Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln

Beiträge: 40
Zugriffe: 3.954 / Heute: 1
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Kicky
Kicky:

Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln

 
28.09.04 00:20
#1
Justiz ermittelt gegen NPD-Chef Voigt
Voigt: Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln, wie das Volk vor fünfzehn Jahren die DDR abgewickelt hat. Dies geht offensichtlich auch über die Wahlurne.

Bitte?

Voigt: Nach 1945 sind in Deutschland zwei Vasallenstaaten entstanden, die DDR in Mitteldeutschland und die BRD im Westen. Erst wenn beide Vasallenstaaten verschwunden sind, können die Deutschen sich in Selbstbestimmung einen eigenen Staat schaffen, in dem sie frei leben können.

Widersprechen Sie, wenn man da feststellt, daß die NPD zu Recht vom Verfassungsschutz verfolgt wird?
Voigt: Nein, im Grunde ist diese Beobachtung der NPD aus Sicht der Vasallenstaaten nachvollziehbar. Jedoch nur unter der Voraussetzung der Wahrung der eigenen ethischen und rechtlichen Grundsätze. Das aber ist nicht der Fall. Tatsächlich wird das Grundgesetz mit grundgesetzwidrigen Mitteln „verteidigt“. Das ist ein Skandal.

In Ihrem Parteiprogramm heißt es: „Die NPD steht auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung“. Offensichtlich eine Täuschung.

Voigt: Präambel und Artikel 146 des Grundgesetzes formulierten über fünfzig Jahre den Verfassungsauftrag, die Einheit Deutschlands herzustellen und damit gleichzeitig das Provisorium des Grundgesetzes zu beenden und dem deutschen Volk eine Verfassung zu geben, die es in freier Selbstbestimmung beschließt. Entgegen diesem Verfassungsauftrag besteht die Gültigkeit des provisorischen Grundgesetzes auch fast 15 Jahre nach dem Tag der Vereinigung von BRD und DDR fort. Insofern existiert mittlerweile gar keine legitime Verfassung mehr, gegen die wir verstoßen könnten. Und die Frage ist natürlich, ob sich ein solchermaßen illegitimes System wirklich noch auf das Prinzip der wehrhaften Demokratie berufen kann.
Wie hat man sich den Umsturz vorzustellen?
Voigt: Durch revolutionäre Veränderung
.
Nämlich?
Voigt: Durch Bewußtwerdung des Volkes über den Zustand der Entmündigung, in dem es sich befindet, und eine demokratische Erhebung dagegen. Dieser Prozeß hat am Sonntag mit dem Wahlerfolg der NPD in Sachsen bereits begonnen.
Lenin hielt es für legitim, der Geschichte durch Waffeneinsatz auf die Sprünge zu helfen, wenn die Zeit dafür reif ist.
Voigt: Das kommt für uns nicht in Frage, die NPD erkennt das Gewaltmonopol des Staates und damit dessen Gesetze an.
Also ein legitimistischer Kurs?
Voigt: Wir erstreben zwar die Überwindung der BRD, aber solange sie de facto existiert, werden wir ihre Gesetze befolgen.
Was aber, wenn die Revolution ausbleibt?
Voigt: Es ist doch offensichtlich, daß das liberal-kapitalistische System der BRD vor dem Zusammenbruch steht: Entweder wird es durch Verfall zur multikulturellen Gesellschaft erodieren, oder das Volk wird ihm durch revolutionär verändertes Wahlrecht ein Ende setzen.
Was, wenn sich die Deutschen Ihrer Erhebung nicht anschließen?
Voigt: Darauf müssen wir eben mit aller Kraft hinwirken
.
In dem Interview macht Voigt keinen Hehl aus seiner Bewunderung für Adolf Hitler. " Zweifellos handelt es sich bei Hitler um einen großen deutschen Staatsmann" , sagte er. Auch die Nachkriegsphase und die juristische Aufarbeitung der Gräueltaten des Nazi-Regimes durch die Alliierten kritisiert Voigt aufs HeftigsteBei den Prozessen in Nürnberg hätte die " legitime Führung des Deutschen Reiches und seine militärische Elite" vor Gericht gestanden. Mit Gerechtigkeit jedoch hätten diese Prozesse nichts zu tun gehabt, die Täter seien durch eine " Siegerjustiz" abgeurteilt worde.

Außerdem macht sich der Parteivorsitzende erneut über Innenminister Otto Schily lustig, dem er für seine Wahlkampfhilfe durch das gescheiterte NPD-Verbotsverfahren ausdrücklich dankt. Wegen der Äußerungen über Hitler könnte das nun eingeleitete Verfahren noch ausgeweitet werden. Hier könnte der Paragraph 130 greifen, der Volksverhetzung verbietet. Zudem prüfen die Ermittler auch ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen Paragraph 86, der die Glorifizierung des Dritten Reichs unter Strafe stellt.

Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln ruhrpottzocker
ruhrpottzocker:

Die NPD ist tot !!

 
28.09.04 00:25
#2

Trotz 9 Prozent hier und da, trotz Geprotze:

In dieser Partei sind nur Mitglieder, deren Glieder wie vertrocknete Nüsse aneinander klappern, egal wie biologisch alt sie sind !
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln DarkKnight
DarkKnight:

Is eh egal

 
28.09.04 00:33
#3
Der 3. Weltkrieg kommt. Es gibt zuviele Menschen und zuwenig Energie.

Die Welt ist simpel.
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln ruhrpottzocker
ruhrpottzocker:

Der kommt nicht !

 
28.09.04 00:39
#4

Wer will das schon ? Nicht vergessen sind die Zeiten, in denen die Menschen sich aus lauter Not mit Nudeln ernähren müssen, ehe sie sich wieder mühselig zu den gehobenen Nahrungsmitteln emporarbeiten konnten - über Kartoffeln als Hauptspeise und schließlich Kartoffeln als Beilage zum Fleisch und dann endlich zu Hühnerherzchen.

Kein Mensch mag Rückschritt ! Also, weg mit deinem Krieg und weg mit den Nudeln ! Buaah !
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln DarkKnight
DarkKnight:

6 Milliarden Hosenscheißer?

 
28.09.04 00:44
#5
Wohin mit der Gülle?

Irgendwie unrealistisch. Und essen müssen sie auch noch.
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Kicky
Kicky:

Na und, ist doch nicht verboten !

 
28.09.04 08:21
#6
Die NPD hat in den letzten sieben, acht Jahren Funktionäre für sich gewonnen, die das Mäntelchen des geachteten Bürgers tragen – und unter diesem Mäntelchen die NPD in die Kommunalparlamente bringen. Da ist der Fahrlehrer Uwe Leichsenring, durch dessen Hände die Landjugend in Königstein geht, sobald sie mit 18 ihren Führerschein machen will.

Ein Klempnermeister, ein Arzt - auch sie gibt es bei der NDP
Da ist der Klempnermeister Michael Jacobi, dessen Söhne zur SSS gehörten und bei dem Sprengstoff und Waffenteile gefunden wurden. Und da ist der Sebnitzer Arzt Johannes Müller, Bergsteiger, aus angesehener, alteingesessener Familie. Alles NPD-Kader – wie kann eine solche Partei, so denken viele, dann schlecht sein?

Es klingt ketzerisch, und dennoch trifft es zu: All diese Leute profitieren auch von einer Schonhaltung, die sich Politik und Medien gerade in Sachsen auferlegen. Seitdem im Jahr 2000 die Stadt Sebnitz zu Unrecht beschuldigt wurde, dort sei ein angeblicher rechtsradikaler Mord an einem kleinen Jungen vertuscht worden, schweigen viele lieber, als sich des Verdachts der Voreingenommenheit auszusetzen.

Deshalb wird ausgeblendet, dass einige Kreise der Gesellschaft vom extremistischen Gedankengut infiziert sind, dass sich junge Menschen als „national“ bezeichnen, ohne damit auch nur ein Stirnrunzeln hervorzurufen, dass eine Partei wie die NPD hier gesellschaftsfähig geworden ist.

