Hat Israel Freunde?

Beiträge: 39
Zugriffe: 949 / Heute: 2
Hat Israel Freunde? EinsamerSamariter
EinsamerSam.:

Hat Israel Freunde?

3
07.08.06 15:43
#1
Naher Osten

Hat Israel Freunde?

Der Staat Israel hat im politischen Deutschland seinen verläßlichsten und stetigsten Verbündeten in Europa. Und es sieht ganz so aus, als entspreche dieser diplomatischen Festigkeit auch ein Gefühl bei der Mehrheit der Deutschen: Das Ja zum Existenzrecht des jüdischen Staates könnte ihnen mehr sein als nur ein Lippenbekenntnis. Und doch sieht es so aus, als fehle uns die Emphase im Umgang mit Israel. Daß sich dieser fast von seiner gesamten Umwelt abgelehnte und der Wüste abgetrotzte Staat nun schon seit fast 60 Jahren zu behaupten weiß, ist in Deutschland selten Anlaß zu Freude.

In der offiziellen Rede vom unbestreitbaren Existenzrecht des Staates Israel schwingt oft etwas Pflichtschuldiges mit - fast so, als hätten Deutsche nach dem von ihnen versuchten Genozid an den Juden Europas nun einmal keine andere Wahl. Es ist wohl nicht Freundschaft, die die meisten treibt. Das ist etwa daran zu erkennen, daß im öffentlichen Diskurs und vor allem im öffentlich-rechtlichen Fernsehen die Opfer, die Israel zu verantworten hat, meist Priorität haben und die der Hizbullah oder der Hamas fast als Nebensächlichkeit erscheinen.

Ein Tabu beginnt zu fallen

Israel als Anomalie in der Region: Noch immer scheinen das etliche zu glauben. Wer so denkt, kommt oft fragend daher: mit der Frage, ob auf Dauer für den Staat der Juden an diesem geschichtsbeladenen Ort wirklich Platz sei, ob er hier wirklich eine Zukunft habe. Im Presseclub am vergangenen Sonntag warf sie der Moderator auf - gewappnet mit der Parole, man müsse doch, ganz im Sinne der Aufklärung, einmal fragen dürfen. Man spürte, daß hier ein Tabu zu fallen beginnt. So gestellt, scheint die Frage ihre Antwort gleich mitzuliefern, sie fällt negativ aus: Ein Staat, den keiner in der Umgebung will, der nur mit Hilfe der Vereinigten Staaten überleben kann und der kulturell wie politisch so aus dem Rahmen der Anrainer fällt, der wird sich doch nicht halten können. Er wird, vergleichbar dem Schicksal der DDR, am Ende eine Fußnote der Geschichte werden.

Es gibt viele Argumente, warum dem so sein müsse. Eines lautet, ein Staat, der eine Antwort auf den Holocaust darstelle, könne langfristig keine gesicherte Existenz führen; mit der unabwendbaren Historisierung des Genozids und dem Tod der letzten Leidenszeugen müsse er allmählich seinen Existenzgrund verlieren. Dieses - durchaus germanozentrische - Argument verfängt aber schon deswegen nicht, weil der Staat Israel seit 1882, also lange vor dem Holocaust, politisches Ziel von Juden gewesen war und weil die zionistischen Gründer lange vor dem Genozid an den Juden Europas so etwas wie eine jüdische Staatlichkeit organisiert hatten. Erst mit dem Eichmann-Prozeß 1961 rückte in Israel der Holocaust ins Zentrum der Aufmerksamkeit.

Israel als Vorposten Europas?

Andere Argumente gegen Israels Zukunft an diesem historischen Ort kommen geopolitisch oder kulturalistisch daher. Die Geschichte zeige, heißt es, daß dauerhaft umzingelte Staaten nicht zu halten seien. Und die Kulturalisten sagen, zwar sei es erfreulich, daß Israel eine mehr oder minder gut funktionierende Demokratie ist - aber genau deswegen habe der Staat auf längere Sicht keine Chance. Umgeben von den üblichen Autokratien und von wenig entwickelten Gesellschaften, welche die Vorteile von Zivilität, Rechtssicherheit und individueller Chancengleichheit noch nicht entdeckt hätten, müsse Israel ein Fremdkörper bleiben, der - leider - irgendwann abgestoßen werde.

