Kinder im Straßenverkehr kaum wahrgenommen

Beiträge: 2
Zugriffe: 140 / Heute: 1
Kinder im Straßenverkehr kaum wahrgenommen EinsamerSamariter
EinsamerSam.:

Kinder im Straßenverkehr kaum wahrgenommen

 
20.08.05 17:27
#1
Vorsicht im Straßenverkehr

Kinder kaum wahrgenommen

Auf Kinder nehmen die deutschen Autofahrer zu wenig Rücksicht. Nur jeder Zweite reduziert die Geschwindigkeit deutlich, wenn er durch ein Schulgebiet fährt, und nur jeder Vierte hält eine Geschwindigkeitsbegrenzung für notwendig.

Dabei ist nahezu jedem Autofahrer klar, dass zu schnell fahrende Autos Kinder auf dem Schulweg gefährden. In der Praxis setzen sie diese Erkenntnis allerdings zu selten um, wie aus einer TNS-Infratest-Umfrage im Auftrag von Continental hervorgeht.

So halten es nur 18 Prozent der rund 1.000 Befragten für notwendig, in Schulgebieten immer bremsbereit zu sein. Nur vier Prozent achten auf Schulbusse. Allerdings gaben 92 Prozent an, dass ihre Fahrweise durch Transparente oder Hinweisschilder beeinflusst werde, die zur Rücksicht auf Schulanfänger aufrufen. Die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg lässt sich nach Auffassung der Befragten am ehesten durch den Einsatz von Schülerlotsen und durch Verkehrserziehung verbessern. Jeder Fünfte sprach sich für abgesicherte Geh- und Radwege aus.

Im vergangenen Jahr haben in Deutschland knapp 60.000 Kinder auf dem Weg zur Schule einen Unfall erlitten. Jeder siebte Unfall ereignete sich auf dem Weg zur Grundschule. Vor allem kleinere Kinder haben Schwierigkeiten, Gefahren im Straßenverkehr und die Geschwindigkeit von herannahenden Fahrzeugen richtig einzuschätzen. Erst im Alter von etwa acht Jahren entwickeln Kinder nach Angaben der Essener Erziehungswissenschaftlerin Prof. Maria Limbourg ein vorausschauendes Bewusstsein für Gefahren im Straßenverkehr.

Quelle: focus.de

...be invested
 
Der Einsame Samariter

Kinder im Straßenverkehr kaum wahrgenommen 2065405
Kinder im Straßenverkehr kaum wahrgenommen Müder Joe

Ich bin dafür, daß jeder Deutsche vier Autos

 
#2
besitzt und ne Zwangs-MPU machen muß, weil er nachweislich noch nie alkoholauffällig war.

Das sind nämlich die größten Verbrecher: die, die angeblich immer nüchtern fahren.

Das ist eine Bedrohung für unsere Alkoholiker-Gesellschaft. Leute, die in einem zeitweise nüchternen Zustand in ein Auto steigen, sind nicht fahrtüchtig.

Insofern würde ich dafür plädieren, 40 mio Führerscheine ad hoc einzuziehen und die Ausgabe von Tretrollern staatlich zu fördern.

Mit einem Tretroller kann man keine Kinder überfahren, höchstens mal einen Frosch (himmel nochmal, da sind ja noch die Grünen, die Krötenträger ...?)


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--