Neuester, zuletzt geles. Beitrag
Antworten | Börsenforum
Übersicht ZurückZurück WeiterWeiter
... 3421  3422  3424  3425  ...

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Beiträge: 100.388
Zugriffe: 13.892.158 / Heute: 2.860
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Dann war es also nur wieder einer

 
24.09.18 13:49
deiner Anfälle?

Immer an Helmut Schmidts Empfehlung denken: "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen."
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

sprüche

 
24.09.18 14:31
"Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen." schmidt
"wer Illusionen hat, sollte in sich gehen." gnom
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

"Wer Traumtänzer ist

 
24.09.18 14:43
sollte sich trollen" A.L.)
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

aus jungen Sozialisten werden alte Konservative

 
24.09.18 15:19
In den fremdenfeindlichen Foren findet man so manchen, der behauptet er sei - trotz Senium - immer noch Sozialist und eben deshalb würde er die Nationalen wählen. Das braucht man dann nur noch zusammensetzen und und schon wird ein Schuh draus. 'Konservativ' stammt bekanntlich aus dem lateinischen conservare und das bedeutet 'bewahren'. Die braune Rentner-Apo, die diese Foren aufgrund eines der Lebensphase entsprechenden Zeitüberschusses dominiert, will nichts bewahren. Es handelt sich vielmehr um ein virtuelles Abbruchunternehmen, dessen Radikalität an dem realen Deutschland all das tilgen will, was nicht der eigenen so armseligen wie destruktiven Lebensphilosophie frönen will. Es handelt sich um Antideutsche dem Begriff nach.
we will
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Da spinnst du dir was zusammen

 
24.09.18 16:05
lieber fill.

Rentner rauchen meist Zigarren auf der Parkbank. Das Internet meiden sie, weil sie keine Bedienungsanleitung haben.

Das einzige mir bekannte virtuelle Abbruchunternehmen ist Facebook.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

Rentner rauchen meist Zigarren auf der Parkbank

 
24.09.18 16:19
Das war früher so, in der 'Systemzeit'.
we will
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Murmeltierchen
Murmeltierch.:

Merkel geht nicht zu Erdogan-Bankett

 
24.09.18 17:17
www.n-tv.de/politik/...u-Erdogan-Bankett-article20638353.html


da hätt ich auch kein bock drauf !

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

da hätt ich auch kein bock drauf !

 
24.09.18 19:12
wieso glaube ich dir das nicht, murmel?
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage iBroker
iBroker:

#450, scheinbar ein starres "Zerrbild"-Problem

2
24.09.18 19:13

..Anti Lemming, tut mir leid noch einmal Regen auf deiner "Bashing"-Parade zu bringen.

Deine Bemühungen in dem ganzen Beitrag #450, dein "Wissen" mit der Welt zu teilen, sind nur ein lausiger "Bashing"-Versuch mit verzerrten Halbwahrheiten verpackt.

Ist dir eigentlich bewusst, was für ein BS du wieder verbreitest?

@S&L-Krise

Anti Lemming, #85450:
Die "Savings-and-Loan"-Bankenkrise in USA ereignete sich zu Reagans Amtszeit.

..warum erzählst du nicht, was wirklich relevant ist und mit Reagan damit zu tun hat?

Die offiziellen Hauptursachen der S&L-Krise -> WP-Link, EN Version (DE Version ist lausig):

BEGINN: Die Bemühungen, die zügellose Inflation der späten '70er und frühen '80er Jahre durch Zinserhöhungen zu beenden, führten in den frühen '80er Jahren zur Anfang '80er Rezession (unbedeutend) aber zu Beginn der S&L-Krise.

VERSCHÄRFUNG: Die Deregulierung der S&L-Sparkassen, kombiniert mit regulatorischer Nachsicht und Betrug, verschärfte die S&L-Krise.

Schauen wir uns aber mal die Hauptakteure an:

  1. FED INTERVENIERUNG: dein Hero Fed-Chef Paul Volcker (Zinserhöhungen: Beginn der S&L-Krise).
  2. DEREGULIERUNG von S&Ls: diese fand im Jahr 1980 unter Jimmy Carter.
  3. BETRUG: siehe "Keating Five"-Skandal (4 US-Demokraten + 1 "Fake"-Republikaner) - dies löste als Teil der S&L-Krise Ende der '80er aus.