Man könnte, wenn man nur wollte, diesem Argument auch eine andere, weniger pessimistisch-realpolitische Wendung geben. Da Demokratie und Frieden - wie fast ganz Europa aus jahrhundertelanger, im vergangenen Jahrhundert schrecklich beschleunigter Erfahrung weiß - stets bedroht, fragil und historisch höchst unwahrscheinlich sind, spräche doch viel dafür, die Ausdauer Israels und seiner Bürger als etwas Kostbares zu begreifen, Israel als einen Vorposten Europas zu sehen, der nicht dem Mahlstrom einer strauchelnden, autokratischen, vormodernen Umwelt überantwortet werden darf. Gut, daß ein anderer Staat, die Vereinigten Staaten, ohne zu schwanken, zu Israel steht und ihm hilft. Europa, hierbei von Deutschland geführt, hätte gute Gründe, dem mit Überzeugung nachzueifern.

Es gibt freilich ein weiteres Argument, das wirklich einen Schatten auf Israels Zukunft wirft. Der Historiker Tony Judt trägt es seit geraumer Zeit vor. Als Antwort zwar nicht auf den Holocaust, aber doch auf fast 2000 Jahre Diaspora und Paria-Existenz der Juden sei der jüdische Staat als potentielle Heimat aller Juden im Grunde ein ethnisch begründeter Staat - geschaffen Jahrzehnte nach der verlustreich gemachten Erfahrung, daß solche Staaten nicht friedlich in sich zu ruhen vermögen. Israel, sagt Judt, müsse sein Selbstverständnis revolutionär verändern. Sonst bleibe es, bei aller sonstigen Modernität, selbst ein Staat, der nicht ins postnationale und postethnische Zeitalter paßt. Doch da ist der Historiker vielleicht zu pessimistisch: Israel, dessen religiöse Eiferer immer mehr an Boden verlieren, hat sich auf den Weg in eine multiethnische Zukunft begeben.


Quelle: faz.net

Euer

   Einsamer Samariter


Hat Israel Freunde? brokeboy
brokeboy:

da bin ich nicht so sicher

 
07.08.06 16:19
#2
das postnationale und postethnische Zeitalter? schön wär es ja, allein - mir fehlt der glaube. angesichts der kulturellen spannungen in den westlichen staaten könnte es durchaus auch ein vorstellbares szenario sein, dass WIR unser selbstverständnis überprüfen und uns fragen, wie wir auf migrantenprobleme und kriminalität reagieren - das hat nicht zwingend etwas mit chauvinistischen nationalismus oder rechten tendenzen zu tun, sondern eher etwas mit realismus und selbstschutz.
die israelis haben gewissermassen eine eindeutige situation - sie sind von echten feinden umzingelt und haben zum seperatismus wohl kaum noch eine alternative. ob es uns gelingt, die menschen in allen rütlischulen, im kosovo, in französischen vororten, in der south-bronx und in den europäischen moscheen auf westliche werte und ein fruchtbares miteineinander einzuschwören ist aber ebenfalls in zweifel zu ziehen - dies kann nur gelingen, wenn wir es fertigbringen, den allgemeinen wohlstand und die bildung deutlich zu steigern.
Hat Israel Freunde? nasgul
nasgul:

Ob Israel wirklich Freunde hat?

2
07.08.06 18:09
#3
Wenn ich mir das so in Deutschland anschaue und die pro-israelische Seite betrachte fällt mir folgendes auf. Da wären zum einen der recht kleine aber um so lautere Teil jüdischer Menschen und Organisationen. Danach folgt der etwas größere Teil der eigentlich immer genau das gut findet was die Amerikaner meinen und machen. Dann gibt es noch die welche nicht anders können als jede Kritik gegen Israel als Antisemitismus oder nationalsozialistisches Gedankengut abzutun weil man es ihnen als Deutsche so eingetrichtert hat. Dann findet man noch einen Teil aus dem konservativ-christlichen Umfeld welche momentan schon recht wirre Verrenkungen verbringen müssen um eine pro-israelische Einstellung mit ihren Grundwerten zu vereinbaren (hiermit sind vor allem Teile der Kirchenvertreter selbst gemeint).

