Nur mal so...

Beiträge: 21
Zugriffe: 590 / Heute: 1
Nur mal so... Karlchen_I
Karlchen_I:

Nur mal so...

 
03.09.04 13:13
#1
An
Bundesinnenminister Otto Schily

Mittwoch, 27. März 2002

Betr.: Abschiebung tschetschenischer Flüchtlinge

Sehr geehrter Herr Minister,

sehr geehrte Damen und Herren,


seit Beginn des Jahres 2002 verstärkt sich in auffälliger Weise die Tendenz, dass tschetschenischen Asylbewerbern ihre Asylanträge abgelehnt und sie in die Russische Föderation abgeschoben werden.

Unter den Abgeschobenen sind Flüchtlinge, die in russischen Filtrationslagern gefoltert wurden und der Gefahr weiterer Repressionen ausgesetzt sind. In nicht wenigen Fällen wurden ihre Familien auseinandergerissen, der Mann abgeschoben und die Ehefrau mit Kleinstkindern allein gelassen (z. B. Said-Achmed Dadaev, geb. am 31.08.1969 in Grosny, abgeschoben aus Oldenburg am 16.01 2002).

Wir haben den Verdacht, dass die Ereignisse des 11. September und die Unterstellung, es gäbe Verbindungen zwischen Tschetschenien und dem „internationalen Terrorismus“ Einzelrichter von Verwaltungsgerichten von einer Berechtigung des Krieges und der Säuberungen in Tschetschenien überzeugen.

Auch wenn die russische Regierung behauptet, sie würde in Tschetschenien den „internationalen Terrorismus“ bekämpfen, gibt es bisher keinen Beweis für die Beteiligung von Tschetschenen an Bombenanschlägen oder Terrorakten auf dem Gebiet der Russischen Föderation, auch nicht an den Bombenanschlägen 1999 in Moskau und Wolgadonsk, und schon gar nicht in den USA oder irgendwo in der Welt.

Die behauptete Verbindung Tschetscheniens mit dem „internationalen Terrorismus“ ist eine Legende, für deren Beweis Herr Brandenburg vom AA als einzigsten Grund anführte, die Tschetschenen würden Gelder aus dem Ausland erhalten.

Die tschetschenische Regierung erhält Gelder aus dem Ausland von tschetschenischen Geschäftsleuten, die in Jordanien, Saudiarabien, Syrien, der Türkei usw. im Exil leben. Eine Verbindung zur Al Qaida, die ganz andere Ziele hat, gibt es nicht.

Es ist unheilvoll, dass das immer wieder, auch von deutschen Politikern, behauptet wird, nur weil es in amerikanischen Zeitungen steht. Es gibt nichts, was diesen Krieg, der von Anfang an gegen die Zivilbevölkerung geführt wurde, rechtfertigt.

Wenn das Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge und deutsche Verwaltungsgerichte in letzter Zeit immer häufiger beschließen, dass für tschetschenische Flüchtlinge keine Abschiebehindernisse vorliegen und sie in der Russischen Föderation eine Fluchtalternative haben, dann ziehen sie absichtlich nicht in Betracht, dass seit Ende der achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts eine rassistische Stimmung gegen alle Kaukasier, besonders gegen die Tschetschenen, angeheizt wurde, dass in zwei Kriegen die Zivilbevölkerung Tschetscheniens massiv bombardiert und mit international geächteten Vakuum-, Aerosol- und Splitterbomben bekämpft wurde, dass fast sämtliche Ortschaften Tschetscheniens zerstört und ein ganzes Volk seiner Lebensbedingungen beraubt wurde. Angehörige des tschetschenischen Volkes werden nicht nur in Tschetschenien, sondern in der gesamten russischen Föderation willkürlich verhaftet, diskriminiert, gefoltert und haben keine Garantie der elementarsten Bürgerrechte, nicht einmal des Rechtes auf Leben.

Zurückkehrende Tschetschenen werden bereits am Flughafen erwartete, verhört, misshandelt, und landen in russischen Gefängnissen (vgl. Objedinonaja gaseta, 16.06.2001).

