Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre

Beiträge: 28
Zugriffe: 1.118 / Heute: 1
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre 007Bond
007Bond:

Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre

10
17.06.13 11:10
#1
Die Hilfsmilliarden der Euro-Partner an Griechenland sind nach Attac-Recherchen zu mehr als drei Vierteln in den Kassen von Banken und reichen Kapitalanlegern gelandet. Die Bundesregierung glaubt dennoch, dass den einfachen Bürgern geholfen werde.

www.focus.de/finanzen/news/...land-milliarden_aid_1016956.html

Aha - sie glaubt also ... na denn .. ;-)

Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre Tony Ford
Tony Ford:

Glaube...

2
17.06.13 11:11
#2
versetzt bekanntlich Berge oder Geld von Unten nach Oben ;-)
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre 007Bond
007Bond:

Derzeit zahlen die Bürger

5
17.06.13 11:28
#3
die Zeche - ist doch auch nicht anders wie bei uns!

Auch kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus als ich einen Fernsehbeitrag zum neuen Schlossbau in Berlin sah. Genau die Baufirma, die wegen BER (also dem Desaster des Berliner Flughafens) vor kurzem erst hochkant rausgeworfen wurde - zeigt sich jetzt für diesen neuen Prachtbau verantwortlich. Alles mit Vitamin B von und unter dem Segen Wowereits ...

Da kann man allerdings vom guten Glauben abkommen!

Das findet ihr sogar offiziell:

gmp (von Gerkan, Marg & Partner)

sbs-humboldtforum.de/Berliner-Schloss/Planer/
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre Karlchen_V
Karlchen_V:

Was sollen die "einfachen Bürger" denn mit

5
17.06.13 11:29
#4
irgendwelchen "Rettungsmilliarden"? Der griechische Staat ist pleite - weil man über seine Verhältnisse gelebt hat. Man hat das Geld, dass man geliehen bekommen hat, verfrühstückt - und dabei war der einfache Bürger dabei. Und der soll jetzt wieder Kohle kriegen? Unsinn.

Es ging um Staatsschulden. Man wollte den griechischen Staat nicht in die Insolvenz schicken - das war alles. Was man stattdessen hätte tun sollen? Nichts - einfach garnichts. Dann hätte Griechenland einen Staatsbankrott hingelegt und wäre aus dem Euro ausgetreten. Na und? Klar - die Leute, die dem griechischen Kohle geliehen haben, hätten dumm geguckt. Jetzt guckt der Steuerzahler dumm, weil man die Gläubiger weitgehend entlastet hat - aber etwas haben sie schon bluten müssen.
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre rightwing
rightwing:

pffft

3
17.06.13 11:58
#5
in was für einer welt leben wir eigentlich?
einer leiht sich geld und kann es nicht zurückzahlen.
und dann dreschen alle auf den ein, der ihm das geld geliehen hat.
böse, weil reich, hm?
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre ecki
ecki:

Nicht böse rightwing, aber Abzocker.

3
17.06.13 12:16
#6
Erst in riskante Anleihen schlechterer Bonität gehen, die eben mehr Zinsen bringen, weil der Schuldner wackelig ist. Das ist Gewinne privatisieren.
Und wenn der Staat dann zusammenklappt muss der Steuerzahler einspringen und die Investoren retten.

Man sollte die Kirche schon im Dorf lassen. Und gut zu wissen, dass auch du zu denen gehörst, die Gewinne privat verorten und die Risiken sozialisiert sehen wollen.
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre Italymaster
Italymaster:

huch

3
17.06.13 12:19
#7
na sowas aber auch - als ob man das nicht vorher bereits wusste.

aber ganz ehrlich - der kleine mann ist selbst dran schuld um seine lage. anstatt auf die straße zu gehen und etwas gegen diese ausuferung zu unternehmen, wird nur online gemeckert und gejammert.
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre komatsu
komatsu:

Alle Bundestagsbeteiligten ab in den Knast

2
17.06.13 12:25
#8
die die Geldtransfer durch ihr Abnicken ermöglich haben..

Brett vorm Hirn und Desinteresse bzw. Nulldurchblick bei der Thematik - wie es bei den Bundestagsabgeordneten zu erkennen war - und damit Zahlungen und Bürgschaften in Milliardenhöhe für Griechenland zum Schaden deutscher Steuerzahler ausgelöst wurden - soll nicht vor Strafe schützen..