Aber der größte Teil derer welche in Deutschland eindeutig Position für Israel beziehen so meine ich zumindest feststellen zu können tun dies weil sie eher Probleme mit dem Islam und den Islamgläubigen ganz allgemein haben. Das ist sicherlich das Gebiet auf dem die Kriegstreiber für ihren Kampf der Kulturen wildern können. Allerdings glaube ich nicht das in Europa über diese Schiene all zu viel zu reißen sein wird denn das "Alte Europa" ist viel zu vernünftig und gebildet geworden. Außerdem sind durch die Aufarbeitung und die Folgen der letzten große Kriege auf europäischem Boden die Greuel und die Unsinnigkeit weiterhin recht lebhaft präsent. Würde sogar fast behaupten die überwiegende Mehrheit der Bevökerungen Europas steht über diesen Dingen und hat zumindest erkannt das es (fast) immer eine bessere Alternative gibt.

Andererseits könnte man auch fragen wenn die jüdische Geschichte nicht so eng mit der europäischen verflochten wäre wie würde man diesen Konflikt dann beurteilen und welchen Stellenwert hätte er dann? Denke viel mehr als wenn sich irgendwo in Afrika verfeindete Gruppierungen gegenseitig abschlachten, vertreiben oder andere Greultaten antun würden wäre auch dies nicht. Oder kann jeder von euch spontan sagen auf welcher Seite er sich eindeutig bei den Konflikten in Afrika positioniert hat? Nach einem tieferen Sinn, nach der Motivation oder nach den Gründen überhaupt fragt da schon lange keiner wirklich mehr und eine Veranlassung dort militärisch aktiv zu werden um das Morden zu stoppen das mag auch niemand so recht. Selbst das von vielen geächtete Arpartheitsregime in Südafrika durfte sich jahrzehntelang fast ungestört austoben.

Wer so wie Israel handelt hat demnach auch wenig Freunde aber immer noch zuviele Spielräume die man großzügig gewährt. Wohl aus dem Grund weil es nicht wirklich interessiert.
Hat Israel Freunde? brokeboy
brokeboy:

@nasgul

 
07.08.06 18:19
#4
... das problem ist, dass wir uns nicht mehr vorstellen können, wie es ist wirklich bedroht zu werden - sogar mit den russkis konnte man reden. mit leuten von der hamas, den ajatollas und der hisbollah ist dies absolut sinnlos. ich glaube, dass jede in diese situation verpflanzte westliche demokratie recht schnell begreifen würde, dass hier nur harte bandagen zählen. leider.
Hat Israel Freunde? gogol
gogol:

freunde

2
07.08.06 18:22
#5
ich glaube unter freunden versteht man im allgemeinen auch dinge die dich im punkte israel ganz schnell in die rechte ecke drücken???
--unter freunden darf man sich auch kritisieren, israel darf nur bis zu unsichtbaren grenzen kritsiert werden
--freunde entschuldigen sich auch einmal für fehler, israel hat sich noch nie bei seinen verbündeten dafür entschuldigt einen fehler gemacht zu haben, oder hat man noch keine gemacht
--freunde können auch einmal gegenteilige meinungen akzeptieren,israel akzeptiert nur seine meinung oder wie viele resolutionen wurden schon durch das veto der usa gestoppt
u.s.w.
deshalb israel sagt selber,,wie kämpfen jeden tag um unser überlaeben weil wir nur von feinden umgeben sind
Hat Israel Freunde? Talisker
Talisker:

Toll

 
07.08.06 18:25
#6
Ich bin was besonderes. Gehöre ich doch keiner der von nasgul angeführten "Gruppen" an. Und bin trotzdem letztlich ein "Freund" Israels. Was nen (momentan ziemlich großen) Haufen Kritik nicht ausschließt.