Wir verweisen auf die neusten Berichte von Memorial, Amnesty International, Human Rights Watch, der IGFM, der GfbV, u. a. auf die FR und die Süddeutsche Zeitung vom 12. 03.2002.

In der Verfassung hat sich Deutschland verpflichtet, Menschen, die wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer Rasse oder aus politische Gründen verfolgt werden, Asyl zu gewähren. Beides trifft für die Tschetschenen zu. Sie abzuschieben bedeutet nicht nur, sie weiteren Verfolgungen und der Gefahr ihres Lebens auszusetzen, sondern auch eine Verletzung unserer Verfassung.                

Wir fordern einen sofortigen Abschiebestop für tschetschenische Flüchtlinge, die sich in Deutschland befinden.

Wir fordern die Anerkennung für alle aus dem Kriegsgebiet stammenden tschetschenischen Flüchtlinge wegen politischer Verfolgung als Teilgruppe in der gesamten RussischeFöderation.

Wir bitten im Besonderen, die unten angeführten Fälle erfolgter oder drohender Abschiebungen von tschetschenischen Asylsuchenden zu prüfen.

Im übrigen verweisen wir auf unseren Brief vom 25. 01. 2001. (Die im Brief enthaltene Liste wurde aus Sicherheitsgründen nicht ins Internet gestellt).

Voller Hochachtung

Ekkehard Maaß

www.d-k-g.de/html/asyl.html

Ist übigens als gemeinnütziger Verein eingetragen.

 
Nur mal so... 54reab
54reab:

märchen und sonstiger unsinn!

 
03.09.04 16:03
#2
.. Auch wenn die russische Regierung behauptet, sie würde in Tschetschenien den „internationalen Terrorismus“ bekämpfen, gibt es bisher keinen Beweis für die Beteiligung von Tschetschenen an Bombenanschlägen oder Terrorakten auf dem Gebiet der Russischen Föderation, auch nicht an den Bombenanschlägen 1999 in Moskau und Wolgadonsk, und schon gar nicht in den USA oder irgendwo in der Welt. ..

da muß jemand aber stark gepennt haben, dass er nicht mehr mitbekommen hat.

.. dann ziehen sie absichtlich nicht in Betracht, dass seit Ende der achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts eine rassistische Stimmung gegen alle Kaukasier, besonders gegen die Tschetschenen, angeheizt wurde, dass in zwei Kriegen die Zivilbevölkerung Tschetscheniens massiv bombardiert und  ...

soll jetzt der gesamte kaukasus nach deutschland? übrigens gilt das asyl nicht für kriegsflüchtige sondern für politisch verfolgte. sollen wir jetzt hier die "schwarzen witwen" bei uns aufnehmen?

es gibt keinen grund islamisten bei uns aufzunehmen. sie würden nur von deutschland aus neue anschläge planen (she. 11.Sept.). unsere sicherheitsorgane wären nicht in der lage das zu verhindern. die die hier sind sollen zurück! da liegt der innenminister vollkommen richtig.
Nur mal so... Hartz5
Hartz5:

Lief gerade auf WDR2 und finde es für das

 
03.09.04 18:35
#3
Verstehen der Hintergründe in Tschetschenien ganz aufschlußreich.

Gabriele Krone-Schmalz

Es ist an der Zeit festzuhalten, dass Russland ein Terrorproblem hat, dessen Wurzeln weit vor dem 11. September liegen. Nur damals hat es niemanden interessiert. Das Fatale daran, seit es vom Westen wahrgenommen wird, halten wir es nur für eine Reaktion auf die Grausamkeiten russischer Truppen gegen tschetschenische Freiheitskämpfer Aber da gab es etwas dazwischen, was uns irgendwie entgangen ist.

