Nur jeder 10. könnte etwas beitragen

Beiträge: 113
Zugriffe: 4.056 / Heute: 1
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen Rubensrembrandt
Rubensrembr.:

Nur jeder 10. könnte etwas beitragen

4
01.03.16 10:43
#1
www.welt.de/debatte/kommentare/...er-sein-nicht-Sozialamt.html

Die Enttäuschung der Deutschen über 65 ist verständlich. Denn der Migrationsbericht für 2014 zählt 13 Prozent Analphabeten unter den 1,5 Millionen Neuankömmlingen sowie 77 Prozent Niedrig- bis Mittelqualifizierte. Nach hohen Ausbildungskosten könnten sie Dieselmotoren reparieren, die dem Land längst wie ein Mühlstein um den Hals hängen.

Lediglich jeder Zehnte – Oberschule, gelegentlich ein wenig Hochschule – könnte wirklich etwas beitragen.
87 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht Alle 1 2 3 4 5


Nur jeder 10. könnte etwas beitragen Rubensrembrandt
Rubensrembr.:

Zu dieser Bevölkerungspolitik zur

 
02.03.16 15:58
#89
Durchsetzung politischer Ziel ist Merkel überhaupt nicht berechtigt. Merkel
begeht Verfassungsbruch.

Diese Umsiedlung von Völkern zur Durchsetzung politischer Ziele war
bisher nur ein Merkmal von Diktatoren. Dabei schenke ich mir die
Aufzählung der Namen.

Hinweis: Meine Ausführungen sind reine Spekulationen, d. h. sie können
wahr sein, müssen es aber nicht.
Aber Vorsicht: Sie könnten das selbstständige Denken anregen.  
Wer sich über meine Ausführungen ärgert, sollte sie nicht lesen.  
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen cumana
cumana:

Wer möchte die Liste vervollständigen?

 
02.03.16 16:03
#90
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen badtownboy
badtownboy:

# 77, Jungfrauenwahn

4
02.03.16 16:18
#91
gab es auch noch in der Nachkriegs-Bundesrepublik, rechtlich und tatsächlich so gelebt.
Der " merkantile Minderwert" einer vorehelich geschlechtlich aktiven Frau war in § 1300 BGB geregelt, in Kraft bis Ende der 90iger -Jahre,
da gab es für die Frau bei Auflösung eines Verlöbnisses einen Schadensersatz für ihren Minderwert auf dem Heiratsmarkt.

de.wikipedia.org/wiki/Kranzgeld

Nur jeder 10. könnte etwas beitragen BarCode
BarCode:

Da geht es aber um mehr...

 
02.03.16 16:19
#92
Ein Beitrag zur Friedensstiftung und ein leuchtendes Beispiel ueberschwaenglicher Willkommenskultur!
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen badtownboy
badtownboy:

Ja, das weiss ich

2
02.03.16 16:23
#93
ist halt nur ein Beispiel, die Kulturen sich sich wegen der fast gleichen Religion aber ähnlich, traurig nur, dass gerade bei den Jüngeren eher ein Trend zurück feststellbar ist, vor allem bei islamistisch geprägten Jungendlichen, zum Teil aber auch bei den christlichen und wenig religiös interessierten Jugendlichen.
Konservatives Denken ist aber voll im Trend, oftmals verbunden mit einfachen Lebensweisheiten.
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen BarCode
BarCode:

Die Anfälligkeit

3
02.03.16 16:28
#94
für Islamismus ist m.E. nochmal ein spezieller Fall. Worum es geht, ist m.E., dass es da einen ungebrochenen sehr verbreiteten, kulturell bedingten Gruppendruck gibt (bis hin zu elender Gewalt), der es den Frauen so schwer macht, da auszubrechen.
Ein Beitrag zur Friedensstiftung und ein leuchtendes Beispiel ueberschwaenglicher Willkommenskultur!
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen badtownboy
badtownboy:

Gruppendruck auch

2
02.03.16 16:37
#95
aber viele wollen ihre Privilegien nicht aufgeben, auch wenn deren Ausübung zu Lasten anderer, sogar der eigenen Ehefrau/Partnerin , geht.
So gesehen unterstützt auch unser westliches Wertesystem die familiere Unterdrückung, die kapitalistische Machtmechanismen werden halt auch im privaten Umfeld umgesetzt, machst du nicht was ich will, wird das negative Konsequenzen für dich haben.

