gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China

Beiträge: 28
Zugriffe: 1.371 / Heute: 1
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China Börsenfan
Börsenfan:

gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China

14
06.03.12 21:56
#1
hat das einer gesehen ? Das ist echt der Hammer, was da für Zustände herrschen. Zunächst ging es um eine Jeans, die bei Kick vertrieben wird/wurde, hier war das Ziel nachzuvollziehen, wo genau diese hergestellt wurde, das ganze wurde im Interview beim KICK-Geschäftsführer versucht herauszufinden, mit einem Teilerfolgt. Ein Team machte sich auf die Spur nach den Fabriken in China, in denen nicht nur die Jeans, die bei Kick vertrieben werden, hergestellt werden. Schockierend was das Team da vorfinden muss. Arbeiter ohne Schutz, die die used-look Jeans per Sandstrahler bearbeiten bzw. mit Chemikalien besprühen, das Abwasser läuft ungefiltert in die Flüsse, die Mitarbeiter wohnen in käfigartigen Katakompen und müssen teils 15 Stunden arbeiten für 250 EUR monatlich, unfassbar das ganze ! Das schlimme ist, dass keiner der Auftraggeber hier anscheinend auch nur ansatzweise ein schlechtes Gewissen hat. Zum einen wird Stillschweigen gewahrt, wenn es um den eigentlichen Jeans-Hersteller geht, zum anderen bei "lästigen Detailfragen" zu den Zuständen in China einfach auf Chinas Regierung verwiesen, dabei ist der Preisdruck enorm, da bekommt der chinesische Hersteller pro Jeans z.B. 3,10 EUR umgerechnet, dafür muss der das Material kaufen, den Mitarbeiter bezahlen und die Jeans "used-look-waschen"... Da liegt es auf der Hand, warum derartige Zustände herrschen, und der Westen diese Umweltverschmutzung und das Sklaventreibertum unterstützt. Das perfide an der Sache ist, dass das nicht nur die 10 EUR-Jeans bei Kick betrifft, sondern auch die Marken-Jeans für 100 EUR und mehr, die auf gleiche Art- und Weise hergestellt wird. Ein Jammer ist das, was hier abgeht.
In China hat man wohl mittlerweile wohl auch erkannt, dass dieser Markt wohl mittlerweile nicht mehr die Goldgrube zu sein scheint, so munkelt man, dass das perfide System in noch weitere "Elends-Länder" weiterzieht, da wurde z.B. Afrika genannt, da wird einem wirklich schlecht wenn man das sieht, und wir beklagen uns über zu wenig Hartz IV in Deutschland.... Traurig.
..alle wollen alt werden, aber keiner will es sein..

gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China windot
windot:

Hör auf zu weinen Börsenfan, so kennen wir Dich

2
06.03.12 22:04
#2
doch gar nicht!
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China Börsenfan
Börsenfan:

hättest Du den Bericht gesehen, ohne Mist,

 
06.03.12 22:07
#3
das ist echt der Hammer !
..alle wollen alt werden, aber keiner will es sein..
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China windot
windot:

So ist nun mal unsere heile, neoliberale Welt!

4
06.03.12 22:11
#4
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China windot
windot:

Heut schon telefoniert?

6
06.03.12 22:14
#5
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China Eidgenosse
Eidgenosse:

Da gäbe es noch tausend andere Beispiele

4
06.03.12 22:15
#6
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China windot
windot:

Gute Frage, Eidgenosse!

 
06.03.12 22:23
#8
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China Thomastradamus
Thomastrada.:

Hab schonmal einen anderen Bericht in dieser

4
06.03.12 22:24
#9
Richtung gesehen. Das Schlimme ist, dass man als Konsument kaum noch eine Wahl hat, da eh alles aus Billiglohn-Ländern kommt. Die Jeans sind nur ein klitzekleines Beispiel.

Hierzulande gehen die produzierenden Arbeitsplätze vor die Hunde und große Teile der Bevölkerung verlieren ihren Lebensstandard und auf der anderen Seite des Globus arbeiten sich die Menschen auf Kosten ihrer Gesundheit den Arsch ab, ohne in der Masse auf einen grünen Zweig zu kommen...der Wohlstand gleicht sich an: Hier rasant nach unten, dort im Extremzeitlupen-Tempo etwas nach oben - beidseitig mit gesundheitlichen Folgen.
Nicht der Mensch ist die Krone der Schöpfung, sondern die Natur.
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China king charles
king charles:

Tja

4
06.03.12 22:40
#10
Das ist das Ergebnis von "Geiz ist Geil" in Deutschland

Jeder empört sich über die Bedingungen aber ist nur auf "Schnäppchen" aus


Also nicht aufregen
Grüsse King-charles
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China badtownboy
badtownboy:

