Flüchtlinge sind unser Übel

Beiträge: 206
Zugriffe: 6.910 / Heute: 3
Flüchtlinge sind unser Übel Val Venis
Val Venis:

Hmm Kat ich komme gerade (über Umwege)

2
25.03.18 01:25
#51
aus dem Kino. Draußen vor der Tür haben ein paar Jungs lautstark Ärger gemacht und gemenit "Ich ficke Deutschland".... Ich will jetzt nichts über die Herkunft schreiben aber...

so ein Stück weit stimmt es halt schon. Wenn ich in den letzten Jahren Ärger gesehen hab dann immer mit Leuten die Recht neu in Deutschland waren. Oder ich selbst. Da war ich aber auch der einzige Bio-Deutsche^^
Flüchtlinge sind unser Übel Katjuscha
Katjuscha:

guter Artikel übrigens zur angeblichen "Nazikeule"

 
25.03.18 01:39
#52
www.belltower.news/artikel/...en-sphäre-und-das-internet-13485

Am 8. März 2018 debattierte der Schriftsteller Uwe Tellkamp im Dresdner Kulturpalast mit seinem Kollegen Durs Grünbein und klang dabei wie ein fleischgewordener rechter Facebook-Feed. Er sprach von etwa von  „Mainstream-Medien“, in denen es „Gesinnungkorridore“ gebe, gesteuert von einem „linksliberalen Lügenkartell“ und behauptete, die meisten Flüchtlinge seien nur Wirtschaftsmigranten – also kämen nicht aus humanitären, sondern aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland – und 95 % „der Migranten“ wanderten in deutsche Sozialsysteme ein (vgl. mdr). Durs Grünbein widersprach, doch  es überwog die Verblüffung als Reaktion auf diesen Auftritt, gefolgt von Entschuldigungen und Relativierungen. Und das, obwohl Tellkamp nicht nur Sprache verwendete, die eher in rechten Sphären gebräuchlich ist, sondern auch diverse Falschinformationen feilgeboten hatte (vgl. Spiegel).  Trotzdem sprach der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer davon, Tellkamp werde „stigmatisiert“ und „in die rechte Ecke gestellt“ (vgl. SZ). Dabei hat er sich dort ganz allein platziert.
the harder we fight the higher the wall
Flüchtlinge sind unser Übel Val Venis
Val Venis:

Ja, Nazikeule gibt es ja auch

 
25.03.18 01:47
#53
Auch dieser Kampf gegen angeblichen Rassismus... nervt wie die Sau.

Ich bin dennoch der festen Überzeugung, dass die Menschen in den nächsten Jahren sehen werden das wir die Arbeitskraft dieser Leute gebrauchen können. Ich hoffe auch, dass wir endlich anfangen die Spreu vom Weizen zu trennen und kriminelle "Flüchtlinge" möglichst schnell wieder nach Hause zu schicken. Wenn wir es klug anstellen ist es eine ernorme Chance.  
Flüchtlinge sind unser Übel Katjuscha
Katjuscha:

Val Venis, also wenn ich Ärger gesehen habe

 
25.03.18 01:50
#54
dann fast ausschließlich durch "Biodeutsche".

Ich würde nie bestreiten, dass es auch diverse Beispiele gibt, in denen Flüchtlinge und Migranten Ärger machen, vermutlich sogar überdurchschnittlich gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil.

Das hat natürlich diverse Ursachen.

- Wo sie herkommen, denn oft aus Gesellschaften, in denen Krieg herrschte, sie ein frauenfeindliches Gesellschaftsbild haben und Ähnliches.

- mangelnde Integration, beispielsweise in einem überfüllten Flüchtlingsheim. Statistisch gibt es dort ja auch die meisten Probleme, also unter Flüchtlingen selbst. Hat was mit Perspektivlosigkeit und Vorurteilen untereinander zu tun

- Stress mit Deutschen aus rassistischen Gründen, der allerdings in den weit überwiegenden Fällen von Deutschen ausgeht. Wohlgemerkt wenn es um Rassismus geht, nicht mit kriminellen Ursachen zu verwechseln.