“ Gleichzeitig wurden Kommunal- und Landespolitiker immer vorsichtiger: Keiner wollte den Wählern der NPD mangelndes Demokratie-Bewusstsein unterstellen, um sie nur ja nicht vollends zu verprellen. Jetzt rächt sich das:Statt deutlich zu sagen, wo die Grenze zum Extremismus verläuft, wurde beschwichtigt. So lange, bis die NPD für die Wähler „ganz normal“ geworden ist.

Jeder ist links, der nicht rechts ist

Auf Schulhöfen zumal der Berufsschulen dominieren kahlgeschorene Jungmänner. Die NPD sitzt in Stadträten, die rechten Cliquen sitzen in den Kneipen, bei Sportveranstaltungen und Stadtfesten. Als links gilt in weiten Landstrichen der ostdeutschen Provinz jeder, der nicht rechts ist oder nicht die Schnauze halten will.

Das ist das Milieu, in dem die Netzwerke für Demokratische Kultur arbeiten. Der Staat hat unendlich viel Geld in die Wirtschaft und Infrastruktur investiert, aber viel zu wenig in die Demokratie. Nach der Einheit hat man geglaubt, wenn man den Boden mit freiem Wettbewerb düngt, wächst darauf demokratisches Leben. Man hat sich getäuscht
Nicht wenige Ostdeutsche glauben gelernt zu haben, dass ihnen einst die DDR-Machthaber über das Wesen des Kapitalismus so viel Falsches nicht erzählt haben.

aus der Süddeutschen
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Kicky
Kicky:

Musik für Vermittlung politischer Inhalte

 
28.09.04 08:33
#7
Schließlich hat die NPD nahezu das gleiche Ergebnis wie die SPD erzielt. Vor der Wahl hatte Holger Apfel scheinbar ganz sachlich festgestellt, dass „Musik im Medienzeitalter für die Vermittlung politischer Inhalte immer wichtiger wird“.

Doch der Verlagschef meinte damit Liedtexte, in denen „ein Volk, ein Wille, Heil dem Reich“ gegrölt wird. Der 34-jährige Apfel ist NPD-Stadtrat in Dresden, war Spitzenkandidat seiner Partei bei dieser sächsischen Landtagswahl und ist auch stellvertretender NPD-Bundesvorsitzender
Bei einer Razzia vor knapp zwei Wochen in den Räumen des Apfel-Verlags „Deutsche Stimme“ hatte die Polizei rund 800 volksverhetzende Tonträger beschlagnahmt.

Geplant war außerdem, 25.000 „Schulhof-CD’s“ mit dem kruden Titel „Schnauze voll? Wahltag ist Zahltag“ an den erhofften künftigen Parteinachwuchs zu verschenken.
Eine Pressekonferenz der NPD-Funktionäre, bei denen wieder Holger Apfel das große Wort führt, gerät ebenfalls aus den Fugen, nachdem der jugendliche Neo-Politiker im Hochgefühl seines Erfolges eine fünfjährige Fundamentalopposition im Landtag angekündigt und erklärt hat: „Wir werden uns nicht länger von den Etablierten verarschen lassen.“
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Alphons
Alphons:

soziale Eiszeit

 
28.09.04 09:17
#8
Entscheidend für die verheerenden Wahlerfolge der rechten Parteien ist eine menschenverachtende Grundhaltung in weiten Teilen der (deutschen) Bevölkerung.
Die Bereitschaft auf einen Teil des eigenen Wohlstandes zugunsten anderer Menschen oder auch zugunsten von Werten wie Gerechtigkeit oder Fürsorge scheint gleich Null zu sein. Dies ist nicht nur im Bereich der Politik zu beobachten.
Parteien wie die NPD und Wahlergebnisse wie die der letzten Zeit sind nur die Spitze des Eisbergs. Es scheint als würden wir uns immer weiter in eine soziale Eiszeit hineinbewegen.
Der Weg aus diesem Tal heraus kann nicht mit politischen oder gesetzlichen Mitteln gelingen. Er kann nur mit Menschlichkeit gelebt werden.
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln DarkKnight
DarkKnight:

Das Volk ist im Prinzip nicht blöd, es wird

 
28.09.04 11:13
#9
nur blöd geredet.

Wir leben in einer weltweiten Gesellschaft, die auf Wachstum basiert.

Wachstum bei begrenzten Ressourcen? Jeder Drittklässler kann folgende Frage beantworten:

Wenn ein Apfelbaum 1000 Äpfel hergibt, und wir haben 500 davon gegessen, wieviele bleiben uns noch?


Während ein Drittklässler die Frage beantworten kann, streiten sich immer noch Monetaristen, Angebotsorientierte, Keynesianer und Marxisten darüber, ob man noch 1000, 5000 oder 100.000 Äpfel erwirtschaften kann.


Das hält der Baum nicht aus.

deshalb sagt er sich: lieber ein Ende mit Schrecken als ein Wahnsinn ohne Ende. Je früher Schluß ist mit der Spirale der Beschleunigung in allen Bereichen, umso besser.

warum nicht den Teufel herbeirufen .... ich meine nicht den Erwin aus BaWü, sondern seinen Bruder.
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Alphons
Alphons:

Weil es um das Leben geht!

 
28.09.04 11:26
#10
Und es lohnt immer, Hoffnung in das Leben zu investieren.
Es stimmt, dass der Baum nicht ewig seinen Ertrag an Äpfeln steigern wird, um im Bild zu bleiben, aber der Mangel an Äpfeln muss nicht Krieg und Elend zur Folge haben.
Es bleibt die Hoffnung auf eine Veränderung.
Nur dass es schon immer so war, ist kein Argument dagegen, dass sich etwas ändern muss und kann.
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln DarkKnight
DarkKnight:

eben Alphons,

 
28.09.04 11:30
#11
genau das habe ich unterstellt: es muß sich was ändern. Aber mit wem?

Vielleicht bleibt nur die NPD?


Im übrigen möchte ich noch anmerken, daß wir viele Hochbegabte in unseren Parlamenten haben. Hochbegabte zeichnen sich dadurch aus, daß sie die dritte Klasse überspringen dürfen.

Den letzten Hochbegabten Viertklässler, den ich gesehen habe, wurde von einem Hängebauchschwein gebissen. Sowas kriegen nur Hochbegabte fertig. Wie alles andere auch.
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Depothalbierer
Depothalbierer:

Das Volk ist im Prinzip doch blöd.

 
28.09.04 11:32
#12
Denn die Meisten erkennen die Misere erst, wenn es zu spät ist.

Außerdem gibt es heute Turbodünger und jede Menge Pestizide.
Da können es schnell auch mal 1500 Äpfel werden.
Und dann bleibt ja noch die Möglichkeit, mehr Bäume zu pflanzen, die allesamt in den Himmel wachsen.
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Thomastradamus
Thomastrada.:

@DN

 
28.09.04 11:34
#13
Hast Du dabei nicht vergessen, dass Äpfel substituiert werden können, dass Äpfel verändert werden können und dass neue Bäume erschlossen werden können?

Gruß,
T.
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln DarkKnight
DarkKnight:

Im Himmel ist kein Platz mehr.

 
28.09.04 11:37
#14
Da sitzt Franz Josef Strauß und inzwischen wiegt er 18.000 Tonnen.

Egal, Depotvernichter: ich bin und bleibe Malthusianer.

Permanentes Wachstum bei beschränkten Ressourcen ist eine Illusion und führt zwangsläufig zu Krieg und Vernichtung von "überflüssigem" Menschenleben.

Was macht der Russe, wenn er nix mehr zu fressen hat, aber tausende von ungenutzten Panzern in den Halden? Friedlich verhungern und dem Allmächtigen danken, daß er so stark und mächtig ist, und im Westfernsehen zusehen, wie sie fett und dick werden?

Come on ....
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Alphons
Alphons:

Wunder statt Teufel

 
28.09.04 11:39
#15
Den Teufel zu beschwören und den Untergang zu prophezeihen ist leicht.
Vielleicht kommt es dazu, aber so lange es nicht so weit ist, besteht die Kunst darin, den Fokus auf das Licht zu richten. Die Frage ist nicht, wohin das Elend führen kann, sondern wie das Wunder möglich wird.
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln DarkKnight
DarkKnight:

Schöner Satz, Alphons.

