EU-Türkei-Gespräche: Teuer bezahlt

Beiträge: 8
Zugriffe: 670 / Heute: 1
EU-Türkei-Gespräche: Teuer bezahlt Martin.Cr.
Martin.Cr.:

EU-Türkei-Gespräche: Teuer bezahlt

2
06.03.16 19:54
#1
EU-Türkei-Gespräche: Teuer bezahlt

Die Türkei soll die EU in der Flüchtlingskrise retten. Doch Kanzlerin Merkel und die anderen Regierungschefs stoßen beim Sondergipfel auf einen harten Gesprächspartner: Staatschef Erdogan will mehr Geld.

www.spiegel.de/politik/ausland/...ei-gespraeche-a-1080541.html
EU-Türkei-Gespräche: Teuer bezahlt Talisker
Talisker:

Harsche Kritik an Türkei und EU-Türkeipolitik

3
07.03.16 12:52
#2
Warnung davor, sich von der Türkei abhängig zu machen:
"Dann lässt man zu, dass die Pressefreiheit, die Meinungs-, die Demonstrationsfreiheit in der Türkei hinter Gittern ist und mit Knüppeln niedergemacht wird. Und dann lässt man zu, dass neue Fluchtursachen in der Türkei entstehen"
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sei ein Autokrat, der gegen Menschenrechte verstoße. Als Beispiele nannte [die Interviewte] die Beschneidung der Pressefreiheit und das gewaltsame Vorgehen gegen Frauen in dem Land. Es sei zwar richtig, die Türkei bei der Versorgung von Flüchtlingen auch finanziell zu unterstützen. "Aber wenn man jetzt Erdogan dafür bezahlt, dass die Grenzen dicht gemacht werden, dann kümmert man sich nicht um die Situation der Geflüchteten, die dann noch zusätzlich in die Türkei kommen. Dann glaubt man, man könne sich als Festung vor Flüchtlingen retten"
www.ndr.de/info/sendungen/interviews/...en-lassen,roth272.html
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.
EU-Türkei-Gespräche: Teuer bezahlt Nurmalso
Nurmalso:

#2 Das geht den Türken am Arsch vorbei.

 
07.03.16 12:54
#3
EU-Türkei-Gespräche: Teuer bezahlt badtownboy
badtownboy:

Sicherlich kein Akt humanitärer Hilfe

4
07.03.16 13:26
#4
Merkels "Flüchtlingshilfe" ist gescheitert, sie ist auch nie ernsthaft mit einem humanitären Ansatz verfolgt worden.
Da sind zum einen die vergangenen Versäumnisse, als man die Südstaaten allein gelassen hat, allenfalls wurde ein Frontexwall aufgebaut, der die Flucht übers Meer noch gefährlicher machte, man hat die " Friedensbemühungen " in den Bürgerkriegsregionen primär an geostrategischen Interessen ausgerichtet ; die widersprüchlichen Verhaltensweisen der GroKo mit ihrer aus Flüchtlingssicht anziehender Aufnahmebereitschaft bei gleichzeitiger Abschaffung / Verschärfung des Asyl-und Flüchtlingsrechts und zum anderen wird das ganze jetzt gekrönt mit dem Schulterschluß mit Erdogan, Maiziere sieht in Erdogan nicht nur einen Partner, den man notgedrungen hinzuziehen muß, er hat ihn in der aktuellen Lage geradezu gelobt.

Irgendwie bekommt man schon den Eindruck, die Türkei sei auch innenpolitisch ein Vorbild für die deutsche Regierung geworden.

Was Merkel wirklich vorhat , weiß wohl nur sie selbst und ein ganz enger Kreis,
die vielen Verschwörungstheorien sind halt nur Gedankenspiele und nicht beweisbar.

Ginge es ihr aber um die Menschen vor Ort, hätten sie und die EU-Vertragspartner zumindest  eine Luftbrücke für die eingerichtet , die am dringensten Hilfe brauchen,
den Teil der Zivilbevölkerung, die mit schwersten Verletzungen dort hinsiechen
und denen hier medizinisch geholfen werden könnte;
das hat man ja auch in anderen Konflikten ( Vietnam ) oder bei anderen Katastrophen ( Tschernobyl ) gemacht, hier aber Fehlanzeige,
obgleich medizinische Hilfe für diese Menschen wohl übereinstimmend hier auf Akzeptanz  stossen würde.
EU-Türkei-Gespräche: Teuer bezahlt Sternzeichen
Sternzeichen:

#2 Und warum gibt man die Menschenrechte auf?

3
07.03.16 13:37
#5
Dafür stehen Merkel und Gabriel in Verantwortung und ich meine wenn sie das tun müssen die antreten weil wer so die Menschenrechte mit Füssen tritt wie Erdgan der sollte nicht auch noch Geld von der Regierung Merkel und Gabriel erhalten.

Mit diesen Fehlern wird genau ihre Gegner in Deutschland gestärkt.

Macht endlich eine Volkentscheidung!!!

Sternzeichen
EU-Türkei-Gespräche: Teuer bezahlt haraldhue
haraldhue:

Ich würde an Erdogans stelle

 
07.03.16 13:42
#6
Komplett alle aber wirklich alle  Syrer Richtung Deutschland schicken.Die seit Jahrzehnten andauernde Arroganz der EU gegenüber den Türken,sollte jetzt als Rache gelten.

Die EU zittert und ist schon völlig am Ende mit 500.000 Flüchtlingen.

In der Türkei leben über 3 Mio,alleine Syrer,ohne Angst haben zu müssen,nachts verbrannt zu werden.oder ein Rassistischer Polizist seinen Wut an Flüchtlingskinder nehmen zu müssen.


In diesem Sinne,lieber Erdogan: Ab alle Syrer nach Deutschland weiterleiten.
EU-Türkei-Gespräche: Teuer bezahlt Rubensrembrandt
Rubensrembr.:

Nun seid mal nicht so kleinlich.

2
07.03.16 13:42
#7
Schließlich geht es um die Rettung des Hosenanzugs in der Politik. Da kann
kein Preis zu hoch sein.
EU-Türkei-Gespräche: Teuer bezahlt Sternzeichen

#7 Die feine Gesellschaft um Merkel

2
#8
würde sich doch niemals schmutzig machen, dafür müssen schon die Östereicher, Ungarn, die Polen, die Serben, die Mazedonier und die Griechen herhalten. Und weil man noch mehr Sündenböcke brauchen in der Gesellschaft um Merkel, Gabriel und Mark Zuckerberg verkauft man sein eigenes Volk oder die User der Facebookjünger an die Menschheitsfeinde.



Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--