Die Frage ist immer, was man daraus schließt. Ich habe nie irgendwann Kriminalität durch Migranten verheimlicht oder verharmlost. Und da muss man auch genauso hart vorgehen wie bei jeder anderen kriminellen Tat auch. Wenn es sich um islamistische Gewalt handelt und die Leute nicht Deutsche sind, gehören sie schnell abgeschoben. Logisch!
Das heißt aber eben nicht, dass man deshalb ständig nur Verbrechen durch Ausländer hervorheben sollte. Wer das macht, macht das natürlich aus dem Grund, den Leuten zu zeigen, wie kriminell die Migranten doch angeblich sind, und damit die Stimmung gegen Flüchtlingszuzug anzuheizen. Wer behauptet, Ausländer wären einfach deshalb krimineller weil sie eben keine "Biodeutschen" sind, ist schlichtweg rassistisch.
the harder we fight the higher the wall
Flüchtlinge sind unser Übel Katjuscha
Katjuscha:

und deshalb passt eben auch das Beispiel der 90er

2
25.03.18 03:00
#55
Jahre mit den Ostdeutschen.

Ich hab den Eindruck die Leute haben schon vergessen, was damals los war. Das war weitaus schlimmer als all das was wir heute erleben, mal vom islamistischen Terror abgesehen, wobei es damals auch genug Terror gab, nur eben von links und rechts gerichteten Deutschen.

Aber die Kriminalität, gerade in Ostdeutschland und die Verwahrlosung und Perspektivlosigkeit war doch extrem hoch. Die Flüchtlingsheime im Westen waren Herde der Gewalt und sozialen Problemen.

Will da jetzt irgendwer behaupten, Ostdeutsche wären sozusagen vom Blute her dazu bestimmt, gewalttätig zu sein oder Geld zu schmarotzen? Nein, das hatte Ursachen in ihrer Entwicklung, aus der Gesellschaft aus der sie kamen und der Persoektivlosigkeit/Arbeitslosigkeit und dem politischen Chaos der Jahre nach der Wende. Und haben wir diese Menschen deshalb allein gelassen oder wenigstens versucht sie zu integrieren und ihnen zu helfen?
Das Argument, "aber es sind nunmal Deutsche" ist für mich keines. Es ändert nichts daran, dass alle Menschen auf dieser Welt nicht vom Blute her Probleme machen, sondern es Ursachen hat. Und diese kann man bei entsprechenden Anstrengungen (Geld, Sozialarbeit etc.) bekämpfen und behilflich sein. Wenn man das nicht tut, wird Gewalt zur selbsterfüllenden Propheziehung. Aber manch ein Deutscher scheint ja genau das zu wollen, um dann wieder mit dem Finger auf die Verbrecher unter den Migranten zeigen zu können und vor zu vielen Ausländern zu warnen. Übrigens sagt ja kein Linker, wir sollen die halbe Welt aufnehmen, sondern wir wollen die Probleme anderswo bekämpfen statt dortige Kriege anzuzetteln und von ihren Rohstoffen, Fachkräften und Wirtschaftskraft zu leben. Also wieso sehen wir auf Pegida-Demonstrationen eigentlich keine Transparente, die genau diese Dinge der weltweiten Politik und Wirtschaft zum Thema haben? Wieso sehen wir stattdessen nur Transpis, die sich direkt mit den Flüchtlingen hierzulande beschäftigen?
the harder we fight the higher the wall
Flüchtlinge sind unser Übel Val Venis
Val Venis:

Jupp

 
25.03.18 03:05
#56
Da stimme ich dir auch zu. Habe mich mit Kriminalität auch ausreichend beschäftigt und glaube nicht, dass die Rasse eines Menschen dafür ein guter Anhaltspunkt ist. Das hier jede Straftat eines Flüchtlings gepostet werden muss ist nervig genau wie immer wieder kommende NS-Entgleisungen. Das zu Ariva.

Generell nervt mich dieses hochgepushte Rassismus-Thema aber eben auch. Heute ist es normal Menschen unterschiedlicher Herkunft im Freundeskreis, bei der Arbeit oder in der Familie zu haben. Die Linken tun jedoch gerne so als müssten wir jetzt unbedingt einen heiligen Krieg gegen Rassismus führen. Auch zu viel des Guten. Das ist auch das schöne bei Lindner. Der redet gerne über die Digitalisierung, das Eigenheim und Wirtschaft. Endlich mal ein anderes Thema. Ein wirkliches Zukunftsthema.