 
28.09.04 11:46
#16
Das ist die theorie.

Die Wirklichkeit lautet:

erstmal Piercing verbieten, Handys abschaffen und Kirchengang zur Pflicht machen.

Dann wären wir wieder soweit, wie vor 30 Jahren, mit mehr Respekt und Selbstverantwortung.

Na, wie schmeckt dieser Vorschlag? Kaum machbar, oder? es gibt keine Alternative zum finalen Ende.
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Depothalbierer
Depothalbierer:

Richt den Blick auf das Licht!

 
28.09.04 11:51
#17
Denn Alles Gute kommt von oben !

Un ich weiß jetzt oberhaupt nicht mehr, was ich sagen soll!
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln bauwi
bauwi:

@Kicky - sei gegrüßt!

 
28.09.04 11:56
#18
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln 1655144Lange nix mehr von Dir gelesen.
Dein ausgewiesener Artikel löst interessante Kommentare aus. Momentan wir auch viel darüber in bürgerlichen Kreisen diskutiert, wobei ich feststelle, dass die größte Besorgnis der Arroganz der führenden Politiker gilt, die sich der sozialen Probleme und der Herausforderung dieser "Randparteien" nicht stellen wollen.
Es ist so wie mit einem Kind:
Wenn ich mit ihm nicht mehr das Gespräch suche, wird es zu trotzen beginnen, und Dinge tun, die ich mir ursprünglich eben nicht wünschte!

Es gilt das erste Axxiom der Kommunikationstheorie:
"Man kann nicht nicht kommunizieren!"

MfG bauwi
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Alphons
Alphons:

Der Fokus zählt

 
28.09.04 12:00
#19
Die Welt war vor 30 Jahren nicht besser als heute.
Und die Kirche tut sich auch nicht gerade als besonderer Heilsbringer hervor.
Aber warum verdichtest du deine Gedanken auf den Untergang, DarkKnight?
Warum verschließt du dich der alternativen Möglichkeiten?
Nur weil sie unwahrscheinlicher sind?
Nur weil die Geschichte eine andere Sprache spricht?
Nur weil es schon immer so war?
Es ist nicht schwer deiner Argumentation zu folgen. Und vielleicht oder möglicherweise sogar wahrscheinlich hast du recht, aber das was man sieht, hängt wesentlich damit zusammen, worauf man den Blick richtet.
Niemand kann verleugnen, was du siehst. Aber richte den Blick auf das Licht und du siehst die Alternative.
Es mag sein, dass es nach Kirche, Sekte oder Spiritismus klingt, aber es ist weit davon entfernt.
Es ist die schlichte Wahrheit, dass verschiedene Menschen beim Spaziergang durch den Wald unterschiedliche Dinge sehen:
Der erste sieht viele Bäume, der zweite sieht Buchen und Eichen, der nächste sieht die Schatten der Baumkronen, der vierte die Eichhörchen, der fünfte die Lichtstrahlen, die durch das Blätterdach brechen...
Und alle stehen sie in demselben Wald.
Die Kunst ist es, die Hoffnung und das Leben zu sehen. Nicht das Ende und den Tod.
Niemand kann das anderen aufzwingen. Niemand will es irgendjemandem verbieten. Aber es erhöht die eigene Lebensqualität, wenn es gelingt, das Licht zu sehen.
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln GREENWAR
GREENWAR:

Sippenhaftung /Nazimethoden durch GUTMENSCHEN

 
20.11.04 15:47
#20
© JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. 48/04 19. November 2004
Sippenhaftung
Die Kinder des Geächteten
Dieter Stein

Eine Schule in Niedersachsen will zwei Kinder, ein elfjähriges Mädchen und einen achtjährigen Jungen, ausstoßen. Der Vater, seit acht Jahren Lehrer an der Schule, hatte der Schulleitung in den Herbstferien angekündigt, er werde als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die neue NPD-Fraktion im sächsischen Landtag arbeiten.

Der Name des Lehrers: Andreas Molau. Die Schule: die Waldorfschule Braunschweig. Die Schulleitung, die bislang keinen Anstoß an der Arbeit des Deutsch-, Geschichts- und Politik-Lehrers nahm, ihn sogar als „sympathischen Querkopf“ und „eher als linksliberal“ einschätzte, so Geschäftsführer Michael Kropp, war geschockt. Molau mußte die Arbeit sofort einstellen.

Die Schulleitung erteilte aber nicht nur Molau, sondern auch seiner Frau Hausverbot - und erklärte auch die beiden Kinder, die seit der ersten Klasse die Schule besuchen, zu unerwünschten Personen. Ein elfjähriges Mädchen und ein achtjähriger Junge, die ihren gesamten Freundeskreis auf dieser Schule haben, die ihre Lehrer mögen und dort Abitur machen wollten, werden von heute auf morgen zu Unpersonen erklärt, zu Aussätzigen, weil ihr Vater die falsche politische Meinung hat.

Man kann es kaum ermessen, was diese - bislang nur in totalitären Regimen bekannte - Maßnahme der Sippenhaftung auslöst. Welches menschlich katastrophale Beispiel gibt diese der ganzheitlichen Bildung und Erziehung verpflichtete Schule mit ihrem Verhalten?

Andreas Molau erklärt, die Forderung nach einem Ausschluß seiner Kinder von der Schule sei von namhaften Eltern, darunter einem evangelischen Pfarrer gekommen, dessen Kinder die Waldorfschule besuchen. Peinliche Szenen spielen sich ab, wie man sie nur aus der DDR oder dem Dritten Reich zu kennen glaubt: Ein bekannter Bundesligaspieler beim VfL Wolfsburg schickt seine Kinder ebenfalls auf die Schule. Zufällig begegnet er der Ehefrau Molaus auf dem Schulgelände und grüßt sie. Später wird er gewahr, wen er gegrüßt hat: die leibhaftige Frau des verfemten Lehrers! Der Profi-Fußballer rief noch am selben Tag aufgelöst bei Molau an, um sich von seinem Gruß förmlich zu distanzieren, falls der Gruß von Dritten als Sympathieerklärung für die politischen Ziele des Mannes mißdeutet werden könne.

Andreas Molau war 1994 Redakteur der JUNGEN FREIHEIT. Er schied in der Folge einer Auseinandersetzung um den redaktionellen Kurs der JF im September 1994 im Streit aus. Seinen Einsatz für NPD, die - wie das JF-Interview mit dem Vorsitzenden Udo Voigt zeigte - offen mit Neo-Nationalsozialisten kooperiert, muß man scharf kritisieren, weil es ein Irrweg ist. Um so deutlicher muß man aber verdammen, welches Unrecht ihm und seiner Familie abgetan wird. Der Fall ist ein Skandal und die Familie Molau hat volle Solidarität verdient.

Freie Waldorfschule Braunschweig e. V., Rudolf-Steiner-Straße 1, 38120 Braunschweig, Geschäftsführer Michael Kropp, Telefon: (05 31) 2 86 03-12, Telefax: (05 31) 2 86 03-33, E-Post: michael.kropp@waldorfschule-bs.de



servus
greenwar
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Katjuscha
Katjuscha:

Bezeichnend

 
20.11.04 17:17
#21
das das Wort Gutmensch von der JungenFreiheit und anderen rechten Publikationen so benutzt wurde, das es heute Synonym für etwas Schlechtes sein soll. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird es leider oft so angewendet! Die Mitglieder des Deutschen Kolleg haben sich auch bereits vor einigen Jahren selbst gelobt, das es Ihr Verdienst ist! Tolle Leistung!

Und Danke GREENWAR-RAF-JÄGER-Proxy das Du das Erbe der Nazis hoch hälst! Und ja, ich bezeichne Dich als Nazi! Da bin ich sogar stolz drauf!

Bist sogar einer der schlimmsten Sorte!


Grüße


- moved by a higher love -

Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Kicky
Kicky:

Thorsten Heise und Jürgen Schwab

 
20.11.04 17:25
#22
Thorsten Heise ist eine einflussreiche Führungsfigur «Freier Kameradschaften». Am Sonntag wurde er auf dem NPD-Bundesparteitag in die Parteispitze gewählt.

