Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK

Beiträge: 38
Zugriffe: 5.475 / Heute: 1
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK

7
20.03.07 11:44
#1

Fall Ermyas M.: Politisch gewollte Show-Veranstaltung

m_ermyas.jpgWer noch immer glaubt, in einem Rechtsstaat zu leben, den sollte der Fall des Deutsch-Äthiopiers Ermyas M. (Foto) endgültig eines Besseren belehren. Jetzt aber bricht die willkürlich konstruierte Anklage, die den politisch erwünschten Fall des "rechtsradikalen und rassistischen" Überfalles zurechtbastelte, vollständig in sich zusammen. Das "unschuldige" schwarze Opfer, das den Streit wohl sogar begonnen hat, kann sich an nichts erinnern, ausser daran, dass bestimmt rassistische Motive vorlagen, und die beiden Angeklagten erweisen sich als immer weniger identisch mit denen, die den betrunkenen Ermyas M. aufs Pflaster schubsten, wobei der sich dann den Schädel einschlug.

Die Aussage von Ermyas M. scheint symptomatisch für das gesamte Verfahren: "Im Prinzip erinnere ich mich ganz und gar nicht an die Tat", sagte der DeutschÄthiopier am 9. Februar im Saal 009 des Potsdamer Landgerichts. Dennoch glaube er an eine rechtsextreme Tat. Er sprach von "einem Gefühl" und "diffusen Bildern". (...) Der schwerste Vorwurf, es habe sich um eine rassistische Attacke gehandelt, wurde inzwischen offiziell fallen gelassen. Im Anklagesatz werden rechtsextreme oder rassistische Motive nicht mehr erwähnt. Dennoch scheint dieser Vorwurf während der Beweisaufnahme stets vorhanden. Immer wieder werden Zeugen nach szenetypischer Kleidung, nach einschlägiger Musik und oft auch sehr direkt nach der politischen Einstellung der beiden Angeklagten befragt. Bislang mit dem Ergebnis, dass es sich keineswegs um hartgesottene Rechtsextreme handelt, die aus geringstem Anlass einen Farbigen verprügeln. "Es ist ja noch nicht einmal geklärt, ob sich die beiden überhaupt kannten", sagt Björn L.s Verteidiger Karsten Beckmann. Und auch zu den Ereignissen am 16. April gegen 3.50 Uhr an der Haltstelle Charlottenhof in der Potsdamer Zeppelinstraße gibt es bislang nur widersprüchliche Aussagen.

Ein Taxifahrer glaubte sich vor Gericht zu erinnern, zwei kräftige Gestalten gesehen zu haben, die in Richtung Innenstadt liefen. Ein Farbiger mit Rasta-Locken habe einem der beiden einen Fußtritt gegen den Hintern versetzt. Eine Frau wiederum will beobachtet haben, dass mehr als drei Personen beteiligt gewesen seien. Darunter zwei, die "wie Rechte" gewirkt hätten. Und ein vierter Zeuge beschrieb ein heftiges Streitgespräch zwischen dem späteren Opfer und zwei Männern. Letztere hätten sich abgewendet und seien losgegangen. Der Farbige habe sie verfolgt und zu schlagen versucht. Worauf sich einer der Männer umgedreht und aus der Bewegung heraus zurückgeschlagen habe.

Björn L.s zweiter Verteidiger Matthias Schöneburg hält diese Einschätzung für nachvollziehbar. Einiges weise darauf hin, dass der angetrunkene Ermyas M. in dieser Nacht in sehr gereizten Stimmung gewesen sein. Es gab einen Disput mit einem Busfahrer. Ein Pärchen, das an einer Haltestelle wartete, soll vor dem grimmig blickenden Ermyas M. sogar regelrecht geflohen sein. Und verkürzt, sagt Schöneburg, wurde in der Öffentlichkeit ja stets auch die ominöse Mailbox-Aufzeichnung unmittelbar vor der Tat wiedergegeben. Ermyas hatte versucht, per Handy seine Frau, mit der er in Scheidung lebt, zu erreichen: "Schweinesau!", sagte er ihr zu ihr. "Ich rufe die ganze Zeit an, und du kommst nicht mal ran!" Anschließend folgte die Aufforderung von Ermyas M.: "Geh mal anders rum, Mann, eh, Schweinesau" - gerichtet ganz offenkundig an die ihm entgegen kommenden Widersacher auf dem Gehweg. Danach folgten die mit hoher Stimme vorgetragenen Beschimpfungen wie "Nigger!" und Scheißnigger".

