Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!?

Beiträge: 39
Zugriffe: 941 / Heute: 1
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? gifmemore
gifmemore:

Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!?

4
22.05.07 09:01
#1
In der Talkshow „Christiansen“ am Sonntagabend hatte Lafontaine der Bundeswehr vorgeworfen, in Afghanistan „mittelbar in terroristische Aktionen verwickelt zu sein“.

Terror sei durch die rechtswidrige Anwendung von Gewalt definiert, so Lafontaine. „Unter dieser Definition sind Bush und Blair und andere Terroristen, weil sie im großen Umfang rechtswidrig Gewalt angewandt haben im Irak.“

Gleiches gelte für Afghanistan, wo die Bundeswehr sofort abziehen solle. Lafontaine: „Insofern sind wir selbst dort mittelbar jetzt durch den Tornado-Einsatz in terroristische Aktionen verwickelt.“

SPD-Fraktionschef Peter Struck reagierte entsetzt auf die Äußerungen seines ehemaligen Parteivorsitzenden: „Ich habe für solche Lügengebäude nur Verachtung.“

Struck zu BILD: „Wer die Hilfe der Bundeswehr in Afghanistan als terroristische Aktion bezeichnet, hat sich endgültig aus der Reihe verantwortlicher Politiker verabschiedet.  

Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? satyr
satyr:

Recht hat der Oskar ,Wer Bush und Blair

3
22.05.07 09:04
#2
bei ihren Kreuzzügen unerstützt ist Mitglied einer krimnellen
Vereinigung.
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Go2Bed
Go2Bed:

Oskar ist selbst der größte

7
22.05.07 09:08
#3
Terrorist! Daß dieser Toscana-Demagoge so oft eingeladen wird, werd ich nie verstehen. Guck mir den Schwachsinn gar nicht mehr an.
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? gifmemore
gifmemore:

sehe ich auch so....

4
22.05.07 09:09
#4
wenn man in einem "kriegsgebiet" unterwegs ist, dann sollte man sich nicht wundern, wenn man als besatzer auch angegriffen wird.

noch immer herrscht die annahme vor, dass die "befreiung" durch soldaten von jeder bevölkerung bevorzugt wird  -  dem scheint nicht so....

irak und afghanistan sind nur beispiele dafür, wie hilflos die westliche welt aggiert.
im irak wird noch für jahre der bürgerkrieg weitergehen, in afghanistan drohnt ähnliches. daran werden auch soldaten nichts ändern - pech gehabt!

entweder man zieht seine soldaten ab - was die usa und die briten bereits erwägen und verzichtet auf freiheit, demokratie und vorallem martkwirtschaftliche strukturen oder eben nicht und richtet sich auf blutige jahre ein.

die soldaten werden als besatzer wahrgenommen - ich habe keinen schimmer, was das mit freiheit zu tun haben soll....
Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#5

Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? satyr
satyr:

Wir haben doch damals auch die Ostgebiete

2
22.05.07 09:13
#6
befreit und nimmt man die Urteile von Nürnberg und wendet
sie auf Bush und Blair an ,müssten beide höngen und nicht
nur einmal.
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Bankerslast
Bankerslast:

seiet etwas nachsichtiger

5
22.05.07 09:13
#7
er ist krank. Einfach krank.
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Der WOLF
Der WOLF:

wer? satyr oder oscar? oder beide? *g*

5
22.05.07 09:15
#8

Gruesschen
Der WOLF
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Go2Bed
Go2Bed:

Was war jetzt die Beleidigung?

5
22.05.07 09:20
#9
Dass Oskar ein Rattenfänger ist oder was? Das stimmt doch!
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? slimmy
slimmy:

oskar an den hindukusch

 
22.05.07 09:26
#10
die sollten ihre diskussionen unter taliban-aufsicht machen. dann wären sie sicher etwas zaghafter, vielleicht würden sie sogar bundeswehr-hilfe anfordern.
das saarbrücker rotlicht-niveau wird man einfach ein leben lang nicht los, und dessen sprache, gefühle und logik, schade.
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Frettchen1
Frettchen1:

Also, ich hab´s diesmal gesehen, ich kann

4
22.05.07 09:30
#11
Oscar diesmal voll und ganz zustimmen - sowie´s in #2 steht!!
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Rheumax
Rheumax:

Wieso entschuldigen?

