Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!

Beitrag: 1
Zugriffe: 312 / Heute: 1
Ich bin ein Star - Holt mich hier raus! dishwasher

Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!

 
#1
„Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“: Désirée ist die „Herrin der Buschfliegen“ / Harry bleibt im Camp

Köln (ots) - ACHTUNG: SPERRFRIST FÜR RADIO UND ONLINE-MEDIEN BIS
SAMSTAG, 30.10.2004, 23.15 UHR!!!

Die Freude über das selbstgebackene Brot am 7. Tag im Camp war
groß. Wüssten unsere Dschungelbewohner nur, was wir wissen. Nämlich
das, was Heydi mit der Backschüssel zuvor gemacht hat. Aber
anscheinend hat es allen geschmeckt und bekanntlich gilt das
Sprichwort: „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“. Auch sonst
scheint die Stimmung im Camp wieder zu steigen: Willi hatte großen
Spaß bei seiner Dschungelprüfung und ist richtig gut drauf. Harry hat
sein Tief überwunden und bleibt zunächst im Camp. Und Frau Nick? Sie
wurde vom Publikum zum mittlerweile vierten Mal zur Dschungelprüfung
gerufen.

Gefesselt und eingesperrt mit einer halben Millionen
Busch-Fliegen!

Das wollen die Zuschauer sehen: Dschungel-Lästernatter Désirée
Nick gefesselt und von Kopf bis Fuß von Tausenden Buschfliegen
befallen. Was für ein Anblick! Doch trotz des summenden Fliegen-Looks
gibt die Berliner Kabarettisten eine gute Figur ab. Im
Leoparden-Bikini kämpft die Blondine im Glaskäfig wie ein wildes Tier
gegen eine halbe Millionen Fliegen. Nur drei Minuten Zeit hat sie, um
neun Sterne mit dem Mund aus Dosen voller schleimigen Fischöls
herauszufischen. Diese Sterne müssen ebenfalls mit dem Mund an
Magneten an der Wand befestigt werden. Ihre Hände sind dabei die
ganze Zeit am Rücken gefesselt.

Die Prüfung geht los. Eine halbe Million Buschfliegen ergießt sich
wie eine schwarze Decke über Désirée. In Bruchteilen von Sekunden
sind sie überall. Désirées Augen, ihr Mund, die Arme – alles ist

schwarz vor Fliegen. Genau wie Dr. Bob es vorher prophezeit hat: „Die
Buschfliegen lieben Feuchtigkeit und werden sich auf deinen Mund und
deine Augen stürzen!“ Doch Desiree braucht in dem Gewusel nicht
lange, hat ganz schnell ihre ganz eigene Methode herausgefunden.
Statt lange zu versuchen die Dosen mühsam mit dem Mund zu öffnen,
schmeißt sie diese einfach energisch zu Boden und schnappt flink mit
ihrer großen Klappe die Sterne vom Boden auf. Mit vollem
Körpereinsatz bewegt sie sich in dem Glaskasten, kniet sich
hemmungslos in die Fliegenmaden-Matsche am Boden und fischt die
Sterne heraus. Die Taktik ging auf: Innerhalb von nur zwei Minuten
hatte sie alle Sterne an der Wand befestigt! Gratulation! Désirée
stolz: „Das war mein Anreiz endlich einmal ins Camp mit neun Sternen
zurückzukehren! Da war es mir auch scheißegal wenn ich ein Dutzend
dieser Tiere verschluckt habe!“

Und so triumphiert sie auch förmlich bei ihrem Einzug ins Camp –
auch wenn sie mit ihren unzähligen am Körper klebenden Fliegen keinen
ansehnlichen Anblick bietet: „Kommt, kommt alle die Mutti ablecken!
Es gibt Fleisch!

Am Anfang war das Feuer - Spanferkel im Dschungel:

Hut ab vor Désirée: Was für eine grandios gemeisterte
Dschungelprüfung. Neun Sterne hat die Kabarettistin heute geholt und
dafür für ihr Team ein Festmahl erspielt: Es gab ein halbes
Spanferkel, Broccoli, Spargel sowie Buschhonig und ein Gewürze zum
verfeinern (Désirée hält das Gewürz für Kaffee). Beim Anblick der
rohen Schweinehälfte lief allen Campbewohnern das Wasser im Munde
zusammen. Drei Stunden dauert die Zubereitung eines Spanferkels über
dem Feuer und fast hätten unsere Stars das Schwein roh gegessen.
Fleisch über dem Feuer zu rösten ist eine uralte Methode der
Nahrungszubereitung. Schon vor 300.000 Jahren wurde sie praktiziert.
Das beweisen u.a. versteinerte Fleischreste in der Holzkohle alter
Feuerstellen. Unsere Dschungelstars aktivieren diese Methode wieder
in Perfektion. Sie bauen eine Grillstation und rösten über dem Feuer
das Spanferkel.

