Neuester, zuletzt geles. Beitrag
Antworten | Börsenforum
Übersicht ZurückZurück WeiterWeiter
... 3757  3758  3760  3761  ...

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Beiträge: 100.740
Zugriffe: 13.917.398 / Heute: 334
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Murmeltierchen
Murmeltierch.:

larry

 
23.07.19 11:44
...auch in D sind "arbeitgeber" profis im absahnen. sobald sie mit massenentlassungen drohen werden subventionspakete geschnürt oder direkthilfen aus steuergeldern bereitgestellt.
siehe landwirtschaft und dieselsskandal.
im letzteren - schamlos betrügen und dann für umstellung auf elektro antrieb nach staatlichen hilfen rufen...in u.s.a. mussten sie wenigstens ordentliche strafen abdrücken bei uns kommen sie als zweitgrößter lobbyverband weitestgehend ungeschoren davon.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage LarryKudlow
LarryKudlow:

@murmeltierchen

 
23.07.19 11:56
Ich meinte damit natürlich nicht nur US-Firmen und Ceo...
Das Zitat war auch auf europäische Firmen bezogen, meine ich.
Aber das gilt überall.

Solche Interessen kennen selbstverständlich keine Grenzen...
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

#947

 
23.07.19 15:42
Bei Negativzinsen für Sparer dürfen Sie nun selbst entscheiden, ob das jetzt von "unten nach oben" geht...;)

des sparers leid ist des schuldners freud,  ja, im privaten bereich ist das z.zt. definitiv umverteilung von oben nach unten.

für unternehmen hingegen haben  zinsen normale aufwandsrelevanz, die über deren produkte an den konsumenten weitergegeben werden.  da die geldkosten für alle mehr oder weniger gleich sind, gibt es keine wettbewerbsverzerrungen,  ausgenommen bestimmte bonitätsabhängige unterschiede bei extrem illiquiden unternehmen, die aber keinesfalls eine insolvenzgefahr per se darstellen.  illiquidiität abzubauen, ist eine komplexe aufgabe bei der die geldkosten letztendlich eine untergeordnete rolle spielen.  ein unternehmen welches wegen zinserhöhung pleite geht, wäre mit großer wahrscheinlichkeit früher oder später ohnehin pleite gegangen.  

bei staatsfinanzen spielen die refinanzierungskosten  natürlich eine andere rolle,  wobei die meisten vorhersehbaren defizite bereits langfristig, teilweise mir anleihen bis zu 100 jahre laufzeit, eingedeckt sind. länder mit höchster bonität sogar mit negativem zinsaufwand.  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage LarryKudlow
LarryKudlow:

Noch besser@gnomon

3
23.07.19 16:54

ein unternehmen welches wegen zinserhöhung pleite geht, wäre mit großer wahrscheinlichkeit früher oder später ohnehin pleite gegangen. 


Da würde es vielleicht doch Sinn machen, die Zinsen gleich hoch zu setzen, oder nicht?  Dann hätte es nämlich das Unternehmen vielleicht erst gar nicht gegeben. Und wir hätten alle direkt ne Menge  Ärger, Geld und Zeit gespart.  

Vor zwei Monaten als einige IPOs an die Börse gingen, war bei bloomberg ein etwas älterer Analyst. Der berichtete von einer Zeit als die Unternehmen verprügelt worden wären, hätten die ohne Gewinne ein Public Offering gemacht. Ein Beispiel: 

Pinterest - das Konzept und die App finde ich sogar persönlich richtig gut...aber die haben in 10 Jahren keinen Weg gefunden, irgendwie profitabel zu werden. Ich garantiere: Round about 5 % Zinsen und man hätte ganz schnell eine Antwort auf die Frage, ob die jemals profitabel werden..

Man muss sich die Frage mal stellen: Warum sind die Zinsen eigentlich da? Welchen Sinn haben die? Außer den Kreditgeber zu bereichern - was aktuell ja auch nicht mehr so zutrifft :) 

Ich vertrete die Auffassung eine starke Wirtschaft ist nur mit starken Zinsen möglich. Die müssen nicht astronomisch hoch sein. Ein historischer Durchschnittswert von 5%-7% sollte schon für Länder wie die USA oder Deutschland ausreichen. 