Tschetschenien war tatsächlich ein paar Jahre sogenannt selbständig, aber in dieser Zeit verschlimmerten sich die Zustände. Gewalt und Mord waren an der Tagesordnung. Tschetschenien führte strengste islamische Rechtsnormen ein - also Prügelstrafe, Amputationen von Gliedmaßen, Hinrichtungen - und das Sagen hatten Clanchefs und Feldkommandeure. Die fühlten sich zunehmend als islamische Che Guevaras und waren auf dem Befreiungstrip, als sie die Nachbarrepublik Dagestan überfielen - was im übrigen der Auslöser für den zweiten Krieg Ende der 90er Jahre war - das verdrängen wir irgendwie.

Nur: In Dagestan wollte niemand befreit werden, schon gar nicht um sich einen islamischen Gottesstaat überstülpen zu lassen. Die Menschen dort wussten auch, wie das in Afghanistan zum Beispiel aussah. Stichwort Taliban.

In sofern führte die russische Armee damals zum erstenmal seit dem zweiten Weltkrieg eine echte Befreiungsaktion durch. Wenn das sogar der russische Menschenrechtler Sergej Kowaljow so sieht, der über jeden Zweifel erhaben ist der russischen Regierung nach dem Munde zu reden, sollte uns das zu denken geben.

Das soll kein Plädoyer für den Tschetschenienkrieg sein, es geht auch nicht darum, russische Kriegsverbrechen zu relativieren, sondern die Schieflage zu beseitigen, die entsteht, wenn wir den Russen stets imperiale Machtgelüste und Völkermordabsichten unterstellen.

Tschetschenien war lange vor dem 11. September ein Sammelbecken islamischer Fundamentalisten aus Afghanistan, Saudi Arabien und Pakistan. Wo hört der Freiheitskampf und wo beginnt der Terrorismus?

Wir brauchen eine politische Lösung für Tschetschenien. Was sonst? Glaubt irgend jemand ernsthaft, der russische Präsident wollte das nicht? Nur - wie kann die aussehen? Wie sieht denn die politische Lösung im Nahen Osten aus oder im Irak? Die politische Realität ist weit farbenprächtiger als sich das die notorischen Schwarzweißmaler vorstellen, das macht es ja auch so schwer, mit Fug und Recht behaupten zu wollen, auf der richtigen Seite zu stehen.

www.wdr.de/radio/wdr2/tagheute/standpunkt_040903.html
Nur mal so... 54reab
54reab:

dem kann man weitestgehend

 
03.09.04 18:46
#4
zustimmen. ich glaube selbst, dass es bezüglich den islamisten keine politische lösung geben wird. es bleibt uns nicht anderes übrig als eindämmung zu betreiben. nur die eigne moslemische bevölkerung in den jeweiligen staaten könnte dem spuck ein ende bereiten. das ist allerdings nicht zu erwarten. die mehrzahl der moslems sympatisiert klammheimlich mit diesen gotteskrieger und schwarzen witwen.
Nur mal so... taos
taos:

Es gibt gegen Terror keine politische Lösung!

 
03.09.04 19:20
#5
Es gibt nur Vergeltung. Und diese Vergeltung muss hart sein. Jeder Terroranschlag der Rebellen muss Tschetschenien ernsthaften Schaden zufügen. Genau so wenig wie die Terroristen Frauen und Kinder schonen, sollten die Russen mit aller Härte vorgehen.

Die Bevölkerung von Tschetschenien muss die Terroristen hassen und sie jagen und töten. Sie müssen lernen, das alles Übel von den Terroristen kommt.

... ich glaube es gibt keinen anderen Weg.

Taos
Nur mal so... BarCode
BarCode:

taos: das ist der Weg

 
03.09.04 20:28
#6
den Scharon versgeblich versucht hat zu gehen. Es gibt in keinem echten Konflikt einfach nur Gute gegen Böse. Und Terror ist auch nicht Terror. Al Kaida z.B.: Das sind einfach fanatische Deppen. Da gibt es sicher keine "politische Lösung".
Aber in Palästina und in Israel: Das ist ein völlig verfahrener politischer Konflikt, in dem Terror zum Kriegsmittel auf beiden Seiten geworden ist. Da gibt es nur politische Lösungen.
Und Tschtschenien ist wohl inzwischen beides: Die Fanatiker haben es geschafft, einen fast unlösbaren Konflikt zu inszenieren, der inzwischen tatsächlich zum Terror-Krieg geführt hat.