So weit, so unklar! Die auf dem Anrufbeantworter zu hörende Stimme eines der Täter wurde als "hoch, fast piepsig" bezeichnet. Auf den Angeklagten Björn L. traf das nicht zu, wie die ihn vernehmenden Kripobeamten gleich zu Beginn der Untersuchung feststellten:
"Er sprach nur rau und krächzend." Gleiches bekunden überraschend auch zwei Kriminalbeamte, die Björn L. am 20. April verhörten. "Wir haben uns verwundert angeschaut, als er zu reden begann", sagte die Beamtin, die die Vernehmung protokollierte. "Das war keine auffällig piepsende, sondern eine raue Stimme."
Die ganze Untersuchung wie auch den Prozess kann man nur als Farce bezeichnen, als politische Show-Veranstaltung, wie man sie sonst nur aus totalitären Staaten kennt.
Für Verteidiger Schöneburg ist es "ein Skandal, dass mein Mandant bei dieser Beweislage wie ein Schwerverbrecher nach Karlsruhe gebracht und mehr als fünf Monate in Untersuchungshaft gefangen gehalten wurde".
Für uns ebenfalls, besonders vor dem Hintergrund, dass rassistische Gewalttäter mit Migrationshintergrund, deren Hass sich gegen uns Einheimische richtet, stets mit Samthandschuhen angefasst werden, worüber wir regelmäßig berichten. Jüngstes Beispiel ist der Umgang der Justiz mit den Schlägern von Köln. Unsere Spürnase schreibt zum Fall Ermyas M.: "Das kann man doch nur als deutschenfeindliche Justiz begreifen. Monatelang wurde die Lüge vom Nazimob aufrechterhalten, der einen schwarzen friedfertigen Wissenschaftler aus niedersten rassistischen Motiven niederschlug, in definitiver Tötungsabsicht. Jegliche entlastende Indizien wurden offenkundig bewußt auf Eis gelegt und nicht weiter verfolgt." Dem ist nichts hinzuzufügen.

(Spürnase: b. jellyfish)

http://www.politicallyincorrect.de/2007/03/...politisch_gewoll_1.html

 

 




ausländerfeindlichen Motiven nicht mehr die Rede:




 

Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK Don Rumata
Don Rumata:

Die Politik - die Hure der Wirtschaft

2
20.03.07 11:50
#2
...wenn Du dieses Thema auch noch aufgreifst, dann ist alles palletti! ...und der Kreis schliesst sich.
Allerdings, obiges Beispiel kann man durchaus und mit Recht anders sehen.
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK SWay
SWay:

"kann man durchaus und mit Recht anders sehen."

 
20.03.07 11:52
#3
Gerd, Gerd bist Du es ?
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK Happy End
Happy End:

www.politicallyincorrect.de ?

 
20.03.07 11:54
#4
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

Nur für meinen guten alten Freund Happy

 
20.03.07 12:18
#5

 

 

2Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3166200   2. Irgendwie völlig Geil! Eben feinstes Deutschland! Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3166200 WALDY  08.02.07 11:10 Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3166200Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3166200

So.


Deutscher tritt Deutschen in Arsch,
Deutscher haut  Deutschen gewaltig um.

Na und?


Afro-Deutscher tritt Deutschen in Arsch
Deutscher haut Afro-Deutschen gewaltig um.

Vola' und fertig ist der Skandal!




Ps.


„Die Leute hassen mich, weil ich farbig bin“, sagte er in einem Interview.


Tja.....das gibt jetzt jede menge Bonuspunkte!!!
 Bisherige Bewertungen:
1x interessant ,
3x gut analysiert ,
2x uninteressant
ID





Ermyas M.: "Die beiden waren es"
Der vor rund zehn Monaten bei einem Übergriff lebensgefährlich verletzte Ermyas M. geht von der Täterschaft der beiden jetzt in Potsdam vor Gericht stehenden Männer aus.

