Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit

Beiträge: 24
Zugriffe: 443 / Heute: 1
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit hkpb
hkpb:

Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit

4
21.08.08 10:54
#1
Nur weiter so.

Adresse: www.n-tv.de/1011123.html
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit hkpb
hkpb:

Adresse Neu:

2
21.08.08 10:57
#2
www.n-tv.de/1011823.html
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit DarkKnight
DarkKnight:

Wer soll dann Villen bauen und in Luxus-

4
21.08.08 11:00
#3
restaurants Kaviar mampfen, wenn uns die Hartz-4 Empfänger ausgehen? Was macht TIU, wenn alle Florida-Urlaube plötzlich abgesagt werden wegen Arbeit?

Und über was regen sich dann Knappschaftskassen und Co. auf, wenn die Feindbilder zu Kollegen werden?
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit rightwing
rightwing:

übrigens ...

3
21.08.08 11:04
#4
... was bei der betrachtung des arbeitsmarktes oft unter den tisch fällt ist die tatsache, dass die frauen in den lezten 40 jahren mit den männern gleichgezogen haben, d.h. wenn es bis  weit in die 70er noch oft vorkam, dass frauen sich auf ein küchen- und kinderleben beschränkten, so drängen heute im verhältnis zur gesamtbevölkerung deutlich mehr menschen in den arbeitsmarkt. gleichzeitig geben aber rationalisierung und höhere produktivität eher gegenläufige signale.
mein fazit: ohne globalisierung und freien welthandel wäre dieses überangebot an arbeitskraft niemals zu beschäftigen.
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit hkpb
hkpb:

Ich denke, jeder der bisher arbeitslos war,

3
21.08.08 11:13
#5
- aus welchen Gründen auch immer - wird froh sein neue Arbeit gefunden zu haben.  
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit Woodstore
Woodstore:

Richtig @ rightwing

 
21.08.08 11:22
#6
ganz meine Meinung....

a b e r....ohne die arbeitenden Masse, gäb es auch
keine Globalisierung.... :-)

Die Erde Globalisiert sich zu Tode!
Wir arbeiten um zu kaufen....und kaufen um zu arbeiten!

Wir kaufen billig, billig, billig, das wiederum wird
billig, billig, billig produziert!
Haltbarkeit/Nutzungszeitraum der Billiggüter....absehbar kurz,
damit wir neukaufen um neuzuarbeiten, um neukaufen zu können!

Würden wir die Produktion auf Langlebigkeit und Kontinuität
umstellen, würden wir zum einen Rohstoffe sparen = positiv
                               Umwelt schützen  = positiv

Jeder Mensch bräuchte im Schnitt nur 10 Jahre seines Lebens arbeiten
und könnte den Rest mit Reisen, Bildung und Kultur verbringen!
Spätestens an diesem Punkt der Übelegung zur Wirtschaft und Globalisierung
stellt sich die Frage nach dem Sinn des Lebens!




Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit rightwing
rightwing:

@wood

 
21.08.08 11:28
#7
... nun, diese tendenzen gibt es doch. jeder hat die freie wahl sich zu "entschleunigen" und seinen konsum auf werthaltiges zu begrenzen ... und darum geht es ja auch: es gibt keine richtige und keine falsche art zu leben, sondern allenfalls kleine optimierungsprozesse und entwicklungen. wir müssen diefreie  wahl haben, wie wir leben wollen - und die wird von den "vordenkern" von links stets aufs neue gefährdet.
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit Nurmalso
Nurmalso:

Das sind echte Erfolge deutscher Politik.

2
21.08.08 11:35
#8
Dumm nur, dass trotz steigender Beschäftigtenzahlen die Lohnsumme nicht steigt und der private Konsum sogar rückläufig ist.
Mein Vorschlag: Alle Arbeitslosen versklaven oder in den Reichsarbeitsdienst. Dann haben wir Vollbeschäftigung.  
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit rightwing
rightwing:

kleines beispiel hierzu

 
21.08.08 11:37
#9
... was die wahnvorstellung einer "egalisierung" hervorbringt, möchte ich an einem kleinen beispiel zeigen. skizziert an einer durchgesetzten forderung meiner speziellen freundebei ig metall + co.: noch in den 80ern gab es in meinem umfeld eine ganze menge durchschnittlicher arbeiter, die es mit etwas engagement zu etwas gebracht hatten. den dachstuhl ausbauen? ein moped für den sohnemann? endlich ein neues auto? gut dann machte man eben überstunden und bekam sie auch bezahlt. anstatt dass die gewerkschaften jedoch auf der seite ihrer beschäftigten mitglieder gestanden hätten, redeten sie nur noch von den arbeitslosen und machtenihre üblichen milchmädchenrechnungen auf. heute herrscht das zeitkontendiktat und fast niemand kann mehr verdienen, als sein abeitsvertrag vorgibt ... was nichts anderes heisst, als dass man eben in der schicht bleibt, in der man ist.
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit Nurmalso
Nurmalso:

Genau, die Gewerkschaften sind schuld!