Der NPD-Parteitag hat den Neo-Nazi Thorsten Heise in den Bundesvorstand gewählt. Wie ein Sprecher im thüringischen Leinefelde am Sonntag mitteilte, erhielt er bereits im ersten Wahlgang ausreichend Stimmen.

Der aus Niedersachsen stammende Heise ist mehrfach wegen gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Volksverhetzung verurteilt. Er war früher Landeschef der inzwischen verbotenen «Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei» (FAP). Heise gilt als eine einflussreiche Führungsfigur «Freier Kameradschaften» militanter Neonazis. Er ist auch in Thüringen aktiv.
Sicherheitsbehörden hatten vor dem Parteitag erklärt, mit Wulff, Heise und Tegethoff könnten etwa 170 «Kameradschaften» mit rund 3000 Neonazis an die rund 5000 Mitglieder zählende NPD heranrücken. Voigt sprach von einer «Volksfront von rechts».

Dass NPD-Chef Udo Voigt eine neue Staatsform fordere, sei „natürlich barer Unsinn“, schreibt Jürgen Schwab, den Verfassungsschützer seit mehreren Jahren als eine Art Theoretiker der Partei und der rechten Szene überhaupt sehen. In einem längeren, im Internet verbreiteten Text zum Kurs der NPD versetzt Schwab der Euphorie nach dem Wahlerfolg in Sachsen einen kräftigen Dämpfer. Die von der Parteiführung propagierte Volksfront von rechts bezeichnet Schwab als „Bürgerkriegsposition“. Sie diene dazu, „die NPD vom Volk zu isolieren“. Das Bündnis mit der DVU und Neonazis ist für Schwab nur eine „aufgeblasene Anti-Antifa“. Und diese habe schon während des Bundesparteitages Ende Oktober „deutliche Risse“ gezeigt. Harter Stoff für die NPD.

Schwabs Aufsatz steht in Widerspruch zur Aufbruchstimmung, die Parteifunktionäre verbreiten. „An der Basis ist Grummeln zu hören“, sagt ein erfahrener Verfassungsschützer, „Schwab gibt dieser Stimmung Ausdruck“. Das Bild einer starken NPD, die das ganze rechtsextreme Spektrum dominieren und die biedere DVU sowie die harten Neonazis an sich binden möchte, erhalte erste Risse. Schwab verspottet beispielsweise den Neonazi-Anführer Thorsten Heise, der beim Parteitag in den NPD-Vorstand gewählt wurde – Heise habe gegenüber Journalisten Parteichef Voigt noch „überhitlert“. Voigt hatte im September in einem Interview Hitler als „großen deutschen Staatsmann“ bezeichnet. Schwab scheint Voigt auch kaum mehr als platte Sprüche zuzutrauen. Einige Positionen, die Voigt beim Parteitag vertrat, bringt Schwab mit Begriffen wie „intellektuelles Unvermögen“ und „Kombination aus Gemischtwarenladen und Discount“ in Verbindung. Außerdem wirft Schwab dem Parteichef vor, er habe seine Hand dafür gereicht, dass im Parteivorstand alles „platt gemacht“ wurde, „was bislang überhaupt als Ansprechpartner für Theorie- und Bildungsarbeit gelten konnte“.

Wie die Partei auf Schwabs Abrechnung reagiert, ist offen. Der Text kursiert auf mindestens zwei Internetseiten, die in der Szene als Informationsdienste gelten und viel gelesen werden. Die von der NPD-Führung angestrebte Volksfront stößt unterdessen auch in der DVU auf Skepsis. „Die Zusammenarbeit mit der NPD würde uns schaden“, sagte der Vizevorsitzende der DVU-Landtagsfraktion


PS:die Waldorfschule ist eine Privatschule ,sie kann einstellen und selber entlassen und muss Rücksicht auf die zahlenden Eltern nehmen,von denen sicher keiner seine Kinder in Geschichte und Politik von einem aktiven NPD-Mitglied unterrichten lassen will!!!
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln ecki
ecki:

Klar kann die Waldorfschule den Lehrer entlassen,

 
20.11.04 18:14
#23
seine Kinder sofort auch rauszuschmeissen ist doch aber zumindest fragwürdig. Aber da würde ich lieber gerne was von der Schule dazu hören.

Grüße
ecki  
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln ecki
ecki:

Entscheide dich du Nazi

 
20.11.04 18:32
#24
Entweder den Staat zerschlagen wollen, incl. den durchzuführenden Exekutionen usw., wie bereits angekündigt, dann aber nicht drüber jammern, wenn der Staat sich teilweise gegen solche Typen wehrt (meiner Meinung nach noch zu wenig)

oder

aber auf dem Boden des Grundgesetzes und Staatsbejahend hier demokratisch für seine Überzeugungen eintreten, ohne laufend nach Machtübernahme die anderen zerschlagen  und vernichten zu wollen.

Grüße
ecki  
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln GREENWAR
GREENWAR:

Schwarze Sterne können die Wahrheit nicht

 
21.11.04 00:33
#25
übertünchen.

ich glaube schon was die junge freiheit da schreibt.
extremismus und gutmenschentum ist eins.

tja unsere freunde totalitärer machtsrukturen hatten das wort.


ecki meinst du dich selbst mit nazi????



servus
greenwar
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln 96er
96er:

du solltest dich lieber mal dran gewöhnen dass

 
21.11.04 00:53
#26
deine lügen auch nicht wahrer werden, nur weil du sieh hundertmal wiederholst.
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln GREENWAR
GREENWAR:

Das Fernsehen und die Rechten:

 
21.11.04 01:02
#27
Das Fernsehen und die Rechten:

Was erlauben Strunz?

Von Hilmar Gerber


--------------------------------------------------

"Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat bei der Erfüllung seines Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, der Meinungsvielfalt sowie der Ausgewogenheit der Angebote und Programme zu berücksichtigen."

So und nicht anders beschreibt das Gesetz hierzulande den Auftrag von ARD und ZDF. Wie aber sieht die Wirklichkeit aus? Man darf die Programmverantwortlichen ohne Übertreibung des Rechts- und Gesetzesbruchs zeihen. Denn sobald "rechte" Parteien und Politiker ins Spiel kommen, ist von den hehren Grundsätzen nichts mehr zu spüren. Statt Objektivität: Subjektivität. Statt Unparteilichkeit: Parteinahme. Statt Meinungsvielfalt: antirechtes Unisono. Statt Ausgewogenheit: linke Schlagseite. Das Gesetz steht auf dem Papier. Und das ist bekanntlich geduldig.

"So schafft man Märtyrer"

Schon spricht auch "Focus"-Chefredakteur Helmut Markwort, ein unverdächtiger Liberaler, von "Zensur" und einem "Mißbrauch der Medien". Ausgelöst wurde diese Kritik vom Verhalten der Fernsehjournalisten am Abend der Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen. Den Spitzenkandidaten von DVU und NPD war keine Chance eingeräumt worden, auf die dümmlich-provokanten Pseudofragen mehr als zwei Sätze zu antworten. Gleichzeitig flüchteten die Anführer der Verlierer-Parteien vom Moderationstisch; und Angehörige des technischen Studiopersonals legten ihre Arbeit nieder. "So schafft man rechte Märtyrer", schreibt Markwort. Und sogar die rot-grüne "tageszeitung" (taz) war peinlich berührt:

"Mit welchem Recht glaubten die Verantwortlichen, die gewählten Vertreter der DVU und NPD von den meisten Parteienrunden ausschließen zu dürfen? Mit welchem Recht behandelten sie deren Vertreter wie Aussätzige, für die elementarste Formen des zwischenmenschlichen Umgangs offensichtlich nicht gelten? (...) Wenn es für die Erst- und Jungwähler der Rechtsextremen eines Beweises bedurfte, daß diese Demokratie und ihre Medienvertreter eine Farce seien, am Sonntag wurde er frei Haus geliefert. Mit ihrer aggressiven und undemokratischen Machtdemonstration haben die Öffentlich-Rechtlichen diesen Wählern zumindest dieses demonstriert: Im Ernstfall gelten uns demokratische Regularien und bürgerliche Umgangsformen wenig; höflich sind wir nur zu den Mächtigen."