Potsdam - "Wenn ich ehrlich bin, die beiden waren es", sagte der dunkelhäutige Deutsche am Mittwochabend in der RTL-Sendung "Stern TV".




http://www.zeit.de/news/artikel/2007/02/08/91446.xml






"Wenn ich ehrlich bin, ich denke mir mein Teil ,und sag das auch, und auch das wenn
mir Typen wie Kicky oder sonst von der Rot-Grünen Boardjugend versuchen eine :

 ausländerfeindlichen Motiven nicht mehr die Rede:  / Posting 64.

 

 

Ps.Ps.

 

Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3166200 Den Tatverdächtigen ein Freiflug !

 

& dann evt. "Urlaub" auf Cuba???Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3166200

Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK SWay
SWay:

Andere Länder, andere Sitten...

 
20.03.07 12:51
#6

"In Texas werden der Sheriff und sein Deputy zu einem Schwarzen gerufen der mit 6 Einschusslöchern in der Brust im Strassengraben liegt. Als sie eintreffen sagt der Sheriff zu seinem Deputy, :"Oh, mein Gott. Sieh Dir das an. So einen schrecklichen Selbstmord habe ich ja noch nie gesehen."

Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK RonMiller
RonMiller:

wieder keine rechten oder ausländerfeindliche,

 
20.03.07 13:09
#7
so ein scheiß aber auch
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

Und UP! Für Salonbolschewiken & Wochenendtrommler

3
20.03.07 17:28
#8
Naaaaaaa Jungs....da hat euch Onkel Ermyas aber einen
echten Ring durch eure Multikultinase gezogen.


MfG
 Waldy




Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

-ShowDown-

 
21.03.07 10:16
#9

<!--/htdig_noindex-->
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3168682
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3168682Ermyas Mulugeta (mi.) lag wochenlang im Koma.

Prozessse

Fall Ermyas M.: DNA-Gutachten wird vorgelegt

Der Prozess um den Potsdamer Überfall auf den dunkelhäutigen Ermyas Mulugeta ist am Mittwochmorgen fortgesetzt worden. Unter anderem soll ein DNA-Gutachten vorgelegt werden. Dabei geht es nach Auskunft des Potsdamer Landgerichts um Spuren auf Bierflaschen-Scherben vom Tatort.

Laut Anklage kommt der Beschuldigte Thomas M. als Urheber in Betracht. Der 31-Jährige muss sich wegen unterlassener Hilfeleistung verantworten. Dem Hauptangeklagten Björn L. wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Björn L. soll am Ostersonntag 2006 den Deutsch-Äthiopier durch einen Faustschlag lebensgefährlich verletzt haben. Beide Angeklagte bestreiten, am Tatort gewesen zu sein.

Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3168682Stand: 21.03.2007 09:36


http://www.rbb-online.de/_/nachrichten/politik/...ey=news5628443.html

 

Ps.

Bierflache???

 

   !

Verteidiger Matthias Schöneburg sprach am Freitag bei der Fortsetzung des Prozesses vor dem Landgericht Potsdam von „großen Pannen“. So habe die Polizei am Tatort die Splitter von Bierflaschen und eine in der Nähe gefundene Weinflasche nicht fotografiert.
http://www.focus.de/panorama/welt/ermyas-m-_nid_44347.html


Potsdam - „Ich schäme mich ja selbst für diese Fotos“, sagte der Streifenpolizist, der gestern im Prozess um die Attacke auf den Deutsch-Äthiopier Ermyas M. aussagte: „Aber mit unserer Technik war einfach nicht mehr zu machen. Wir haben ja die Kollegen von der Kriminalpolizei angefordert. Aber es wurde uns mitgeteilt, dass keiner kommt.“

http://www.tagesspiegel.de/brandenburg/archiv/10.02.2007/3073857.asp




















Der Steuerzahler freut sich ! Denn der muss 100%tig löhnen für dieses
Schwarz-Weisse Kasperletheater!

 

-Kein Wunder das unserenRot-Grünen Boardhartzys die Show so gut gefällt.-

 

Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

Und jetzt?

 
21.03.07 15:45
#10

Tagesspiegel - vor 2 Stunden gefunden

 

Ermyas-M.-Prozess

DNA-Spur nicht als Beweis geeignet

Im Prozess zu dem brutalen Angriff auf den Deutsch-Äthiopier Ermyas M. hat auch ein DNA-Gutachten keinen eindeutigen Beweis gebracht. (21.03.2007, 12:58 Uhr)

< script src="http://adi.meinberlin.de/ausgabe/?cu_id=52&iframe=no" type=text/javascript>< /script><!--                                  Text                                          -->Potsdam - Zwar komme der Mitangeklagte Thomas M. als Verursacher von Spuren an einer am Tatort gefundenen Bierflaschen-Scherbe in Betracht, sagte eine Molekularbiologin des Landeskriminalamtes beim neunten Prozesstag vor dem Landgericht Potsdam aus. Doch handele es sich bei dem vorgefundenen Material um eine Mischspur.