Gut analysiert, brokeboy. Ein ganz wesentlicher Punkt bei der Beurteilung des israelischen Verhaltens. Und man sollte wohl immer im Hinterkopf behalten, dass man (ich zumindest sicherlich nicht) gar nicht genug Empathie aufbringen kann, sich in die Lage auch nur halbwegs realistisch zu versetzen.
Gruß
Talisker  
Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#7

Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#8

Hat Israel Freunde? Talisker
Talisker:

Spitfire33

 
07.08.06 18:36
#9
Kannst du kurz mit eigenen Worten sagen, was du mit deinem (Doppel)Beitrag sagen willst?
Bevor ich den gequirlten antisemitischen Mist, der sich mir aus deiner Einleitungsfrage ergibt, als solchen lösche?
Oder habe ich deinen Beitrag nur einfach missverstanden?
Gruß
Talisker
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Hat Israel Freunde? Karlchen_II
Karlchen_II:

Liest sich wie Antisemitismus pur. o. T.

 
07.08.06 18:46
#10
Hat Israel Freunde? United
United:

Nur wegen unserer Geschichte...

2
07.08.06 18:49
#11
sollten wir nicht versuchen, Israel immer alles Recht zu machen. Und genau aus den Gründen, die in #5 genannt wurden, ist Israel kein Freund Deutschlands. Deutschland versucht zwar, als treuer Freund Israels aufzutreten, aber was passiert, wenn man Israel mal kritisiert, das sieht man ja an der entsprechenden Reaktion des Zentralrates der Juden in Deutschland. Das ist nicht die Reaktion von Freunden. Somit ist es eher ein Zweckbündnis, als Freundschaft. Deutschland will zeigen, dass es aus dem Nazionalsozialismus gelernt hat und stellt sich nun bedingungslos hinter Israel, und Israel nimmt nicht nur die ganzen (Wiedergutmachungs-)Geschenke aus Deutschland dankend an, sondern fordert immer noch mehr.
Das ist keine Freundschaft.
Hat Israel Freunde? Karlchen_II
Karlchen_II:

Wo steht da was über Israel? Ich lese da nur was

 
07.08.06 18:52
#12
über Juden.
Hat Israel Freunde? taos
taos:

Meine Freunde suche ich mir selber aus.

 
07.08.06 19:04
#13
Das ich ein Freund Israels sein soll ist mir aufgezwungen worden. Genauso werde ich gezwungen ein ewiges Schuldgefühl gegenüber allen Juden zu haben.

Freundschaft ist für mich was freuwilliges.

Ob irgendwann einmal erzwungene Freundschaft umschlägt?

Taos

Hat Israel Freunde? Karlchen_II
Karlchen_II:

Ach Gottchen - dabei hast Du doch hier schon oft

 
07.08.06 19:08
#14
genug gezeigt, wes Geistes Kind Du bist.
Hat Israel Freunde? Spitfire33
Spitfire33:

Hallo Karlchen_ II

 
07.08.06 21:02
#15

Bildung hat man oder hat man nicht.

Talisker

Könntest Du lesen bzw. hättest Du versucht meinen Text zu verstehen wäre eine Nachfrage bei mir nicht notwendig  gewesen.Verbreitung antisemitischer Vorurteile...    einfach lächerlich, aber macht sich für eine Löschung gut.

 

Gesellschaft

Wir in Israel Israel wurde als jüdischer Staat gegründet. Seine Gesellschaft - gegenwärtig mehr als sechs Millionen Menschen - bildet ein Mosaik aus verschiedenen Religionen, Kulturen und gesellschaftlichen Traditionen. Die israelische Staatsangehörigeit wird durch Geburt, Aufenthalt oder Einbürgerung erworben; wenn Staatsbürger eine doppelte Staatsangehörigkeit aufrechterhalten wollen, steht dem nichts im Wege.Die in der Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel garantierte religiöse Freiheit macht Religionsausübung und Glaubenszugehörigkeit zu einer Sache der persönlichen Entscheidung.

Heute besteht die Bevölkerung Israels aus 77,2% Juden,

15,5% Muslimen, 2,l% Christen (vornehmlich Araber), und 1,7% Drusen (3,6% der Bevölkerung können keiner Religion zugeordnet werden). Innerhalb dieses pluralistischen Rahmens unterhalten die verschiedenen Glaubensgemeinschaften ihre eigenen religiösen, kulturellen und karitativen Einrichtungen

berlin.mfa.gov.il/mfm/web/main/...StatusID=0&DocumentID=-1

Hat Israel Freunde? johannah
johannah:

Ja, Israel hat Freunde.

 
07.08.06 21:10
#16
Dazu gehören alle zivilisierten Gesellschaften dieser Welt.