Jetzt fühle ich mich gerade um eine Stunde betrogen. Alles wegen diesem nutzlosen grünen Müll...
Flüchtlinge sind unser Übel Katjuscha
Katjuscha:

Val Venis, wieso dich allerdings der Kampf

 
25.03.18 03:15
#57
gegen Rassismus nervt, ist schon erstaunlich.

Das der Rassismus in unserer Mitte zunimmt, ist doch offensichtlich. Was sich heutzutage wieder zu sagen getraut wird, ist schon verwunderlich. Und wenn man dann dagegen argumentiert, bekomme ich die Nazikeule ab, in dem mir unterstellt wird, ich hätte denjenigen als Nazi bezeichnet, nur weil ich erkläre, dass er gerade was rassistisches geäußert hat.


Nehmen wir mal ein Beispiel, das heutzutage als ganz normal gilt. Wenn führende Politiker ständig äußern, man würde sich in deutschen Großstädten nicht mehr in Deutschland wähnen, dann ist das für mich in letzter Konsequenz rassistisch. Und das kann ich auch begründen, werde aber dafür trotzdem als Gutmensch mit Nazikeule hingestellt.
Wenn ich also argumentiere, wer sowas äußert, sagt ja damit dass nicht deutsch aussehende und sprechende Menschen keine Deutschen sind, dann werde ich nicht verstanden. Wieso eigentlich? Für mich ist es rassistisch oder zumindest völkisch nationalistisch, wenn man Leuten nur deshalb ihr Deutschsein schon dann abspricht, weil sie nicht weiß sind und nicht deutsch sprechen. Das ist für mich sogar die Defeinition eines rassistischen Vorurteiles. Trotzdem gilt es als ganz normal, wenn Gauland und Co sich ständig derartig äußern. Fragt euch mal, wie sich der türkisch stämmige deutsche Gemüsehändler fühlt, wenn er solche Aussagen hört? Und dann wundert man sich noch, dass sich viele Migranten heutzutage beleidigt fühlen und sich in Teilen mehr abschotten als vor einigen Jahren. Es gibt beispielsweise türkische Mädchen, die früher nicht drüber nachdachten Kopftuch zu tragen, aber es heute nicht etwa wegen mehr Islam tun, sondern ausdrücklich deshalb, weil sie sich ohnehin ausgegrenzt fühlen und sich daher wieder einer Kultur zuwenden, in der sie sich mehr verstanden fühlen. Mal davon abgesehen, dass ich ein Kopftuch eh nicht schlimm finde, auch wenn ich den Frauen gegenüber argumentiere, dass es meistens selbst aus ihrer eigenen Argumentation keinen Sinn macht. Aber irgendwie kann man es aus psychologischer Sicht verstehen, wenn sich hiesige Migranten von der Gesellschaft abwenden, so schade das ist. Es ist zu einem gewissen Teil eben auch die Schuld der heutigen Medienwelt und Lebenswirklichkeit, die eben nicht links ist wie oft behauptet wird, sondern voll von Ablehnung, die Migranten und Flüchtlinge leider immer mehr wahrnehmen.
the harder we fight the higher the wall
Flüchtlinge sind unser Übel Val Venis
Val Venis:

Bei Ariva fällt es mir nicht sonderlich schwer

 
25.03.18 03:22
#58
Rassismus zu erkennen wenn auch nicht bei allen AfD-Anhängern. Aber doch schon weit verbreitet genau wie viele NWO-Theorien und anderer Schwachsinn.

Bei der AfD hielt ich diese Kritik anfangs für Übertrieben. Mittlerweile sieht man immer mehr wie krass diese Partei drauf ist. Im alltäglichen begegnet mir das Problem jetzt gar nicht sogar AfDler die ich kenne haben afrikanischstämmige Freunde.

Tatsächlich ist es bspw. für England oder Frankreich "normaler" oder "typischer" wenn man eine andere Hautfarbe hat. Ich weiß gar nicht wie ich das erklären soll. Man ist einfach eher an den schwarzen GI gewohnt als an einen deutschen Bundeswehrsoldaten mit Migrationshintergrund.

Das Kopftuch ist eigentlich auch perfekt um sich abzugrenzen. Man könnte schon fast manchmal sagen es sei rassistisch.... bin im Bett ... schlaf gut ;-)
Flüchtlinge sind unser Übel Katjuscha
Katjuscha:

Val Venis, zum Teil kann ich dich verstehen

 
25.03.18 03:24
#59
Ich würde auch gerne weniger über das Thema reden, weil es eben viel Zeit kostet, die ich gerne anders verbringen würde.