#10 stimmt so nicht

3
07.03.12 07:01
#11
und windot gibt hier noch ein gut analysiert.
Selbst wenn die Textilarbeiter/Weber/Baunwollpfüger das Doppelte verdienen würden, verteuert sich das Endprodukt im obigen Beispielsfall maximal um 1 Euro.
Zudem sind die Verbraucher bereit für faire Bedingungen einen adäquten Mehrpreis zu zahlen, das Argument von king charles hat sich die Unternehmerlobby ausgedacht, um noch  ausbeuterischer ihren Gewinn zu maximieren.


www.zeit.de/2010/51/Billige-T-Shirts/seite-1
Ich bin nicht Deutschland
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China king charles
king charles:

#11

 
07.03.12 11:30
#12
...Zudem sind die Verbraucher bereit für faire Bedingungen einen adäquten Mehrpreis zu zahlen....


Grüsse King-charles
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China Aktienmensch
Aktienmensch:

Soziale frage

 
07.03.12 11:47
#13
Der Begriff Soziale Frage bezeichnet die Auseinandersetzung mit den sozialen Missständen, die mit der Industriellen Revolution einhergingen[1], das heißt mit dem Übergang von der Agrar- zur sich urbanisierenden Industriegesellschaft auftraten. In England war der Beginn dieses Übergangs etwa ab 1760 zu verzeichnen, in Deutschland ab dem frühen 19. Jahrhundert.
....

Der Begriff „Soziale Frage“ entstand ab etwa 1830 und umschreibt zunächst die mit dem Bevölkerungs- und Städtewachstum entstehende Verelendung, dann die mit dem Gesellenüberschuss (daher auch der „Handwerksburschenkommunismus“ von Wilhelm Weitling) und den Arbeitsbedingungen der Frühindustrialisierung (12-Stunden-Tag, Kinder- und Frauenarbeit) verbundenen Konflikte.

....

Durch das Angebot an Arbeitskräften aus dem Zustrom überzähliger Landarbeiter und in der industriellen Konkurrenz unterlegener Handwerker konnten Unternehmer teilweise mit Löhnen nahe dem Existenzminimum produzieren und erzielten einen bis heute unerreichten relativen Reichtum.

....

Die Arbeitsbedingungen waren schwer und es herrschte strenge Arbeitsdisziplin. Arbeiter die aufbegehrten oder arbeitsunfähig waren, konnten mangels wirksamer Arbeitsmarktgesetzgebung durch neue Landflüchtlinge ersetzt werden. In englischen Industriestädten betrug die durchschnittliche Lebensarbeitszeit bis zur „Arbeitsunfähigkeit“ etwa 15 Jahre. Das Durchschnittsalter der Industriearbeiter in Manchester lag bei nur 18 Jahren.

....

usw.

de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Frage

Das gehört auf dem Weg zu einem Industrie-  bzw. Servicestaat westlicher Prägung einfach dazu. Da mussten unsere Vorfahren durch und da müssen die chinesen durch. Die Zeit wird Verbesserungen bringen.
Alles jammern und ach wie schlimm, bringt einen da nicht voran.Warten langt.
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China rightwing
rightwing:

trash

 
07.03.12 11:53
#14
dafür, dass gewisse billigstprodukte eben unter missachtung vieler europäischer standarts entstehen, habe ich ja noch ein gewisses verständnis - ne 11 euro jeans entsteht eben nicht mit 6 euro mindestlohn und mit deutschen arbeitsverordnungen. was mich wirklich aufregt, sind die drecksäcke, die ihre produkte e bei uns richtig teuer verhökern und ihre arbeiter mit centbeträgen abspeisen - donna karan (dkny) war so eine sweatshop-bitch. die gehören geoutet, geteert, gefedert und vom markt geputzt - sollen sie ihren scheiss an pinguine verkitschen.
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China BigSpender
BigSpender:

ohne Kik

4
12.03.12 11:47
#15
hätten die Leute da in China gar keine Arbeit. Und wir wollen ja auch alles billig kaufen, das Hühnchen für 3,98 € und die Jeans für 15 €. Dann müssen wir uns auch nicht wundern, wenn die Firmen möglichst billig produzieren müssen.
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China Börsenfan
Börsenfan:

Arbeit ? Das is Sklaverei, 15h-Tage für 200€ mtl.

2
12.03.12 11:48
#16
und da steckt nicht nur Schmuddel-Kick dahinter, auch die großen wie H&M, Mustang etc.pp. Musst Dir mal den Bericht anschauen !
...mutig ist der, der Durchfall hat und trotzdem furzt
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China gate4share
gate4share:

Die Menschen produzieren für uns Waren!