Die Feinde Israels sind diejenigen, die nach der Christlichen Zeitrechnung im Mittelalter stecken.

MfG/Johannah
Hat Israel Freunde? nasgul
nasgul:

brokeboy, ich weiß ja nicht wie schnell

 
07.08.06 21:21
#17
du vergisst ich kann mich jedoch noch sehr gut daran erinnern wie wir unter ständiger Bedrohung standen. Ist ja gerade mal ein paar Jährchen her. Diese Bedrohung war nicht ohne denn schließlich war die Gegenseite in der Lage uns hundertfach und endgültig zu beseitigen. Interessant ist deine Anmerkung das man angeblich mit dem Reich des Bösen reden und verhandeln konnte dies aber mit der Achse des Bösen oder Teilen davon und ihren angeblich verlängerten Arme nicht klappen sollte. Da will sich mir keine Logik erschließen, zumal der Ostblock weder durch (heiße) militärische Operationen noch durch gegenseitige Verhandlungen zerfallen ist.

Aber angenommen du hättest recht, wieviel Gräber müssten ausgehoben und wieviele Gefängnisse gebaut werden um den islamistischen Teil der muslimischen Welt dort unterzubringen. Wie hoch ist also der Anteil an Menschen über die wir reden und für die deine Lösung gefunden werden muss?
Hat Israel Freunde? taos
taos:

Ja Karlchen_II

 
07.08.06 23:26
#18
Alle, die Muslime verfolgen sind deine Freunde. Solche Leute nennt man auch rechtsradikale, oder Nazis.


Taos
Hat Israel Freunde? DSM2005
DSM2005:

Was ist Inzest ?? o. T.

 
07.08.06 23:31
#19
Hat Israel Freunde? johannah
johannah:

Inzest ist, wenn sich gleichgesinnte zusammentun

 
07.08.06 23:46
#20
und ein Verkrüppeltes Monstrum zur Welt bringen.

MfG/Johannah
Hat Israel Freunde? Depothalbierer
Depothalbierer:

israel = inzest??

 
07.08.06 23:50
#21
oder wie soll man das deuten, daß die inzwischen sogar gegen mischehen mit arabern sind??

bis 1989 gabs auch in tyskland ne inzestinsel, dat war westbärlin
Hat Israel Freunde? DSM2005
DSM2005:

hmmmmmm grübel grübel

 
07.08.06 23:52
#22



könnte man es auch so nennen..................wenn mehrere in einem Dorf Kinder zeugen obwohl sie im Stammbaum miteinander verwand sind....................könnte es doch Inzest sein oder.....??
Hat Israel Freunde? DSM2005
DSM2005:

sorry das hat "natürlich" nichts mit Israel zu tun

 
07.08.06 23:54
#23
war nur so ne Frage
Hat Israel Freunde? Depothalbierer
Depothalbierer:

richtig dsm, was meinste warum in einigen bay-

 
07.08.06 23:54
#24
rischen dörfern die hälfte der einwohner den selben nachnamen hat??
Hat Israel Freunde? tigerlilly
tigerlilly:

ja mich! o. T.

 
07.08.06 23:55
#25
Hat Israel Freunde? johannah
johannah:

Inzest = Hirnlosigkeit x Hirnlosigkeit

 
07.08.06 23:57
#26
ergibt noch weniger Hirn.
Im Übertragenen Sinne kann auch eine geistige Verwandschaft sich Inzestös auswirken.

MfG/Johannah  
Hat Israel Freunde? DSM2005
DSM2005:

Na dann löst sich das problem ja von selber o. T.

 
07.08.06 23:58
#27
Hat Israel Freunde? Depothalbierer
Depothalbierer:

haste noch mehr so coole sprüche drauf, johann?

 
08.08.06 00:02
#28
also die typen mit den langen schwarzen bärten und den schwarzen zipfel-käppis auf der schminkmurmel haben m.e. genauso einen sockenschuß, wie die langbärtigen in den langen weißen anzügen auf der anderen seite der mauer.

so langsam wird man immer gleichgültiger, wenn die sich da gegenseitig wegrotzen, vielleicht muß das ja so sein, quasi gottgegeben.

mit dem alter wird man eben immer konservativer...
Hat Israel Freunde? johannah
johannah:

Stimmt. Antisemiten, egal wie sie eingefärbt

 
08.08.06 00:03
#29
sind, waren, sind und bleiben hirnlos.
Wenn also Hirnlose Allianzen eingehen, dann kanns sich eigentlich nur die Hirnlosigkeit in ihrer Vervielfältigung vortpflanzen.