Als Ronald Reagan 1981 sein Amt als Präsident übernahm, schrieben 3.300 von 3.800 Sparkassen bereits rote Zahlen.

Fazit 1: wie du erkennen kannst, sind alle Hauptakteure deine Heros der US-demokratischen Partei.


@'90-91 Rezession

Anti Lemming, #85450:
Die S&L-Krise erreichte Ende der 1980er Jahre, als Reagan abtrat, ihren Höhepunkt. Damit HINTERLIESS Reagan seinem Nachfolger übrigens eine Rezession, statt selber eine "beendet" zu haben (Shlomo).

..S&L-Krise war nur ein Phänomen am Rande, und NEIN, Reagan hat DAMIT keine Rezession hinterlassen.

Im ersten Quartal 1990 begannen sich messbare Veränderungen des BIP-Wachstums abzuzeichnen, das Gesamtwachstum blieb jedoch positiv. Die '90-91 Rezession begann erst im Juli 1990 (unter Bush) und dauerte bis März 1991, somit nur 8 Monate. Es war eine leichte und sehr kurze Rezession.

Jedenfalls, zu den wichtigsten Faktoren, von denen angenommen wird, dass sie zu der '90-91 Rezession geführt haben:

  1. FED INTERVENIERUNG: in den Jahren 1989 und 1990 schwächte sich die Wirtschaft infolge der restriktiven Geldpolitik der FED ab (obwohl die Inflationsrate von 10% im Jahr 1980 unter Carter auf 4% im Jahr 1988 sank, das Motto der FED zwischen '89 und '90 war wieder "Reduzierung der Inflation", ein Prozess, der die wirtschaftliche Expansion infolge einschränkte).
  2. ÖLPREISSCHOCK: die unmittelbare Ursache der Rezession war ein Verlust des Verbraucher- und Geschäftsvertrauens infolge des Ölpreisschocks Mitte 1990 (unter Bush) in Verbindung mit einer bereits etwas geschwächten Wirtschaft (siehe Pkt. 1).
  3. Andere erwähnten Faktoren: ein weiterer Faktor, der zur Schwächung der Wirtschaft beigetragen haben mag (wird allerdings nur vermutet), war die Verabschiedung des Steuerreformgesetzes von 1986, die zum Ende des Immobilienbooms Anfang bis Mitte der 80er Jahre führte, was zu sinkenden Immobilienwerten bzw. verminderten Investitionsanreizen.
  4. getrennte Phänomene mit weniger Auswirkung: die S&L-Krise und 1987 Börsencrash ("Black Monday") -> Link


Wie erkennen kannst, die S&L-Krise spielt keine große Rolle dabei.

Fazit 2: ich hoffe, dass dir jetzt bewusst ist, was du für ein BS verbreitest, vorallem erkennen kannst, wer sich "etwas zurecht spinnt".


(Verkleinert auf 79%) vergrößern
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 1075665
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

rein sachlich

 
24.09.18 19:19
wird er nicht viel zu entgegnen haben, i broker. mach dich auf ein paar frechheiten gefasst, mehr hat er einfach nicht drauf, kann ein lied davon singen.....
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Shlomo Silberstein
Shlomo Silber.:

Wir wissen nicht wo Rentner Gnom

3
24.09.18 19:30
seine Bedienungsanleitung für das Internet her hat. Ich vermute da gab es mal einen Artikel in der Apotheken-Umschau direkt neben der Werbung für die Pillen gegen Demens und geistige Diarrhoe.

Ich verfluche die Apotheken-Umschau...  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Murmeltierchen
Murmeltierch.:

#558

2
24.09.18 19:37
"Was ich selber denk und tu , trau ich jedem Anderen zu..."

deswegen glaubst du´s nicht , lieber gnom!
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

Was ich selber denk und tu , trau ich jedem Andere

 
24.09.18 20:07
ich glaube dir nicht weil du nicht eingeladen bist und somit mit gefühlen spekulierst, die du nicht kennst. ich bin eben der überzeugung, du wärest die erste die einer solchen einladung  ohne wenn und aber folge leisten würde. du kannst dir gegenüber dem gastgeber  eben nicht alles erlauben was frau merkel, oder vielleicht irgendeine hübsche ziege sich erlauben kann.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

