Erfahrungsaustausch "Ostimmobilien"

Beiträge: 34
Zugriffe: 4.862 / Heute: 2
Erfahrungsaustausch
Zwener:

Erfahrungsaustausch "Ostimmobilien"

13
15.11.07 15:55
#1
mich würden Eure Erfahrungen (aktuell) und (Vergangenheit) mit "Ostimmobilien" interessieren.

Füe die 90er kann ich nicht sprechen, da sind wohl eineige auch unseriöse Geschäfte gelaufen.
Aber jetzt seit ungefähr einem Jahr merkt mann grade in den Ostdeutschen "Boom" Städten
Dresden o. Leipzig das die Preise steigen u. die Zwangsversteigerungen abnehmen (wo sich immer mehr Makler auch aus anderen Region der Republik tummeln).




Erfahrungsaustausch
calvinklein:

puh also ich kann nur von Halle reden

4
15.11.07 15:56
#2
Ich sags in einem Wort: Werthalbierung
Noch fragen?
Erfahrungsaustausch
Zwener:

ck

 
15.11.07 15:58
#3
hast du aber schon länger als 5 Jahre oder?
Erfahrungsaustausch
calvinklein:

ja

3
15.11.07 15:59
#4
meine Eltern noch gekauft, dachten es geht im Osten aufwärts
Erfahrungsaustausch
Zwener:

damals

 
15.11.07 16:03
#5
sind ja viele auf den Leim gegangen haben an der Haustür ohne die Wohnung/Haus zu sehen
als Steuersparmodell ... gekauft!
Ich will die damaligen Praktiken nicht gutheissen aber die Katze im Sack kaufen sehr naiv?
Erfahrungsaustausch
unruhestand:

Habe auch im Osten gekakuft. War damals selbst

2
15.11.07 16:07
#6
viele Jahre dort. Habe auf Lage geachtet, kein reines Abschreibemodell gekauft. Trotzdem Wertverlust 50 %
Erfahrungsaustausch
Zwener:

.

 
15.11.07 16:17
#7
seit einiger Zeit ziehen die Preise u. die Nachfrage an!

Waren die Wohnungen damals so überteuert ?
Erfahrungsaustausch
unruhestand:

Teilweise ja, aber nicht alle, meine ich,

 
15.11.07 16:19
#8
aber die Nachfrage blieb aus, der Exitos des Ostens war in dieser Form nicht vorauszusehen.
Erfahrungsaustausch
popelfuchs:

mit Immobilien macht man zur Zeit richtig Kohle !

4
15.11.07 16:29
#9
Tja die dummen Käufer sind die,welche in den Jahren 1991-1999 ein Haus gekauft und finanzierten mit mörderischen Zinsen und Laufzeiten ! und darum gibt es auch heute noch eine Menge Zwangsversteigerungen und die halten weiterhin an ! Fragt mal eure Banken die zeigen euch Objekte da lacht der Geldbeutel ! und seit die Eigenheimzulage weggefallen ist,boomt der Hausbau und Hauskauf trotzdem weiter ! auch in Ostdeutschland ! es gibt leider immer noch zu viele dumme deutsche Mitbürger in Deutschland die Ihr Eigenheimbau einer Hausbaufirma anvertrauen und denen ! Achtung ! je nach Hausbautyp bis zu 100.000 Euro Gewinn schenken !! Ja richtig gelesen ! einfachmal selbst eine Kalkulation durchführen,was kosten Steine,Dachziegel,Wärmedämmung,Fenster usw...aber bequem waren die deutschen immer schon und lassen sich alles aufquatschen was die erfahrenen Baufirmen erzählen ! Man muß ein wenig den gesamten Immobilienmarkt in Ostdeutschland rechachieren und dann macht man richtig Gewinne mit Land billig kaufen,Haus bauen und wieder verkaufen ! Es gibt noch zuviele die 0-Ahnung haben vom ganzen und finanzieren auf Teufel komm raus und die Gewinner sind die Banken ! und wer mit Immobilien Verluste macht kann nicht rechnen :o)
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Erfahrungsaustausch
Zwener:

allzu einfach ist es dann doch nicht!

2
15.11.07 16:38
#10
Erfahrungsaustausch
Woodstore:

doch zwener ist es!

4
15.11.07 16:46
#11
Meine Eltern haben 1992 130 m² "WOhnfläche" für rund 1200,- DM/m²
gebaut!! Neu- Massiv, 2 Etagen Plus bewohnbarer Dachboden!!
Viel nicht anders als heutiger Stil!! Aktuell Modern!

Versuch heut mal für 80.000,- Euro sowas zu bauen!! No-Way!!!
MEine Schwiegereltern ende 1997 ungefähr gleiche größe!!
Schon über 25% teurer!!

Popelfuchs hat Recht!! Wer blind baut, baut teuer!!