Mit Besserung ist also nicht zu rechnen, allenfalls über repressive Zwangsmaßnahmen und Strafdrohungen, aber niemals freiwillig und aus Einsicht.
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen BarCode
BarCode:

Hab ich jetzt nicht wirklich verstanden,

2
02.03.16 16:50
#96
was du sagen willst. Der Punkt ist doch: Es gibt bei uns jegliche Möglichkeit für eigene Lebensentwürfe. Aus eine deutschen Familie kannst du jederzeit ausbrechen und du findest ein wie auch immer geartetes Umfeld, in das du eintauchen kannst. Die Schwellen sind nicht sehr hoch und die "Verurteilung" bzw. die Macht der Verurteilung hält sich in Grenzen. Die persönlichen Konsequenzen für Leib, Leben und Zugriff darauf sind jedenfalls  - vom Konflikt mit der Familie abgesehen, der natürlich auch belastend sein kann - begrenzt.
Da steht kein besonders machtvoller Einfluss und kein bedrohliches Szenario dahinter.
Das ist in den beschriebenen Fällen ja völlig anders, was den Willen des Umfeldes angeht, Druck, Macht und Gewalt auszuüben, um den Mädchen vorzuschreiben, wie sie zu sein haben. Und das z.B. mitten in Berlin, wo man ja im Prinzip alle individuellen Lebensentwürfe leben kann. Wo sehr viel Freiheit um einen herum gelebt wird.

Ein Beitrag zur Friedensstiftung und ein leuchtendes Beispiel ueberschwaenglicher Willkommenskultur!
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen Pimpernelle
Pimpernelle:

Bericht aus erster Hand

 
03.03.16 14:14
#97


... in einem Hamburger "Problem"-Viertel
ein Jugendlicher, der vor Jahren ohne seine Familie aus dem Kriegsgebiet
Sri Lanka floh und heute Herz-Chirurg ist berichtet:

www.buecherhallen.de/...ermoehe-termine-autorenlesung-16032016
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen Pimpernelle
Pimpernelle:

...natürlich gehört nach "ist" ein Komma ....

 
03.03.16 14:15
#98
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen hokai
hokai:

ich finde es schade, dass die

 
04.03.16 10:40
#99
Wehrpflicht ersatzlos gestrichen wurden, geht mir dabei nicht um den Dienst an der Waffe, sondern jungen noch nicht ganz Erwachsenen unbewusst die Chance geben mal was anderes zu sehen. Sehr viele von meinen damaligen Zivi Kumpels anschließend in sozial Bereichen gelandet, was in der Vorzivizeit für die völlig Jenseits des Denkens war.
Eben um diese Gruppendynamik etwas auf zudrösseln auch wenn es nur 3 oder 6 Monate wäre, ist es eine gute Chance jungen Menschen neue Eindrücke zu vermitteln.
Es sind ja nicht nur Migrationskinder die zu weilen vom Pfad abkommen, viele Einzelkinder ( durch übertriebene Fürsorge ihrer Eltern) mutieren auch zu Egos, denen es gut tuen würde, für eine Weile etwas selbstloses zu machen.
Angesichts des zu erwartenden Renteneintrittsalters, könnten die 6 Monate Karrierepause zu Gunsten gesellschaftlicher Teilhabe ein schönes Lebensmosaiksteinchen sein.
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen Pimpernelle
Pimpernelle:

Das "freiwillige soziale Jahr" gibt es noch.

 
04.03.16 13:30

und es wird unter anderem auch von Jugendlichen genutzt, die sich in ihrer Berufswahl (noch) nicht sicher sind.

Und die  mit Hilfe des freiwilligen sozialen Jahres eine Orientierungshilfe suchen.
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen hokai
hokai:

ja pimpernelle, das es das freiwillige

 
04.03.16 14:23
soziale Jahr gibt ist ja auch sehr gut, erreicht aber nicht unbedingt die, denen es gut tuen würde
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen Pimpernelle
Pimpernelle:

Armeen sind auch keine Erziehungsanstalten

 
04.03.16 14:29


und der Wehr-Ersatzdienst wurde mit seinen Prüfungsverfahren ja nicht eingerichtet, um einen sozialen Dienst zu ermöglichen....