#561 sehr schwach

 
24.09.18 20:14
valigia. ist schon fast al's niveau. wenn du einmal nüchtern bist versuch es bitte nochmals, ich weiss du kannst es besser.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

paar Frechheiten

 
24.09.18 20:17
Selten eine so giftig verbrämte "Sachanalyse" gelesen wie das Pamphlet von iBroker. Dir geht es doch nur darum, US-Demokraten schlecht zu machen.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

Schauen wir uns aber mal die Hauptakteure an

4
24.09.18 21:10
Es ist vulgärökonomischer Nonsense, Business Cycles und deren eigenwillige Ausschläge als Funktion diskretionärer Gestik von Politikern beschreiben zu wollen. In der empirischen Realität hingegen laufen diese Cycles regelmässig nach stets demselben Muster ab: Die Privaten ziehen solange fröhlich Kredit, bis das Vertrauen in die damit getätigten Investitionen zu schwinden beginnt. Eine Kettenreaktion des Rette sich wer kann setzt ein, anstatt neue Schulden zu machen versucht nun jeder seine alten wenigstens einzuhegen.

Banken und Sparkassen leiden dabei doppelt - während die Nachfrage nach ihrem Kredit gegen null tendiert, wird der bereits ausgegebene aufgrund vermehrter Zahlungsausfälle partiell 'toxisch'.  Im Normalfall spiegeln Notenbanken diese Bewegungen des privaten Kredits geringfügig zeitverzögert in ihrer Zinspolitik.  Die Volcker Fed musste aber - dies der Sonderfall - auf eine von aussen, als sog externer Schock herangetragenen Inflation mit einer antizyklischen Zinspolitik reagieren, was sich nach innen bekanntlich als Rezessionsbeschleuniger bemerkbar machte.  

Die Savings & Loans waren aufgrund ihrer Konstruktion dafür besonders empfindlich, aber irgendjemand muss in der Rezession immer mit Pleite bezahlen. Diesmal hatte es eben (ua) die Sparkassen erwischt. Hat nichts mit 'demokratisch' oder 'republikanisch' und nur am Rande mit verschwörerischen 'Malinvestment' zu tun: Savings and loan associations were limited by interest rate ceilings. As a result of rising interest rates, many savings and loan institutions experienced frequent account withdrawals, as depositors moved their money to higher-earning accounts offered by commercial banks. High mortgage rates eroded the value of mortgage-backed loans, the primary asset of savings and loan associations. These fixed-rate loans were sold at a loss in order to balance withdrawals.  en.wikipedia.org/wiki/...1980s_recession_in_the_United_States
(Verkleinert auf 59%) vergrößern
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 1075681
we will
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Murmeltierchen
Murmeltierch.:

@gnom

2
24.09.18 21:10
ich hätte wirklich keinen bock drauf, glaubs mir !
es würde mich vermutlich  depremieren all diese politiker auf einem haufen zu sehen wie sie sich den wanzt vollschlagen, auf steuergelder kosten, um irgendwelche schmutzigen deals einzufädeln.
schau denen allen doch mal ins gesicht - strahlt irgendeiner von denen sympathie, klarheit und wohlwollen aus?  in so einer gesellschaft kommt doch keine stimmung auf.
die, bei denen ich es (noch) sehe kommen sowieso nicht ( ich meine nicht die garde der afd...)

bei diesem eliten -supper würde mir das k... kommen - tief aus dem innersten !

ps.: wir hatten es ja erst - murmeltierchen ist nicht weiblich - versuchs dir zu merken, danke!
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage iBroker
iBroker:

#85565, Anti Lemming

 
24.09.18 21:48

Dir geht es doch nur darum, US-Demokraten schlecht zu machen.

..verstehe jetzt, solche Details und Hintergründe wären nicht erlaubt, das erklärt jetzt insofern meine Sperre in "deinem" Thread.

..nun, um deine Regeln besser zu verstehen:

Anti Lemming, #85450:
Der Cowboy (Foto oben) war ein ähnlicher Finanz-Scharlatan wie Trump.

..neben dem aufgezeiten BS in deinem letzten Beitrag, um was geht es hier?