 
22.05.07 09:33
#12
Der Skandal ist doch, dass unsere Regierung diese Verbrecher unterstützt!
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? denkidee
denkidee:

Erst wird geschossen

4
22.05.07 09:38
#13
dann stellt man fest, es war nur ein Bauer
und macht weiter.
Das ist staatlich verordneter Terrorismus.
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Koch27
Koch27:

Genau! Posi 12

 
22.05.07 09:51
#14
Am besten sollen alle Soldaten wieder heim und legen sich schlafen
und ganz Deutschland betet dann das sie doch hoffentlich nicht angegriffen
werden, weil auf Hilfe brauchen wir nämlich dann auch nicht hoffen!!!!!!

Ich glaube wirklich das hier viele den grund aller Einsätze verkennen!!

Bündnis ist Bündnis!!!

Ich möchte euch erleben wenn einer von euch nur gefordert wird und dann
wenns an die Gegenleistung geht den Schwanz einzieht!!!!
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Eichi
Eichi:

Oskar könnte der

 
22.05.07 09:53
#15
zukünftige Bundeskanzler werden. Das wollte er schon immer.
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Koch27
Koch27:

Wollen und können

 
22.05.07 09:55
#16
sind zwei paar Stiefel!
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Rheumax
Rheumax:

Bündnis ist Bündnis?

3
22.05.07 09:56
#17
Welches NATO-Land wurde denn von Afghanistan angegriffen? Hab ich garnich mitbekommen..
Aber die Vasallen haben brav den "Verteidigungsfall" ausgerufen! Was für ein Witz..

Wenn dieses Bündnis dafür da ist, damit außer den Amis auch noch ein paar andere über fremde Völker herfallen, die ihnen nix getan haben, dann ist auf dieses "Bündnis" doch gesch.....
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? slimmy
slimmy:

putin an den hindukusch

 
22.05.07 09:57
#18
oskar kann ja mit seinen ost-kontakten dafür sorgen, daß die russen uns mit ihrer tschschenien-truppe ablösen. die haben wenigstens erfahrung. und sind in kabul alte freunde. vielleicht fährt oskar dann doch mit...hoffentlich!
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? ecki
ecki:

Naja, koch27, über Sinn und Unsinn in

 
22.05.07 09:58
#19
Afghanistan kann man natürlich streiten.

Aber den Bündnisfall der Hilfe zur Selbstverteidigung am Nordatlantik ist in Afghanistan nicht eingetreten.

Die Russen haben es mit weit über 100 000 Mann nicht geschafft. Die wollen nicht glücklich besetzt sein und europäisch/abendländisch beglückt werden.....

Leider haben diese Politik die Zivilisten, insbeondere Frauen und Kinder später dann auszubaden.
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? korted
korted:

was regt ihr euch

4
22.05.07 10:04
#20
denn über Klein-Oskar so auf ..... ein Mensch, der vor seiner politischen Verantwortung stets davon gelaufen ist und nun den Massen Wasser predigt und den Wein in seinem Palazzo an der Saar aus vollen Schläuchen säuft (ist ja nicht umsonst so pummelig), sollte man schlicht und ergreifend einfach keinerlei Beachtung schenken.

Na ja, zumindest ist er ja jetzt politisch gesehen in der richtigen Partei ... ein wilder Haufen, der große Versprechen macht, aber die Übernahme von politischer Verantwortung stets ablehnt .. wohl wissend, dass der gebrabbelte verbale Auswurf gar nicht umsetzbar ist.
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Hagenstroem
Hagenstroem:

Oskar, der alte Phrasendrescher

3
22.05.07 10:06
#21
Mal abgesehen davon, dass wir in Afghanistan militärisch nun wirklich nichts zu suchen haben und schon garnicht unter der Nato-Begründung des Verteiteidungsfalles, wäre jetzt ein spontaner Rückzug genauso hirnrissig.

Wieviele 1000 Afghanen, die mit den "Befreiungstruppen" zusammen gearbeitet oder nur ihr Leben aufgrund der veränderten Verhältnisse umgestellt haben, müsste man aus Schutzgründen wohl mitnehmen, weil sie ihres Lebens nach einem Abzug nicht mehr sicher wären? Von den aussenpolitischen Langzeitwirkungen innerhalb der islamischen Welt mal ganz abgesehen.

Da bleibt vorerst nur eins. Weiterhin Kleinkrieg spielen, viel Geld in die Hand nehmen und hoffen, dass sich die Lage über die wirtschaftlichen Verhältnisse in Afghanistan nachhaltig stabilisiert. Das Vorhaben ist aber praktisch aussichtslos, wenn man bedenkt, dass es in Deutschland nicht mal gelingt das Gebiet der Ex-DDR nach 17 Jahren auf ein einigermaßen vernünftiges Niveau zu hieven. Daher, das einzige was in Afghanistan auch weiterhin blühen wird ist der Mohn, der islamische Fundamentalismus, der daraus resultierende Terrorismus (oder aus anderer Sicht eben der Befreiungskampf und die Verteidigung einer Lebensweise) und der vielschichtige Stammesdünkel.