 
21.08.08 11:39
#10
Und Lafontaine und seine roten Brüder.
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit vega2000
vega2000:

Prima Idee, Nurmalso,

2
21.08.08 11:45
#11
alle Arbeitnehmer zu Versklaven!
Das hätte den Vorteil, daß wenn Betriebe Pleite gehen, keine Abfindungen mehr gezahlt werden bzw. kein Sozialplan erstellt werden muss, & Arbeitslosengeld wird auch eingespart, denn Sklaven werden nicht entlassen, Sklaven werden verkauft!
Man muss mit dem Herzen sehen, denn das Herz sieht Dinge,
die dem Auge verborgen bleiben
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit rightwing
rightwing:

stimmt.

 
21.08.08 11:46
#12
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit Nurmalso
Nurmalso:

vega, oder verschenkt.

2
21.08.08 11:47
#13
Als Dankf für seine Leistungen für das deutsche Volk könnte man dann z.B. Peter Hartz eine hübsche Brasilianerin schenken.  
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit ecki
ecki:

Sklaven verkaufen bei Pleite?

 
21.08.08 11:47
#14
Dann könnte bzw. müsste man sie ja erst in der Bilanz zuschreiben.

Da liessen sich durch Versklavung möglicherweise einige Insolvenzen vermeiden.
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit DarkKnight
DarkKnight:

Nach US-GAAP und neuerdings nach IAS

5
21.08.08 11:53
#15
kann man SKlaven in der Bilanz aktivieren und zum Zeitwert ansetzen. Als die abdiskontierten zukünftigen Nutzenüberschüsse kapitalisieren. Und zwar erfolgswirksam, ohne Ausschüttungssperre. Bei vorsichtiger Schätzung einer restlichen Nutzungsdauer eines Sklaven von 30 Jahren kommt da jede Menge ausschüttungsfähiges Cash zusammen.

Wenn es erstmal in US oder sonstwo als Dividende gelandet ist, kann man das ja abschreiben, Insolvenz anmelden und die Verluste dem Steuerzahler aufs Auge drücken. Bloß, wer zahlt dann Steuern, wenn wir nur noch Sklaven haben?
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit Nurmalso
Nurmalso:

ecki, du darfst den Wert

 
21.08.08 11:55
#16
eines Sklaven nicht zu hoch ansetzen. Der Preis für Sklaven bildet sich auf dem Markt. Und dort nähert sich der Preis eines Deutschen tendenziell dem eines Rumänen oder Anatoliers an.
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit DarkKnight
DarkKnight:

an der Börse und in der Unternehmensbewertung

 
21.08.08 12:00
#17
nicht, nurmalso. Da gilt die vernünftige Schätzung und der beizulegende Wert bemißt sich aktuell nach DCF.
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit Woodstore
Woodstore:

@rightwing #8

 
21.08.08 15:25
#18
aber das wollten die Arbeiter....ohne arbeiter
keine gewerkschaft....
Außerdem ist das die absolut falsche denkweise...
Wenn Mittel fehlen, sollte nicht zuerst versucht werden
die Einnahmen zu steigern (Überstunden = Arbeitsplatzabbau)
sondern die Kosten zu reduzieren!


Was glaubt ihr wodurch die "optimierten" Arbeitslosenzahlen
herkommen??

Stammmmitarbeiter keine Überstunden mehr (Kaufkraftverlust)
dafür Eisntellung von Zeit-/Leiharbeiter (Mieser Lohn niedrige
Kaufkraft!)