Genau darum geht es: um mediale Hilfsdienste für die Inhaber der Macht. Denn über die von ihnen beschickten Rundfunk- und Fernsehräte entscheiden die Bundestagsparteien, wer bei ARD und ZDF (hochdotierte) Karriere machen darf. Intendanten, Chefredakteure und Abteilungsleiter werden nicht nach journalistischen Leistungskriterien ausgesucht, sondern nach Parteibuch und Proporz. Unteren Chargen reicht zu wissen, was die Vorgesetzten erwarten. Zensur und Selbstzensur, eigene Überzeugung und Opportunismus vermischen sich zu einem inquisitorischen Klima, in dem abweichende Meinungen nicht geduldet werden.

Zwei typische Fleischwerdungen neudeutscher TV-Kultur sind die Moderatorinnen Sabine Christiansen und Maybritt Illner. Beide verdanken ihre Position in erster Linie ihrem nicht unattraktiven Aussehen. Christiansen arbeitete sieben Jahre lang als Lufthansa-Stewardeß, bevor sie ein zweijähriges Volontariat beim NDR absolvierte. Illner war ausgebildete Sportredakteurin des DDR-Fernsehens. Das alles ist nicht ehrenrührig oder gar disqualifizierend, höchstens zu der Frage einladend, weshalb sich ausgerechnet diese beiden Damen zur politischen Meinungszensur berufen fühlen.

Rechte laufen nicht weg

Christiansen und Illner lehnen eine Einladung rechter Parlamentarier in ihre wöchentlichen Gesprächsrunden ab. "Wer nur mit ausländerfeindlichen Aussagen sich lautstark Gehör verschaffen will, hat in einer politischen Talkshow nichts zu suchen", wird Christiansen in der Zeitschrift "Super Illu" zitiert. Was "ausländerfeindlich" ist und welche Lautstärke gerade noch hingenommen wird, das bestimmt Frau Christiansen in eigener Machtvollkommenheit und im voraus. Einer demokratischen Wahl hat sie sich noch nie gestellt. Aber ihre Beine finden bundesweit Anklang.

Maybritt Illner sprang ihrer Kollegin mit folgender Bemerkung bei: "Wir suchen bei ‚Berlin Mitte' grundsätzlich Gäste, die intelligente Lösungen für gesellschaftliche Probleme anbieten. Und dafür sind NPD und DVU nicht bekannt."

Bei diesem Auswahlkriterium fragt man sich unwillkürlich, weshalb es hierzulande überhaupt noch Probleme gibt. Denn die angeblich so intelligenten Illner-Gäste zählen in aller Regel zu den Mächtigen des Landes. Deren Fähigkeit, die deutschen Probleme zu lösen, läßt sich an der Arbeitslosenstatistik, der Staatsverschuldung, dem Ruin der sozialen Sicherungssysteme und einigen anderen Nebensächlichkeiten recht gut ablesen. NPD und DVU - was immer man sonst von ihnen halten mag - haben damit nichts zu tun. Deshalb wäre es ehrlicher gewesen, Frau Illner hätte folgenden Satz gesprochen: Wir laden nur ein, wer zu den Verursachern der gesellschaftlichen Probleme zählt. So nämlich wird es seit langem gemacht. Brandstifter auf dem medialen Feuerwehrball.

Die Grünen diskutierten auf ihrem jüngsten Bundesparteitag allen Ernstes darüber, ob man mit Rechten bei Podiumsdiskussionen überhaupt sprechen dürfe. Man müsse den Eindruck einer "Einbindung" vermeiden. NPD- und DVU-Vertreter seien "keine gewöhnlichen Abgeordneten". Das werden die Betroffenen, wenn auch in anderem Sinn, wohl genauso sehen.

Die Grünen scheinen innerhalb kurzer Zeit vergessen zu haben, aus welchem Abseits sie selber gekommen sind. In Hessen wollte ihnen einst SPD-Ministerpräsident Holger Börner aus Gründen politischer Hygiene eine Dachlatte um die Ohren schlagen. Nicht gerade wenige Spitzen-Grüne entstammen kommunistischen und maoistischen Splittergruppen. Aus dieser Herkunft den demokratischen Diskurs regeln zu wollen, mutet unfreiwillig komisch an.

Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Eigentlich hätten die Vertreter rechter Parteien guten Grund, sich nicht mit Altkommunisten und Antidemokraten an einen Tisch zu setzen. Das gilt besonders hinsichtlich der SED/PDS, die zusammen mit der SPD zwei Bundesländer regiert und in jedem Fernsehstudio herzlich willkommen ist, obwohl sie für Mauermord, Genickschußjustiz und 40 mitteldeutsche Diktaturjahre die Verantwortung trägt. Keine der heutigen Rechtsparteien leitet sich aus der NSDAP ab. Sie alle wurden erst Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet. Dagegen machte die SED nach dem Fall der Mauer ungeniert weiter, wechselte lediglich den Namen. Die Masse des Parteipersonals blieb, ohne daß bundesdeutsche Journalisten daran den geringsten Anstoß nehmen. Selbst ehemalige Stasi-Spitzel werden im Fernsehen höflich und respektvoll behandelt. Und rechte Neu-Parlamentarier - gute Demokraten, die sie sind - bleiben brav neben dem PDS-Mann stehen. Wie neben allen anderen Politikern. Sie akzeptieren das Wählervotum, laufen nicht weg.

"Überlegenheit" - nur auf dem Papier

Zu den gängigsten Behauptungen zählt, die Repräsentanten und Anhänger rechter Parteien seien intellektuell unterbelichtet. Da müßte es doch deutschen Journalisten ein billiges Vergnügen sein, dieses Manko schonungslos aufzudecken. Und zwar vor einem Millionenpublikum, das danach gegen die "dümmlichen Haßparolen" der Bloßgestellten ein für allemal immunisiert wäre. Erstaunlicherweise aber scheut man die direkte Konfrontation wie der Teufel das Weihwasser.

Lediglich der private Nischensender N 24 wagte es, den NPD-Vorsitzenden Udo Voigt in die Talkshow "Was erlauben Strunz?" einzuladen. Claus Strunz, Chefredakteur der "Bild am Sonntag", und Professor Peter Glotz, einstiger SPD-Bundesgeschäftsführer, wollten den Gast nach allen Regeln der Debattierkunst in die Zange nehmen. Aber: "Richtig zu packen bekamen sie ihn nicht", stellte die "Süddeutsche Zeitung" enttäuscht fest. Voigt ließ sich weder provozieren noch unterbuttern. Dabei fehlt ihm die Medienerfahrung eines Schönhuber oder Haider. Trotzdem konnte er sich behaupten.

Im Unterschied zur Mehrzahl seiner Genossen hat Glotz keine Berührungsängste. Schon vor Jahren führte er ein Streitgespräch mit dem damaligen REP-Vorsitzenden Franz Schönhuber, ein Gespräch, das von der Tageszeitung "Die Welt" moderiert und publiziert wurde. Heute sagt Glotz: "Wenn mir etwas auf den Hammer geht, dann sind das Journalisten, die sagen, das dürfe man nicht." Im Gegenteil: "Journalisten sollen das Zeitgespräch der Gesellschaft moderieren."

Allerdings war auch N 24 nicht wirklich souverän. Normalerweise kommt die Strunz-Talkshow live auf den Bildschirm. Beim Gespräch mit Voigt hatte sich die Leitung des Senders vorbehalten, erst nach der Aufzeichnung zu entscheiden, ob das Gespräch überhaupt ausgestrahlt wird. Ein zu deutlich dominierender NPD-Chef wäre der Zensur zum Opfer gefallen. Zur Sicherheit war auch das Studio-Publikum handverlesen. Normalerweise steht es den Diskutanten frei, eine bestimmte Zahl von sympathisierenden Gästen mitzubringen. Sie sorgen für den gewünschten Beifall. Bei der Voigt-Sendung aber setzte sich das Publikum aus Praktikanten des Bundestages zusammen. Sie stehen im Dienst der dortigen Fraktionen, so daß kein Klatschen zugunsten des NPD-Vorsitzenden zu befürchten war. Zusätzlich hatte man Sicherheitsleute im Studio postiert. Sie sollten jeden Zuspruch für Voigt im Keim ersticken. Prompt ernteten allein Strunz und Glotz Beifall - ein billiger Trick, der wenigstens akustisch den Eindruck erwecken sollte, hierzulande gäbe es überhaupt niemanden, der sich von den Aussagen eines rechten Politikers angesprochen fühlt.