Oskar Lafontaine, der Mann, der das Weglaufen aus der Verantwortung ja bestens beherrscht, sollte seinen Ex-Genossen nun nicht allzu viele Vorwürfe machen, nur weil die ohne großes Nachdenken zuviel Verantwortung auf sich und die BRD geladen haben. Ich will ja auch nicht allzu sehr nachtreten (weil Vergangenheit), aber an den negativen Folgen der Amateur-Schröder-Äera werden wir nicht nur beim Thema Afghanistan noch längere Zeit zu knacken haben.
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? gifmemore
gifmemore:

Problem....

2
22.05.07 10:17
#22
eines sollte doch den superheftigen militärstrategen so langsam mal klar werden...

man kann keine kriege mehr so gewinnen, wie noch mitte des 20sten jahrhunderts.

spätestens seit dem vietnam krieg sollte doch klar sein - wie die amerikanische und damit jede armee, die sich derartig verhält besiegt.
kleine gezielte angriffe ("nach highlander art" ;-) ) - wesentlich dabei ist, dass zwischen freund und feind nicht mehr zunerscheiden ist.

gelingt es also - genügend menschen zu finden und sie unter einem banner zu vereinigen, dann hat eine militärmaschinerie z.b. der usa dem nichts mehr als willkürliche gewalt entgegen zu setzen.
die folge ist: verlust des vertrauens der restlichen bevölkeerung, verlust der eigenen soldaten = militärische niederlage!

am beispiel afghanistan läßt sich das sehr schön nachvollziehen:
in einen irrwirt krieg gezwungen stehen nun nicht mehr nur die us soldaten unter feuer, sondern alle.
anfänglich schien dort alles unter kontrolle und nun nach 5Jahren (?) krieg und keiner verbesserung der lage, finden sich menschengrüppchen zusammen und den bewaffneten widerstand zu wagen.

damit ist der krieg eigentlich verloren - das ziel "frieden" und natürlich kontrolle konnte und kann nicht erreicht werden. da kann man auch noch zig demokratische pseudo regierungen bilden - das ding ist verloren.

allein, dass die deutsche regierung sich dafür hat einnehmen lassen - dafür muss sich jeder abgeordnete nun an die eigene nase fassen.
mir ist es im prinzip egal - soldaten sind nunmal keine rot kreuz helfer - will man helfen, dann sollte man vielleicht nichtmilitärische lösungen suchen oder blauhelme hinschicken.

schickt man soldaten in ein kriegsgebiet - kommen leichensäcke zurück .... aber das sollte man als abgeordneter wissen und nun nicht im fernsehen so bestürzt tun!


Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? denkidee
denkidee:

@korted

2
22.05.07 10:19
#23
Oskar Lafontaine lehnt die Übernahme von politischer Verantwortung nicht ab.
Die anderen Parteien weigern sich mit der LINKEN zusammenzuarbeiten.
Gebt der LINKEN die absolute Mehrheit. Oskar Lafantaine und Gregor Gysi werden
sich um das Amt des Bundeskanzlers streiten.
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? minesfan
minesfan:

nicht die Soldaten

 
22.05.07 10:27
#24
sind schuld an dem Einsatz, sondern die Politiker, die den Einsatz genehmigten und veranlassten. Die Bundeswehr ist doch nur der Spielball der Politik.
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? gifmemore
gifmemore:

mischpoke

 
22.05.07 10:41
#25
nungut, ob man nun die cdu oder die spd nimmt - eigentlich ist das wirklich mehr als wurscht.

die erweiterung der parteienlandschaft und sei es auch nur aus populitischen motiven ist für einen politischen diskurs notwendig. zur zeit gibt es ihn nicht wirklich und damit auch keine weiterentwicklung des landes - eine art dauerzwangskonsensbildung ála große koalition bringt nicht wirklich etwas - auch wenn man es gerne glauben möchte!

wenn die menschen offensichtlich mehr links wählen, was heißt das eigentlich in einer zeit, in der man von einem sogenannten "aufschwung" spricht....

im prinzip ist durch die bildung der "linken"-partei doch nur folgendes passiert:
die SPD ist weiter in die mitte gerückt und verliert damit zusehens wählerstimmen, da sie offensichtlich kein wirkliches profil mehr hat.

