaftigkeit kommender aktivitäten. we will see...
es ist eigentlich nichts neues das verschiedene menschen verursachte faktoren zur aufheizung beitragen, co2 ist der beliebteste.

da die landwirtschaft und da vor allem die massentierhaltung mit ihren diversen umweltzerstörungen ( hatten wir hier ja schon mehrmals "besprochen") zu gut 1/4 vom gesamten als übeltäter einzustufen ist, wäre es hier am effektivsten und auch am leichtesten positiven einfluß zu nehmen.
der preis den man dafür erbringen muß als "zweifler" ist durchaus zu meistern. einfach weniger fleisch essen. wenn alleine dieser faktor weltweit in mode käme würden alle möglichen wissentschaftlichen "co2 und sonstwas" grenzwerte die für klimawandel angeblich verantwortlich sind , eingehalten werden.
...und nebenher, als sideeffect, weniger transport, industrie, pharma, weniger rodung, besseres wasser  vom tierleid ganz abzusehen
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

#130 ganz schön

 
21.08.19 20:39
viel zeitaufwand für den geistigen sondermüll, besonders wenn so ein erfülltes real life auf einen wartet.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage yurx
yurx:

CO2

3
21.08.19 21:19
Ich weiss nicht ob und wie CO2 verantwortlich ist für den Klimawandel.

Ich bin schon ein wenig ein Fan der Eisenbahn. Fahre oft Zug und Bus.

Ich bin immer wieder erstaunt, was die "Vorfahren" geleistet haben. Brücken und Tunnels mussten gebaut werden, Wasserkraftwerke für den Strom, das alles in sehr schwierigen Gelände. Sind auch viele umgekommen bei den Bauarbeiten. Ein Kraftakt. Einige Brücken und Tunnels sind noch fast im Orginalzustand im Betrieb.
Das kostete alles erst mal viel, Anstrengung, Überzeugung, Geld und Blut, heute muss man es als Teil von Wohlstand sehen. Das förderte Inovation, es wurden Firmen gegründet, Erfindungen gemacht usw., was bis heute Bedeutung hat.

... mit der Energie wird auf die kommende Generation sowieso über kurz oder lang Probleme zukommen mAn.
Ob die dann in der Lage sind die zu lösen.
Desto lokaler und nachhaltiger Energie erzeugt werden könnte, desto stabiler und unabhängiger.
Ob man nun den Klimawandel aufhalten kann?,...,glaub ich auch nicht.
Aber sollte nur ein Körnchen Wahrheit in den CO2 Theorien/Klima sein,.......?
Auch die Versorgung von Öl und Gas ist ja jetzt schon für Europa ein Problem und alles andere als gesichert, schon gar nicht langfristig, man ist abhängig, zudem generiert überall Konflikte, wo die fossilen Energieträger liegen. Das ist für mich eine düstere Vision, einfach nix tun.


Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Vanille65
Vanille65:

yurx,

5
21.08.19 21:35
ja mit dem Zug durch die Schweiz ein Genuss. Kurze Wege viele Gleise und noch mehr Tunnel.
Das habt Ihr gut hinbekommen ( Merkels Vokabular ).
Musst Dich wirklich mal schlauen machen, in welche Richtung die Kernenergie steuert. Vorreiter
wie immer das Militär. Die USA plant und baut kleine Minireaktoren im Containerformat. Diese transportablen lokalen Energieschleudern sind unerlässlich, wenn man transportable Einheiten
mit Energie versorgen will.
Mittlerweile geht es in die Richtung, dass radioaktiver Restmüll innerhalb von 50 Jahren zersetzt werden kann.
Was haben wir in Deutschland ? Windräder und Biogasanlagen, welche nach auslaufen der EEG Umlageverschrottet werden müssen. Zwischendurch hat es natürlich einige reich gemacht, wofür die Ärmeren zahlen durften.
Was wird nun mit den Windrädern und den unter maximalen CO2 Ausstoß hergestellten Riesenfundamenten ?
Was wird aus den 10.000 enden Biogasanlagen ?

Frau Merkel hat mehr falsch als richtig gemacht, in unserer Geschichte wird sie schnell an Glanz verlieren, wenn sie endlich weg ist.

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Vanille65
Vanille65:

Merkels damaliger Physikprofessor

3
21.08.19 21:51
an der UNI Leipzig hat ihr den Rückzug aus der Kernenergie nie verziehen. Er stand dazu im Briefkontakt mit Ihr.  Mittlerweile geht es ihm sehr, sehr schlecht. War ein Kunde von mir, als ich noch berufstätig war.
Es ist wirklich schwer,  zu sehen,  wie man als Mensch durch die Zeit abgebaut wird.
Das Problem der Zeit müsste noch gelöst werden !
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage goldik
goldik:

DAS Problem ist doch gelöst: Zeit vergeht...