Das Problem liegt in deiner Wahrnehmung oder deinem (Nicht-)Einsehens, denn man hat dir LEDIGLICH mehrmals zu erklären versucht, dass du:

  1. "Äpfel mit Birnen", wobei näher betrachtet sogar "Ananasfrüchte" vergleichst (unter Reagan herrschten völlig andere Gegebenheiten).
  2. ebenso haufenweise plumpe "Desinformationen" verbreitest.

Hier ebenso zum Nachlesen: #133251 (iBroker), #85435 (iBroker), #85444 (Zanoni1).

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage iBroker
iBroker:

#85566, Fillorkill

 
24.09.18 21:58

..durchaus eine zutreffende Analogie zum Thema "Business Cycles", ist mir natürlich auch bewusst.

Mit meinem Beitrag wollte folgender Analyse/Fazit lediglich auch ein paar optische Details verleihen, denn man findet ja solche "Analysen" auf ariva, in einer oder anderen Form, regelmäßig:

Der Cowboy (Foto oben) war ein ähnlicher Finanz-Scharlatan wie Trump.


..eben in der Hoffnung, dass es mehr zum logischen Nachdenken animiert sowie von der nicht zu übersehenen Einseitgkeit befreit.

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Was über Reagan in Wikipedia steht,

 
24.09.18 22:00
ist korrekt, und daran wirst du auch nichts rütteln können. Reagan hat mit 180 % prozentual die größte Neuverschuldung aller US-Präsidenten hingelegt (Obama nur 100 %), und er hat Finanzmittel für Sozialausgaben zusammengestrichen, um Steuersenkungen durchführen zu können. "Finanzscharlatan" bleibt meinerseits daher stehen.

Auf weitere Diskussion mit dir lege ich schon wegen deine unangemessenen Tonfalls keinen Wert.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage iBroker
iBroker:

#85570, letzter Versuch

 
24.09.18 23:35

@betreffend Wikipedia:
Wie meinem letzten Beitrag entnehmen kannst, die deutsche Version ist lausig schlecht, jedenfalls hier ein Beispiel, wie die "Realität" auf Wikipedia sogar sehr fern sein kann:
Wie verzerrt ist die Welt und "eigene" Realität? -> Beitrag #90

@Staatschulden:
Ja, sehr erstaunlich, dass du deine Statements nur auf dieses Thema verlägst und damit alle anderen Details ausweichst. :)

Hier ein Forbes-Bericht, welcher ein paar Details "Reagan vs Obama" zusammenbringt, darunter auch dein Lieblingsthema "Staatsschulden", sogar diesmal in %-Angaben (wie du es gerne hast). Dieser Artikel ist aus dem Jahre 2014, 2017-Zahlen dürften sogar einiges schlechter sein:

How about Reagan's spending record?

Contrary to myth, and despite the opposition of a Democratic House of Representatives for his entire administration, Reagan achieved a reduction in federal spending as a percentage of GDP. [...]

Total accumulated debt was at 53 percent of GDP when Reagan left office. Today it is at 102.7 percent of GDP, a level unprecedented since WW II. The debt has exploded by 66 percent in the Obama years.


Quelle: Sorry, Obama Fans: Reagan Did Better on Jobs and Growth

..persönlich, habe mir die Abweichungen/Gründe zu Wikipedia noch nicht angeschaut.

@Sozialkürzungen

1 Mal versuche ich noch, diesmal mit einer Frage - wie und was soll deine "Kürzung"-Behauptung essenziell unterstützen, wenn:

  • auf Erfolg infrage gestellte "(gesonderte) Sozialprogramme", z.B. "New Deal" damals keine große Relevanz mehr aufwiesen (von dir sogar als "Sozialkürzungen"-Hauptargument vorgebracht, #441)
  • im Großen und Ganzen konstante bzw. ausgeglichene Sozialausgaben unter Reagan auch herrschten, #444


@mein Ton
Wer mich kennt, weiss dass ich relativ selten dazu neige... falls diesmal zu weit gegangen bin, sodann sorry in diesem Falle. Es sollte nicht als Ausrede dienen, jedenfalls hier habe meine Gründe schon mal festgehalten, falls Interesse (bezieht sich primär auf Informationsquellen, Medien, usw.):

@Person, Sache, ergänzend: Inhalt und Verpackung

Persönlich muss ich eingestehen, dass eine ausgerichtete Kritik an EMPFÄNGER ist meistens vernunftwidrig, leider neige ich manchmal auch in der Auslegung meiner Beobachtungen den Empfänger ebenso "anzuranzen". Wobei der Anlass dazu kommt sehr oft vor als Reaktion auf die manchmal etwas sehr aufreizenden Bemerkungen, welche man hier oder in anderen Foren beobachten kann. Insofern die Kritik an den medialen SENDER, da primär der Verursacher ist, ist nicht nur "rein sinnvoll" angebracht, sondern unabdingbar.