Ich schlage lebenslänglich vor..
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre Trash
Trash:

Lebenslänglich

 
17.06.13 12:28
#9
und gemeinnützige Arbeit auf 1Euro-Job Basis. Nur so lernen die , was der Unterschied zwischen Demokratie und einer eurokratischen Kommerzdikatur ist.
100 % food speculation free - Don`t let your money kill people ! Respect Africa !
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre BarCode
BarCode:

Dazu musste attac "recherchieren"?

3
17.06.13 12:40
#10
Das ist doch weder ein verdecktes noch ein offenes Geheimnis, das ist die schlichte Logik im Hinblick auf die Staatsschulden. Wenn andere für die Staatsschulden GRs eintreten, dann ist doch klar, dass das zugunsten der Gläubiger stattfindet. Die Hilfsgelder werden dazu eingesetzt, auslaufende Staatsanleihen auszulösen. Heißt: es findet ein Wechsel nzwischen den Gläubigern statt. Ausgezahlt werden die auslaufenden Staatsanleihen an die, die sie halten. An wen denn sonst?
Die neuen Gläubiger sind die Hilfsfonds.
Wie katlchen richtigsagt in Nr. 4: "Man hat das Geld, dass man geliehen bekommen hat, verfrühstückt - und dabei war der einfache Bürger dabei. Und der soll jetzt wieder Kohle kriegen? Unsinn."

Dass man GR nicht in die Pleite laufen ließ, was ganz nebenbei zwar die Gläubiger betroffen, aber den Griechen auch ganz und gar nicht geholfen hätte, hatte tausend Gründe politisch und ökonomischer Art. Die Gläubiger - also u.a. die Banken - standen dabei nicht im Zentrum der Überlegungen. Sie waren allerdings durchaus auch Nutznießer der Rettungsstrategie. Allerdings: Hätte man die ganzen Risiken, die eine schnelle und unkontrollierte Pleite mit sich gebracht hat, nur deshalb eingehen sollen, weil man Banken doof findet?
Vegetarier aller Länder verneigt euch!
ONE BIG ONION!
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre 007Bond
007Bond:

Nicht ganz richtig

3
17.06.13 13:13
#11
Griechenland hat die Gehälter seiner Bediensteten drastisch gekürzt und in nicht unerheblichem Maße die Steuern erhöht. Also zahlen doch im Grunde genommen die Bürger die Zeche. Und wie im o. a. Artikel zu verstehen ist, erhalten gerade diejenigen, die zuvor die ganze Kohle verzockt oder verprasst haben, die Hilfsgelder zur "Wiedergutmachung"?!  Irgendwie fehlt mir hier das Verständnis ...

Warum werden denn nicht die ganzen Millionäre und Milliardäre zur Kasse gebeten, die zuvor doch offensichtlich die Steuern hinterzogen haben?

Ach so, weil diese bereits das Weite gesucht haben und sich inzwischen mit ihrem Geld in Bulgarien befinden.

www.tagesschau.de/wirtschaft/bulgarienaufschwung100.html
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre BarCode
BarCode:

In die "Gehälter der Bediensteten"

4
17.06.13 13:18
#12
des griechischen Staates ist ein Großteil der geliehenen Gelder geflossen. Sie waren u.a. die Profiteure der Schuldenmacherei.
Vegetarier aller Länder verneigt euch!
ONE BIG ONION!
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre BarCode
BarCode:

Es wäre natürlich

 
17.06.13 13:22
#13
sehr zu begrüßen, wenn sie ein effektiveres Steuersystem aufbauen würden. Aber sicher nicht, um damit weiterhin den aufgeblähten Staatsapparat zu nähren.

Vegetarier aller Länder verneigt euch!
ONE BIG ONION!
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre lehna
lehna:

Die Griechen können nicht auf Dauer....

 
17.06.13 13:29
#14
das Ei für 20 Cent herstellen und für 18 verkaufen.
Lohnsteigerungen von 20 Prozent bis 2008 und dem gegenüber 1 Prozent Produktivität mussten crashen.
Die Differenz wurde lange mit Schulden oder Schwindelei bei der EU ergaunert.
Die Implusion war damit zwangsläufig....
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre 007Bond
007Bond:

Eigentlich sollte es doch jedem klar sein,

 
17.06.13 13:35
#15
dass gerade Staaten, deren Wirtschaft am Boden liegt, nicht dadurch geholfen werden kann, wenn man ihnen aufträgt, auch noch das letzte Flämmchen in der Wirtschaft zu löschen!
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre 007Bond
007Bond:

Und wenn Sie jetzt die Hennen schlachten,

 
17.06.13 13:36
#16
verkaufen sie zukünftig überhaupt keine Eier mehr.
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre Bronko
Bronko:

#15 Nenn mir bitte eine Zeit -irgendeine!-,

2
17.06.13 13:38
#17
in der die griechische Wirtschaft NICHT am Boden lag. Danke.
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre Bronko
Bronko:

Für 20 Cent produzieren und für 18 Cent

 
17.06.13 13:40
#18
verkaufen? Lehna: die Menge muss es bringen....
Im übrigen: ImplOsion...
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre rightwing
rightwing:

wie "abzocker"?