Ich habe mich auch schon mit Zinskritik auseinandergesetzt. Meistens ideologisch mindestens "komisch" oder aber es bezieht sich immer auf so ein kleines Dorf in Österreich in den 20er Jahren ;)  

bei staatsfinanzen spielen die refinanzierungskosten  natürlich eine andere rolle,  wobei die meisten vorhersehbaren defizite bereits langfristig, teilweise mir anleihen bis zu 100 jahre laufzeit, eingedeckt sind. länder mit höchster bonität sogar mit negativem zinsaufwand.  

Staatsfinanzen und die Finanzierung der Regierung sind natürlich was ganz anderes - klar. Und in eigener Währung ist Verschuldung nicht so problematisch.

Eine Regierung soll auch in schlechten Zeiten unterstützen...keine Frage. Aber wer eine langfristig starke Wirtschaft will, kommt um Rezessionen und um Zinsen nicht herum. Das wurde alles schon so oft probiert. Wäre Gelddrucken die Lösung, wäre Simbabwe das reichste Land der Welt...:)

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage deuteronomium
deuteronomiu.:

gebt mal das ein

 
23.07.19 17:56

Griechenland-Bankrott, Euro in Gefahr: Wie kann ein Land pleite ...
www.bild.de/.../job.../...ott-gehen-euro-12363106.bild.htm...
Die Horrormeldungen überschlagen sich: Griechenland ist (fast) pleite, Portugal und Spanien auch, Deutschland muss zahlen, der Euro ist in Gefahr.
--------------------------------------------------
auch Frankreich braucht mehr Geld. Reformen alla Macron + Gelbwesten

Wird Zeit, dass die AfD 51% erhält.

Volksabstimmungen !!! + nicht über unsere Köpfe hinweg, wie Euro oder Einwanderung. In einer Demokratie fragt man das Volk.
Tut man es nicht, dann haben wir keine.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage deuteronomium
deuteronomiu.:

lest mal bei

 
23.07.19 18:13
PV (Politikversagen) ohne Worte !
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage goldik
goldik:

#93955 Vor 40 Jahren wusste man noch

 
23.07.19 20:01
das man das größte Drecksblatt der Welt nicht mal mit der Kneifzange anfasst, gaschweige denn zitiert.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Murmeltierchen
Murmeltierch.:

wozu gewinne machen

 
23.07.19 21:45
...wenn frisches geld nichts kostet und einem kredite förmlich in den allerwertesten gestopft werden ?

sozusagen bedingungsloses krediteinkommen - BKE -, wie schon gesagt wer das geld hat macht die regeln.  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Murmeltierchen
Murmeltierch.:

3% vom BIP

 
23.07.19 22:08
"Wir unterstützen im Prinzip das Ziel, mehr in die internationale Politik zu investieren", sagte Lindner in Berlin.

was klingt netter 3% BIP oder 120mrd.€  - grandioses abkassieren was hier läuft
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Murmeltierchen
Murmeltierch.:

link zu #959

 
23.07.19 22:14
www.n-tv.de/politik/...AKK-beim-Wehretat-article21163456.html
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Murmeltierchen
Murmeltierch.:

als einer der größten

 
23.07.19 22:15
waffenexporteure muß D natürlich mit gutem beispiel vorran gehen. nicht kleckern - kotzen !
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage LarryKudlow
LarryKudlow:

Die Nato

 
23.07.19 23:08

ist ein Bündnis welches einsatzbereite Armeen erfordert.

Ich weiß, dass das in Deutschland niemand hören möchte -und ich mich garantiert damit bei vermutlich keinem hier beliebt mache:

Das Jahr 1945 ist jetzt schon etwas her. Deutschland hat aufzurüsten - der aktuelle Zustand der deutschen Armee ist absolut unfair gegenüber den Nato Mitgliedern. Die deutsche Armee ist in einem Zustand, der nicht haltbar ist.


Viele Bürger/Politiker vertreten hier im Land die Ansicht, es würde schon keinen Krieg mehr geben - deshalb brauche man das alles nicht.  Kein Land /keine Regierung würde aber wirklich darauf wetten, dass das für immer so bleibt - und das tut nicht mal Deutschland. Man verlässt sich schon auf die Anderen.

Das hat auch nichts mit Trottel Trump zu tun, dieser Zustand ist schon länger da. Trump kritisiert das nur öffentlich, damit er das dann nachher "seinen Deal" verkaufen kann und prahlen kann. was Deutschland -mit oder ohne Trump - eh an Raketen gekauft hätte



2 oder 3 Prozent!?  Die deutsche Armee einsatzbereit zu machen, könnte durchaus sogar mehr kosten.