die weigerung mit den linken zusammenzuarbeiten (siehe auch in bremen) bedeutet doch  nur, dass die bereitschaft sich mit klaren wähleraufträgen zu beschätigten von der spd nicht wahrgenommen wird. politisch halte ich das für einen strategiefehler!

die linken sind auch aus der SPD heraus entstanden, zumindest haben sie seither erfolg. die spd ist geschwächt - der rest der spd verliert sich irgendwo zwischen fdp und cdu.

die nächsten bundestagswahlen werden demnach eine cdu/fdp regierung hervorbringen oder eine cdu/spd regierung. sollten die linken bis dahin >10% im bund erreichen wird es für die spd noch düsterer werden.

dazu tragen entscheidungen, soldaten und militärmaschinen in irgendwelche länder zu schicken nicht wirklich zu einer positiven veränderung der spd bei.
der bevölkerung konnte man bisher weiß machen, dass es sich nur um einen hilfseinsatz handelt, nun ist die katze aus dem sack - es handelt sich um einen einsatz in einem kriegsgebiet mit kriegsgerät.

nicht umsonst kann die cdu die drohungen von neuwahlen locker angehen. sie wird auf jeden fall besser herauskommen als die spd!
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? kiiwii
kiiwii:

wer hat denn die Jungs nach Afghanistan geschickt

 
22.05.07 10:45
#26
...um unser Land am Hindukusch zu verteidigen ?

MfG
kiiwii

Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Rheumax
Rheumax:

"CSU: an Schäbigkeit nicht zu überbieten"

 
22.05.07 10:49
#27
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? ecki
ecki:

Hat der Lafontaine die BW nach Afghanistan

 
22.05.07 10:58
#28
geschickt, kiiwii?

Und selbst wenn, dürfte man frühere Entscheidungen niemals mehr revidieren?
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Frettchen1
Frettchen1:

Der größte Heuchler bei S. Ch. war der

2
22.05.07 11:05
#29
Trittihn(in den A....).
Waren die Grünen damals(mit SPD) nicht gegen einen Einsatz bzw. Mithilfe??? Und jetzt?? Welch verlogene Fr...e
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? kiiwii
kiiwii:

mein posting bezog sich auf # 25

 
22.05.07 11:13
#30
nicht auf Lafo

Lafo ist nur ein kleiner Schreihals, aber diejenigen, die die BW nach Afghanistan gesickt haben (rot-grün), das sind die wahren Heuchler, wenn sie jetzt nach einer Strategiedebatte und gar Abzug rufen...



MfG
kiiwii

Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? RPM1974
RPM1974:

RPM findet es gut,

 
22.05.07 11:17
#31
das in unseren Bündnispapieren der NATO festgelegt wurde, das die NATO seinem Bündnispartnern beizustehen hat, wenn eines seiner Länder durch eine fremde Macht attackiert wird.
So, zerlegen wir den Satz.
Eines seiner Länder, heißt z.B. USA wurde durch eine fremde Macht, Hier haben wir Al-Kaida soweit wir hier von einer fremden Macht sprechen kann, aber lt. Definition ist Al-Kaida lediglich terroristische Vereinigung., also nicht fremde Macht, attackiert worden? Fremde Macht wäre Irak, oder Taliban als ehemaliges Staatsorgan von Afghanistan. Die haben die USA oder einen Bündnispartner angegriffen? Hab ich irgendwie nicht mitgekriegt.
Wir haben also keinen Bündnisfall vorliegen.
Aber nein, der Irak hat sich beim Einmarsach der AMIs und Engländer gewährt. So etwas. Super, wir haben den Bündnisfall. Erinnert mich ein wenig an die Sonderabkommen zwischen Stalin und Hitler. Beim Einmarsch in Polen. Obwohl da haben wir ja zurückgeschossen. Ging natürlich etwas schwer, die für den Irak oder Afghanstan zu erwähnen, deren Raketen leider nicht bis in die Türkei reichten (abgesehen wir hätten die Raketen in Kurdistan statiuoniert um die Türkei zu attackiern.
Und das die Al-Kaida die USA angreift ist nicht Thema des Bündnispaktes sondern der Expansionspolitik der Amis, die in dem Fall eben die Einladung der Saudis, die Moralischen Ansichten der Fundamentalisten im Nahen Osten beleidigt haben.
So gesehen muß ich Oskar recht geben. Ob es mir nun gefällt oder nicht.
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Der WOLF
Der WOLF:

war doch schon immer so das die ...