Isabel: "Ich bin zwar Vegetarierin, doch ich werde das Schwein
mitessen". Heydi. "Die Beine schmecken auch gut". Willi: "Ich esse
die Knochen mit". Désirée: "Ich werde wahnsinnig. Ich liebe
Spareribs".


Naddel ist neue Teamchefin

Eigentlich wollte Isabel, dass Désirée ihre Nachfolgerin wird,
doch die Blondine lehnt ab: „Nein, das ist mir zu viel heute. Das mit
der Dschungelprüfung ist mir heute genug. Außerdem: ihr wählt mich
ausgerechnet dann zur Chefin, wenn ich einen halben Tag weg bin.
Nicht mit mir!“ Isabel: „Dann wird eben Naddel Chefin und du bist
morgen dran. Nimmst du die Wahl an Nadja?“ Naddel: „Ja!“ Und ihre
erste Ansage: „Jetzt rauchen wir erstmal eine und alles andere bleibt
wie es ist, ok?“


Wieder Stress zwischen Carsten und Désirée

Carsten kocht vor Wut über Désirée. Er konnte ein Gespräch von ihr
über die gestrige Schatzsuche belauschen. Carsten: „Sie hat mich
ihren Balljungen, ihren Trottel, ihren Lakaien genannt. Das knallt
gleich in so einer Lautstärke, dass sage ich Euch, da war Jimmy leise
gegen. Mit Vorankündigung!“ Naddel: „Schon wieder Stress!“ Carsten:
„Die wird so klein sein wie ein Tischtennisball. Die hat mich gerade
so verletzt. Die kriegt es gleich so geballert mit Worten… Isabel zu
Carsten: Ich habe gehört, Désirée hat dich nach der Schatzsuche als
ihren Trottel bezeichnet. Carsten: Das werden ich heute mit ihr
besprechen. Isabel: Auf uns zwei hat sie es abgesehen. Carsten: Ich
komme mit jedem klar. Wenn ich auf der Rennstrecke einem reinfahre,
dann gebe ich ihm nachher die Hand und alles ist o.k. Isabel: das
klappt nicht mit Désirée. Carsten geht zu Désirée: Ich habe so einen
Hals, was du über mich erzählst. Mir platzt der Kragen. Ich kann
Deine Sprüche nicht mehr ertragen. Sobald die Kamera an ist, opferst
du jeden Menschen.


Den kompletten Dialog finden Sie unter www.rt-presse.de


Willi hat die Campordnung gebrochen

Ärger im Camp: Willi hat gegen die Campregeln verstoßen, indem er
sein Mikrofon zuhielt, als er mit Heydi flirtete. Zur
Aufrecherhaltung der Dschungelordnung musste dies streng geahndet
werden. Zur Strafe muss Willi einen seiner Luxusgegenstände abgeben.
Und welche persönlichen Dinge standen zur Auswahl? Wundcreme und sein
Allheilmittel "Teufelskralle". Die Entscheidung viel nicht leicht,
doch Will gab das "Teufelskralle"-Balsam ab.


Isabel und Harry auf Schatzsuche

Isabel nach der Rückkehr ins Camp: „Es ist schon ein bisschen wie
nach Hause kommen.“ Harry berichtet über die Schatzsuche: „Der lange
Weg führte uns den "Jimmy-Hartwig-Gedächtnisweg" hinauf. Doch diesmal
kam jeder unverletzt über den Baumstamm, bei dem sich Jimmy den
Rücken verrenkt hat. Nach einem langen Fußmarsch kamen wir an einem
riesigen Baum. Dort haben wir erfahren, dass einer von uns in die
Höhe ‚fliegen’ muss, um an den Schatz zu kommen. Isabel war sofort
bereit. Ich löste das befestigte Seil und Isabel schoss wie eine
Rakete 35 Meter hoch in die Baumkrone. Gleichzeitig kam die
Schatzkiste zu uns nach unten. Zwar hatten wir nun den Schatz, doch
Isabel hing oben im Baum. Zum Glück hing nicht nur der Schatz am
Seil, sondern auch ein volles Wasserfass. Wir schnitten den Schatz
vom Seil und ließen nur noch das Fass als Gegengewicht zu Isabel
hängen. Ich entdeckte einen Ablaufschlauch am Fass und saugte Wasser
an. Langsam schwebte das Fass in die Baumkrone und am anderen Ende
kam das Gegengewicht - Isabel - wieder zurück auf die Erde.

Wieder im Camp öffneten die Stars die Schatztruhe und stellten
sich der Frage des Tages: "Wie viel Prozent der Männer träumen von
Fesselspielen "Bondage" mit ihrem Partner?" A: 37 Prozent. B: 72
Prozent. Die Mehrheit entscheidet sich für Antwort A. Leider falsch.
Als Trostpflaster gab es für jeden eine personifizierte Dschungel-
Star-Puppe. Danach spielen jeweils zwei Stars Kasperletheater mit den
Puppen.

Mehr aus dem Dschungel heute Abend (Samstag, 30. Oktober 2004) bei
„Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ – 21.15 Uhr live bei RTL.




Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--