Also: Der hier im Forum immer wieder genannte "Michel" hat lange genug gepennt - jetzt muss  er mal wieder den "Fritzen" rauslassen. Die Sache mit dem Pazifismus hat man im Ausland eh nie geglaubt ;)

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

SUV sind CO2-Sünder

3
24.07.19 08:51
www.freitag.de/autoren/der-freitag/monster-unter-artenschutz

Der Kauf eines Sport Utility Vehicles ist mit vielen Emotionen verbunden: Vor allem bei denen, die es nicht kaufen, sondern die Wagen von Außen bewundern dürfen. SUVs nehmen Platz weg, sind gefährlich und als „Klimakiller“ der Inbegriff von Rücksichtslosigkeit und Umweltsauerei.

Mehr als fünfeinhalb Millionen SUVs fahren in Deutschland herum – und es werden immer mehr. 1995 hatten SUVs nur einen Marktanteil von zwei Prozent, bis 2010 wuchs er auf 12 Prozent. Seither vermehren sich die Riesenautos pro Jahr im Schnitt um 13 Prozent. Dabei sind diese Riesenautos dafür verantwortlich, dass der CO2-Ausstoß im Verkehr steigt, obwohl er hätte fallen können: Denn mit der Größe stieg auch die durchschnittliche Motorleistung der Autos an. Dies führte laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2015 im Vergleich zu 2008 zu einem rechnerischen Mehrverbrauch von 3,7 Milliarden Litern Kraftstoff und zu 9,3 Millionen Tonnen zusätzlichen Kohlendioxid-Emissionen.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage ibri
ibri:

SUV sind CO2-Sünder

3
24.07.19 09:40
Wie viel Diesel braucht das SUV im realen Straßenverkehr?

Tatsächlicher Verbrauch: Audi Q3 2.0 TDI mit 190 PS im Test

https://de.motor1.com/reviews/360250/...icher-verbrauch-audi-q3-test/

Das Kompakt-SUV aus Ingolstadt benötigte auf unserer 360 Kilometer langen Standardstrecke von Rom nach Forlì durchschnittlich 5,10 Liter/100 km. Bei den derzeitigen (deutschen) Spritpreisen entspricht das 6,38 Euro/100 km.

Interessant ist der Vergleich mit dem Alfa Romeo Stelvio 2.2 Turbo Diesel mit 180 PS, Automatik und Hinterradantrieb, der 4,80 Liter/100 km brauchte.
Genauso viel wie der Q3 verbrauchte der Kia Sportage 1.6 CRDi DCT7 AWD mit 136 PS, schlechter schnitten der Volvo XC40 D4 Geartronic AWD (5,25 Liter/100 km) und der Mazda CX-5 2.2 Diesel 4WD mit 175 PS und Automatik (5,60 Liter/100 km) ab.


Nochmal:
5,10 Liter/100 km. Bei den derzeitigen (deutschen) Spritpreisen entspricht das 6,38 Euro/100 km. !!!!

Und diese SUV sind schuld am Klimawandel?
Ach so ja die in DE zugelassenen, genauso wie die dt. Diesel PkW Hersteller alles klar.

oder geht es doch um was anderes?  

https://www.youtube.com/watch?v=MYrdiSRyuFc&feature=youtu.be



Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Malko07
Malko07:

In den Parkhäusern belegen

4
24.07.19 09:52
üblicherweise 2 SUV's 3 Stellplätze zwischen 2 Säulen. Zu Bauzeiten hatte man nicht mit derartig massiven PKW's gerechnet. Deshalb wird es höchste Zeit das Autofahren erheblich zu verteuern damit der Plebs sich die Kleinwagen nicht mehr leisten kann und man für seinen SUV wieder problemlos einen Stellplatz findet. Ähnliches gilt beim Fliegen. An den Flughäfen herrscht ein unmenschlicher Betrieb. Jeglicher Komfort ist dahin. Jeder Depp meint fliegen zu dürfen. Deshalb gehört auch hier die Daumenschraube über den Preis angezogen. Nur so retten wir das Klima.  Auch sind die Straßen verstopft und man braucht mit seinem Dienstwagen zu viel Zeit in die City. Deshalb gehört auch die Straßenbenutzuung und der Weg in die City erheblich verteuert  respektive eingeführt. Soll doch der Plebs sich in die vollen Züge stopfen lassen. Dazu haben wir ja genügen Fachkräfte die letzten Jahre aus dem Nahen und mittleren Osten rein gelassen. Ja, wir schaffen das.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage ibri
ibri:

Mehr als....

