Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus

Beiträge: 52
Zugriffe: 3.946 / Heute: 2
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus Katjuscha
Katjuscha:

Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus

7
07.09.17 18:49
#1
Also ich frag mich echt, ob diese Kommentare repräsentativ sind. Vor ein paar Jahren war das noch nicht so schlimm. Da gabs zwar auch ein paar versprengte, offensichtliche Neonazis mit ihren erbärmlichen Ansichten, aber heutzutage kommen noch viel mehr Kommentare vermeintlicher "Normalbürger" dazu, die mich echt nachdenklich machen.

Wenn selbst bei Dokus über SS Verbrechen irgendwelche Kommentare kommen, wonach das doch alles Märchen der Systemmedien sind und die Sieger die Geschichte geschrieben hätten, oder die Soldaten ja eh nichts wussten, was an Verbrechen geschah ("mein Opa war gut") und sowieso die Rothschilds hinter allem stecken, dann frag ich mich was heutzutage in den Schulen gelehrt wird, oder sind das die Auswirkungen des medialen Rechtspopulismus?

the harder we fight the higher the wall
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus Stuff_Wild
Stuff_Wild:

Das ist die die Genration ...

6
07.09.17 19:01
#2
ohne direkten Bezug zu einem Elternteil, der in den Krieg ziehen musste ...

Ich bin 1967 geboren, und ich bin froh, das seitdem kein Krieg mehr in Europa geführt wurde ...
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus Nebelland2005
Nebelland2005:

das Hitler System war ein Unrechtssystem

2
07.09.17 19:09
#3
keine Diskussion. Dennoch haben auch die Allierten Kriegsverbrechen begangen. Es gibt nicht nur schwarz und weiss. Deswegen: Nie wieder Krieg!
Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#4

Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus Stuff_Wild
Stuff_Wild:

Mein Vater wurde 1928 geboren ...

 
07.09.17 19:16
#5
und wurde 1942 zur Wehrmacht eingezogen ...
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus Katjuscha
Katjuscha:

#3 was hat das mit dem Thema zu tun?

3
07.09.17 19:16
#6
Wieso muss denn immer wenn jemand was über Kriegsverbrechen der Nazis sagt, dazu gesagt werden, dass es auch welche der Allierten gab?
Genauso wenn jemand was über Rechtsextremismus heutzutage schreibt, kommt sofort, ... "aber die Linken sind doch genauso schlimm".

Ist das irgendwie von Belang bei meiner Aussage in der Threaderöffnung, dass es auch Allierte gab, die Frauen vergewaltigten, oder nicht jeder Bombenangriff auf deutsche Städte sinnvoll war?

Mir kommt das immer wie Relativierung vor. Fakt ist, die deutsche Wehrmacht hat einen gnadenlosen Vernichtungskrieg gegen die Sowjets geführt. Man hat 1,5 Millionen Kriegsgefangene völkrerechtswidrig verhungern lassen. Das hebe ich immer deswegen besonders hervor, weil viele Leute behaupten, es wäre halt Krieg gewesen und die Wehrmacht hätte einfach nur ihre Pflicht getan. Sie haben Millionen Zivilisten getötet und zwar ideologisch begründet. Und dann muss ich mir immer anhören, wie schlimm doch die Russen in Ostpreußen gewütet hätten. Da könnt ich richtig wütend werden, wie die Deutschen immer als die anständigen Soldaten in einem normalen Krieg dargestellt werden, während die Russen als vergewaltigende Untermenschen waren. Das kommt ja heutzutage immer noch in allen möglichen Diskussionen durch. Da könnt ich kotzen.

the harder we fight the higher the wall
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus Kursverlauf_
Kursverlauf_:

Tja da kennt sich einer aus:

 
07.09.17 19:17
#7
erinnere nur an Krieg zwischen Türkei und Griechenland (Junta) 1974
und 1992 ehemaliges Jugoslawien...
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus Katjuscha
Katjuscha:

#4 ich find, das ist ein wichtiges Problem auf

 
07.09.17 19:20
#8
unserer Welt, wenn solche Ansichten immer mehr Verbreitung finden.