MfG/Johannah  
Hat Israel Freunde? DSM2005
DSM2005:

VORTPFLANZEN jenau o. T.

 
08.08.06 00:05
#30
Hat Israel Freunde? Depothalbierer
Depothalbierer:

vielleicht schaffen die das irgendwann nochmal

 
08.08.06 00:17
#31
die bevölkerungsexplosion in china, indien und afrika im nahen osten wieder zu relativieren.

für die umwelt wärs sogar gut.
Hat Israel Freunde? DSM2005
DSM2005:

dafür sind Vulkane und Flutwellen zuständig

 
08.08.06 00:19
#32
auch Krankheiten wie die altertümliche Pest sind hilfreich
Hat Israel Freunde? Depothalbierer
Depothalbierer:

also hirnlos x hirnlos + aids : tbc + hepatitis -

 
08.08.06 00:24
#33
kopfläuse x atomkrieg + tsunami = dumpfbacke.

kommt die rechnung so in etwa hin??
Hat Israel Freunde? johannah
johannah:

Stimmt, und das Ergebnis ist IQ 35.

 
08.08.06 00:31
#34
Eine bessre Formel für diese Intelligenzberechnung ist mir auch nicht eingefallen.
Hat Israel Freunde? DSM2005
DSM2005:

wird wohl so sein

 
08.08.06 00:32
#35
werde es morgen früh nachrechnen..................
Hat Israel Freunde? Depothalbierer
Depothalbierer:

35 ist schonmal falsch.

 
08.08.06 10:53
#36
rechnen sollte man können.
Hat Israel Freunde? brokeboy
brokeboy:

@nasgul

 
08.08.06 11:32
#37
... der sozialismus wies zwar quasi-reliöse züge auf und bildete verblüffend genau die klerikalen strukturen des ausgehenden mittelalters nach (...bis hin zur inquisition = stalinsche schauprozesse, maos kulturrevolution), dito hielt er sich für alleinseeligmachend und pflegte einen missionarischen eifer - trotzdem sollte man nicht vergessen, dass in diesem grossen weltirrtum die diesseitigkeit, der materialismus die allesbestimmende komponente war. demzufolge konnte man natürlich mit den russen reden, denn die versprachen ihren geknechteten bürgern und waffensklaven nicht 99 jungfrauen auf der anderen seite, sondern ein "paradies auf erden schon" (siehe h.heine, bevor er sich bekehrte) - zudem war ihr anspruch, die "wahren friedensbringer" zu sein - krieg konnte immer nur vom imperialismus hervorgebracht werden. das sind doch ganz andere philosophische grundzüge als die beschwörung von märthyrrertod und ewigem djihad.
natürlich gab es vor allem bis zu stalins tod ein gigantisches bedrohungs- und durch die "rollback-doktrin" auch ein gewaltiges eskalationspotential. ich bin jedoch auch in den 60ern geboren und kann mich nicht erinnern, dass ich jemals morgens mit dem gedanken aufgestanden wäre, wo heute wieder attentate geschen und wann die sovjethorden zum angriff blasen. das coldwar-gleichgewicht des schreckens war eine zivilatorische kathastrophe, ok - aber es hat funktioniert.
kurz gesagt: nein, wir können es uns nicht vorstellen, wie es ist, wenn uns jemand ans leder möchte - demzufolge ist auch jede hypothese über richtig, falsch, angemessen, etc von vornherein makulatur.
Hat Israel Freunde? ernst thälmann
ernst thälmann:

hat der teufel freunde?

 
08.08.06 11:44
#38
haben arschlöcher freunde?----hatten hitler und stalin freunde?----hat georgdabeljuh freunde?----haben zombis freunde?----haben schornsteinfeger,autohändler und taxifahrer freunde? ich denke nicht,denn eher wenige.
Hat Israel Freunde? United

Wenn ich mir die Liste so anschaue,

 
#39
dürfte Israel auch keine Freunde haben...


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--