Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung

Beiträge: 17
Zugriffe: 970 / Heute: 1
Intertainment 0,492 € +3,36% Perf. seit Threadbeginn:   -82,43%
 
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung denkidee
denkidee:

Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung

 
07.06.04 05:52
#1
Wir wissen leider nichts NEUES.
Alles nur Vermutungen.
Vielleicht gibt es eine Verlängerung.
Auf die Aussage von Stevens wird Baeres wohl nicht verzichten.
Es könnten auch noch 16 Zeugen geladen werden.
Lt. Aussage von Holt hat Samaha weitere 16 Firmen betrogen.

Ausschnitt aus der Presseerklärung vom 4.5.04:
Darüber hinaus räumte Holt ein, dass die überhöhten Budgets nicht nur Intertainment vorgelegt wurden, sondern auch den weiteren ausländischen Distributionspartnern von Franchise. Dabei handelte es sich um insgesamt 16 Unternehmen. Damit widersprach er indirekt der Argumentation der Anwälte von Franchise Pictures, die in dem Verfahren erwartungsgemäß behaupten, Intertainment habe von vorne herein gewusst und gebilligt, dass Franchise Pictures Intertainment überhöhte Budgets in Rechnung stelle.

Wer kennt die Namen der anderen 16 betrogenen Firmen?

Ihr könnt einen Tipp abgeben:

1.) Es gibt ein Urteil bis zum 11.6.2004



2.) Der Prozess geht in die Verlängerung
denkidee



3.) Es gibt einen Vergleich bis zum 11.6.2004



4.) Es gibt einen Vergleich zu einem späteren Zeitpunkt



Seite kopieren und den Tipp eintragen.

Gruss denkidee
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung Bruchbude
Bruchbude:

denkidee

 
07.06.04 05:59
#2
Mit Verlaub, diese ewige Tipperei ist unbrauchbar. Wenn dich die allgemeine Einschätzung der künftigen Entwicklung von ITN interessiert, guck auf den Kurs und mach dir einen Reim drauf. Zugegeben, der ist nicht immmer leicht nachvollziehbar, aber immer noch aussagekräftiger als dieses olle Tippen. Wer da vorne liegt und wer nicht, ist ja soooowas von egal.

Trotzdem viel Erfolg mit ITN und :))

BB
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung Klei
Klei:

Nichts ist unmöglich !

 
07.06.04 13:58
#3
Ich bin fast geneigt bei jeder der vier Antwortmöglichkeiten 25% reinzuschreiben.

Ich finde tatsächlich, dass zur Zeit die Zeichen für alle 4 Möglichkeiten auf sehr wahrscheinlich stehen, so dass ich mich für keine entscheiden möchte !

Wieso stehst Du eigentlich so früh auf Denkidee ? Oder kannst Du Nachts nicht mehr schlafen wegen Intertainment ?? ;-)
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung Katjuscha
Katjuscha:

Ich könnte mir durchaus vorstellen, das

 
07.06.04 15:43
#4
es noch 2 Verhandlungstage mehr gibt! Ob man die noch in diese Woche quetschen kann, oder es eine Woche später das Urteil gibt, werden wir sehen! Ein Vergleich hängt natürlich auch davon ab, wie beispielsweise der morgige Verhandlungstag läuft!

Wenn ITN die Williamson-Aussage richtig aufs Korn nimmt, und davon gehe ich aus, dann sieht es Mittwoch wieder weitaus besser für ITN aus, und dann könnte Samaha (und vor allem die beteiligten Banken) bis Freitag natürlich doch einen Vergleich anstreben!


Ist jetzt aber alles schwer abzuschätzen! Ich weiß nur, das ein positives Urteil für ITN relativ wahrscheinlich ist! Die Fakten sind einfach zu eindeutig! Das bringt eine Meinung eines einzelnen Zeugen nicht ins Wanken, zumal selbst diese Aussage interpretierbar ist! Die könnte auch belastend wirken, wenn ITN das morgen relativ clever aufarbeitet!


Denke wir sehen Donnerstag wieder 4 €!
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung Klei
Klei:

@katjuscha

 
07.06.04 16:01
#5
Der Kurs muss heute deutlich über 3,40 schliessen. Ansonsten ist das, was wir jetzt gerade sehen einfach nur eine technische Gegereaktion, die morgen in einem fortgesetzten Abwärtstrend wieder verpuffen könnte.

Letzlich zwar egal, da Intertainment den Prozess auf jeden Fall gewinnt, aber ob das Geld fliessen wird ist ja nicht so ganz sicher. Mit Rico Claim bestimmt, ohne ist es fraglich. aber wird denn über Rico Claim auf jeden Fall gleich mit entschieden am 11.06.2004 oder gibt es dazu weitere Anträge ?