Die Prüfungen vor der Anerkennung zum Zivildienst waren als Abschreckung gedacht und die Zivis hatten vor allem zu Beginn einen schweren Stand in der Bevölkerung und waren als "Drückeberger" verschrien.

Die ersten Jahrgänge der Zivis haben sich ihre Anerkennung in der Bevölkerung sauer erarbeitet.....
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen Rubensrembrandt
Rubensrembr.:

# 97 Von nichtmuslimischen asiatischen

 
04.03.16 14:30
Einwanderern ist erfahrungsgemäß auch viel mehr zu erwarten.

Hinweis: Meine Ausführungen sind reine Spekulationen, d. h. sie können
wahr sein, müssen es aber nicht.
Aber Vorsicht: Sie könnten das selbstständige Denken anregen.  
Wer sich über meine Ausführungen ärgert, sollte sie nicht lesen.    
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen Rubensrembrandt
Rubensrembr.:

Siehe Dr. Rösler

 
04.03.16 14:31
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen mod
mod:

badtownboy

 
04.03.16 14:36
Praktische, d.h. alltägliche Bedeutung des § 1300 BGB damals?

Gleich NULL, er war rein formell, ein Überbleibsel, nur Eingeweihte (z.B. Jura-Studenten) wussten davon und lachten darüber.
Freies Land !    
... noch
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen Rubensrembrandt
Rubensrembr.:

Da fällt mir die Frage ein,

 
04.03.16 14:44
was trägt Merkel eigentlich zur Flüchtlingsproblematik bei, die sie uns aus
narzisstischen Gründen eingebruckt hat, außer dass sie ihre abtörnende Sprüche
ablässt, die inzwischen jeder kennt und die doch stark an Honecker erinnern?

Hinweis: Meine Ausführungen sind reine Spekulationen, d. h. sie können
wahr sein, müssen es aber nicht.
Aber Vorsicht: Sie könnten das selbstständige Denken anregen.  
Wer sich über meine Ausführungen ärgert, sollte sie nicht lesen.    
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen Pimpernelle
Pimpernelle:

... Irrtum # 105

 
04.03.16 15:33


Der Paragraph war durchaus bekannt,
denn zwei meiner Arbeitgeber verlangten bei Einstellung einer Kollegin die schriftliche Einverständniserklärung der Ehemänner.

Um sich davor zu schützen, daß qualifizierte verheiratete Arbeitnehmerinnen plötzlich mit einer Kündigung durch die entsprechenden Ehemänner an den häuslichen Herd zurück gezwungen wurden.
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen Pimpernelle
Pimpernelle:

Sineb el Masrar: Emanzipation im Islam

 
04.03.16 15:39


das Buch einer deutschen Journalistin.

dasfilter.com/gesellschaft/...-masrar-autorin-von-muslim-girls
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen mod
mod:

Frau Karamel

 
04.03.16 15:46
das hat ja wohl nix mit dem Kranzgeld-§ zu tun.
Freies Land !    
... noch
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen Pimpernelle
Pimpernelle:

....auch das Kranzgeld war bekannt.

 
04.03.16 15:52


nicht nur Juristen.
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen Pimpernelle
Pimpernelle:

Die BRD war deutlich langsamer mit

 
04.03.16 15:55


der Abschaffung des Kranzgeldes (1998 !!) als die DDR....
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen Cragganmore
Cragganmore:

Der Knabe schaute sehr verwundert...

2
04.03.16 16:01
das Mädchen klagt auf dreizehnhundert...

Unter Juristen häufiger zitiert.
Nur jeder 10. könnte etwas beitragen Pimpernelle

soooo unbekannt war er wohl doch nicht, der §

 


wenn er zum "lernspruch" der verwunderten männlichen Studentenwelt herhielt....

:--))))

Seite: Übersicht Alle 1 2 3 4 5

Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: qiwwi, Radelfan, SzeneAlternativ
--button_text--