3
17.06.13 13:44
#19
also ich habe einen teil meiner alterssicherung bei einer grossen versicherung und die hatte einen teil der gesicherten einlagen in gr-bonds angelegt und musste sie abschreiben. durch die streuung war das zu verkraften, es ist aber def. nicht wahr, dass die privaten gläubiger ungerupft herauskamen. zum anderen: warum ist denn jmd. der einen 5% kupon kassiert ein abzocker? weil er sein eingesetztes geld wiederhaben möchte? niemand hat hellas gezwungen nicht in die pleite zu gehen, niemand hat sie gezwungen, sich so hoch zu verschulden - ich kann diese linksgedrehte pseudogerechtigkeit einfach nicht mehr hören.
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre 007Bond
007Bond:

Ein altes griechisches Sprichwort lautet:

 
17.06.13 13:55
#20
"Arbeite, damit Du lebst, stehle, damit Du besitzt"

Die beiden großen Parteien, die sich in den letzten 20 Jahren an der Regierung abgewechselt haben, haben durch eine Fülle von Maßnahmen die massive soziale Umverteilung nicht nur begünstigt, sondern steuerpolitisch erheblich gefördert. Die privaten Vermögen der griechischen Oberschicht wurden nicht nur durch die Tolerierung von Steuerhinterziehungen im großen Stil, sondern auch durch die Senkung der Steuern auf private Unternehmensgewinne begünstigt. So wurde, ganz dem neoliberalen Leitbild entsprechend, die Unternehmensbesteuerung von 35 Prozent auf 25 Prozent gesenkt. Reedereien – d. h. die griechische Handelsschiffahrt - ist neben dem Tourismus der wichtigste Wirtschaftszweig Griechenlands und praktisch steuerfrei, sofern die Reedereien nicht ohnehin ausgeflaggt sind. Diese Tendenz hat sich mit der Austerity-Politik der Troika seit 2010 erheblich verstärkt.

Während etwa seit 2011 das steuerfreie Einkommen von natürlichen Personen von 12.000 auf 5.000 €‚- reduziert wurde (d. h. alle Griechen werden ab einem Monatseinkommen von 417 € besteuert), hat man den Steuersatz - sozusagen zum " Ausgleich" - für juristische Personen 2010 auf 20 % gesenkt.
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre rightwing
rightwing:

tja

 
17.06.13 14:04
#21
und ein schwäbisches lautet
"ebbes links koa eba nix rechts sei!"
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre Tony Ford
Tony Ford:

Kreditgeber sind ebenso daran Schuld...

 
17.06.13 17:45
#22
Es ist unsinnig, Gläubiger zu "retten", denn Wer Jemanden Geld verleiht, sollte eben nicht nur den Profit, sondern auch den Totalverlust kalkulieren.
Indem man nun mittels Rettungsmilliarden den Gläubigern die Risiken (Verlust) nimmt, werden jene Gläubiger auch weiterhin leichtsinnig Geld verleihen, weil sie immer wieder auf Staaten oder Zentralbanken hoffen können.

Wenn man dies jedoch nicht tun würde, würden Gläubiger eben an vielen Stellen keine Kredite mehr geben.

Wenn sie jedoch Hinz und Kunz keine Kredite mehr geben, können die auch nicht mehr so viel "verfühstücken".

Wenn Hinz und Kund nicht mehr so viel "verfühstücken" können, bleiben immer mehr Unternehmen auf ihren Waren sitzen.

Bleiben immer mehr Unternehmen auf ihre Waren sitzen, gibt es dann auch für die Eliten kaum noch was zu gewinnen, zudem ist fraglich, inwieweit Hinz und Kunz sich dies gefallen lassen würde.