Da sind wir mal schön alle selbst dran Schuld....
wenns ums Überstunden machen geht, heulen wir entweder
rum....oder brauchen sie, weil Sohnemann 'n Moped will!
das geht nicht! entweder oder....
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit rightwing
rightwing:

@wood

2
21.08.08 15:31
#19
... genau das glaube ich nicht.
der normale working class hero hatte nie ein problem mit bezahlten überstunden ... nur wenn überstunden zwangsweise verordnet werden und man seine familie nicht mehr sieht. was also lassen sich die abgehobenen herren funktionäre einfallen? 35 stunden bei vollem lohnausgleich (entsricht 15% lohnerhöhung) ... dass sie das so niemals durchbekommen hätte ihnen klarsein müssen. herausgekommen ist ein zeitkontenmodell, dass es dem kleinen mann unmöglich macht mit etwas leistungsbereitschaft mehr geld zu verdienen ... und natürlich die grösste rationalisierungs-, auslagerungs- und entlassungswelle ever.
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit Woodstore
Woodstore:

weißt du rightwing

 
21.08.08 15:38
#20

"wenn überstunden zwangsweise verordnet werden
und man seine familie nicht mehr sieht
was also lassen sich die abgehobenen herren
funktionäre einfallen...."

Du denkst kapitalistisch, egoistisch und gesellschaftsschädigend!

Du möchtest, um es mal deutsch zu sagen...so arbeiten wie dein
Konsumverhalten es erfordert....
Sorry, aber man sich nciht nur die Rosinen aus'm Leben picken....
Das nennt man Gleichberechtigung und solidarisches Verhalten!

"leistungsbereitschaft".....aber nur wenn er sie braucht!

Planbarkeit steht an aller erster Stelle in Kapitalistischen
und auch in sozialistischen Wirtschaftssytemen....von ihr
hängt der volle wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens ab.
Wenn da so typen kommen, die mal 35 und mal 55 h Stunden die
Woche arbeiten, je nachdem, was sich Sohnemann zum geburtstag wünscht,
gefährdet das nicht nur die Produktivität sondern im Endeffekt
den gesamten Wirtschaftsprozess...

Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit Woodstore
Woodstore:

und btw....

 
21.08.08 15:46
#21
"dass es dem kleinen mann unmöglich macht mit etwas leistungsbereitschaft mehr geld zu verdienen "

wer meint schlecht behandelt oder bezahlt zu werden....
....dem möge empfohlen sein, seinen Arbeitsplatz zu wechseln!
Problem
zu aufwendig, zu teuer, lohnt sich nicht....?? Warum nicht?

Pech gehabt! Hätteman  mal Abitur gemacht und/oder nen anständigeren
Job gelernt...sorry so ist das leben, wem das nicht passt...


LINKS wählen!  da gehts dann allen gleich gut! (oder schlecht)
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit rightwing
rightwing:

tztztztz

 
21.08.08 16:04
#22
... also ordne dieses konstrukt doch erst mal.

1. dass ich kapitalistisch denke ist richtig - dass dies zwangsweise mit gesellschaftsschädigung und egoismus verbunden sein muss will ich erst mal nicht kommentieren ... diesen scheissdreck erzählen "die bärte" einem heute immer noch, gestimmt hat es noch nie.

2. so zu arbeiten, wie es das konsumverhalten erfordert ist ja wohl das mindeste. bevor man geld ausgeben kann, muss man es erwirtschaften - das gilt für den einzelnen, wie für das ganze system.

3. dass die planbarkeit sakrosankt sein muss wird von den neueren tendenzen der arbeitswelt gerade aufs tefflichste widerlegt. noch nie wurden (guten) mirarbeitern flexiblere arbeitszeiten angeboten - allerdings in den unteren bereichen stets mit ig-blockade nach oben. oberstes ziel einer gesellschaft sollte nicht die egalisierung sein, sondern ein überangebot an offenen stellen - manch linker würde sich die augen reiben, wenn er sähe, was dadurch alles möglich ist - mit der ökonomischen zwangsjacke wird das aber nicht gehen - mit einem rotrotgrünen wahlergebniss werden wir die 5 mio binnen kurzem wieder haben.

4. dass die qualifizierung der schlüssel für offene türen und stellen ist, muss ja wohl nicht diskutiert werden.
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit Woodstore
Woodstore:

Das doch mal ne Grundlage...

 
21.08.08 16:55
#23
zu 1.)

Ziel unseres kapitalistischen Wirtschaftens ist das Wachsen...
Warum? Weil unsere Bedürfnisse steigen....
Warum? Weil ständig neues auf den Markt geworfen wird...
Warum? Weil wir sonst nix zum arbeiten hätten....
Warum? Weil wir nichts mehr kaufen könnten....
Warum? Weil wir nichts weiter bräuchten...
Warum? Weil ein rundes Rad von einer anderen Marke auch nur rundläuft!

Warum also das ganze....weil Achtung "Unterschiedliche
Gesellschaftsschichten, sich dadurch auszeichnen wollen, anders
zu sein, als jene ihnen vom Stand untergeordneten!

