N E U V E R S C H U L D U N G

Beiträge: 6
Zugriffe: 416 / Heute: 1
N E U V E R S C H U L D U N G Realer
Realer:

N E U V E R S C H U L D U N G

 
03.12.02 08:08
#1
Berlin (dpa) - Der überarbeitete Haushaltsentwurf 2003 ist heute Thema im Bundestag. Bundesfinanzminister Hans Eichel stellt außerdem den Nachtragsetat 2002 vor. Die Neuverschuldung nimmt 2003 um 3,4 Milliarden auf 18,9 Milliarden Euro zu. Zur Etatsanierung werden die Steuerzahler zur Kasse gebeten. So soll es eine schärfere Besteuerung von Wertpapier- und Immobilienverkäufen geben. Das Staatsdefizit liegt 2002 mit 3,8 Prozent deutlich über der EU-Defizitgrenze.

Na KLASSE!!!

Also das hätte auch JEDE andere Regierung gekonnt! Also es wurde und wird NICHTS eingehalten was vor der Wahl versprochen wurde! Ich fühle mich belogen und betrogen!!!

Gruss

ein arg entäuschter

real(ist)
N E U V E R S C H U L D U N G mod
mod:

Der Spar-Hans kann´s! o. T.

 
03.12.02 12:09
#2
N E U V E R S C H U L D U N G Mützenmacher
Mützenmacher:

Wir hätten das sogar ohne Regierung gekonnt -

 
03.12.02 12:18
#3
zuwas brauchen wir überhaupt eine?
N E U V E R S C H U L D U N G mod
mod:

Zu 2002 hat realer das vergessen:

 
03.12.02 12:22
#4
Mit dem Nachtragsetat 2002 fängt Eichel
die hohen Steuerausfälle ab,
muss aber dazu die neuen Schulden kurzfristig
um 13,5 Milliarden auf 34,6 Milliarden Euro
wieder aufstocken.
Wohlgemerkt in 2002.
N E U V E R S C H U L D U N G Taodon
Taodon:

Werd Politiker!!!!

 
03.12.02 12:22
#5
Bin auch dabei ......!!man muss nur Quaksalbern können..... schöne Dinge erzählen und zusehen was die Diäten für geiles Geld aufs Konto bringen....!!!Und warst 2mal im Bundestag haste rententechnisch ausgesorgt!!!
Gruß der Inselmeister  
N E U V E R S C H U L D U N G anarch.

Wer haftet für Eichel?

 
#6

Umgestellt: Die Schuldenuhr tickt jetzt mit 1.939 Euro pro Sekunde / Kinder haften für ihre Eltern

Wiesbaden. Anhand der bisher vorliegenden Daten zur Ausweitung der Nettokreditaufnahme des öffentlichen Gesamthaushaltes in 2002 musste heute die Schuldenuhr am Eingang des Präsidiums des Bundes der Steuerzahler in Wiesbaden umgestellt werden. Der Schuldenzuwachs pro Sekunde ist dramatisch angestiegen, von 1.333 Euro auf 1.939 Euro. Die Neuverschuldung des öffentlichen Gesamthaushaltes in 2002 ist damit laut Steuerzahlerbund nicht nur die zweithöchste in der Geschichte der Bundesrepublik, sondern auch die zweithöchste in der Geschichte der Schuldenuhr des BdSt. Diese nahm am 12. Juni 1995 in Wiesbaden mit einem Zuwachs von 3.935 Mark (2.012 Euro) pro Sekunde ihren Dienst auf. Die Bundesrepublik stand damals noch mit 1,937 Billionen Mark in der Kreide, zum Jahresende 2002 wird nach Berechnungen des BdSt der Rekordschuldenberg von 1,27 Billionen Euro (2,49 Billionen Mark) aufgetürmt sein.

„Damit sind nun auch die einstigen Versprechen bezüglich einer Reduktion der Neuverschuldung und der Vorlage ausgeglichener Haushalte endgültig Makulatur,“ sagte der Präsident des Bundes der Steuerzahler Dr. Karl Heinz Däke aus aktuellem Anlass.

Alleine der Bund muss seine Nettokreditaufnahme in diesem Jahr um 13,5 Milliarden Euro auf 34,6 Milliarden Euro ausweiten, was künftige Haushalte mit zusätzlichen Zinsausgaben von mehr als 740 Millionen Euro belastet. Aber auch bei den Bundesländern reichen die Planansätze nicht aus. So muss etwa Hessen seine Neuverschuldung um 1,17 Milliarden Euro aufstocken und Niedersachsen um 1,6 Milliarden Euro. Insgesamt rechnet der Bund der Steuerzahler mit einer Neuverschuldung des öffentlichen Gesamthaushaltes in 2002 von rund 61 Milliarden Euro.

„Dass jetzt reihenweise verfassungswidrige Haushalte vorgelegt werden müssen, ist die Quittung für die verfehlte Steuer- und Finanzpolitik der letzten Jahre von Bund und Ländern. Statt eine nachhaltige Haushaltskonsolidierung durch die Kürzung von Ausgaben zu betreiben, rettete man sich mit öffentlichkeitswirksamer Haushaltskosmetik über die fetten Jahre. Jetzt stehen die Finanzminister vor einem Scherbenhaufen und bedienen sich des süßen Giftes der Staatsverschuldung. Mit dem Zeigefinger auf die konjunkturelle Talfahrt zu zeigen, kann nicht überzeugen, denn die ist durch die immer weiter ausufernde Steuer- und Abgabenbelastung in Deutschland zu einem großen Teil hausgemacht,“ so Däke abschließend.


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--