Irak-Krieg: Immer neue Gerüchte, aber immer weni-

Beitrag: 1
Zugriffe: 329 / Heute: 1
Irak-Krieg: Immer neue Gerüchte, aber immer weni- BRAD PIT

Irak-Krieg: Immer neue Gerüchte, aber immer weni-

 
#1

iger Fakten? Soll man über die folgende Meldung eher lachen, oder den Kopf schütteln?


IRAK-KONFLIKT

Verwirrung über gewaltlose Absetzung Saddams

Die USA wollen den irakischen Präsidenten Saddam Hussein angeblich gewaltlos stürzen. Eine Zeitung berichtete, Bundesaußenminister Joschka Fischer habe seinen iranischen Amtskollegen Kamal Charrasi über entsprechende Pläne informiert. Das Außenministerium in Berlin dementierte den Bericht umgehend.

 
AFP/DPA

Saddam Hussein: Friedlicher Abschied von der Macht?


Berlin/Teheran - Wie die iranische Zeitung "Entechab" meldete, hätten Fischer und Charrasi in einem Telefongespräch die Umsturzpläne erörtert. Die Zeitung soll dem iranischen Religionsführer Ajatollah Ali Chamenei nahe stehen.
Das Auswärtige Amt in Berlin wies den Bericht zurück. "Diese Gesprächsinhalte sind völlig frei erfunden", sagte eine Sprecherin, bestätigte aber ein Telefongespräch der beiden Minister. Anfang der Woche habe Charrasi bei Fischer angerufen, es sei um bilaterale und auch regionale Frage gegangen. Zu Einzelheiten wollte sie nichts sagen. Das iranische Außenministerium lehnte eine Stellungnahme ab.

Fischer habe seinem Kollegen mitgeteilt, dass "Amerika Saddam Hussein ohne Krieg, Blutvergießen und immense Militärausgaben stürzen will", heißt es in "Entechab". Dazu hätten sich die USA offenbar mit Russland abgestimmt. Die Zeitung verweist in diesem Zusammenhang auf jüngste Bemerkungen des früheren russischen Ministerpräsidenten Jewgeni Primakow, Russlands Präsident Wladimir Putin könnte persönlich nach Bagdad reisen, um Saddam zum Rücktritt und zur Ausreise nach Moskau zu bewegen. Das Außenministerium in Moskau erklärte, es habe keine Informationen über einen Putin-Besuch im Irak. Zeitungsberichte kommentiere es nicht.

Das Blatt nannte zugleich Pläne über die künftige Führung Iraks. Darin sei von bundesstaatlichen Strukturen die Rede. Die gegenwärtig regierende Baath-Partei solle nicht völlig von der Macht ausgeschlossen werden. Saddam und seine Führungsriege gehören den sunnitischen Muslimen an. Die Opposition gegen ihn kommt vor allem aus den Bevölkerungsgruppen der Schiiten im Süden des Landes und der Kurden im Norden.






Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--