2
12.03.12 13:07
#17
Für die, sowohl die Arbeiter und auch die Arbeitgeber ist das wohl alles so ganz normal.
Die Verhältnisse sind da wohl anders.
Auch wrid man wohl keinen hauch von der Möglichkeit der Schädigung  von Chemikalien für die Umwelt und den menschlichen Organismus haben.

Will das keinesfalls relativieren!

Aber zur gleichen Zeit sterben Menschen auf dieser Welt weil sie nicht mal genug zum essen haben, oder wegen boshaftigkeit bzw. Machtgelüsten von Völkern und / oder Staaten ermordert werden!

Wenn man jetzt Deutsche, bzw. alle Industriestaaten dafür verantwortlich macht, dann muss man zunächst mal auch die Verantwortung für das Hungern und Morden sehen.
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China gate4share
gate4share:

Billigjeans mit Label..

 
12.03.12 13:15
#18
"....was mich wirklich aufregt, sind die drecksäcke, die ihre produkte e bei uns richtig teuer verhökern und ihre arbeiter mit centbeträgen abspeisen - donna karan (dkny) war so eine sweatshop-bitch. die gehören geoutet, ... "  Zitat siehe oben.

Das trifft wohl für alle Label zu! Das ist aber auch dann eine "ganz normale " Kalkulation. So funktioniert einfach zu nächst mal Wirtschaft, dass es den Kampf darum  gibt, wer am günstigsten ist. Dazu gibt es viele Möglichkeiten Vorteile gegenüber dem Wettbewerb zu haben.
Den Faktor Manpower mit den geringsten Kosten zu kalkulieren bringt oft am meisten.

Klar für unsere Verhältnisse könnten wir einfach sagen.. .warum müssen Desigern Label, G-star, Jooop, Wrangler, etc. denn die Jeans für nur 7 Euro in China einkaufen sie könnetn auch 10 Euro dafür geben und den Menshcne vor Ort ist geholfen.
Aber es wird immer und ständig ein Kampf um den Preis stattfinden.

Die Grenzen setzten die staatlichen Gegebenheiten.

Bei den labeln ist nur ein kleiner Teil die kosten der Produktion. Es geht da auch weniger um die Jeans, um eine Hose zum anziehen zu haben, sondern das feelilng, das Image, die Kultur einer Marke.

Für Werbung, Marketing etc. geben diese Marken weit mehr aus , als für das Rohprodukt.
so ist es..

und ich mag darin jetzt  kein grösseres Verbrechen entdecken als wenn ein anderer eben nichts für Werbung und Marketing ausgibt, und nur wenig Gewinn macht.
Der hat auch die Jeans gleich billig, wahrscheinlich noch billiger, weil die Qualtiät etwas schlechter sein mag, gekauft.
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China Cashmasterxx
Cashmasterxx:

das bei kick, die Produktion so

2
12.03.12 13:18
#19
aussehen muss, sollte jedem klar sein. Aber bei Apple ist es die pure Gier. Bei den Produktpreisen, könnten die ordentlich herstellen.
Werder4Ever!!
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China snappline
snappline:

gibt es für solche Menschen

 
12.03.12 13:22
#20
überhaupt die Möglichkeit und die Chance da wieder rauszukommen ?
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China Börsenfan
Börsenfan:

#20 für die Sklaven oder die Sklaventreiber ??

 
12.03.12 13:45
#21
...mutig ist der, der Durchfall hat und trotzdem furzt
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China gate4share
gate4share:

Es ist sehr interesssant,, dass wir darüber

2
12.03.12 13:59
#22
sprrechen. Auch die Reportage ist gut und notwendig.

Meine aber auch, auch wenn ich das eiin wenig verteidigt habe, ist KICK eher ein schlechtes Beispiel.
Man hätte da ein "In"Label nehmen sollen, wo die Jenas 180 euro oder so kostet.
Da wird das noch viel deutlicher sichtbar.

Für 6 Euro in China eingekaufen und für 15 Euro inkl. Steuer , Transport etc,. in Deutschland verkaufen, da ist dann ganz bestimmt kein zu hoher Verdienst für Kick dabei.

Meine so ist aber mit alln Produkten. Seit Jahrzehnten mit  0815 Produkten. Immer mehr hat man dann auch die wichtigeren und schwereren Produkte nach China gegeben.
Die gesamt texitilindustrei in Deutschland ist weg. Einerseits wegen der hohen Löhne und dann den rest gaben einigen Fabriken, die staatlich gewollten hohen Strompreise.
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China ParadiseBird
ParadiseBird:

was macht denn der NDR so?