Dadurch strebt jeder, ausnahmslos egoistisch nach "mehr"....
Klar, denn würde er stehenbleiben, würde die durch das Wachstum erzwungene
Inflation, ihm hinterrücks seinen Wohlstand/Lebensstandard wegfressen!
Also strebt er nach mehr Lohn....um wiederum seinen gestiegenen Konsum anzupassen!

Woher der drang nach Konsum....ganz einfach....der Nachbar hat ein
neues Auto, neuen LCD-Schirm, neues Notebook etc.
Man selbst hat es nicht...will es weil man sich sonst ausgegrenzt
fühlt....fängt schon bei Kindern in der Schule an
Stichwort: Markenklamotten  Kapitalismus beginnt bereits im
Kinderalter, der Zwang "besser" zu sein "als" ist übrigens
noch ein überbleibsel aus unserer Zeit als Tier, Jetzt
sie werden jedoch aufgrund der gesellschaftlichen Gegebenheiten
(Egoismus-in diesem Zusammenhang Streben nach mehr im eigenen Vermögen)

Jetzt kommen wir auf dein Beispiel mit Sohnemanns Moped, Papas
Auto....  Wenn es für einen Audi-A4 nicht reicht, dann sicherlich
weil das Einkommen nicht für einen Audi-A4 reicht....
Wirds halt nur ein Golf.... wer mehr will, muss andere Bedürfnisse

zurückschrauben, denn mit z.b. Übestunden, nehme ich anderen
Beschäftigten unter Umständen die Arbeit!
Denn wäre genug Arbeit dass alle Überstunden machen könnten/müssten,
dann wären sicher zwei, drei weitere Arbeitskräfte notwendig
um das Soll zu erfüllen!
Auftragserfüllung hängt heute immer mit Zeit zusammen, diese
Zeit wird auf die Kräfte verteilt, dies Kräfte werden auf
die Tätigkeiten verteilt, danach wird kalkuliert, dann wird
das angebot abgegeben....
Menge Arbeit x ind Zeit y mit Personalmenge Z = Preis!

Es zum Bispiel DIN-Normen wie lange ein Elektriker
für einen Meter Kabel im MauerSchlitz "nur" benötigen darf!
Machst du jetzt ne Stunde länger, hat dein Kollege unter umständen
am Ende diese Stunde nix mehr zu tun....er wird nach hause geschickt
weil leiharbeit...bekommt unter Umständen dafür keine Kohle!
Du bist glücklich klar, weil egoistisch und WOhlahbend aber schädigst
die gesellschaft, weil er sich dann nichtmal mehr den Golf leisten kann!

zu 2.)

andesrum wird ein Schuh draus:
Man kann nur so konsumieren wie es das Einkommen es zu lässt!
Wo kommen wir denn dahin....?
Schau nach Amerika...da ist die Antwort aktuell ganz eindeutig zu sehen!

zu 3.) die aktuelle Tendenz zur Zeit-/Leiharbeit zeigt offenkundig,
das sowohl die Planbarkeit von Kosten eine enorme Rolle in der
Wirtschaft spielt...was ein forecast ist, brauche ich dir sicher nicht
zu erklären!

4.) keine Frage
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.
Job-Boom in Deutschland - Mehr Menschen in Arbeit rightwing

@wood

 
#24
... du musst davon ausgehen, dass die nachfrage nach arbeit prinzipiell unendlich ist (nicht nur in bildung und pflege), jedoch der preis dafür das entscheidende kriterium darstellt. dass wachstum sich "nur" in quantitativen dimensionen und protz niederschlägt, halte ich übrigens für phänomene der vergangenheit oder bestimmter gesellschaftsschichten, in denen "man nicht mitglied sein muss" - es gibt durchaus auch ein qualitatives wachstum, das sogar geringere quantitäten bei weitem kompensiert (biofood).

erstrebenswert ist doch der übergang von der industrie- zur wissensgesellschaft. ab einer gewissen materiellen basis fangen eben die, die mit etwas geist gesegnet sind an, sich zu begrenzen und sich aufs wesentliche zu konzentrieren - evtl. werden sie auch spiritueller. ich selbst? ich würde nie für eine dicke karre arbeiten und mache mich mit meinem hobel bei vielen kumpels eher zum gespött. ich denke, es ist mir wichtig, dass die wenigen dinge, die ich besitzen möchte, etwas mit mir zu tun haben ... und das sind definitiv keine statussymbole.
ich möchte aber die freie wahl von arbeits- und lebensweise haben, ohne dass mir irgendwelche vollidioten sagen, was gefälligst gut für mich ist.


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--