Hessen soll US-Bundesstaat werden

Beiträge: 3
Zugriffe: 293 / Heute: 2
Hessen soll US-Bundesstaat werden Happy End
Happy End:

Hessen soll US-Bundesstaat werden

 
03.06.03 11:35
#1

Hessen soll ein US-Bundesstaat werden

Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hatte durch sein überraschendes Treffen mit US-Präsident Bush Mitte Mai für große Verstimmung in der Bundesregierung gesorgt. SPIEGEL ONLINE enthüllte nun den Hintergrund der Reise: Hessen soll aus der Bundesrepublik ausgegliedert und neuer US-Bundesstaat werden.

Es war der Tag nach der Bundestagswahl als sich der amtierende CDU-Ministerpräsident von Hessen mit seinen engsten Partei- und Koalitionsfreunden der FDP traf, um über sein Vorhaben zu diskutieren. Er wollte weiteren Einfluss von Bundeskanzler Schröder auf Hessen verhindern und dem Land so wieder bessere Zeiten bescheren.

Roland Koch mit dem Plan zu seinen Vertrauten: "Scheißt auf die BRD, wir gehen zu den Amis!"

SPIGGL Foto
OHA
Großbildansicht Koch (r.) und Cheney: Präsident Bush nicht zu sehen, da er dies fotografierte.
Nach der erlittenen Wahlniederlage von CDU und FDP stieß Koch auf einhellige Begeisterung. Auch der damalige Koalitionspartner FDP, der schon immer sehr Amerikafreundlich gewesen ist, unterstützt diesen Vorschlag. Seither arbeitet Hessen auf Hochtouren an der Umsetzung.

Aufgrund des frostigen Verhältnisses zwischen Deutschland und den USA, hatte sich Koch bei George W. Bush bald Gehör verschafft. Gestärkt wurde der Geheimplan durch die hessischen Landtagswahlen im Februar, bei der die CDU absolute Mehrheit erlangt hat. "Jetzt will ich's wissen!", so Koch damals, gemeint war der schnellstmögliche Austritt Hessens aus der Bundesrepublik.

Als Teil Amerikas in Europas Mitte

SPIGGL Foto
OHA
Großbildansicht Gouverneur Koch mit Bush: Wir zeigen es Schröder!
Kochs Besuch im Weißen Haus Mitte Mai steht nun in einem ganz anderen Licht. In Wirklichkeit wollten der US-Präsident und sein Stellvertreter den künftigen Gouverneur von Hessen kennen lernen und die Verhandlungen beenden. Der offizielle Beitrittsvertrag Hessens in die Vereinigten Staaten von Amerika soll in wenigen Wochen unterschrieben werden.

Recherchen von SPIEGEL ONLINE zufolge hat die hessische Regierung bereits eine offizielle Austrittserklärung aus der Bundesrepublik Deutschland bei der Bundesregierung eingereicht. Dies wäre eine einseitige Erklärung, die keiner Zustimmung des Bundes bedürfe und somit bereits ihre Rechtsgültigkeit hätte, so der Staatsrechtler Prof. Theodor Wengen aus Bonn.

Für Hessens Bürger wird sich zunächst jedoch wenig ändern. Laut den EU-Verträgen sind nicht die einzelnen Staaten, sondern deren Bürger Mitglieder der EU. Somit wird Hessen auch außerhalb Deutschlands Teil der EU bleiben. Und wird gleichzeitig Teil Amerikas. Der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht sieht grundsätzlich keine rechtlichen Vorbehalte.

Vorteile und Nachteile

SPIGGL Foto
OHA
Großbildansicht Ab 2004: Der US-Dollar ersetzt den unbeliebten Euro
Der vor allem in Hessen noch sehr unbeliebte Euro soll ab Januar 2004 durch den US-Dollar ersetzt werden. Der Höhenflug des Euro wird so die Exportindustrie Hessens stark beflügeln. Auch die hessische Tourismusbranche dürfte mit einem Boom rechnen.

Fraglich ist zumindest wie sich der große Finanzplatz Frankfurt entwickeln wird. Die Europäische Zentralbank und Hüterin des Euro hat ihren Sitz in Frankfurt und ist somit ab dem kommenden Jahr mitten in einem Nicht-Euro-Land bzw. sogar in dem Land mit der größten Konkurrenzwährung zum Euro überhaupt. Ebenso prekär die Lage der Frankfurter Börse: Deutschlands wichtigste Börse wird bald außerhalb Deutschlands sein.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,250686,00.html

Hessen soll US-Bundesstaat werden Slater
Slater:

Quelle

 
03.06.03 11:46
#2
spiggl.de wäre ehrlicher gewesen
Hessen soll US-Bundesstaat werden Nassie

Ich könnte mir Roland Koch

 
#3
auch gut im Gewand des Ku-Klux-Clan vorstellen.Die letzten aufrechten Retter.


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--