Aber findest du, das Thema wird übertrieben? Find ich überhaupt nicht. Ich will eben nicht, dass so eine Gesellschaft entstehen kann, wie wir es in Ungarn, Polen oder Teilen Ostdeutschlands entstanden ist, wo bestimmte Vorurteile zum Mainstream gehören und daher auch in der offiziellen Politik wiederzufinden sind. Und dann ist es nämlich zu spät. Wenn Politiker die Macht haben, die Gesetze gegen Homosexuelle verabschieden (Ungarn, Russland), die die Medien oder Justiz einschränken (Türkei, Polen) und wo es normal ist, Kriegsflüchtlinge nicht aufzunehmen, weil es riesige Vorurteile gegen Südländer und Muslime gibt, dann sind wir an einem Punkt wo man schwer zurückkommt. Und ich habe keine Lust, dass sich das bei uns durchsetzt. Deshalb davor argumentativ dagegenhalten. Das heißt nicht, jeden Kritiker als Rassist oder Nazi zu bezeichnen, sondern einzelne rassistische Vorurteile zu entkräften und sie auch als rassistisch zu bezeichnen. Nur wie du hier im Forum siehst, wird einem ja selbst dann unterstellt, man hätte denjenigen deshalb zum Rassisten/Nazi gestempelt. Früher in den 90er Jahren gabs für sowas Sozialarbeiter und man hat mit den Leuten dann gearbeitet, sie von der Straße geholt und zumindest versucht dieses Denken aus den Köpfen zu bekommen. Manchmal ist es gelungen, oft nicht, aber zumindest gabs ab Ende der 90er weniger Gewalt. Heutzutage mit der veränderten Medienvielfalt, insbesondere durchs Internet leben diese Leute in so einer anderen Welt, wo sie sich gegenseitig ihre Vorurteile bestätigen, dass man als Einzelner kaum noch dagegen ankommt. Aber ich denke, gerade deshalb müssen wir es weiter versuchen. Sonst setzt es sich bei denen fest, dass sie in ihren Vorurteilen doch recht haben. Und dann sind wir von rechtspopulistischen, antiislamischen und nationalistischen Regierungen wie in Ungarn und Polen nicht mehr weit entfernt. Darauf hab ich einfach keinen Bock.
the harder we fight the higher the wall
Flüchtlinge sind unser Übel clever und reich
clever und rei.:

deutsche Flüchtlingspolitik offiziellgescheitert,

3
25.03.18 07:04
#60
Kein Land in Europa steht in der Flüchtlingsfrage neben Deutschland, weder heute noch in Zukunft. Das hat natürlich Gründe die Katjuscha geflissentlich wie immer ignoriert.
Wir sind in Europa die Isolierten ! Nicht Polen, Briten, Österreicher, Schweizer oder Ungarn u.s.w.. Wenn man die Reden zum EU-Gipfel verfolgt hat, war sich die EU in einem einig. Dass kein Land Flüchtlinge in ernst zu nehmender Anzahl aufnehmen will und dass kein Land Deutschland auch nur einen der von "Mama" Merkel eingeladenen Flüchtlinge abnehmen wird.

Alleine schon die geplante Änderung des Dublin II Systems hin zur Verteilung der, zukünftig in der EU angekommenen, Flüchtlinge in die Länder, in denen bereits Angehörige oder Freunde sind, zeigt doch dass innerhalb EU ausschließlich Deutschland für die Versorgung und Integration der Flüchtlinge zuständig sein soll.
Wie heißt es so schön ? Wer bestellt, bezahlt.
Den Spaß darf Deutschland ganz alleine ausbaden, oder darauf hoffen, dass es bald ein gemeinsames europäisches Asylrecht gibt (wird es nicht geben...), welches für alle EU-Länder verbindlich gilt.
Flüchtlinge sind unser Übel clever und reich
clever und rei.:

Laut Forsa steigt die AfD auf ihren

2
25.03.18 07:07
#61
bisher höchsten Umfragewert bei Forsa...Natürlich hat das Gründe!


www.wahlrecht.de/umfragen/forsa.htm
Flüchtlinge sind unser Übel Val Venis
Val Venis:

Alter Schwede Sonntag morgen

 
25.03.18 07:09
#62
Und du schreibst dir schon die Finger wund? Unsereins als Vollpsycho konnte halt mal wieder nicht schlafen aber du bist doch noch jung und schön...
Flüchtlinge sind unser Übel clever und reich
clever und rei.:

und reich auch noch...