Deshalb muss man da auch unterscheiden. Was den islamistischen Terror angeht: Den können letztlich nur die Moslems selbst besiegen. Von außen, wie etwa Bush sich das vorstellt, ist man zum Scheitern verurteilt, ja, trägt wahrscheinlich eher zur Eskalation bei. Aber auch das stimmt nicht immer und überall. In Afghanistan war die Situation völlig anders, als die im Irak.

Also es gibt immer viele Facetten und viele Wege. Allein: Was sich da grade in Ossetien abspielt: Man kann da eigentlich im Moment nur gucken und kotzen und heulen.

Gruß BarCode
Nur mal so... 54reab
54reab:

der terror aus afghanistan, pakistan und

 
03.09.04 20:37
#7
saudi-arabien haben wir ohne bush bekommen. bush und seine administration gehören wahrscheinlich zu den wenigen realisten in diesem konflikt. man muß vorort sein um eine wirksame eindämmung hinzukriegen. das gefasel von der politischen lösung kann man lassen. auch in israel begann es nicht mit sharon. sharon ist das ergebnis des terrors. dieser terror ging nicht nur gegen israel. die ganze welt wurde als geisel genommen - vergessen? wir werden noch viele sharon's und bush's kriegen. in diesem punkt werden die islamisten und deren klammheimliche anhänger unter den moslems die rechnung ohne den wirt gemacht haben.
Nur mal so... taos
taos:

Hallo BarCode

 
03.09.04 21:14
#8
zwischen Palästina und Tschtschenien gibt es einen riesigen Unterschied. In Palästina gibt es ein Volk das hinter den Freiheitskämpfern steht, in Tschtschenien versuchen einige kriminelle Clans noch reicher zu werden und die Macht an sich zu reißen. Diese Warlords haben nicht das Volk hinter sich, sie unterdrücken und pressen das Volk aus. Nur, sie schüchtern die Leute auch so ein, das sie nichts gegen sie unternehmen.

Eine Verbesserung der Lage kann nur durch den Wiederstand der Bevölkerung gegen diese Warlords erfolgen.

Taos


Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Nur mal so... BarCode
BarCode:

reab und taos: Sag ich doch!

 
03.09.04 21:29
#9
reab: Hab an keiner Stelle gesagt, dass Bush oder Scharon für den Terror verantwortlich sind, sondern dass ihre Strategien eher eskalieren als zu Lösungen führen. Halte Bushs seinen texanischen Realismus und den Realismus seiner Washintoner NeoCons für nicht passend hinsichtlich der Realitäten im Nahen Osten des Irak. Da bin ich offensichtlichschon andrer Meinung als du. Ganz anders Afghanistan: Da waren sich fast alle einig, dass eingegriffen werden kann und sollte. Schon das ist eine völlig andere Voraussetzung für das Handeln dort.
Und dass die Terroristen sich auf weitere Scharons und Bushs einstellen müssen: Das glaube ich auch. Denn in gewisser - sehr verzwickter - Weise brauchen sie einander.

Und taos: Den Unterschied habe ich schon gemacht. Nur die Reaktion Moskaus auf den Terror der Warlords/Islamisten hat am Ende in der undifferenzierten Art, wie gegen die gesamte Bevölkerung  Krieg geführt wurde, zu einem echten Konflikt geführt, der von beiden Seiten mit Terror-Methoden geführt wurde.