Denn eines ist klar. 100 Mio kriegt die Bande auf alle Fälle zusammen.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass es nach einem Kreuzverhör mit Williamson zu einem Vergleich kommt, der auf 70 - 80 Mio USD lauten könnte.

Ich glaube wir könne uns Kurse um die 15 - 20 € erstmal abschminken und müssen uns mit 7 - 8 €notgedrungen zufrieden geben. Wenn man das vorher gewusst hätte, hätte man auch woanders in kürzerer Zeit mehr Geld verdienen können. Aber was solls. Die 100 - 150 % nehmen wir noch mit !
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung Klei
Klei:

Ach Mensch !

 
07.06.04 17:21
#6
Ich habe ja Sightsound ganz vergessen.

O.K. dann lassen wir ja doch die 20€ locker hinter uns. Nur die Frage wann. Ich denke es wir u.U. noch bis ins nächste Jahr hinein dauern. Aber auf Jahresbasis sichere 500 bis 600% ist ja eigentlich gar nicht soooo schlecht !
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung Katjuscha
Katjuscha:

Weshalb hast Du eigentlich die 3,40 so im Visier?

 
07.06.04 18:31
#7
Scheint mir relativ unwichtig zu sein! Heute wurde 200er zurückerobert, und der Stochastik gibt ein Kaufsignal! Bis 3,70 ist jetzt wieder Platz! Wenn vom Prozess jetzt ordentliche News durchsickern, sehe ich Donnerstag wie gesagt wieder Kurse über 4 €!

Chart ist wirklich vorbildlich! Die Panik wegen der Verkaufsempfehlung wurde wie im Lehrbuch genutzt, um unten aufzusammeln! Und prompt kam heute die Wende!


Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung 1531019www.wallstreet-online.de/market/charts/...ind2=sto&1086625380" style="max-width:560px" >
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung Klei
Klei:

@katjuscha

 
07.06.04 19:02
#8
Die 3,20 ist mir nicht kräftig genug und ich meine dass nur eine "nachhaltige" (über mehrere ORder) gesicherte 3,40 heute deutlich den Unterschied zu einer Korrektur klar machen könnte.

Die 200 Tage Linie spielt in der derzeitigen Intertainment Situation glaube ich überhaupt keine Rolle.

Aber ich hoffe natürlich auch, dass es morgen weiter rauf geht ! Wäre ja schön und mit der Stochastik hast du ja Recht. Ich hoffe, man kann die auch in dieser Situation zu Grunde legen !
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung Klei
Klei:

hey hey !

 
07.06.04 19:04
#9
3,30 bzw 3,35 !!!

Dann wird der Kurs ja wohl doch noch meinen strengen Anforderungen für Nachhaltigkeit gerecht. Fehlen nur noch ein paar mehr Umsätze. Denn die heutigen sind flauer als die vom Freitag und das zu eindeutig. Also mach mal nochmal die starke Differenz ein bisschen weg !
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung denkidee
denkidee:

Neuer Tipp: rapido

 
08.06.04 12:53
#10
Ihr könnt einen Tipp abgeben:

1.) Es gibt ein Urteil bis zum 11.6.2004



2.) Der Prozess geht in die Verlängerung
denkidee
rapido



3.) Es gibt einen Vergleich bis zum 11.6.2004



4.) Es gibt einen Vergleich zu einem späteren Zeitpunkt



Seite kopieren und den Tipp eintragen.

Gruss denkidee  
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung denkidee
denkidee:

Neuer Tipp: derKleinePrinz

 
08.06.04 14:31
#11
Ihr könnt einen Tipp abgeben:

1.) Es gibt ein Urteil bis zum 11.6.2004
derKleinePrinz (Kurzfristiges Kursziel 20,-€, mittelfristiges Ziel 40,-€)



2.) Der Prozess geht in die Verlängerung
denkidee
rapido



3.) Es gibt einen Vergleich bis zum 11.6.2004



4.) Es gibt einen Vergleich zu einem späteren Zeitpunkt



Seite kopieren und den Tipp eintragen.

Gruss denkidee
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung rotgrün
rotgrün:

Zum lesen

 
08.06.04 18:48
#12
Der deutsche Filmrechtehändler Intertainment hatte 1999 einen so genannten Outputdeal („Abnahmeabkommen“) mit dem US-amerikanischen Filmproduzenten Franchise Pictures abgeschlossen. In der Vereinbarung sicherte Intertainment die 47%ige Budgetübernahme von europäischen Verwertungsrechten an die von Franchise produzierten Filmen zu. Im darauf folgenden Jahr musste der deutsche Filmrechtehändler jedoch feststellen, dass Franchise überhöhte Budgets in Rechnung gestellt hatte. Der dadurch entstandene Schaden wird von Intertainment auf mindestens 100 Mio. US-Dollar geschätzt.