3
24.07.19 10:09
insgesamt 17 Millionen Neuzulassungen !!!  unverändert von den mächtigen Pick Ups dominiert, die hier schlicht Full Size Trucks heißen. „Das dritte Jahr in Folge war das vierte Quartal das stärkste innerhalb der letzten zwölf Monate“, so Christopher Hopson, bei IHS für den nordamerikanischen PKW-Marktmanager verantwortlich. Europäische Modelle spielen unter den meistverkauften Fahrzeugen keine Rolle und für kleine Fahrzeuge ist das Interesse ohnehin sehr überschaubar. Auch die erfolgreichen asiatischen Marken produzieren ihre Fahrzeuge von Ausnahmen abgesehen in den USA."

www.focus.de/auto/news/autoabsatz/...elektro_id_10147749.html

Tesla ist in aller Munde - das gilt jedoch allenfalls für Kalifornien. Und der starke Anstieg der elektrifizierten Fahrzeuge - speziell aus dem Hause Tesla - wird durch einen Rückgang der Hybridmodelle geschwächt. Von einem elektrische Durchbruch bisher keine Spur...

Also Hauptsache wir Deutschen fahren bald nur noch E Autos aber ein Land was paar mal so groß ist wie wir tut nix für den Klimawandel fahren Autos die 10-15 Liter Verbrauchen,statt 5,1 Liter.. Und da fährt man gerne für eine anstendige Italienische Pizza auch mal 50-100 km so macht der Amerikaner das.
Wir sollen, ja müssen uns in Grund und Boden schämen ein Q3 zu fahren... oder in ein Flugzeug zu steigen...

Sorry, aber das ist tasächlich nicht mehr Normal.
und da soll die Welt am deutschen Wesen genesen?
Jetzt verstehe ich, das Ziel ist "Zurück zu den Wurzeln"... geht`s dann bis nach Afrika?

Apropos, kann mir mal einer erkären wieso es in Afrika keine Weiße gibt, oder sagen wir so gut wie keine mehr. Hat das was mit Rassismus zu tun? Oder gibt es das nur andersrum?

Gilt eigentlich der Migrationspakt,(spontane Einwanderung), nur für eine Richtung?




Ökonomen streiten über Verteilungsfrage ibri
ibri:

stimmt...

 
24.07.19 10:15
"Nur so retten wir das Klima."
Und wenn Deutschland seine Grenzen nicht schützt und seine Angelegenheiten wieder in Ordnung bringt, werden eher früher als später die Länder um Deutschland ihre Grenzen vor Deutschland schützen – oder sie werden von Deutschland mit ins soziale Chaos hinabgezogen werden- oder will noch eine Nation zurück zu Eselskarren?
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Murmeltierchen
Murmeltierch.:

larry

 
24.07.19 11:45
...ich fände die co2 steuer würde doch gut in den neuen kriegsetat der BRD passen - irgendwo müssen die zusätzlichen 40-80mrd. für aufrüstung ja her kommen. der michel ist sicher gerne bereit für seine "sicherheit" zu zahlen. dann jammer hier auch niemand mehr über eine co2 steuer....
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Murmeltierchen
Murmeltierch.:

alternativ

 
24.07.19 12:02
könnte man natürlich anleihen emittieren und sie der ezb andrehen - die nimmt die sicher gerne - schon ist das geldproblem im haushalt gelöst.
rückblickend hat es doch recht lange gebraucht ehe das kapitalistische system herausgefunden hat wie das läuft mit dem kredit und den schulden. jetzt ist klar - einfach machen - fertig !
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage ibri
ibri:

Vor 40 Jahren wusste man noch...

 
24.07.19 12:14
Ich erinnere mich noch sehr gut an die Zeit vor 40 Jahren, ich war noch ein junger Mann, stammte nicht aus einer reichen Familie. Aber ich studierte und meine Kommilitonen und ich hatten etwas, dass dieselbe Altersgruppe heute nicht mehr hat: Perspektive, dass man es zu etwas bringen kann und ein glückliches erfülltes Leben führen kann – mit einer Partnerin, mit Kindern.