Gruß BarCCode



Nur mal so... zombi17
zombi17:

Die letzten Hüllen der

 
03.09.04 21:43
#10
Menschlichkeit sind gefallen. Krieg und Terror, ganz gleich welcher Art sind verabscheuungswürdig und von der Menschheit mit aller Macht zu bekämpfen. Es ist sicherlich immer wieder vorgekommen, dass auch Kinder Opfer von Terror wurden, doch das gezielt Kinder abgeschlachtet werden ist ein ganz neues Kapitel.
Wenn ich auch nur ein ganz klein wenig von dieser Welt verstehe, bin ich sicher dass dieses Ereignis die Welt berührt wie kein anderes vorher.
Die Hardliner werden Zuspruch bekommen wie niemals zuvor und wir rücken dem Abgrund wieder ein Stück näher:-(((.
Scheiß kranke Welt
Nur mal so... taos
taos:

Die Warlords sind nur kriminelle.

 
03.09.04 21:45
#11
Sie missbrauchen den Islam für ihre Zwecke. Der Islam selbst ist eine friedliche Religion, nur hat er viele Anhänger, die nicht gerade besonders vernunftbegabt sind. Sie lernen zwar alle den Koran auf arabisch auswendig, aber kaum einer von ihnen spricht arabisch. Das heißt, sie verstehen den Koran überhaupt nicht.

Die Warlords sind sowenig Vertreter des Islams, wie Busch der Vertreter der Christlichen Religionen ist.

Taos


Nur mal so... Go2Bed
Go2Bed:

Was ist denn da anders?

 
03.09.04 22:06
#12
Arafat ist doch auch nichts anderes als ein Warlord! Hat doch wohl auch davon geträumt, immer mehr Macht und immer mehr Reichtum anzuhäufen, ohne Rücksicht auf Verluste.
Nur mal so... 54reab
54reab:

eskalieren, deeskalieren - diese

 
03.09.04 22:22
#13
begriffe passen leider nicht. die islamisten haben uns nicht den krieg erklärt, weil die usa im irak einmarschiert ist oder weil die palästinafrage bis heute keiner lösung zugeführt wurde oder weil wir die talliban in afghanistan reduziert haben oder die russen am kaukasus ganze regionen platt gemacht haben.

der grund ist ein vollkommen anderer. es ist unsere offene lebensweise die sie verrückt macht. sie können in ihren gebieten, wegen den modernen medien, nicht mehr verhindern, dass unsere lebensweise zu ihnen durchschimmert. sie können also nur noch zur ruhe gelangen, wenn sie diese abstellen. dazu müssen sie uns zerstören.

überall wo wir nachgeben, werden sie stärker oder erholen sich wieder (afghanistan). deeskalieren würde bedeute, dass wir unsere lebensweise ändern und uns zurück ins mittelalter entwickeln. wenn wir das nicht wollen, werden wir leider viele mittelalterliche kriege führen müssen.
Nur mal so... 54reab
54reab:

@taos: hast du dich schon mal konkreter

 
03.09.04 22:27
#14
für den islam interessiert? z.b. mit den wahabiten - staatsreligion in saudi-arabien und wächter der heiligen moslemischen orte. die sprechen dort übrigens alle arabisch- so wie auch viele warlords in tcheschenien, die von den saudis finanziert werden.

die mehrheit der moslems verabscheut menschenrechte wie wir sie verstehen. man sollte nicht so naiv sein.
Nur mal so... taos
taos:

54reab,

 
03.09.04 22:44
#15
ich glaube du hast es auf den Punkt gebracht:

> der grund ist ein vollkommen anderer. es ist unsere offene lebensweise die
> sie verrückt macht. sie können in ihren gebieten, wegen den modernen medien,
> nicht mehr verhindern, dass unsere lebensweise zu ihnen durchschimmert.
> sie können also nur noch zur ruhe gelangen, wenn sie diese abstellen.
> dazu müssen sie uns zerstören.

Für diese Leute ist ihre Macht, die sich in mittelalterlichen Strukturen gefestigt hat gefährdet. Sie werden alles tun um ihr bisheriges Leben bei zu behalten.

