FDP setzt dich wieder für d. Bürger ein

Beitrag: 1
Zugriffe: 296 / Heute: 1
FDP setzt dich wieder für d. Bürger ein gate4share

FDP setzt dich wieder für d. Bürger ein

 
#1
In NRW hat abermals die FDP sich für die Bürger eingesetzt.

ZUm 01.05.2013 trat das schärfste Nichtraucherschutzgesetz in Kraft, welches Deutschland kennt. Es darf in gar keiner  kneipe mehr, oder jetzt in den Zelten bei Schützenfesten mehr geraucht werden, auch nicht wenn man sich als Club ausgibt, oder wenn es kleine Einraumkneipen sind. Zusätzlich sind die Städte angehalten worden stark zu kontrollieren, den Wirten wurden Ordnungsstrafen bis 10,000 Euro angekündigt und im Widerholungsfalle Entzug der  Schankkonzession für Gaststätten, er könnte dann keine Gaststätte mehr führen.

Die Wirte, besonders die kleinen beklagen Umsatzverluste bis zu 60%!

Es ist eben so, zumindest in NRW , im Pott auch, zum Bier in der KNeipe an der Ecke gehört auch die Zigratte. Sonst bleibt man eher zu hause und setzt sich da in den Garten hin.
Es werden wieder mal Arbeitsplätze durch Rot/Grün vernichtet, das hatten wir ja bei der letzten Rot/Grünen Bundesregierung auch schon!

Die FDP hat heute abermals zur Debatte im Landtag  gebeten. Obowhl das Gesetzt sich nicht bewährt hat, und viele tausende Wirte bald pleite sind, will die Regierungskoalition von Rol/Grün, Kraft und Lördemann (so eine hässliche Grüne!) nicht mit sich reden lassen.

Es gab Demonstrationen gegen dieses Gesetz, Unterschriften aktionen etc.

Warum dürfen wir, Raucher, die gern mal in der Kneipe an der Ecke nen Bier trinken wollen, das nicht tun? Der Wirt raucht und möchte , dass er und seine Gäste da rauchen, zu über 70% sind ja "kneipengänger" Raucher (Wer wohl viel trinkt, hat auch die Sucht des Nikotinkonsums).

Viele kleine Wirte stehen mit dem Rücken zur Wand, sie können keine wochen mit halben Umsätzen überleben, zumal sie ausser den hohen Bierpreise (höher als im Supermarkt)  den Pachten auch noch  jetzt hohe Abgaben an die Gema und  die Städte an Vergnügungssteuern und Genehmigungsgebühren.


Es ist eben einfach nicht demokratisch, wenn eine Mehrheit einer Minderheit etwas verbietet, Das Intoleranz, und Missachtung der Wünsche einer Minderheit!
Verstössen gegen das Tierschutzgesetzt sollen rechtens sein, wenn ein Moslem Schafe so essen will, aber wenn einer mit seinem Wirt in dessen kneipe rauchen will, wo ja ohnehin viele Nichtraucher nicht einmal in ihrem Leben waren, dann verbietett es die Mehrheit der Nichtraucher, den Rauchern und ihren Gastgeber zu rauchen.


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--