Man sieht es ja auch in der realen Welt hierzulande immer deutlicher, wie es mancherorts schon Normalität geworden ist, völkisch/nationalistische Dinge zu äußern, die vor wenigen Jahren noch als extremistisch gegolten hätten. Als ich vor ein paar Monaten mal im tiefsten Sachsen war (nicht in Dresden) ist mir in Gesprächen auch sofirt aufgefallen wie die Sprachkultur der AfD und Pegida mitten in der Gesellschaft angekommen ist, und zwar bei Leuten, von denen ich es nie erwartet hätte. Da muss man endlich mal klar Stellung beziehen, damit sich das nicht weiterverbreitet. Und dazu gehören eben auch Hasskommentare oder komplett bildungsfreie Kommentare unter solchen Gschichtsdokus.
the harder we fight the higher the wall
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus clever und reich
clever und rei.:

Hemingway

2
08.09.17 05:03
#9
Nobelpreisträger Hemingway z.B. hatte kein Problem damit, deutsche Kriegsgefangene (mindestens 122, darunter auch mindestens ein 16/17 jähriges Kind) zu töten. Als späterer preisgekrönter Schriftsteller hat er sich sogar öffentlich damit gebrüstet und es wurde nachfolgend in keinster Weise juristisch Hand an ihn gelegt. War Hemingway ein seltener Einzelfall in den Reihen der alliierten Soldaten, oder wurde über Kriegsverbrechen von nicht berühmten alliierten Soldaten nur nicht berichtet? Sicherlich war nicht jeder GI ein Schriftsteller, der die Möglichkeit hatte seine "Erlebnisse" einem breiten Publikum zur Verfügung zu stellen. Mich persönlich wurde das schon interessieren, gerade weil die Bundesrepublik ihn noch heute ehrt (Straßennamen z.B.). Die deutschen Kriegsverbrechen sind mehr als genug aufgearbeitet, zumindest sehe ich das so.

www.focus.de/kultur/buecher/...ich-toete-gerne_aid_215538.html
"Obwohl es keinen Zeugen für die 122 Morde gibt, mit denen er prahlt, sind jedoch nicht wenige Verehrer entsetzt über den „Massenmörder an deutschen Kriegsgefangenen“ (Alfred Mechtersheimer): Die Stadt Triberg im Schwarzwald setzte daraufhin 2002 ihr Festival „Hemingway Days“ ab.
"Am 2. Juni 1950 berichtete Hemingway Arthur Mizener, dass er 122 Deutsche getötet habe. Eines seiner letzten Opfer sei ein junger, auf einem Fahrrad flüchtender Soldat gewesen – „ungefähr im Alter meines Sohnes Patrick“. Er habe ihm mit einer M1 von hinten durch das Rückgrat geschossen. Die Kugel zerfetzte die Leber"
"Einer von ihnen habe versucht, auf dem Fahrrad zu entkommen. Der fliehende Deutsche war „ungefähr im Alter meines Sohnes Patrick“ (geb. 1928), also 16 oder 17 Jahre alt.
Mit dem Standardgewehr der US Army M1 habe ihm Hemingway von hinten durch den Rücken geschossen. Die Kugel (US-Kaliber .30) zerfetzte die Leber des jungen Deutschen".
www.bild.de/news/2006/...gway-kriegsgefangene-858880.bild.html
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus boersalino
boersalino:

Es ist mir unbegreiflich

2
08.09.17 06:22
#10
- wie unseren Befreiern u. a. dies unterlaufen konnte:

"Endlich tun, wofür wir hier sind"

Mit beispielloser Kaltblütigkeit rückten amerikanische Soldaten am 16. März 1968 ins vietnamesische Dorf My Lai ein: Binnen weniger Stunden töteten sie Hunderte Zivilisten.

www.spiegel.de/einestages/das-massaker-von-my-lai-a-946743.html

Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus Talisker
Talisker:

Und wo

4
08.09.17 06:23
#11
is jetzt der Zusammenhang zu #1?
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus Grinch
Grinch:

Der Zusammenhang ist nicht das geschriebene,

7
08.09.17 06:32
#12
sondern das was der schreiber damit bezwecken will. Relativieren halt...
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus Hill
Hill:

Und es lässt

 
08.09.17 06:36
#13
Rückschlüsse zu.
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus 007_Bond
007_Bond:

Lass ihn sich doch erst einmal selbst

 
08.09.17 06:39
#14
darüber äußern oder bist Du sein persönlicher Sprecher? ;-)
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus clever und reich
clever und rei.:

Heinz Erhardt Zitate

5
08.09.17 07:06
#15
Gedichte Heinz Erhardt

Flecke

"Gott, voller Weisheit, hehr und mild,
schuf uns nach seinem Ebenbild.
Gewiß, wir Menschen sind gescheit,
doch wo ist unsere Menschlichkeit ?
Erscheint uns jemand edel, groß,
so täuscht das: er verstellt sich bloß !
Erst wenn er Böses tut und spricht,
zeigt er sein wahres Angesicht ! --

Um obiges nun zu beweisen,
laßt alphabetisch uns verreisen,
dann kann man sehn, was so geschah !
Wir fangen vorne an, bei A !!!

A (Amerika)

Amerika, du Land der Super-
lative und dort wo James Cooper
zwar seinen "Lederstrumpf" verfaßte,
man aber die Indianer haßte,
weshalb man sie, halb ausgerottet,
in Reservaten eingemottet,
sich dafür aber Schwarze kaufte,
sie schlug und zur Belohnung taufte,
      doch§heute meidet wie die Pest,
sie aber für sich sterben läßt --
wie beispielgebend stehst du da
für Menschlichkeit ! O USA

B (Briten)

Jedoch auch sie, die vielen Briten,
die Schott- und Engländer, sie bieten
für unser Thema Menschlichkeit
so manchen Stoff seit alter Zeit !
Nur waren's statt Indianer Inder,
die sie ermordeten, auch Kinder;
und ähnlich Schreckliches erfuhren
danach die Iren und die Buren,
die man durch den Entzug des Fetts
verschmachten ließ in den Kazetts !
Jedoch bei Völkern, welche siegen,
wird sowas immer totgeschwiegen ...

C (Christen)

Dann wäre da, bar jeden Ruhms,
so manche Tat des Christentums,
die, eben wegen seiner Lehre,
am besten unterblieben wäre !
Man denke da zum Beispiel an
Inquisition zuerst und dann
an Waffensegnung mit Gebeten,
um andre Gläubigen zu töten !
Auch dieses: lieber Menschenmassen
verelenden und hungern lassen,
statt man Geburtenregelung übe --
auch das zeugt nicht von Menschenliebe !

D (Deutschland)

Nun: Wollt ihr, daß im Alphabet
es mit dem D jetzt weitergeht ?
Ist es nicht besser, wenn ich ende ?
Wascht nur in Unschuld eure Hände
und greift, kraft eigenen Ermessens,
zum güt'gen Handtuch des Vergessens ...

Doch hilft das Waschen nicht und Reiben:
Die Flecke bleiben" !

(aus "Das grosse Heinz Erhardt Buch",
erschienen im Fackelträger Verlag, 1970)
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus boersalino
boersalino:

# 15 Mach dich nicht verdächtig

 
08.09.17 07:10
#16
durch fehlende Einfalt.
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus clever und reich
clever und rei.:

7000 deutsche Kinder in Dänemark verhungert

 
08.09.17 08:09
#17
"Warum kamen Tausende deutsche Kinder noch nach Kriegsende in dänischen Flüchtlingslagern um? Eine Ärztin hat ihren Leidensweg dokumentiert.
Gestrandet in vermeintlicher Freiheit, begann für alle unerwartet ein neues Martyrium. Die Flüchtlinge wurden von Kopenhagen bis Jütland in über hundert Lagern hinter Stacheldrahtverhauen interniert, bewacht von schwer- bewaffneten Aufsehern. Das größte Lager hatte 37 000 Insassen und lag in Oksbøll an der Westküste von Jütland.
Die Ernährung war erbärmlich, die Krankenversorgung miserabel. Allein 1945 starben über 13 000 Menschen, darunter 7000 Kinder unter fünf Jahren. Damit kamen mehr deutsche Flüchtlinge in dänischen Lagern ums Leben, stellte Lylloff fest, "als Dänen während des ganzen Krieges".
Wie Lylloff herausfand, hatte der dänische Ärzteverband im März 1945 beschlossen, deutschen Flüchtlingen keinerlei Hilfe zu leisten. Im selben Monat lehnte auch das Rote Kreuz jedes Engagement ab, so die Tageszeitung "Politiken", weil die Stimmung der Bevölkerung "gegen die Deutschen" sei. Das Ergebnis: 80 Prozent der Kleinkinder, die das Schicksal nach Dänemark spülte, überlebten die nächsten Monate nicht".