Im Rahmen der Ermittlungen von Intertainment haben auch Vergleichsverhandlungen mit dem Management von Franchise Pictures stattgefunden, die jedoch im Dezember 2000 ergebnislos scheiterten. Neben den leitenden Mitarbeitern von Franchise Pictures, wussten nach Meinung von Intertainment auch der Filmversicherer Film Finances und WorldWide Film Completion sowie die Filmfinanzierungsbank Comerica Bank (ehem. Imperial Bank) von den tatsächlichen, wesentlich niedrigeren Budgets.

Am 20. April 2004 konnte nach zahlreichen Verschiebungen der Prozesstermine die Hauptverhandlung vor dem Federal District Court in St. Ana (ca. 70 Meilen südlich von Los Angeles) beginnen. Unmittelbar vor Prozessbeginn verzeichnete Intertainment einen ersten Etappensieg für sich. Einer der Beklagten, Andrew Stevens, ehemals President und COO von Francise, war persönlich zu einem Vergleich bereit. Gegen ihn, wie auch dem CEO von Franchise Pictures, Elie Samaha, hatte Intertainment wegen betrügerisch überhöhter Filmbudgets u.a. auch persönlich Klage erhoben.

Intertainment verlangt im Rahmen des Verfahrens von seinem ehemaligen Geschäftspartner Schadensersatz in Höhe von mindestens 100 Mio. US-Dollar. Das deutsche Unternehmen hatte die Klage bereits Ende Dezember 2000 eingereicht. Seitdem war die Eröffnung des Hauptverhandlung aber dreimal verschoben worden, zuletzt von August 2003 auf April 2004. Aufgrund von Pausen und verhandlungsfreien Tagen dauerte der Prozess insgesamt acht Wochen. Der letzte Verhandlungstag ist der heutige 08. Juni. Das Urteil der zehnköpfigen Jury soll spätestens am 11. Juni erfolgen.

Der Prozessverlauf ist nach Darstellung von Intertainment durchaus positiv verlaufen. Demnach haben wichtige Zeugen dargelegt, wie das Management von Franchise Pictures sowie auch einige Geschäftspartner des Unternehmens bei Filmgeschäften vorgegangen sind. Dabei wurde u.a. auch beschrieben, wie Franchise Pictures Filmbudgets systematisch überhöht hat. Der bei Franchise Pictures für die Bereiche Produktion und Finanzen zuständige Mitarbeiter hatte bestätigt, dass er tatsächliche Budgets nach Rücksprache mit Samaha aufblähen musste. Des Weiteren haben auch die Versicherungsgesellschaften von Franchise Pictures sowohl die tatsächlichen als auch die überhöhten Budgets erhalten. Anhand von Unterlagen konnte der Intertainment-Anwalt deutlich machen, dass die Versicherungsgesellschaften zwar gegenüber Intertainment die überhöhten Budgets bestätigten, jedoch nur die tatsächlichen und weit niedrigeren Budgets abgesichert hatten.

Aufgrund der zahlreichen Verschiebungen der Prozesstermine musste die Gesellschaft ihr Kostensenkungsprogramm weiter verschärfen. Im Februar 2004 wurde deshalb die Zusammenarbeit mit dem Filmproduktionsunternehmen Kopelson Entertainment im gegenseitigen Einvernehmen beendet. Die Produktionsanforderungen von Kopelson Entertainment waren nicht mehr in Einklang mit Intertainment zu bringen. In der Vergangenheit haben die beiden Gesellschaften z.B. den Film „Twisted“ mit Ashley Judd, Samuel L. Jackson und Andy Garcia gemeinsam produziert.

Wegen des laufenden Schadensersatzprozesses hat Intertainment beschlossen, die Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres 2003 erst nach der Entscheidung des Gerichtes zu veröffentlichen. In den ersten drei Quartalen 2003 hat das Unternehmen einen Konzernumsatz in Höhe von 4,1 Mio. Euro erwirtschaftet. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es 13,8 Mio. Euro gewesen. Das EBIT lag bei minus 5,5 Mio. Euro (Vj.: minus 4,8 Mio. Euro). Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag bei minus 5,8 Mio. Euro nach minus 5,4 Mio. Euro in der Vorjahresperiode. Der Konzernperiodenfehlbetrag beläuft sich auf minus 6,5 Mio. Euro. Ende September 2002 hatte sich ein Fehlbetrag von minus 4,5 Mio. Euro ergeben. Das Ergebnis je Aktie lag bei minus 0,55 Euro (Vj.: minus 0,38 Euro). Zum 30. September 2003 verfügte Intertainment über liquide Mittel in Höhe von 4,3 Mio. Euro.