 
25.03.18 07:11
#63
Flüchtlinge sind unser Übel clever und reich
clever und rei.:

Läuft

 
25.03.18 07:11
#64
Flüchtlinge sind unser Übel clever und reich
clever und rei.:

Moin Val...

 
25.03.18 07:12
#65
Bin auch gerader erst in´s Bett, immerhin ist ja Wochenende...(-.
Flüchtlinge sind unser Übel Val Venis
Val Venis:

Hmm...

 
25.03.18 07:23
#66
Bin nicht so die Partybiene. Kino, Theater, Museum, Gym - mehr mache ich in der Regel nicht.

Schlafen wäre aber auch mal ganz nett
Flüchtlinge sind unser Übel clever und reich
clever und rei.:

Jup das wäre ich nun tun.

 
25.03.18 07:26
#67
Ich nehme mir in der nächsten Woche eine kleine Auszeit...Bis bald.
Flüchtlinge sind unser Übel Val Venis
Val Venis:

Hau rein

 
25.03.18 07:34
#68
Flüchtlinge sind unser Übel bigfreddy
bigfreddy:

Ergänzung zum Pro Asyl Plakat in #1

4
25.03.18 08:24
#69
Kinderverheiratung und "Vielweiberei" ist zwar in Deutschland offiziell verboten, wird aber durch den Zuzug anderer Kulturkreise offenbar  von einigen  toleriert.

Mal ne Frage : mit welchen Mitteln wird eigentlich solch ein Verein wie Pro Asyl eigentlich finanziell ausgestattet?

Ich hoffe doch nicht mit Steuergeldern.  
Flüchtlinge sind unser Übel gogol
gogol:

#1 JA aber schon seit ca 1970

2
25.03.18 08:36
#70
damals nannte es sich .....Fidschi klatschen........ und war noch so ,, Normal ", dass es. In Kino oder Fernsehfilmen ohne Protest durchging !
Bei einem schrieb Udo Lindenberg die Musik.....Segelboot klauen.....
den Link zum Film gab es schon.
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten
Flüchtlinge sind unser Übel gogol
gogol:

1990 gab es noch keine AfD aber die BILD

2
25.03.18 08:47
#71
mit Titelzeilen wie ........Die Flut steigt, fast jede Minute ein neuer Asylant.....
oder der Spiegel
Was war mit Artikel 16 GG lm April 1993 ??
darauf moechte die SPD und Andere nicht mehr angesprochen werden, denn Heute hat die AfD das Monopol auf Boese nach Ansicht von unseren Altparteien
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten
Flüchtlinge sind unser Übel Val Venis
Val Venis:

ncl bitte entsperr katjuscha wieder

 
25.03.18 08:57
#72
Flüchtlinge sind unser Übel gogol
gogol:

Ich mag @Kat nicht, aber

6
25.03.18 09:48
#73
ncl was soll der Mist ??

fehlt dir eine Stunde Schlaf oder was ? denn die Begründung ist Lächerlich
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten
Flüchtlinge sind unser Übel cumana
cumana:

OK ich war auch a bissle Entsetzt,

3
25.03.18 10:00
#74
und hab gedacht bin auf der Seite vom " Neuen Deutschland"
gelandet aber beim lesen des Namens vom Themaeröfner war
alles klar unsere Stalinorgel wie immer!
Flüchtlinge sind unser Übel bigfreddy
bigfreddy:

#72 gönn doch Katjuscha mal ne Auszeit

4
25.03.18 10:03
#75
Wobei ich mich Gogols Aussage nur anschließen kann.

Bei gewissen Institutionen und Volksgruppen  (z.B. Roma) kennen die Moderatoren kein Pardon, da wird gnadenlos gesperrt.  
Katjuscha ist da noch gut weggekommen, mit einem Tag.  

Seite: Übersicht 1 2 3 4 5 6 7 8 9 ZurückZurück WeiterWeiter

Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--