www.spiegel.de/spiegel/print/d-40325388.html
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus clever und reich
clever und rei.:

boersalino

 
08.09.17 08:18
#18
In der Tat,
ist das meine Art.
Wenn ich mich "verdächtig" mache,
trotzdem ich am Ende (wieder...) lache.
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus Börsenpirat
Börsenpirat:

Erinnerung an SS-Massacker in Griechenland

2
08.09.17 08:32
#19
Eklat bei GedenkveranstaltungErinnerung an SS-Massaker in Griechenland: Deutscher Kranz nicht erwünscht

Bei einer Gedenkfeier zum 73. Jahrestag des SS-Massakers in der griechischen Ortschaft Distomo ist es am Samstag zu einem Eklat gekommen.
Wie ein auf Facebook veröffentlichtes Video zeigt, stellte sich die linke Politikerin Zoe Konstantopoulou dem deutschen Botschafter Peter Schoof in den Weg, als er einen Kranz niederlegen wollte. "Sie haben dazu kein Recht. Zahlen Sie die deutschen Reparationen an die Opfer", forderte Konstantopoulou, die 2015 als Mitglied der linken Regierungspartei Syriza kurzzeitig Parlamentspräsidentin war.
Ehemaliger Widerstandskämpfer nahm Botschafter in Schutz
Manche Zuschauer applaudierten, andere riefen "Schande" und "Heuchelei", weil die Politikerin die Veranstaltung für ihre Zwecke missbrauche. Botschafter Schoof wurde schließlich von dem griechischen Politiker und ehemaligen Widerstandskämpfer Manolis Glezos an der Hand genommen und zum Mahnmal geführt, wo er den Kranz niederlegte. In seiner Rede anlässlich der Gedenkfeier sagte Glezos anschließend: "Das Kind des Täters, gleichgültig welche und wie viele Verbrechen Vater und Mutter begangen haben, kann nichts dafür."
SS massakrierte 218 Bewohner von Distomo
In Griechenland haben deutsche Besatzungstruppen fast 130.000 Menschen getötet. Unter den Opfern waren auch die meisten Einwohner des Dorfes Distomo. 218 von ihnen wurden am 10. Juni 1944 von der Waffen-SS massakriert. Griechische Politiker fordern wegen des Zweiten Weltkriegs immer wieder Reparationen von Deutschland.

Quelle + Volltext: www.focus.de/politik/ausland/...cht-erwuenscht_id_7235086.html

Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus n1608
n1608:

@Katjuscha - wenn ich Dein #6 lese möchte ich Dir

3
08.09.17 09:02
#20
am liebsten....... (weitere Ausführungen erspare ich mir). Du hast offensichtlich keine Ahnung was Millionen von Vertriebenen aus Ostpreußen, Pommern oder Schlesien von den vorrückenden russischen Truppen zu erdulden hatten - da war kein Unterschied zu den Verbrechen vom IS oder Assads-Truppen in Syrien. Und dass waren nicht alles SS-Nazi-Bestien, die es nicht besser verdient hätten. Du solltest Dich schämen!  
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus clever und reich
clever und rei.:

Griechenland Kriegsverbrechen auf beiden Seiten

 
08.09.17 09:03
#21
"Schon kurze Zeit nach Abmarsch wurden die Deutschen von der ELAS-Aufklärung erfasst. In der Nähe von Kalavrita zwangen ELAS-Einheiten die Kompanie zur Kapitulation. Am 18. Oktober erhielt die Division Nachricht von der Gefangennahme der Kompanie. Sofort begannen die Deutschen mit Durchsuchungs- und "Säuberungs"-Unternehmen. Jede Partisanenaktion wurde mit unglaublicher Brutalität gegen die Zivilbevölkerung beantwortet. "Da wussten sie (die ELAS-Bewacher-M.S.) nicht mehr, wohin mit uns." Sicher auch vor dem Erfahrungshorizont, dass die Wehrmacht alle gefangenen ELAS-Soldaten tötete, wurde am 7. Dezember beschlossen, die Deutschen zu erschießen. Diese nicht zu rechtfertigende Entscheidung nahm die Wehrmacht zum Anlass für einen furchtbaren Rachefeldzug gegen die Zivilbevölkerung. "Als Sühneaktion für die Ermordung von 75 (deutschen) Gefangenen der Kompanie Schober" befahl der Kommandeur der 117. Jg. Div. "die Erschießung der männlichen Bevölkerung und Niederbrennen aller Orte im Raum des Unternehmens". Tatsächlich wurden alle Dörfer, einzeln stehende Anwesen, jedes Kloster geplündert und meist vollständig zerstört; hunderte Griechen getötet.

www.swg-hamburg.de/Geschichte/...ident_Rau_in_Griechenland.pdf
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus gogol
gogol:

Naja Kat #1

 
08.09.17 09:10
#22
.........Vor ein paar Jahren war das noch nicht so schlimm........, da wurde aber auch ANDERS berichtet, wenn ich nur ein Beispiel vom ZDF aufgreife und vergleiche, kommt mir die damalige Kritik Objektiver rüber.
https://www.youtube.com/watch?v=GMYURCiX0KI
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus hokai
hokai:

verstanden habt ihr gar nix was in #1 stand oder?

 
08.09.17 09:24
#23
wenn der Grossvater einen Nachbar mit der Axt erschlägt und kurze Zeit später der Nachbar die Grossmutter erschiesst, man sich dann als Nachfahre nochmal über die entsetzliche Tat des Grossvaters Gedanken macht, relativiert es dann etwa die entsetzliche Tat des Grossvaters nur weil der Nachbar ebenso grausam Rache genommen hat?
Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus n1608
n1608:

Lieber hokai, ich glaube schon das die meisten #1

 
08.09.17 09:41
#24

sehr gut verstanden haben. Nur leider ist Katjuscha niemand, der an einer ausgewogenen Gesamtdarstellung interessiert ist. Vielmehr verhöhnt er sogar deutsche Vertriebene (siehe #6). Hier ein Auszug:"Und dann muss ich mir immer anhören, wie schlimm doch die Russen in Ostpreußen gewütet hätten. Da könnt ich richtig wütend werden, wie die Deutschen immer als die anständigen Soldaten in einem normalen Krieg dargestellt werden, während die Russen als vergewaltigende Untermenschen waren. Das kommt ja heutzutage immer noch in allen möglichen Diskussionen durch. Da könnt ich kotzen."

Ich kann Dir aus eigener Familiengeschichte bestätigen, dass sich russische Soldaten in Ostpreußen gegen die ZIVILBEVÖLKERUNG nicht besser als der IS verhalten haben.

Kommentare unter SS u. Wehrmachts-Dokus Fillorkill
Fillorkill:

keinen Zeugen für die 122 Morde gibt, mit denen e

 
08.09.17 09:43
#25
Hemingway behauptet in einem posthum veröffentlichten Brief, er habe in beiden Weltkriegen 122 deutsche Soldaten getötet.[15] An einer anderen Briefstelle gibt er vor, einen Kriegsgefangenen mit mehreren Schüssen getötet zu haben. Aufgrund der Gerüchte über Kriegsverbrechen fand eine Befragung Hemingways durch eine Kommission statt, die ihn jedoch entlastete. Auch ein Gutachten der Universität Hamburg von 2008 kommt zu dem Ergebnis, es handle sich bei den einschlägigen Briefpassagen um „fiktionale“ Aussagen.[16]

de.wikipedia.org/wiki/Ernest_Hemingway

Aber wenn es Alfred Mechtersheimer* doch sagt, muss wohl was dran sein

*1996 wurde Mechtersheimer im Zwischenbericht der bayerischen Verfassungsschutzbehörde erwähnt. 1997 kam die Behörde zu dem Ergebnis, dass er sich im „Laufe des Jahres 1997 zu einem der wichtigsten Protagonisten rechtsextremistischer Bestrebungen“ entwickelt habe.

de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Mechtersheimer

Seite: Übersicht Alle 1 2 3 WeiterWeiter

Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--