Gerade war ein Typ an der Tür, der

Beiträge: 13
Zugriffe: 455 / Heute: 1
Gerade war ein Typ an der Tür, der Thomastradamus
Thomastrada.:

Gerade war ein Typ an der Tür, der

 
22.10.10 16:43
#1
sammelt für die Kriegsgräber.

Im Nachhinein stelle ich mir die Frage, wozu wird das gemacht?
Wenn es Angehörige gibt, dürften die sich doch selbst darum kümmern (sofern sie Interesse haben), gibt es sie jedoch nicht, interessiert das Grab doch ohnehin niemanden...

Gruß,
T.
Nicht der Mensch ist die Krone der Schöpfung, sondern die Natur.
Gerade war ein Typ an der Tür, der gogol
gogol:

hier geht es um mehr

4
22.10.10 16:53
#2
und leider werden diese Leute auch sehr oft falsch verstanden, ich ziehe meinen Hut und habe selber einmal eine Exkursion in Halbe mitgemacht wo über den Sinn geredet wurde
an besten google mal nach Kriegsgräberpflege
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten
Gerade war ein Typ an der Tür, der zockerlilly
zockerlilly:

ich gebe ihnen immer ein wenig geld.

2
22.10.10 17:00
#3
Gerade war ein Typ an der Tür, der BigSpender
BigSpender:

@thomastradamus

 
22.10.10 17:02
#4
und? Haste was gespendet? Konnte er dein Herz erweichen wie einst der Rümäne bei mir?
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!
Gerade war ein Typ an der Tür, der S.Smith
S.Smith:

genau das ist eines der Hauptpunkte:

4
22.10.10 17:05
#5
"Wenn es angehörige gibt" ...

viele Tausende Gräber werden eben nicht von Angehörigen betreut weil diese evtl. gar nicht wissen das es ein Grab gab/gibt oder z.B. die der gefallenen Soldaten der damaligen Alliierten. Und eine beträchtliche Anzahl wurden anonym beerdigt aufgrund der vielen toten.
Diese Gräber sind eben unser aller Erbe...und einfach einebnen bzw. weg machen hat sicher keiner der im Krieg gefallenen verdient. Diese Gräber sind Denkmale oder Mahnmale.
Gerade war ein Typ an der Tür, der gogol
gogol:

nur als Info

 
22.10.10 17:09
#6
www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/.../KriegsgraeberAbkommen.pdf
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten
Gerade war ein Typ an der Tür, der Thomastradamus
Thomastrada.:

OK, verstehe und habe auch mal

 
22.10.10 17:11
#7
Herrn Goggel befragt. Sicherlich keine schlechte Sache, aber ganz ehrlich: Ich spende lieber für Menschen in Not.

Gruß,
T.
Nicht der Mensch ist die Krone der Schöpfung, sondern die Natur.
Gerade war ein Typ an der Tür, der Slater
Slater:

oh jeh, das musste ich auch mal

 
22.10.10 17:11
#8
als Fahnenjunker in Fürstenfeldbruck.

In meinen Augen macht diese Sammelei keinen Sinn. Der alten Opis freuen sich höchstens.
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Gerade war ein Typ an der Tür, der gate4share
gate4share:

Also ich finde das auch eher unnötig!

 
22.10.10 17:18
#9
Gehe mal davon aus, dass die Sammler, bzw. die besonders engagiert da sind, wohl Angehörige haben, die im Krieg als verschollen galten und nie gefunden wurden und somit keine Beerdigung oder Grab hatten.

Und nun bei dieser allgemeinen Fürsorge kommt dann vielleicht die H0ffnung auf, in ein so eikn Grab könnte auch mein Karl Heinz liegen."

Man aber über 55 Jahre nach Kriegsende, macht das denn Verstandesgemäss noch Sinn?
Gräber auf Friedhöfen werden in der Regel nur für 20,25 evt l 30Jahre verkauft. Früher war mal 50 Jahre üblich. Aber das war fr die meisten Einzel/doppelgräber nicht sinnvoll, weil viel nach xx Jahren nicht mehr gepflegt wurden .

Also von mir heraus, wäre das nach Hilfe für Hartz 4 Leute, so ziemlich das letzte, wofür ich spenden würde!
Gerade war ein Typ an der Tür, der gogol
gogol:

es macht großen Sinn

 
22.10.10 17:23
#10
sonst glauben in ein paar Jahren einige Leute, Kriege laufen nach dem Motto
GAME OVER
und suchen den Startknopf um es neu zu starten
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten
Gerade war ein Typ an der Tür, der zombi17
zombi17:

Kriegsgräberfürsorge

 
22.10.10 17:26
#11
machen in der Regel alte Reservisten. Mein Schwiegervater hat das lange gemacht, es geht dann zu deutsche Griegsgräberstätten und die letzten Ruheplätze werden ein wenig hergerichtet und instandgehalten.

Naja, wers braucht.
Gerade war ein Typ an der Tür, der Bundesrep
Bundesrep:

So ein gepflegtes Grab sieht einfach besser aus

 
22.10.10 17:32
#12
Ich hoffe doch sehr, dass die BRD sich ihrer Verantwortung am Grab des unbekannten Taliban bewusst ist.
Gerade war ein Typ an der Tür, der Prima Vera

Friede ernährt - Unfriede verzehrt!

6
#13
Zombi, die Sorge um die Kriegsgräber ist keineswegs "alten Reservisten" oder, was Du  wohl eher meinst: Veteranen, überlassen. Viele Jugendliche, Kriegsdienstgegner, konfessionele und überkonfessionelle Gruppen engagieren sich in der Deutschen Kriegsgräberfürsorge. Es geht um Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.

Jeder große Friedhof mit Gefallenen verschiedener Herkunft und Nationalität ist eine Anklage der Opfer gegen die Staatsführer, die sie in den Krieg schickten, und eine Mahnung an die Überlebenen, Frieden zu halten. Wenn unsere Politiker diese Mahnung in den Wind schlagen (siehe die süffisante Anmerkung unter #12), dann sind wir doppelt verpflichtet, diese Mahn- und Gedenkstätten gemeinsam mit vielen ähnlichen Gruppen in Frankreich, Italien, Russland, Polen, Deutschland und anderenorts zu pflegen. Ein Stachel im Fleisch der Kriegstreiber und der Rüstungsindustrie!


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--