Mehr unter: #1715

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

"Finanzscharlatan" bleibt meinerseits daher stehen

2
24.09.18 23:38
Politiker wie Reagan und Thatcher haben nicht verstanden, dass der öffentliche Sektor im Cap kein Störfaktor, sondern notwendig Garant wie antizyklischer Counterpart der Privaten und mithin die Grundbedingung funktionierender freier Märkte ist. Der Deindustrialisierung ihrer Länder, die heute ihre geistigen Erben als fiesen Zug eines ruchlosen Auslandskapital verkaufen, haben sie durch das Schreddern öffentlicher Funktionen effektiv Vorschub geleistet. Dies ist ihr bleibender Verdienst.
we will
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

@Staatschulden

3
25.09.18 01:29
Staatsschulden sind vor allem ein beliebter Fetisch der Brüningschule und jener Untergangfans, die deren Irrlehren gern als ökonomische Maske für die eigene Passion 'missbrauchen'. Um sich so richtig vor der Debt-Burden gruseln zu können muss die allerdings aus ihrem logischen Zusammenhang genommen werden. Der besteht zuallererst mal darin,  dass alle Schuld mit dem Vermögen der Kreditgeber identisch ist, jeder geborgter Cent also zeitgleich ein Asset repräsentiert. Makroökonomisch entscheidend ist deshalb nur die Frage, wer die Kreditgeber sind, wo die sitzen und vor allem was mit ihrem Kredit angestellt wird.

'Total accumulated debt'  ist auch so eine verrückte Kennziffer. In der Realität hat Fiskalpolitik lediglich einen limitierten Einfluss auf den laufenden Haushalt. Obama hatte von Bush ein gigantisches Haushaltsdefizit übernommen, mit der jener eine sog Kernschmelze im Weltfinanzsystem erfolgreich verhindert hatte. Obama selbst wusste dann nicht besseres zu tun, als dieses Defizit step by step abzubauen. Die maue postrezessive Performance hat, neben der Austeritätspolitik Schäubles in Europa, darin ihren massgeblichen Grund.
(Verkleinert auf 73%) vergrößern
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 1075704
we will
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

@fill

 
25.09.18 10:11
dein unbelastetes wohnhaus ist vermögen, welche schuld steht diesem gegenüber?
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Malko07
Malko07:

Ja, das Wenigste ist mit

6
25.09.18 10:48
Krediten unterlegt. Das gilt auch für das öffentliche Vermögen. Allerdings ist Vermögen schwer fassbar. Was es wirklich wert ist, stellt man erst bei der Veräußerung dar. Kredite und Guthaben sind allerdings auch keine sichere Bank. Die werden durch die Inflation aufgefressen und manchmal erleiden sie einen abrupten Tod.

Unser Geldsystem ist äußerst komplex und lässt sich sicherlich nicht mit nur 2 Parametern darstellen. Damit es überhaupt funktionieren kann ist sehr viel Vertrauen notwendig.  Und Vertrauen erreicht man nicht durch die explosivartige Vermehrung der Schulden. Es ist daher unerheblich festzustellen, Schulden wären in beliebiger Größe O.K, wenn sich dann aber kein Gläubiger mehr findet. Da gibt es etliche Staaten, die können ein Lied davon singen. In diesem Sinne ist die Schuldenhöhe  auch nicht nur relativ zum BIP relevant, es spielt auch sehr stark die wirtschaftliche und militärische Macht mit. ob es einem gefällt oder nicht. Vertrauen baut sich eben recht komplex auf.


Seite: Übersicht ... 3421  3422  3424  3425  ... ZurückZurück WeiterWeiter

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--