Hurrikan erzeugte Rekordwelle

Beitrag: 1
Zugriffe: 940 / Heute: 3
Hurrikan erzeugte Rekordwelle .Juergen

Hurrikan erzeugte Rekordwelle

 
#1
URL dieses Artikels: http://www.netzeitung.de/wissenschaft/351706.html

Hurrikan erzeugte Rekordwelle
 
Hurrikan Ivan
Bild vergrößern Hurrikan Ivan
Foto: Nasa-JSC-ES&IA
2004 türmte ein Hurrikan die höchste jemals gemessene Welle auf. Für dieses Jahr sagen Meteorologen eine «historische» Sturmsaison voraus.
Hurrikan Ivan türmte das Wasser im Golf von Mexiko zur höchsten jemals gemessenen Welle auf. Mit Wasserdruck-Messgeräten haben Forscher eine Höhe von 27,7 Metern gemessen. Wahrscheinlich erzeugen die Stürme noch höhere Wellen, sagen die Wissenschaftler.

Höhe unterschätzt

Das Auge des Hurrikans Ivan wanderte im September 2004 direkt über die Messgeräte des US-amerikanischen Naval Research Laboratory. Die Geräte befanden sich in 60 oder 90 Meter Wassertiefe am Grund des Golfs von Mexiko.

Die höchsten Wellen wurden gemessen, als das Auge etwa 75 Kilometer von den Bojen entfernt war. Forscher um David Wang vom Stennis Space Center der Nasa bei New Orleans im US-Bundesstaat Mississippi berichten in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins «Science», dass 16 bis 18 Meter hohe Wellen über die Bojen hinweg rollten. Eine der Bojen zeichnete das Rekordsignal einer maximalen Wellenhöhe von 27,7 Metern auf.

Die Wellenhöhen-Messgeräte
Bild vergrößern Die Wellenhöhen-Messgeräte
Foto: William Teague
Keines der Ungetüme erreichte die Küste der US-Bundesstaaten Mississippi oder Louisiana. Die Wellen lösten sich auf offener See auf, berichten die Forscher. Die Messungen zeigten, dass man die maximale Wellenhöhe bei Hurrikans unterschätzt habe, sagt William Teague, einer der Autoren. Die Messgeräte hätten auch nicht die höchsten Wellen des Wirbelsturms aufgezeichnet. Nach ihren Schätzungen erzeugte der Hurrikan der zweithöchsten Kategorie mehr als 40 Meter hohe Wellen.

Unterdessen haben US-Meteorologen weitere schwere Stürme in dem Gebiet vorausgesagt. Wissenschaftler von der Louisiana State University in Baton Rouge haben die Zahl der erwarteten Stürme um 11 bis 14 nach oben korrigiert. Mit insgesamt 18 bis 21 Stürmen könnte das Jahr 2005 eines der stürmischsten werden, die seit 1851 aufgezeichnet wurden.

«Wir befinden uns noch am Anfang der Hurrikan-Saison», sagt der Geograph Kevin Robbins. Die meisten Stürme treten zwischen Mitte August und Anfang Oktober auf. In Durchschnittsjahren sind es insgesamt neun bis zehn. In der diesjährigen Saison haben sich bereits acht Wirbelstürme gebildet. In solchen «früh beginnenden» Sturmsaisons kommt es durchschnittlich zu 16 Stürmen



Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
8 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Agaphantus, elitegenius, Fernbedienung, fliege77, Grinch, Katjuscha, Kicky, Vermeer
--button_text--