3
12.03.12 14:06
#23
Was würde rauskommen, wenn mal ein Team die Zustände beim NDR untersuchen würde?

Datenschutz? Wohl kaum, der Laden kontrolliert sich über eigene Datenschutzbeauftragte selbst.

Klarheit über Kosten? Nie und nimmer. Was es gibt, sind Pseudo-Berichte, die den Namen nicht verdienen. Interne Verrechnungskosten erzeugen Fantasie-Zahlen. Und wer was einsteckt oder wie auch immer kassiert, liegt im Dunkeln. Wer am Ende das zahlt, ist klar, nicht?

Wie hoch ist das Salär des Intendanten? So hoch wie bei Ackermanns? Muss daher wohl geheim gehalten werden.

Kostensparende Organisation? Pustekuchen. Wen interessiert das dort?

Qualität der Berichte? Hier Urlaub für Redakteure in China und mal nebenbei ne Klamottenfabrik besuchen. Auf die angeblichen Fakten ist kein Verlass, da wird gerne beliebig manipuliert.
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China mod
mod:

286.000 Euro für NDR-Intendant

3
12.03.12 14:12
#24
NDR-Intendant Marmor macht Gehalt öffentlich.

www.abendblatt.de/kultur-live/...macht-Gehalt-oeffentlich.html

Angela Merkels Jahresgehalt von rund 250.000 Euro.

www.morgenpost.de/berlin-aktuell/...ehr-als-die-Kanzlerin.html
Bei Ariva gibts seit 2000 nur einen mod
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China ParadiseBird
ParadiseBird:

das reicht als Angabe nicht @ mod

 
12.03.12 14:16
#25
Na gut, wieviele Gesellschaften kontrolliert Lutz Marmor als Aufsichtsrat und wieviel gibt es da dann dazu?

Der Abendblatt-Artikel sagt nur einen Teil der Wahrheit; aber immerhin, bisher kannte ich den nicht.
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China mod
mod:

Ich weiss nur von

 
12.03.12 14:22
#26
einem Redakteur, wie sie ihre Recherchen vor Ort machen,
was diese unteren Ränge verdienen, wie die Altersversorgung
geregelt ist usw.

... und da schimpft man hier noch auf Beamte.  *g*
Bei Ariva gibts seit 2000 nur einen mod
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China gate4share
gate4share:

Das ist schon fast sprichwörtlich!

 
12.03.12 15:00
#27
Auch beim WDR, wie wohl allen öffentlich rechtlichen institutionen ist das viel anders.

Da war "beim WDR arbeiten" gleich mit "man hat ausgesorgt, verdient gut, muss wenig arbeiten und hat einen lauen Lenz".
Selbst unter Taxiahrern oder Blumenläden, war klar "der arbeitet für den WDR", = der hat Aufträge die sehr gut bezahlt werden!

Und das schlimme ist, wir sollen mit Zwangsabgaben das bezahlen.
Wenn das Firma xy macht, die ihre produkt verkaufen müssen, dann ist mir das egal, denn die Leute zahlen ja freiwilli dazu.
Aber wir werdne dazu gezwungen dafür zu zahlen, das sich andere einen lauen lenz machen.

Auch die bei den ganzen prrivatsendern, bekommen wohl weniger als die hälfte.

Und ist das Programm echt so viel besser?

Gut Nachrichten, Dokumantationenm Diskussioen,m sind oft sachlicher.
Aber alles andere Unterhaltung Filme, Spiele sind eher schlecht als bei den Privaten.
gestern NDR-Report Jeans-Prod. in China Radelfan

#26: Festangestellte Mitarbeiter des ÖR-Radios

 
#28
verdienen in aller Regel Gehälter, von denen vergleichbare Beamte nur träumen können! Beim Fernsehen wird es mit Sicherheit noch gravierender sein. Da aber sehr Viele Mitarbeiter arbeiten mittlerweile als "Freie"; deren Vergütungen sind wohl auch höher und werden u.U. auch in anderen Positionen der G+V-Rechnung versteckt.

Und die Qualität der Radiosendungen ist (zumindest des NDR) grottenschlecht.
Auf jeden Fall soweit es die Regionalprogramme des NDR betrifft.

Sie unterscheiden sich kaum noch von ihren privaten Konkurrenten. Insbesondere die Moderatoren buhlen mit schleimigen und einschmeichelnden Stimmen um die Gunst der Hörer. Die Musiktitel zeugen von Einfallslosigkeit und werden tlw. bis zum Exzess wiederholt.

Von meiner Kritik möchte ich aber die drei Sender des DeutschlandRadios ausdrücklich ausnehmen!

Sorgt endlich für einen stabilen Server, damit nicht die letzten User davonlaufen!


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--