4
21.08.19 22:00
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Vanille65
Vanille65:

Herr golgik,

 
21.08.19 22:07
Sie sind wirklich ein "Flachmann". Das Zeit nach unseren Kriterien vergeht, ist ja gerade das Problem !
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage yurx
yurx:

Fill

 
22.08.19 07:24
Zitat:  Erfährt der Islamophobe, der den ganzen Tag in seiner Hassblase über das angebliche Tabuthema  'kriminelle Muslime' referiert, mal Widerspruch durch einen Bürgerlichen, der sich in seine Blase verirrt, ist das mindestens der 'Tod der Demokratie'.

Man sollte doch dabei nicht vergessen, dass es sich bei, diesem Klischee, im Einzelfall immer in erster Linie um Menschen handelt, die in Demokratien Rechte haben ernst genommen zu werden. Leute die sich Sorgen machen, teils existenzieller Art.

Da ist es intellektuell sicher einfacher Sympathien und Verständnis aufzubringen für unbeschriebne und unbekannte Menschen aus unbekannten Zusammenhängen, ihre Sorgen ungefiltert als die eignen zu verteidigen und zu verstehen, was eine Anmaßung ist, weil es von hinten bis vorne nicht stimmt und wiederum eine Provokation ist, für Leute, die sich nicht ernst genommen fühlen in ihren Ängsten.

So wird das mAn, zB auch in deutschen Fernsehsendern in Talksendungen, sehr stark einseitig gewichtet. Auf der einen Seite die armen Flüchtlinge, auf der anderen die bösen "Nazis", die auch gar nicht eingeladen werden. Also zwei Klischees. Das eine das Herz erweichend, das andere ein Ärgernis.

Doch das Ärgernis ist Teil der Gesellschaft. Ausgrenzung führt nun mal schnell in die Radikalisierung.

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage SEEE21
SEEE21:

Transportable Atomkraft

2
22.08.19 07:42
in Kriegsgebiete! Was passiert denn, wenn diese Dinger eine Bombe einfangen oder eine Panzerfaust einschlägt?
Was passiert, wenn es in einem der zukünftigen Reaktoren zu einem Gau kommt?
Atomkraft wieder zu verharmlosen macht wenig Sinn, denn es gibt Alternativen, die man Entwickeln kann.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Amis warten auf Greta

3
22.08.19 08:38
und tragen knüppeldick (unten fett) auf:

www.faz.net/aktuell/politik/ausland/...-den-usa-16344030.html

....Richard Black, Direktor der Organisation „Energy and Climate Intelligence Unit“, sagte: „Es wird interessant sein, zu sehen, ob es irgendwelche bezahlten Anti-Greta-Lobbyaktivitäten gibt. Es gibt schließlich ein Lager, das sie absolut nicht willkommen heißt.“ Gemeint sind die Organisationen der Klimawandel-Leugner in Washington, die Thunberg wegen ihrer öffentlichen Reichweite attackieren werden. Die Aktivistin sei auch eine „intellektuelle Bedrohung“, so Black, weil sie etablierte politische Meinungsmacher nicht automatisch ernst nehme. Patrick Moore, Vorsitzender der Lobbyorganisation „CO2-Coalition“, schrieb bei Twitter bereits: „Greta = Evil“, Greta sei also das Böse. Gegenüber der Zeitschrift „Scientific American“ verteidigte er Anspielungen auf Thunbergs Asperger-Syndrom. Er wolle die Aktivistin nicht wegen ihrer Behinderung angreifen, aber ihre „Hintermänner“ seien „mit Hitler vergleichbar“.

Unter Moores Fans ist auch Präsident Donald Trump – er verbreitete bei Twitter dessen Behauptung, dass wissenschaftliche Erkenntnisse zum Klimawandel „Fake News“ seien. Trumps Umfeld ist jedenfalls schon auf den rhetorischen Barrikaden und regt sich über Thunbergs Besuch auf. Steve Milloy, der die Übergabe der Umweltschutzbehörde EPA zu Anfang der Regierungszeit organisierte, nannte Thunberg ein „von Erwachsenen ausgebeutetes, hirnloses Kind“. Bei Twitter schrieb er: „Sie ist ignorant, manisch und wird gnadenlos von erwachsenen Klima-Bettnässern ausgebeutet, die von Putin finanziert werden.“
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

und den Satz noch:

 
22.08.19 08:40
...Christopher Caldwell schrieb in der „New York Times“, die Klimaschutzbewegung tue sich keinen Gefallen damit, die Schwedin wie eine Heldin zu verehren und die Diskussion auf einfache Botschaften zu reduzieren. Die Begeisterung für Thunberg zeige in erster Linie eine Sehnsucht nach Komplexitätsreduktion, so Caldwell: „Die Leute haben wohl genug von Ausgewogenheit und Besonnenheit.“
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

Ausgrenzung führt nun mal schnell in die Radikalis

3
22.08.19 08:48
Um es zu wiederholen: In allen Demokratien sitzt der Postfaschismus in Form von Islam-, Migrations- und Klimakritikern in den Parlamenten, immer öfter auch in gesellschaftlichen Machtfunktionen, er dominiert soziale Medien und kontrolliert dort wo er die Macht dazu hat die öffentliche Meinung. So kennt man beispielsweise im Ostblock freie Medien nur noch vom Hörensagen. Die Rede von der Ausgrenzung ist absurd und zeugt tatsächlich nur vom eigenen totalitären Anspruch auf Widerspruchsfreiheit.