Fazit:
Die Rettungsmilliarden verhindern faktisch eine Selbstregulierung des Marktes, wie man sie aber bräuchte, damit eine Marktwirtschaft auch dauerhaft effektiv funktionieren könnte.
Zudem übernimmt wiedermal die Masse, d.h. der Staat die Verantwortung für eine an vielen Stellen unverantwortliche Kreditvergabe, was letztendlich nix Anderes als pure Planwirtschaft und meiner Meinung nach klar abzulehnen ist.
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre rightwing
rightwing:

@tony

 
17.06.13 17:49
#23
prinzipiell stimme ich dir zu - allerdings bedeutete dies zum einen die pleite griechenlands, inkl. euro-austritt, wie auch keine zukünftigen kredite mehr ... auf der gläubigerseite waren zudem zusätzliche insolvenrisiken gegeben.
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre 007Bond
007Bond:

@rightwing

 
17.06.13 18:21
#24
Und jetzt? Da wäre mir ein Ende mit Schrecken immer noch lieber gewesen als ein Schrecken ohne Ende! Das Risiko bleibt weiterhin bestehen, deren Wirtschaft geht immer mehr in den Keller! Die Last wird größer und bleiben wir beim Risiko: Das trägt doch jetzt immer mehr der europäische - sprich der deutsche Steuerzahler! Die Banken und die hohen Boni der Manager haben wir somit gerettet - na toll ...

Das Prinzip wurde ja bereits weiter oben klar und deutlich auf den Punkt gebracht: Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren.

Soll das etwa die neue Definition für "soziale Marktwirtschaft" sein?
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre 007Bond
007Bond:

Berlin schweigt vor der Wahl

 
17.06.13 18:27
#25
Griechenlands europäische Partner werden bei anhaltend schlechter Lage kaum um einen Schuldenverzicht zugunsten Athens herumkommen. "Sollte sich zeigen, dass die Besorgnis bezüglich der Tragfähigkeit der Schulden trotz des nun erreichten Schuldenerlasses und der starken Programmumsetzung durch die griechischen Behörden auf der Anlegerstimmung lastet, müsste ein Ansatz mit einem vorzeitigen Schuldenerlass erwogen werden", heißt es in der jüngsten Analyse des IWF zur Lage im Lande.

Für alle Geberländer heißt das, sie würden Milliardenverluste hinnehmen müssen. Die zugesagten Hilfen für das Land summieren sich auf mehr als 240 Milliarden Euro. Erst kürzlich hatte Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem weitere Zugeständnisse an Griechenland ins Gespräch gebracht, war dafür aber vor allem von Deutschland hart kritisiert worden. "Das ist ein Irrläufer", hieß es damals in deutschen Regierungskreisen.

Dabei ist auch in Berlin vielen klar, dass man das Geld, was nach Griechenland geflossen ist, vermutlich nie im vollen Umfang zurückerhalten wird. Nur will das keiner vor der Wahl zugeben.

www.welt.de/wirtschaft/article116893027/...nland-verloren.html
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre rightwing
rightwing:

das ist ein zerrbild

 
17.06.13 18:31
#26
1. was für ein gewinn?
die schuldner haben doch allesamt abstriche gemacht - glaubst du, die haben noch fette zinsen eingesammelt? wenn ich verliehenes geld zurückbekomme ist das kein gewinn.

2. was für ein verlust?
wenn ich für die schulden meines nachbarn bürge habe ich erstmal keinen verlust.
das konstrukt, dass der steuerzahler den banken geld schenken würde ist einfach verzerrend.

3. mal realistisch: was für eine alternative gab es denn? ja glaubt ihr denn, wenn hellas pleite aus dem euro fliegt, ginge es den leuten besser? die haben schulden bis zum gehtnichtmehr aufgenommen, damit sie ihrem volk ein paradies vorgaukeln konnten - und jetzt kommt eben die rechnung.
Griechenland-Milliarden - Rettung der Milliardäre 007Bond

Wirtschaftet der deutsche Staat besser?

 
#28
Deutsche Staatsschulden so hoch wie niemals zuvor

Noch nie waren in einem ersten Quartal die öffentlichen Schulden so hoch wie in diesem Jahr. Anm. "Aha, und das bei mehr als 700 Milliarden Steuereinnahmen!"

Für den größten Teil der Schulden ist der Bund verantwortlich, der zum 31. März 2013 mit rund 1.286 Milliarden Euro in der Kreide Stand. Die Länder waren mit 636,5 Milliarden Euro verschuldet, die Kommunen mit knapp 135 Milliarden Euro.

www.welt.de/wirtschaft/article117456699/...-niemals-zuvor.html


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--