Was die Aktuellen Immbilienpreise im Osten angeht, kann
ich sagen, dass sie je nach Lage (auf dem Land ist mein Gebiet)
günstig, bis geschenkt sind!!  

Zum selber Wohnen in Rente z.B. perfekt, als Anlage oder Renditeobjekt
einfach nur abzuraten!!
Außer es bringt mir einer tiefgründige Argumente, warum es im Osten in
sagen wir 10-15 Jahren entscheidend besser aussehen sollte als heute!!
Sowohl demografisch, als auch wirtschaftlich!
Woodstore
-----------------------------------
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.
Erfahrungsaustausch
popelfuchs:

Tja - das Geld liegt auf der Straße !

 
15.11.07 16:46
#12

wenn man natürlich Arbeitnehmer ist und die Nachfrage nach bestimmten Produkten nicht analysieren kann ist man der Looser in der deutschen Gesellschaft und bleibt immer auf einem Level stehen ! Ich habe selbst 2 Firmen und kann mich nicht beschweren ! Die Leuten zahlen zur Zeit alles was man aufruft ! und das Weihnachtsgeschäft ist das allerschönste im Jahr ! wie gesagt billig einkaufen und richtig teuer verkaufen ! nicht umsonst parken auf deutschen Konto ein Privatvermögen von fast 500 Millarden Euro und das Geld muß im täglichen Wirtschaftsverkehr fließen und nicht auf dem Konto ruhen !

Erfahrungsaustausch
calvinklein:

naja....

2
15.11.07 18:25
#13
blind gekauft war das nicht ganz wir kannten schon die firma die das haus gebaut hat. lage is auch traumhaft, aber wenns nicht aufwärts geht und in der ganzen stadt die wohnungen leer stehen weil alle vor der arbeitslosigkeit flüchten - was will man da machen?
wir haben echt gute mieten bekommen, sensationell sogar wie ich finde für so ne ostbude, aber wenn alles frei steht...ist irgendwann aus  
Erfahrungsaustausch
Sozialaktionär:

Fragt doch mal den Manfred Stolpe

 
15.11.07 18:45
#14
Der kann euch erzählen wie man ein Schnäppchen machen kann.
Erfahrungsaustausch
Zwener:

Nie mehr Grundsteuer zahlen ?

3
28.12.07 10:49
#15
ein interessanter Artikel aus der Süddeutschen Zeitung:

www.sueddeutsche.de/immobilien/geldmarkt/artikel/464/66398/

Quelle: Süddeutsche Zeitung
Erfahrungsaustausch
Cragganmore:

Also ich kann nur sagen,

6
28.12.07 11:02
#16
glücklich, wer im Osten, aber auch im Norden oder Westen lebt und bauen kann. Im Süden sind nicht nur die Grundstückspreise, sondern auch die Baukosten deutlich teurer.

Im Osten würde ich derzeit nur in Leipzig investieren. Dort werden Jugendstilwohnungen in der Innenstadt renoviert, die künftig immer vermietbar sein werden. Zudem hat Leipzig als einzige ostdeutsche Stadt Gewerbe- und Industriepotential, eine schöne und lebendige Innenstadt und einen hohen Freizeitwert. Wenn die Seenplatte mal komplett fertig ist, ist das ein tolles Areal.
Also ich habe mal investiert, mal sehen, was draus wird.
Erfahrungsaustausch Ostimmobilien 3849505
Erfahrungsaustausch
FDSA:

Ich würde das Sparbuch,

 
28.12.07 11:13
#17
der Oma anlegen...
Erfahrungsaustausch
Tobber:

...

3
28.12.07 11:30
#18
#15 hat es genau erfasst ...
außerdem kann man halle kein bischen mit leipzig vergleichen nur weil die beiden stadte 15km auseinander liegen ... halle ist immer noch eine andere welt als leipzig

leipzig boomt und es wird viel gebaut (natürlich auch mist z.b. citytunnel aber das ist eine andere geschichte)

der tobber  
Erfahrungsaustausch
Immobilienhai:

craggamore, leipzig war schon vor der

3
28.12.07 11:33
#19
jahrtausendwende komplett durchsaniert. wer dir heute ne jugendstilwohnung als renoviert verkauft, der hat dich einfach nur beschissen, der hat für 50€ im baumarkt nen eimer farbe geholt und den an die wand geklatscht. und leipzig hat weder gewerbe- noch industriepotenzial, das sind alles nur potemkinsche dörfer die mit gewerbesteuerbefreiungen gebaut sind....wenn die steuerbefreiungen auslaufen dann sind die unternehmen schneller wieder weg als der sachse "läipzsch" buchstabieren kann.
Ist ein Würstchen eine Kiwi?
Erfahrungsaustausch
Depothalbierer:

die schönsten gewinne macht man mit geschenkten

4
28.12.07 14:14
#20
immobilien und ländereien.
fix mal ne firma für ne mark gekauft,versprochen, 300 von den 3000 arbeitsplätzen zu erhalten, dann leider schon nach 2 jahren firma pleite( die schlechte wirtschaftslage,jaja) dann filetstückchen einzeln verscherbeln.