Mit der Analyse der Ursache tun sich auch Wege zur Lösung des Problems auf. Die größten Feinde dieser Leute sind also:

- Radio
- Fernsehen
- Telefon
- Handy
- Computer
- Internet

Sprich, jede Art der Aufklärung der Bevölkerung. Auf dieser Basis, sollte sich doch auch eine humane Möglichkeit zur Bekämpfung dieser Herrscher finden lassen. Die Option eines brutalen Vorgehens sollte aber immer noch für Krisenfälle möglich sein.

Taos

Nur mal so... zombi17
zombi17:

Genau !!

 
03.09.04 22:53
#16
Jeder bekommt einen PC mit Arivazugang, Dann sehen sie wie es auch friedlich geht. Georg W Bush wird arbeitslos.
Nur mal so... taos
taos:

Ich habe mich nie näher für den Islam,

 
03.09.04 22:53
#17
oder andere Religionen interessiert. Allerdings habe ich einige Jahre in Afrika gelebt und mit etlichen Moslems einen guten und freundlichen Kontakt gehabt.

Der größte Teil der Moslems lebt sicher nicht in Saudi Arabien (das die arabisch sprechen ist ja wohl klar), sondern in Afrika und Asien.

Und die Mehrheit der Moslems verabscheut sicher keine Menschenrechte, sondern sie werden ihnen vorenthalten.

Taos


Nur mal so... Major Tom
Major Tom:

@Go2Bed, das nennt man selektive Wahrnehmung.

 
03.09.04 22:54
#18
/Ironie an/ Die palästinensischen Selbstmordattentäter, die sog. "Freiheitskämpfer", die unschuldige israelische Zivilisten, darunter auch Kinder, in die Luft sprengen, das sind doch keine Terroristen"! Nein, nein! Wenn, dann sind die israelischen Streitkräfte Staatsterroristen, die die armen "Freiheitskämpfer" geradezu zwingen, unter den isr. Zivilisten ein Blutbad anzurichten. /Ironie aus/

36. Für jede tote Geisel,   taos  03.09.04 12:22  
sollten die Russen ein tschetschenisches Dorf in Schutt und Asche legen.
Taos


Sind diese tschetschenischen Dörfer allesamt von Warlords bevölkert? Schon interessant, wie sich manche Zeitgenossen ihre Definition von Terror zurechtbiegen, je nach Gusto, zwar widersprüchlich und von persönlicher Affinität beherrscht, aber in der Hauptsache so lange gedreht und gewendet, bis die eigene Weltanschauung sich wieder bequem in ihrer Selbstgerechtigkeit zurücklehnen kann.

El Kaida ist mittlerweile eine Ideologie und El Kaida bedeutet: "Hass gegen den Westen", bedeutet "Amerikaner töten". Jeder, der daran glaubt ist El Kaida. Es ist eher eine Bewegung als ein Organisation." Das gilt gleichermaßen für Hamas, Fatah und Islamischer Dschihad, die zwar alle um die Gunst der Bevölkerung in den besetzten Gebieten kämpfen, die Zustimmung zu den radikal-islamischen Organisationen Dschihad und Hamas bleibt jedoch trotz der Aufsehen erregenden Anschläge meist relativ gering. Auch der Terror gegen die eigene Bevölkerung wird dabei gerne außen vor gelassen, lieber befleißigt man sich eines unüberlegten Nachplapperns der Hamas-Propaganda.

Palästinenser leiden aber auch unter palästinensischer Gewalt: Druck und Unterdrückung durch die Radikalen, Beschränkung der Meinungsfreiheit, mangelnde Mitbestimmung, ja sogar öffentliche Hinrichtungen sogenannter Kollaborateure durch eigene Landsleute.

Israel ist in mancher Hinsicht schuldig, das bestreite ich nicht, Israel führt aber keinen Vernichtungskrieg gegen die Palästinenser. Wer aus dem wohlbehüteten Deutschland solche Vorwürfe erhebt, ist desinformiert oder Opfer eigener Vorurteile geworden. Den palästinensischen Terror allerdings als "Freiheitskampf" zu klassifizieren, das ist einfach nur lächerlich!
   