Nicht wenige Fernsehzuschauer dürften aber längst mitbekommen haben, daß Sendungen über "Rechte" oder mit "Rechten" von vorn bis hinten manipuliert sind. Die Macher überlassen nichts dem Zufall. Keine neutrale Moderation. Kein neutrales Studio-Publikum. Keine Konfrontation, bei der die "Antirechten" nicht in deutlicher Überzahl sind. Kein Live-Risiko. Selbst Beleuchtung und Kameraführung werden von der Regie zum Nachteil rechter Gäste gesteuert. Am liebsten schnipselt man sich redaktionelle Beiträge zusammen, bei denen am Schneidetisch aus jedem X ein U gemacht werden kann und aus jedem U ein X.

Die Verantwortlichen verhehlen ihren Objektivitätsmangel längst nicht mehr. Im Gegenteil. Sie versuchen sich gegenseitig in "antifaschistischem" Eifer zu überbieten. Eine Sendung über die Rechten, bei der nicht jeder Zuschauer im voraus Tendenz und Resümee zu buchstabieren weiß, gibt es nicht. Die Folge: Überdruß und Langeweile. Auf keinem Kanal auch nur die geringste Abweichung, die kleinste Überraschung. Dadurch wird freilich auch der "Aufklärungseffekt" minimiert. Mitteldeutsche fühlen sich gar an das verblichene DDR-Fernsehen erinnert. Sie nehmen die journalistischen Hilfsdienste für das Regime kaum noch ernst.

Die ARD-Intendanten wollen jetzt einen Leitfaden zum Umgang mit rechten Politikern und Parteien erarbeiten. Die Absicht kommt einem Offenbarungseid gleich; sie bestätigt indirekt, daß das journalistische Personal am Gängelband hängt und dieses Gängelband auch braucht, weil die eigene geistige und handwerkliche Kompetenz nicht ausreicht, um aus den Rechten keine Märtyrer des Meinungsterrors zu machen. Würden hierzulande demokratische Regeln gelten, könnten sich die Intendanten auf folgende Anweisung beschränken: Alle Politiker und Parteien, ob links, rechts oder mittig, sind gleich zu behandeln. Niemand darf wegen seiner politischen Anschauungen bevorzugt oder benachteiligt werden. So steht es übrigens im Grundgesetz. Auch so ein Stück Papier...


servus
greenwar
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln 96er
96er:

wo ist das problem?

 
21.11.04 01:10
#28
die rechten mögen doch eh alle andersdenkenden garnicht. von daher beruht das doch auf gegenseitigkeit. komischerweise sind es immer nur npd und dvu die die demokratie und die bürgerrechte (u.a. FREIE MEINUNGSÄUSSERUNG) streichen wollen.
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln GREENWAR
GREENWAR:

Es geht um Gleichbehandlung durchs STAATSFERNSEHEN

 
22.11.04 00:04
#29
es steht im staatsvertrag.

andere extremisten werden hofiert, wie pds oder "grüne".


der fokus-redakteur hat recht.




servus
greenwar
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Karlchen_I
Karlchen_I:

Also wenn die Grüne Extremisten sind, dann

 
22.11.04 00:13
#30
bin ich mindestens ein Terrorist.

Jedenfalls bin ich nicht jemand, der seine Identität aufgibt, um zu den Fleischtöpfen zu robben.
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Kicky
Kicky:

ein grossbayrisches Imperium schaffen...

 
24.11.04 21:48
#31
Die Anklage der Bundesanwaltschaft scheint noch aus dem ersten, Anfang Oktober auch im Saal 101 gestarteten Prozess gegen drei weibliche und zwei männliche Kumpane der vier Männer nachzuhallen. Seit dem Frühjahr 2003 habe die selbst ernannte „Schutzgruppe“ innerhalb der Münchner Kameradschaft „Aktionsbüro Süd“ die Beseitigung der demokratischen Grundordnung zu Gunsten eines nationalsozialistisch geprägten Herrschaftssystems angestrebt, trägt Bundesanwalt Bernd Steudl auch diesmal vor. Die Gruppe habe sich Sprengstoff beschafft. Er sollte, sagt Steudl, bei einem Anschlag auf die Grundsteinlegung für das jüdische Kulturzentrum in München eingesetzt werden. Die Zeremonie fand am 9. November 2003 statt, dem 65. Jahrestag der Reichspogromnacht. An der Feier nahmen der damalige Bundespräsident Johannes Rau und weitere Prominente teil. Was der Bundesanwalt nur andeutet: Ein Anschlag auf Rau und die anderen Gäste an einem jüdisch geprägten Ort und dann noch an einem 9. November hätte der Bundesrepublik den nahezu größtmöglichen Schock zugefügt.

Martin Wiese will am Mittwoch weder dazu noch überhaupt etwas sagen. Doch sein Stellvertreter sagt aus. Er habe sich im Herbst 2002 der Kameradschaft angeschlossen, weil ihn das ordentliche Auftreten der Mitglieder „ebend doch überzeugt hat“, nuschelt Alexander M. Das „Ebend“ ist ein Hinweis auf M.s Herkunft. Der 28-jährige Zimmerer stammt aus dem brandenburgischen Luckenwalde. Auch Wiese und David Sch. sind in Ostdeutschland aufgewachsen.

Wie die „Schutzgruppe“ gedacht und was sie geplant habe, will der Vorsitzende Richter Bernd von Heintschel-Heinegg wissen. Alexander M. druckst herum, „es wurde geredet, ein großbayerisches Imperium zu schaffen“. Und auch, dass „man ’ne Handgranate reinschmeißen könnte“. Gemeint ist die Baustelle des jüdischen Kulturzentrums. Aber eigentlich, sagt M., habe die Gruppe gar nicht gewusst, was sie mit dem Sprengstoff anfangen sollte, der im Mai 2003 in Brandenburg besorgt worden war.

Der Richter bohrt. Er konfrontiert M. mit dessen detaillierten Aussagen vom September 2003. Der Angeklagte windet sich. Hat er Angst vor den mitangeklagten „Kameraden“? Vor den grinsenden Neonazis im Publikum? Will M. vermeiden, aus seinem „ordentlichen“ Milieu verstoßen zu werden? Nur mühsam gibt M. preis, wie er im Frühjahr 2003 zweimal mit Wiese nach Brandenburg fuhr, um Waffen und Sprengstoff zu beschaffen. Beim ersten Mal kaufte Wiese sechs Pistolen. Alexander M. nennt ein brisantes Detail: Ein französischer V-Mann des bayerischen Verfassungsschutzes war dabei. „Der Didier“, wie Alexander M. sagt, habe auf der Rückfahrt nach München empfohlen, im Falle einer Polizeikontrolle die Beamten „umzuhauen“.

Bei der zweiten Tour setzte sich M. noch größeren Gefahren aus. Zusammen mit zwei Brandenburgern machte er einen Abstecher nach Polen und hat dort Panzerminen „freigescharrt“. Dass einem der Brandenburger seit einer Explosion die linke Hand fehlte, schien M. nicht zu stören. „Ich dachte, wenn die noch leben, müssen die sich auskennen.“ Der Richter bescheinigt M. süffisant „großes Gottvertrauen“, auch wenn sich die Minen später als Attrappen entpuppten. Gequält gibt M. dann noch zu, sie hätten auch den Kopf einer Panzerfaust aufgesägt. Schließlich brachte die Gruppe den Sprengstoff, etwa 1,7 Kilo, und die Minenattrappen in einer Reisetasche mit der Bahn nach München. Wie ganz normales Gepäck.