 
22.05.07 11:24
#32
linken sich ins eigene nest geschissen haben und selbst dabei immer dunkler wurden es selbst aber nicht gemerkt haben ...

mein freund trittihn ist eines der besten beispiele ... der wird auch bald die grünen verlassen und in die csu eintreten *gg*

Gruesschen
Der WOLF
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? ecki
ecki:

Frettchen1 und RPM

 
22.05.07 12:00
#33
Verlogene Fresse? Nur weil ihr unter partieller Amnesie leidet, wenn der Name Trittin fällt?
Damals waren die Grünen für den Einsatz in Afghanistan (zu sehr großen Anteilen).
Wäre ja auch undenkbar die BW gegen eine Regierungspartei in Einsatz zu bringen.

Und kiiwii,
ich bin der Meinung, dass militärische Optionen laufend unter dem Vorbehalt zu stehen haben, ob sie noch dem ursprünglichen Zweck dienen oder ob sie sich verselbständigt haben.

Also: Ist es jetzt richtig da mitzumachen? Sollte man verstärkt reingehen, sollte man andere Schwerpunkte setzen? Sollte man abziehen? Wann ist man gescheitert?

Im Moment ist die Bundeswehr als Drogenaufbauhelfer unterwegs. Die Wirtschaftsankurbelung findet hauptsächlich zum Schutz und Förderung der Drogenbarone gegen die islamistischen Fundis statt. Da muss man schon Fragen dürfen, ob das unser Ziel ab 911ff war?
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Frettchen1
Frettchen1:

Ecki, Tunnelblick oder doch nur

 
22.05.07 12:32
#34
Kurzzeitgedächtnis?

Damals unter Rot/Grüner Regierungszeit ..... wir machen nicht mit .....

Und wenn die BW sich jetzt mit Tornados zu "Aufklärungsflügen" (lachhaft) einsetzt, ist das Beihilfe/Mithilfe (zu Amis) !!
Da kannst du dich am Kopf stellen und mit den Füßen klatschen.
Und nix anderes hat Oscar gesagt - und da hat er RECHT!!

Und die Menschen da unten sehen das großteils genauso.

Versetze DICH doch mal in die Lage, ob du unterscheiden würdest -
wenn sich "NUR-Helfer" von Mördern(Amis) erklären, SIE helfen ja nur.

WEM ???
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? ecki
ecki:

Frettchen, der Sinn deines postings

 
22.05.07 12:38
#35
erschliesst sich mir nicht.

Damals unter Rot/Grüner Regierungszeit ..... wir machen nicht mit .....

Damals wurde doch die BW hingeschickt? Gegen dein Siebgedächtnis kann man nicht argumentieren.
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? gifmemore
gifmemore:

ist doch egal....

 
22.05.07 12:41
#36
diese feinheiten muss man auch erstmal den menschen vor ort erklären...

das begreift schon kaum ein deutscher - wie soll das jmd. in afghanistan nachvollziehen können?

die sehen nur die soldaten, panzer und kampfflugzeuge - völlig gleichgültig, was die da wirklich tun.

ergo sind die soldaten perse ein ziel!

man kann doch nicht erwarten, das die ganze welt den deutschen diskurs verfolgt, geschweige denn versteht. wichtig ist, das gilt auch für die usa - die deutschen schicken truppen - fertig!

Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Frettchen1
Frettchen1:

Ecki, mein Boden ist trocken und es

 
22.05.07 12:50
#37
liegen auch keine Krumen rum - müßte es ja nach deiner Aussage?

Dies ist jetzt gaaaaaanz laaaangsaaaaam geschrieben und auch nur gaaaaaanz kurz.

Trittin (Grün), sagte damals NEIN -
jetzt bei Chr. befürwortet er die Mithilfe/Einsatz(Amis).

@gifmemore - "gut analysiert"

So, Ende - mag nimma mehr.
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? ecki
ecki:

Frettchen, falsche Behauptungen werden

 
22.05.07 14:36
#38
durch Wiederholung nicht richtiger.

Schröder sprach damals „uneingeschränkter Solidarität mit den USA“ und „Deutschlands neuer Verantwortung auch an weltweiten Militäreinsätzen.
Fischer hat das nach Kräften unterstützt.

Die komplette Bundesregierung hat dann am 7.11.2001 beantragt Truppen zur Verteidigung am Hindukusch zu schicken. Inclusive Trittin.

Im Bundestag mit Vertrauensfrage, es gab ein paar Grüne und SPDler die trotzdem dagegen stimmten, aber Trittin war nicht dabei.

Kannst du in deinem verblendeten Scheuklappenhass möglicherweise Trittin und Ströbele nicht unterscheiden?
Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? Frettchen1

Okayyyy, kriegst

 
#39
nen HotDog


Lafontaine soll sich bei Soldaten entschuldigen!? 3295921


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--