Fazit:
Nach der Darstellung des Sachverhaltes aus der Sicht von Intertainment ist mit einem positivem Urteil zugunsten des deutschen Filmrechtehändlers zu rechnen. Sollte die Jury sich für die Schadensersatzansprüche gegen die Beklagten entscheiden, haben die Beklagten die Möglichkeit in Berufung zu gehen, gleiches gilt auch für den Kläger. Nach geltendem amerikanischen Recht muss für die Berufung der 1,5fache Betrag der vorangegangenen Urteilssumme hinterlegt werden. Aufgrund der finanziell angespannten Lage bei Intertainment, kann der Fortbestand der Gesellschaft von einem positivem Gerichtsurteil abhängig sein. Des Weiteren müssen die Beklagten auch finanziell in der Lage sein, etwaige Schadensersatzleistungen zu erbringen. Ein Kauf der Intertainment-Aktie ist zur Zeit als äußerst spekulativ zu betrachten. Risikobewusste Anleger sollten die Unternehmensentwicklung in den nächsten Wochen erst mal beobachten.

Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung Klei
Klei:

@rotgrün

 
08.06.04 18:59
#13
hast Du das selbst geschrieben ?
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung rotgrün
rotgrün:

Nein Klei

 
08.06.04 19:07
#14
Info Letter bekommen.
Gruß RG
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung Klei
Klei:

@rotgrün

 
08.06.04 19:38
#15
Ja. Schon gesehen. Denkidee hat die Verlinkung dahin angegeben.

Sieht doch ganz gut aus die Sache.
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung denkidee
denkidee:

M E I N U N G S R U N D F R A G E

 
08.06.04 22:46
#16
Ihr könnt einen Tipp abgeben:

1.) Es gibt ein Urteil bis zum 11.6.2004
derKleinePrinz (Kurzfristiges Kursziel 20,-€, mittelfristiges Ziel 40,-€)



2.) Der Prozess geht in die Verlängerung
denkidee
rapido



3.) Es gibt einen Vergleich bis zum 11.6.2004



4.) Es gibt einen Vergleich zu einem späteren Zeitpunkt



Seite kopieren und den Tipp eintragen.

Gruss denkidee
Geht der Intertainment-Prozess in die Verlängerung denkidee

TIPPENDE

 
#17
Pressemitteilung der Intertainment AG

Entscheidung im Schadensersatzprozess von Intertainment verzögert sich voraussichtlich um wenige Tage

US-Gerichte bleiben am ursprünglich vorgesehenen letzten Gerichtstag
geschlossen

Ismaning bei München, 9. Juni 2004 - Das Gerichtsurteil im Schadensersatzprozess der Intertainment AG, Ismaning bei München, gegen den amerikanischen Filmproduzenten Franchise Pictures und andere verzögert sich aller Voraussicht nach um einige Tage. Grund für die Verzögerung ist unter anderem die Tatsache, dass die amerikanischen Gerichte wegen der Beerdigung des früheren US-Präsidenten Ronald Reagan am Freitag, den 11. Juni, geschlossen bleiben. Ursprünglich sollte die Entscheidung in dem Prozess von Intertainment spätestens an diesem Tag erfolgen. Die Zeugenbefragung wurden am gestrigen Dienstag abgeschlossen, die Schlussplädoyers der Anwälte beider Parteien werden am heutigen Mittwoch bzw. am morgigen Donnerstag erfolgen.

Damit erfolgt das Urteil im Falle einer ausführlichen Jury-Beratung voraussichtlich erst in der kommenden Woche.

Intertainment wird erst nach der Urteilverkündung konkret zum Verlauf des Gerichtsverfahrens und zu Zeugenaussagen Stellung nehmen.

Intertainment hat seinen ehemaligen Partner Franchise Pictures wegen betrügerisch überhöhter Filmbudgets auf Schadensersatz in Höhe von mindestens 100 Millionen US-Dollar verklagt. Das Verfahren findet in Santa Ana in der Nähe von Los Angeles statt.

Kontakt:
Intertainment AG, Dr. Marietta Birner, Investor Relations, Osterfeldstraße 84, 85737 Ismaning
Telefon: (0 89) 2 16 99-0, Telefax: (0 89) 2 16 99-11,
Internet: www.intertainment.de , E-Mail: investor@intertainment.de



Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem Intertainment Forum

  

--button_text--