Historisch gesehen ein Totalversagen der Konservativen, die es nicht übers Herz bringen wollten, ihr braunes Kellergeschoss beizeiten auszumisten und nun step by step übernommen werden.  Deutschland ist insofern ein Sonderfall, als die NS-Erben hier direkt mit einem Erbe konfrontiert werden, das für die Mehrheitsgesellschaft aufgrund des selbstmörderischen Ausgangs einfach keine erstrebenswerte Utopie sein kann. Das nötigt die deutsche Rechte, heute augenzwinkernd mit dem NS zu kokettieren und morgen sich in aller Form zu distanzieren. Für letzteres dürfen sie sich allerdings bei ihrem Vorgänger bedanken und nicht beim 'System'.

Auf der psychologischen Ebene benötigen Eigenradikalisierungsprozesse die stetigte Zufuhr verstärkender Triggers, neben den apokalyptischen Märchenerzählungen in den Blasen zur 'Masseneinwanderung' und 'Migrantenkriminalität' hilft da auch ein 'Nazis raus' Geschrei auf der Strasse oder in Medien bei der Eigenmobilisation. Das was einer bereits mitbringt wird in Verlaufsform gebracht, aber nicht durch Aussenreize erzeugt. Niemand wird homosexuell, weil man ihm 'schwule Sau' hinterheruft, niemand wird zum Rassisten weil man ihm so nennt - es sei denn, er war es schon vorher.

Ausgegrenzt und verfolgt weil man es wage den Islam zu kritisieren ist ebenso eine absurde Eigenwahrnehmung. Bürgerliche und Linke haben den Islam als Ideologie schon kritisiert, als die braunen 'Islamkritiker' noch nach Teheran zur Holocaustleugnerkonferenz gepilgert sind. Allerdings ging und geht dieser Kritik das menschenfeindliche Motiv ab, das Individuum in Haftung für sein Herkunftskollektiv nehmen zu wollen.

Unverzichtbarer Verstärker AFD 'Grossdemo' im Feindesland:



(Verkleinert auf 54%) vergrößern
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 1129977
it's the culture, stupid
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Fill # 121

3
22.08.19 09:22
"So ist es begründet wahrscheinlich, dass der kausale Einfluss der anthropogenen CO2 Kumulation in der Atmosphäre auf Erwärmung nicht oder nicht hinreichend durch andere Faktoren kompensiert werden kann."

Vielleicht ja, vielleicht nicht. Es gibt allerdings auch Regelzyklen, die in den Klimamodellen (und damit den Untergangs-Prognosen) nicht berücksichtigt worden sind. Denn nicht alle "Gegenmaßnahmen" (Reduzierung der Verbrennung fossiler Energieträger) müssen vom Menschen kommen.

Die Natur hat nämlich auch selber Schutzmaßnahmen in petto. In den Klimamodellen nicht berücksichtigt ist z. B., dass beim aktuell herrschenden "Überangebot" an CO2 (mit 410 ppm rund ein Drittel mehr als an geohistorischen Peaks) auch die Biosphäre reagiert: Die Kombination aus Erwärmung und hohem CO2-Gehalt der Luft fördert z. B. massive Algenblüten in den Ozeanen, die immerhin Zweidrittel der Erdoberfläche bedecken. Algen sind Pflanzen, die CO2 aus der Luft aufnehmen und über Photosynthese in Sauerstoff umwandeln. Die großen Algenblüten könnten z. B. zu "Ersatzlungen" für den zunehmend weggerodeten tropischen Regenwald werden.

Damit will ich nicht sagen, dass die Menschheit nicht trotzdem vorsorglich ihre fossile CO2-Erzeugung reduzieren sollte. (Wer's noch nicht gemerkt hat: ich bin eigentlich ein Ur-Grüner, der die jetzt regierenden grünen Apparatschiks für bürgerlich-dekadente Systemprofiteure hält.) Aber wenn die Menschheit "nichts tut", bleibt trotzdem immer noch die Natur, die sich auch ohne den Menschen gegen entstehende Ungleichgewichte zu wehren weiß.

Das hat James Lovelock, ein britischer Biophysiker und Mediziner, sehr gut in seiner Gaia-Hypothese herausgearbeitet:

de.wikipedia.org/wiki/Gaia-Hypothese



Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

ich bin eigentlich ein Ur-Grüner

 
22.08.19 09:26
Na, man könnte auch sagen, du bist ein Extrembeispiel für kognitive Dissonanz. Dagegen ist selbst Zampanoni ein Waisenknabe.
it's the culture, stupid

Seite: Übersicht ... 3804  3805  3807  3808  ... ZurückZurück WeiterWeiter

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--