Die Mitangeklagten hören reglos zu, ihre Arme bleiben verschränkt. Als seien sie zugeschlossen.

ggg welch Geistes Kind!
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln GREENDEAD
GREENDEAD:

Es wird Zeit ROT/"GRÜN"ABZUWICKELN

 
28.11.04 00:46
#32
nur so kann ein neues und gesundes deutschland gedeihen.


servus
greendead
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Gruenenguelle
Gruenenguelle:

Das Ende einer Lebenslüge Altkanzler H. Schmidt

 
05.12.04 21:52
#33
© JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. 50/04 03. Dezember 2004
Das Ende einer Lebenslüge
Altkanzler Helmut Schmidt provoziert eine heftige Debatte um Einwanderung
Alexander Griesbach

Es ist eine gespenstische Debatte, die sich da im Gefolge des van-Gogh-Mordes in den Niederlanden und der Äußerungen von Altkanzler und Zeit-Mitherausgeber Helmut Schmidt zur „multikulturellen Gesellschaft“ entwickelt hat. Schmidt hat es im Hamburger Abendblatt als „Fehler“ bezeichnet, daß „wir“ zu Beginn der 1960er Jahre „Gastarbeiter aus fremden Kulturen“ ins Land geholt hätten. Viele Ausländer wollten sich, so Schmidt, gar nicht integrieren. Er zeigte sich überzeugt, daß „multikulturelle Gesellschaften“ nur in „Obrigkeitsstaaten“ wie Singapur funktionieren könnten.

Auf diese Einlassungen folgte der in Deutschland übliche Sturm der Entrüstung, an dessen Spitze die Einwanderungslobbyisten der Bündnisgrünen stehen. Da wurde einmal mehr die Mär erneuert, daß die Gastarbeiter nach dem Krieg mitgeholfen hätten, „unser Land wieder aufzubauen“ (Marieluise Beck). Die Parteivorsitzenden Claudia Roth und Reinhard Bütikofer verstiegen sich sogar zu der Behauptung, daß ohne „Multikulturalität Freiheit in modernen Gesellschaften nicht mehr buchstabierbar“ sein soll.

Kein Politiker, der sich zu Wort meldete, mochte darauf verzichten, irgendwelche Integrationskonzepte zu empfehlen. Da will Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) Ausländer, die einen deutschen Paß beantragen wollen, einen Eid auf das Grundgesetz schwören lassen; Brandenburgs Innenministerpräsident Jörg Schönbohm (CDU) regte eine Ausländerquote für Stadtviertel, Schulen und Kindergärten an. Und Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) hat schnell einen Drei-Punkte-Plan aus der Schublade geholt, mit dem in Sachen Integration nichts mehr schiefgehen soll.

Diese reichlich verspäteten Initiativen zeigen nur eines: Die politische Klasse der Bundesrepublik steht ratlos vor dem Scherbenhaufen multikultureller Illusionen, die sie aus ideologischer Verblendung jahrzehntelang genährt hat. Letztlich müssen sich auch die Politiker der Union den Vorwurf gefallen lassen, die Entwicklung viel zu lange treiben gelassen zu haben. Die stärksten Zuwanderungsschübe erlebte Deutschland nämlich unter Helmut Kohl. In seiner Regierungszeit entwickelten sich auch die „Parallelgesellschaften“, sprich: Ausländerghettos, die heute mehr und mehr ein kaum kontrollierbares Eigenleben führen. Die Ratschläge und Empfehlungen deutscher Politiker dürften den Türken in Berlin-Kreuzberg und anderswo reichlich gleichgültig sein. Hier hat sich längst, weitgehend unabhängig von der deutschen Umwelt, eine Art Istanbul en miniature herausgebildet. Eine kritische Diskussion hierüber konnte aber nicht geführt werden, weil Gegner dieser Entwicklung schnell als „Ausländerfeinde“ aus dem öffentlichen Diskurs ausgegrenzt worden sind.

Jetzt, nachdem diese multikulturellen Gutmenschen von der Wirklichkeit eingeholt worden sind, lauten die neue Zauberworte „Integration“ und „Leitkultur“, hier und da sogar mit dem schamhaften Zusatz „deutsch“ versehen. Mit ihnen soll das gerichtet werden, was jahrzehntelang versäumt worden ist. Beide Begriffe werden allerdings stumpfe Instrumente bleiben, weil sie die Ursache der Malaise unberührt lassen.

Mit Recht hat der Osnabrücker Soziologe Robert Hepp festgestellt, daß die multikulturelle Gesellschaft „Ausdruck eines egalitären, kosmopolitischen und humanitären Nihilismus“ sei, „dem im Grunde genommen alles gleichgültig ist“. Es ist dieser Nihilismus, der im Namen „kultureller Gleichheit“ verunmöglicht, daß eine Überprüfung der kulturellen Kompatibilität bestimmter Zuwanderergruppen stattfinden kann. Deshalb wurde insbesondere aus dem linken politischen Spektrum, das die prinzipielle Gleichheit der Kulturen wie eine Monstranz vor sich herträgt, bisher jede Anpassung an eine „europäische“ oder gar „deutsche Leitkultur“ abgelehnt.

Welches Demokratie- und Staatsverständnis, welche Arbeitsethik und welche Wertesysteme für die ethnischen Gruppen prägend sind, die nach Deutschland einwandern, spielt keine Rolle. Aus der Sicht der Kulturnihilisten ist es unerheblich, ob Einwanderer aus Nigeria oder Afghanistan kommen, oder ob sie Rußlanddeutsche sind. Eine Konsequenz dieses Ansatzes ist, daß kein Wort darüber verloren wird, wie diejenigen Gruppen, deren Wertvorstellungen von grundsätzlich anderer Natur sind, in die deutsche Gesellschaft integriert werden können. Weil dem so ist, erleben wir gerade in der dritten oder vierten Zuwanderungsgeneration bestimmter Ethnien, insbesondere aber bei den Türken, sogenannte „Reethnisierungstendenzen“. Sprich: Die Ansätze von Assimilation und Integration, die es gegeben haben mag, werden durch die permissive deutsche Zuwanderungspolitik, die stark wachsende Diasporas nicht kulturkompatibler Ethnien ermöglicht, wieder rückgängig gemacht.

Es ist eben nicht zufällig, sondern bezeichnend, wenn nach einer Umfrage von 1997 etwa sechzig Prozent der türkischen Jugendlichen im Alter von 15 bis 21 Jahren der These zustimmen: „Das Türkentum ist unser Körper, unsere Seele ist der Islam. Ein seelenloser Körper ist ein Leichnam.“ Was das bedeutet, liegt auf der Hand und ist in Deutschland mittlerweile tagtägliche Realität: Der multikulturelle (Schein)Konsens muß mit ständigen, (von „Sozialpädagogen“ moderierten) teuren Konfliktgesprächen herbeigeführt werden, um die gesellschaftlichen Desintegrationstendenzen in einem erträglichen Rahmen zu halten.

Dieser angebliche Konsens ist allerdings nicht in der Lage, die Beharrungskräfte, mit denen bestimmte Gruppen an ihrer kulturellen und ethnischen Identität festhalten, zu überbrücken. Multikulturalisten bleiben sprachlos, wenn es zum Beispiel um die Unterdrückung islamischer Frauen in deutschen Ausländerghettos geht. Wie paßt diese Tatsache eigentlich zu der „Freiheit“ der modernen, multikulturellen Gesellschaft, von der sie schwärmen?

Die Ghettoisierung scheint in jedem Einwanderungsland einer eisernen Regel zu folgen: Wenn die Wertvorstellungen eines Zuwanderungslandes mit den Wertvorstellungen der Zuwandernden kollidieren, kommt es zu Abschottungstendenzen. Wie diese Ghettos aufgelöst werden könnten, wie es Helmut Schmidt für wünschenswert hält, ist nicht ersichtlich. Wie auch: Deutschland hat sein Selbstbestimmungsrecht in Fragen der Zuwanderung weitgehend aufgegeben. Internationale Verträge werden auch in Zukunft für einen unkontrollierbar großen Strom von Zuwanderern sorgen, der jede Integra-tionsbemühung zunichte machen wird. So müßte vor allem darüber nachgedacht werden, wie Deutschland in Fragen der Zuwanderung seine Handlungsfähigkeit zurückgewinnen kann.



gruß
greunenguelle
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Katjuscha
Katjuscha:

GREENDEAD, GREENWAR, Gruenenquelle

 
06.12.04 00:11
#34
Da hat jemand ein echtes Gesundheitsproblem! Gibts für das Farbproblem einen offiziellen Begriff? Möglichst lateinisch!


Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Kicky
Kicky:

tja

 
06.12.04 00:26
#35
zumindest ernsthafte Kommunikationsstörungen und ständiger Identitätswechsel ,le pauvre garcon....voller Hass gegen alles was grün ist ....Hass frisst Verstand
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln ecki
ecki:

Er will alle Grünen im Lager vernichten.

 
06.12.04 00:34
#36
Das ist sein Verständnis von Traditionsbewusstsein.

Grüße
ecki  
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln Gruenenguelle
Gruenenguelle:

Ecki STALAG oder GULAG COMMIS are MURDERERS!

 
06.12.04 00:49
#37
liebste kicky, dank deiner gesinnungsgenossen und deren umgang mit der wahrheit muß ich leider immer wieder eine neuanmeldung durchführen.

wie einst die kommunistische gesinnungspolizei(STASI/NKWD), gegner werden für unzurechnungsfähig oder unglaubwürdig erklärt.
auch ein indiz von einer gewissen identifikation mit LINKEN kommunistischen mördern, läßt an den termini feststellen.

kicky vom hass zerfressen...? du bist sicherlich von einer anti-usa-neurose zerfressen.
der unterschied zwischen den sogenannten "grünen" und den usa ist ganz einfach, die "grünen" lassen sich direkt vor ort bekämpfen.


DIE GEDANKEN SIND FREI!

gruß
grünegülle
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln ecki
ecki:

Deine Vernichtungs- und Auslöschungsfantasien

 
06.12.04 07:54
#38
politisch Missliebiger sind weit jenseits vom freien Gedanken, bzw. der freien Meinungsäußerung.

Deine Parteioberen wollen immerhin Exekutionen vor der Machtübernahme vermeiden, da fühle ich mich richtig toll.

Grüße
ecki  
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln GrueneLuegen
GrueneLuegen:

Ecki hast Du eine Zwangsneurose bzgl. LAGER etc.?

 
06.12.04 14:00
#39
es ist schon bedenklich, mit welcher vehemenz du hier immer auf irgendwelche selbstkonstruierten phantastereien und weltuntergangsszenarien hinweist.


EINS IST FAKT, DER FEIND DES VOLKES IST "GRÜN"!



ecki was machen denn die 350 panzer? bereitgestellt zum neuen völkermord durch "grüne" und deren mittäter(spd). was machen denn die waffenexporte der "eu" an china, die durch einen mann, der sich kanzler aller deutschen nennt, forciert werden.

DER TOD IST EIN "GRÜNER" MEISTER AUS DEUTSCHLAND.......


gruß
grünelügen
Es ist unser Ziel, die BRD ebenso abzuwickeln GREENLIES

Lustiger Rüstungshandel: Gut für die Rüstungswirts

 
#40
Lustiger Rüstungshandel: Gut für die Rüstungswirtschaft - schlecht für die Menschheit

Dokumentation der Pressemitteilung des Bundesausschusses des Kasseler Friedensratschlags zum Rüstungsexportbericht der Bundesregierung

Die Vorlage des Rüstungsexportberichts der Bundesregierung bestätigt auf traurige Weise einen Trend, der von den großen Friedensforschungsindtituten SIPRI und BICC in den letzten Jahren festgestellt wurde: Die Ausgaben für Rüstung und Militär steigen weltweit wieder an, die Länder der Dritten Welt sind an dieser Entwicklung beteiligt und beziehen den größten Teil ihrer Kriegswaffen aus den reichen Ländern der Ersten Welt.

Hierzu gehörte immer schon auch die Bundesrepublik Deutschland. Doch eine solche Steigerung der Rüstungsexporte, wie sie der Bericht für das Jahr 2003 belegt, hat es noch nie gegeben. Während im Jahr 2002 der Export von Rüstungsgüter im Wert von 3,3 Mrd. Euro genehmigt worden waren, sind es 2003 rund 4,9 Mrd. Euro, eine Steigerung um fast 50 Prozent. Und was noch schlimmer ist: Die Steigerung der Ausfuhren in Entwicklungsländer fiel mit 116 Prozent noch viel deutlicher aus: von 0,745 Mrd. Euro auf 1,612 Mrd. Euro.

Auch wenn aus diesen Exportzahlen Großaufträge über Kriegsschiffe an Südafrika und Malysia herausragen, bleibt doch die Tatsache, dass die Bundesregierung mit Rüstungsexporten in Dritte-Welt-Länder nicht eben zurückhaltend ist. Dass sich Länder wie Kolumbien, Kambodscha, Kasachstan, Namibia oder Pakistan unter den Empfängern deutscher Waffen befinden, ist schon an sich ein Skandal. Völlig ins Zwielicht gerät die Exportpraxis indessen, wenn man sieht, dass es kaum ein Land im Nahen Osten gibt, das nicht beliefert würde. Genehmigungt werden regelmäßig Exporte nach Ägypten, Iran, Israel, Jordanien, Kuwait, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate u.a. Länder dieser Kriegs- und Krisenregion.

Aus verschiedenen Gründen verstößt die Bundesregierung damit gegen ihre eigenen Exportrichtlinien vom 19. Januar 2000:

1) Exporte in Spannungsgebiete sind nicht erlaubt (Kap. II Ziff. 4: "Exporte in Länder, in denen ein Ausbruch bewaffneter Auseinandersetzungen droht oder bestehende Spannungen und Konflikte durch den Export ausgelöst, aufrechterhalten oder verschärft würden"); der Nahe Osten ist das "Spannungsgebiet" schlechthin;

2) Nach Kap. II Ziff. 4 sind Rüstungsexporte zu versagen, wenn die Empfängerländer "in bewaffnete Auseinandersetzungen verwickelt sind, sofern nicht ein Fall des Artikels 51 der VN-Charta vorliegt" (Art. 51 beinhaltet das Recht auf Selbstverteidigung gegen einen äußeren Angriff); auf die bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern z.B. ist der Art. 51 nicht anwendbar.

3) Im Kapitel 1 "Allgemeine Prinzipien" wird festgehalten, dass der Beachtung der Menschenrechtssituation in den Empfängerländern bei der Erteilung von Rüstungsexporten ein "besonderes Gewicht beigemessen" werden soll (Ziff. 2). Wenn "hinreichender Verdacht besteht, dass (die Waffen) zur internen Repression" eingesetzt werden, ist eine Exportgenehmigung zu versagen, heißt es in Ziffer 3. Und Ziffer 4 besagt, dass bei der "Prüfung der Menschenrechtsfrage .. Feststellungen der EU, des Europarates, der Vereinten Nationen (VN), der OSZE und anderer internationaler Gremien" sowie die Berichte von "Menschenrechtsorganisationen" einbezogen werden. Die Berichte etwa von amnesty international über viele Staaten des Nahen Ostens, denen systematische Menschenrechtsverletzungen nachgewiesen werden, ist Legion.

4) Des weiteren hat die Bundesregierung ausdrücklich versprochen, sich an den europäischen "Verhaltenskodex" vom 8. Juni 1998 zu halten. Dieser Kodex verbietet u.a. Waffenexporte in Länder, die gegen grundlegende Menschenrechte verstoßen (Kriterium 2) und/oder die in innere bewaffnete Konflikte verstrickt sind (Kriterium 3). Beides trifft auf die zuvor genannten Nahost-Länder sowie auf die israelische Politik in den besetzten Palästinensergebieten zu. Israel wurde im Juli 2004 vom Internationalen Gerichtshof bescheinigt, dass es mit dem Bau der Mauer gegen elementares internationales Recht verstößt.

Die Behauptung der Bundesregierung, sie würde eine "restriktive" Rüstungsexportpolitik betreiben, ist also nicht aufrecht zu erhalten. Das Gegenteil ist heute der Fall. Offenbar soll auch der Rüstungsmarkt von den Segnungen der globalen Handelsliberalisierung profitieren. Die interessierte Rüstungswirtschaft wird Gewinn daraus ziehen, die Menschheit insbesondere in den verarmten Krisengebieten kann nur darunter leiden.

Für den Bundesausschuss Friedensratschlag:
Peter Strutynski, Sprecher


gruß
greenlies


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--