die bekam man aber nur,wenn man kohl,schalck und co gut kannte.

diese wurden dann von 1997-2003 zu überteuerten preisen an die investoren der mittelschicht verklickert, die damit (meistens) schicke verluste machten.

in deutschland würde ich nie bauen,allein der teure pfusch, denn die baufirmen verzapfen,wäre mir zu stressig.

selbst bei zwangsversteigerungen zum halben verkehrswert muß man noch angst haben,zu viel zu zahlen.

abwarten, die demografie regelt noch einiges, voraus gesetzt, die einwanderung wird nicht zu expansiv ausgeweitet..
Erfahrungsaustausch
Zwener:

Immos und Inflation!

 
02.02.08 23:32
#21
hier nen interessnater Artikel zwar schon etwas älter aber gut:

www.wertmetalle.com/fileadmin/PDF/Artikel_Immobilien.pdf

Quelle: FCM Deutschland GmbH
Erfahrungsaustausch
kater69:

@Zwener,

 
02.02.08 23:53
#22
die Info bezüglich der Grundsteuer in #15 ist interessant.
Allerdings vom 19.12.2005.
Was ist denn draus geworden???
kater69.hat-gar-keine-homepage.de/
Erfahrungsaustausch
kater69:

#15 Recherche,

 
03.02.08 00:05
#23
hat mir keine Ruhe gelassen.

Verfassungsbeschwerde gegen Grundsteuer für Selbstnutzer gescheitert

[05.07.2006] -

Die Verfassungsbeschwerde gegen die Grundsteuer für selbst genutztes Wohneigentum mit dem Aktenzeichen 1 BvR 1644/05 ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht hat die Beschwerde nicht zur Entscheidung angenommen.

Quelle: www.steuertipps.de/...&navID=21&softlinkID=8937&softCache=true

Gruß Kater
kater69.hat-gar-keine-homepage.de/
Erfahrungsaustausch
Messerjocke:

Wir schreiben das Jahr 2008 in der neuen

2
03.02.08 00:09
#24
Sternenrechnung, wir haben 00:05 Zuluzeit und interessieren uns für Ostimobilien, ca 20 Jahre zu spät. aber egal. Scotty, beamen!
Erfahrungsaustausch
kater69:

Wie jetzt 2008,

 
03.02.08 00:22
#25
da bin ich wohl im falschen Jahr gelandet;)
(Verkleinert auf 77%) vergrößern
Erfahrungsaustausch Ostimmobilien 145895
kater69.hat-gar-keine-homepage.de/
Erfahrungsaustausch
Zwener:

Kater

 
03.02.08 14:23
#26
danke für die Info
Erfahrungsaustausch
biker000111:

#19

3
03.02.08 14:40
#27
muß dir leider wiedersprechen...
habe selber einige mitshäuser als leipziger!
leipzig hat mit abstand die beste performance nach potsdam im osten...
da im krieg nicht zerstöhrt,wie ander städte die meisten denkmalhäuser im osten
100% abschreibung ,viele sanierungsgebiete -auch 100% abschreibung ,mieten steigen wieder,
häuser (Kaufpreise )steigen wieder!
ich bereuhe keine meiner kaufentscheidungen-jedoch siehts ausserhalb (schon 15 km weiter)
sehr sehr düster aus-bis hin zur fast wertlosigkeit...

städte,wo ich im osten investieren würde:Leipzig,Dresden,jena,erfurt,schwerin,potsdam
städte ,welche ich meiden würde:halle,cottbus,hoyerswerda,magdeburg

gruß biker
Erfahrungsaustausch
biker000111:

mietshäuser natürlich

 
03.02.08 14:43
#28
Erfahrungsaustausch
Zwener:

biker

 
03.02.08 15:26
#29
ich kann nur für DD sprechen. Hier ziehen seit 2 Jahren die Preise bei Immos an. Die Zwangsversteigerungen werden im Gegenzug deutlich weniger. Viele Investoren hier kommen auch bereits aus der ganzen Republik.