MT

PS Ich bin weit davon entfernt, die Palästinenser pauschal als Terroristen zu verteufeln, die Selbstmordattentäter aus den Reihen der Hamas und Dschihad sind aber nichts anderes als fanatische, brutale und kompromisslose Mörder.
Nur mal so... Kritiker
Kritiker:

So ähnlich könnte es sein.

 
03.09.04 23:18
#19
Aber auch etwas anders. Die Moslems haben ihre Länder und wollen darin leben nach dem Islam und wie es auch gefällt. Und da kommen die Wessis und wollen das Land ihnen wegnehmen, wie in Nordamerika den Indianern.
Die "christlichen" Wessi's kommen mit Bomber und Panzer, gefüllt mit dem Öl der Moslems; und nur das Öl ist die einzige Waffe der Araber.
Die Moslems wollen ihre Ruhe (was immer das ist) in ihren Ländern, doch die Wessis bes. die aus USA wollen ihr Öl, als das einzige Gut dort.
Und die Demokratie wollen die Scheich's schon gar nicht und die Mullah's erst recht nicht, aber sie sollen dazu gezwungen werden.
Also wehren sie sich; aber wie? ohne Panzer, ohne Flugzeuge mit Bomben.
Was würdet ihr denn tun, wenn man Euch Eure Heimat wegnehmen will, oder sie umkrempeln??
Also wollen sie "IHR" Öl behalten (bzw. selbst verkaufen), weil es das einzige Machtmittel für sie ist - und auch das ÖL am Kaspischen Meer!! Also auf von Tschetschenien nach Dagistan und Aserbeidschan.
Und zimperlich waren diese Wüstenfuzzi's noch nie.
So oder ähnlich könnte es auch sein - Oder?? - Kritiker.
Nur mal so... zombi17
zombi17:

Kritiker, merkst Du etwas?

 
03.09.04 23:31
#20
Es geht um Energie, um Energie die immer teurer wird, und immer blutiger!
Ich kenne ein kleines Land in Mitteleuropa, dass hat hässliche Windmühlen oder hässliche glänzende Rechtecke auf den Dächern.
Irgend wann ist kein Ol mehr vorhanden und auch kein spaltbares Material, doch die ganze Welt spricht von einem kleinen mitteleuropäischen Land welches eine tolle Technologie zur Stromversorgung hat.
Seht Ihr die Vision?
Nur mal so... BarCode

Kritiker, ehrlich

 
#21
da müsste man fast ein Buch schreiben, um das alles irgendwie ins Lot zu bringen, was du da meiner Meinung nach etwas sehr verschroben dargestellt hast.

Als Allererstes: DIE Moslems ist genauso falsch wie: DIE Amis, DIE Deutschen, DIE Christen - und die Moslems sind auch nicht alle Araber und nur die wenigsten sitzen auf Ölquellen. Und im Irak waren keine Scheichs an der Macht und die Scheichs - nicht aber die Moslems oder die Araber - die auf dem Öl sitzen, leben ziemlich gut davon, dass wir ihr Öl wollen und brauchen.

Die Wessis wollen denen das Land nicht wegnehmen (und die Indianer gehören in diesem Zusammenhang nun wirklich nicht hierher). Aber natürlich ist es für den Westen - dessen gesamter Wohlstand (um etwa ALH oder ALG2 auszahlen zu können) auch damit zusammenhängt, dass die Förderung und der Handel (nicht etwa Raub) mit Erdöl nicht zum Erliegen kommt oder zu einem Mittel der Erpressung wird.

Wenn "DIE Moslems" ihre Ruhe haben wollen, dann sei sie ihnen gegönnt, wenn allerdings im Namen Allahs Flugzeuge ins World Trade Center geschickt werden, ist das mit dem "Ruhe wollen" nicht so weit her.

Und die "Moslems", die in Tschetschenien das Öl/den Handel damit für sich haben wollten, wollten diesen ganz offensichtlich für sich alleine und der Mehrheit der Tschtschenen lieber nix davon abgeben.

Und wer sind jetzt die Wüstenfuzzis?

Gruß BarCode


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--