Dann hat der linksgrüne Proll nach und nach schleichend diese Perspektiven zerstört, zugunsten der Faulen, der Dummen, der Untalentierten, der Müßiggänger, der Sumpfblüten unserer Gesellschaft, die als Minderheiten angeblich besonders geschützt und daher mit Sonderrechten ausgestattet werden mussten.

Die Sprache verrohte dank linken Einflusses, dann die Sitten, mittelerweile erodiert sogar unser Rechtssystem, dass zugunsten gefühltem linksgrünen „Rechts“verständnis immer wieder unterlaufen wird.

Es ist lange her, dass ich sagen konnte „Dies war doch ein guter Tag!“ Heute kann ich nur noch sagen „Danke, dass dieser Tag ohne größeren Schaden für meine Lieben und mich vergangen ist.“

www.bild.de/regional/ruhrgebiet/...ordlust-63435444.bild.html

Wenn ein Serbe kosovarischer Herkunft seinen Wohnort Brünen nahe des Rheins lange Zeit in Angst und Schrecken versetzen kann, dann sind einfach unsere Gesetze falsch. Und wenn sich die Politiker nur ein bisschen für uns Otto Normalwürste interessieren würden (ich spinn‘ jetzt einfach mal ein bisschen rum), dann würden sie die Strafgesetze einfach mal der oftmals traurigen Realität anpassen.

Aber ich glaube an den Gesetzen liegt es nicht, denn was  passiert, wenn die "Michels" Randale machen?

Und noch was, das NDR Schleswig-Holstein Magazin hat sich vergangene Woche ganze 5 Sendungen lang, in kleinen Beiträgen, über den von Dänemark errichteten „Wildschweinzaun“ lustig gemacht.

Jetzt der Burgwall von Berlin: keine Nachricht, keine Meldung im ÖR TV– nichts!
Weiterhin drängt sich unweigerlich die Frage auf; was wissen die Damen und Herren im Parlament, was das gemeine Volk noch nicht weis? Und ist das was sie wissen, so brisant, daß dieser Bau erforderlich ist, weil die Reaktion der Bevölkerung verheerend sein könnte?

www.berliner-zeitung.de/berlin/...len-erhoeht-werden-32877468
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Murmeltierchen
Murmeltierch.:

vorbild

 
24.07.19 12:20
ist , wie kann es anders sein, der leitbulle in u.s. - schuldenobergrenze geht nicht - ! da geht ja nichts mehr...

wenn man es richtig betrachtet war die kommunistische planwirtschaft in diesem punkt um jahrzehnte vorraus. auch hier wurden die kredite nach lust und laune vergeben...
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage relaxed
relaxed:

#93964 Der Q3 verbraucht

4
24.07.19 12:40
im Stadtverkehr in Litern 50% mehr Diesel als ein in Leistung vergleichbarer HSD-Hybrid Benziner. Der Energieverbrauch und damit die CO2- Emissionen sind im Vergleich noch höher.  Auch deshalb hat diese SUV-Motorisierung in der Stadt nichts zu suchen.
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage hello_again
hello_again:

#93970 @Ibri

2
24.07.19 13:23
@ibri
#93970
- in den letzten 40 Jahren haben linksgrüne, die du anscheinend für alles verantwortlich machst,  genau wie lange regiert?

- vor über 40 Jahren haben nur etwa 10% der Schulabsolventen Abitur gemacht. Da du vor 40 Jahren studieren konntest, warst du damals schon deutlich überprivilegierter als viele andere.

Es ist übrigens normal (leider), dass Menschen ihre eigene privilegierte Situation nicht erkennen und den eigenen Erfolg auf eigenes Tun zurückführen.  Geht Friedrich Merz genauso.
kontrast.at/...ichtum-die-menschen-unsozial-und-gierig-macht/

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Amis beschließen starke Neuverschuldung

 
24.07.19 14:01
Wenn Europa flutet, lässt sich der Yankee nicht lumpen ;-)

https://www.ariva.de/forum/...n-thread-283343?page=5512#jumppos137824
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Shlomo Silberstein
Shlomo Silber.:

lässt sich der Yankee nicht lumpen

 
24.07.19 16:24
Ich geh dann mal long, gehtst du mit?

Seite: Übersicht ... 3757  3758  3760  3761  ... ZurückZurück WeiterWeiter

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--