Die großen Ostdeutschen Boom Städte wie DD und Leipzig werden auch durch Rückbau immer interessanter. Wenn die Politik die Abwanderung der Jungen noch in den Griff bekommt dann werden die Preise weiter steigen!
Erfahrungsaustausch
biker000111:

das abwanderungsproblem ist

3
03.02.08 16:02
#30
in hoyerswerda ein existenzielles problem - man befürchtet , die stadt stirbt vollkommen aus...-vielleicht ziehen viele polen hin-wäre der stadt zu wünschen...


hast recht-der stadtumbau ost ( 60 eur pro m2 vernichteter wohnfläche ) kann kurzfristig gegensteuern-ist jedoch nicht der stein der weisen...-langfristig müssen auch wieder
leute hierher!

gott sei dank meiden viele ausländer noch die ostdeutschen städte-jedoch früher oder später werden sie kommen...


leipzig ist mit quelle,bmw,mercedes,porsche,dhl gut aufgestellt,infrastruktur mit vollendetem autobahnring exzellent,ich denke mal,wir werden eines tages das münchen des ostens,auch wenns noch zehn jahre o. länger dauert....-mein traum ist,auch mal jemanden singen zu lassen,wenn er meine wohnungen mieten will...:-)))
(werd` ich vermutlich aber nur als rentner erleben)


gruß biker
Erfahrungsaustausch
danjelshake:

hoyerswerda kann abgerissen werden

4
03.02.08 16:08
#31
(man ist ja schon dabei), da wohnt eh nur braunes gesindel... die looser der gesellschaft. die, die was auf dem kasten haben, ziehen da weg, bzw haben die stadt längst verlassen.

ich denke dresden wird mal das zugpferd im osten werden. versucht mal in freital eine immobilie zu bekommen. keine chance!

die region um die weinberge dort sind quasi die south hamptons sachsens :)
mfg ds

Die, die mich kennen, mögen mich. Die mich nicht mögen, können mich! Erfahrungsaustausch Ostimmobilien 3958243
Erfahrungsaustausch
Frettchen1:

up

 
03.02.08 19:10
#32
Erfahrungsaustausch
gate4share:

Meinungsaustausch über die aktulle lage

 
03.02.08 23:15
#33
bei Ostimmos!

Genau das hat mich auch jetzt sehr interessiert.
Allerdings kommt hier relativ wenig bei raus. Wenig klare Statments die Background zu haben scheinen.
Die Vergangenheit war so wie sie war! Es damals einfach der Markt hochgejubelt worden.
Wer dann 50 % verloren hat, der hat wahrscheihnlich damals schon alles alles richtig gemacht. Wer nicht aufpasste nicht angeschaut hat, hat wohl evtl nur noch ein viertel des Wertes da und wer noch Abzockern auf dem Leim gegangen ist, vielleicht nur noch ein viertel.

Und der Wertverlust ist ja zumindest bis vor zwei Jahren überall im Osten weitergegangen. Nun ist aber in der Tat teilweise ein Niveau erreicht, wo man meint, es ginge nicht noch tiefer. Teilweise sehr gute Wohnungen, auch gewerbliche Objekte gehen für nen Appel und Ei über den Tisch. Gleichzeitig so scheint es, gibt es Regionen im Osten die doch Wachstum haben, mancherorts  mehr, viel mehr Wachstum , als der Schnitt in Westdeutschland!

Und genau wie der TE habe ich mir auch schon so vor einem Jahr Gedanken gemacht, ob man dort nicht doch im Immobereich gute Langfristige Gewinne erreichen könnte. Die RCM AG, die erst kurz an der Börse ist, dessen Geschäftsprinzip beruht nur darauf, wohl vor allem in Dresden in Zwangsversteigerungen Mehrfamilienhäuser zu kaufen, diese zu sanieren, wenn notwendig und diese mit etwa 10% Nettomietrendite zu vermieten und wo möglich , gleich mit Gewinn zu verkaufen.
Diese Firma spricht von grossen Gewinnen!
Nur, das kann hier keiner sagen, weil sofort wenn ein Objekt für 50 % des Verkehrswertes gekauft wurde, hat die RCM AG schon die anderen 50% offiziell als ausgewiesenen Gewinn,eingestrichen. So einfach ist aber die Realität nicht.

Also mich interessieren hier auch sehr verschiedene, und möglichst noch etwas nachvollziehbare Meinungen dazu. Bisher habe ich noch nichts gemacht, weil ich meine , es immer noch nicht klar beurteilen zu können. Dazu kommt, dass es ne ganze Menge Objekte, zumeist doch eher etwas herunter gekommene Einzelwohnungen aber auch Mehrfamilienhäuser in NRWs MIttelstädten gibt, die für ähnliche Quadratmeterpreise zu haben sind.
Auch hier lasen sich immer noch Bruttomietrenditen von 11% erzielen, doch wie lange mit solchen Objekten und ob nicht doch ein Wertverfall da ist, das ist eine andere Frage!  
Erfahrungsaustausch

@ daniel

 
#34
also mit DD als Zugpferd gehe ich mit! Aber in Freital nen Immobilie die kriegt man doch hinter her geworfen (alte verruchte Stahlwerker Stadt.

Oder bin ich da schlecht informiert?


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--