Diese Mischspur enthalte Merkmale von mindestens zwei, wahrscheinlich sogar drei bis fünf Personen. Aufgrund des untersuchten Materials könne sie keine Aussage darüber treffen, mit welcher Wahrscheinlichkeit M. als Verursacher der Spuren in Frage komme. Der Hauptangeklagte Björn L. kann nach Angaben der Sachverständigen als Verursacher von Spuren auf den am Tatort aufgefunden Scherben ausgeschlossen werden.

Angeklagte bestreiten alles

In dem Verfahren müssen sich der 29 Jahre alte Björn L. wegen gefährlicher Körperverletzung und der 31-jährige Thomas M. wegen unterlassener Hilfeleistung verantworten. Beiden wird zudem Beleidigung vorgeworfen. Sie bestreiten jede Tatbeteiligung.

Die Männer sollen am Ostersonntag 2006 an einer Haltestelle mit Ermyas M. in Streit geraten sein und den dunkelhäutigen Potsdamer dabei als "Scheiß-Nigger" beschimpft haben. Infolge der Auseinandersetzung soll Björn L. dem gebürtigen Äthiopier einen heftigen Schlag ins Gesicht versetzt haben. Der Familienvater erlitt dabei schwerste Kopfverletzungen. (tso/ddp)

http://www.tagesspiegel.de/brandenburg/...rmyas-prozess-dna/96708.asp

 

 

 

Und jetzt? Evt. verknacken weil es Deutsche sind?

 


Ein Glück , das mir die Postings der ARIVA Antifa-Schreihälse einfach zu blöd sind, um sie

                 hier,nochmal, reinzustellen.........aber lesenswert sind sie.

Schon für die " FRECHHEIT " überhaupt darüber zu schreiben,da haben mich Leute,wie die ID Kicky, gleich ganz ,ganz weit in die rechte Ecke gestellt. Und wundern sich dann auch noch das sie in meinen Threads Hausverbot haben,na ja so sind sie eben die voll Rot-Grün-Ökononnen-Multikultis.


Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK Talisker
Talisker:

Wenn du derart

 
21.03.07 15:54
#11
dämliche rhetorische Fragen wie "Evt. verknacken weil es Deutsche sind?" stellst, kannste dich kaum wundern, wenn man dich in der rechten Ecke ansiedelt.
Gruß
Talisker
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

Tja Tali ... schön das Du es erkannt hast :

 
21.03.07 16:01
#12
Eine rhetorische Frage :



"Evt. verknacken weil es Deutsche sind?"

oder anders gesagt:

Der Film wird doch nur aus einen Grund gemacht:

" Deutscher vs. Afro-Deutscher "

Wäre es anders........keine Sau würde das kratzen.

MfG
 Waldy
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

Ps. "keine Sau würde das kratzen."

 
21.03.07 16:17
#13

 

 



 

Jedoch wurde ich in letzter Zeit immer wieder enttäuscht, nicht nur von rechtsextremistischen, nein, sondern auch von ausländischen Jugendlichen oder Jugendlichen ausländischer Herkunft. So wurden bei mir im Umfeld Jugendliche mit großteils antifaschistischen Ansichten beraubt, bedroht oder zusammengeschlagen. Ähnliches passierte mir und einer Gruppe definitiv als antifaschistisch zu erkennenden Jugendlichen nachts in der U-Bahn. Wobei es von Seiten solcher Jugendlichen, die einen Migrationshintergrund hatten, zum Einsatz von Pfefferspray und Messern kam.

 

 

Denn wenn antifaschistisch gesinnte Jugendliche von genau den Personen angegriffen werden für dessen Wohl und Rechte sie kämpfen, steigt in mir Ärger und Frustration auf.

 


Einfach mal lesen...& evt." Danke " sagen!

 

So Tali ist das Leben....auch wenn Du deine Augen fest zukneifst.

Viel spass beim Schaum abwischen.

MfG

       Waldy

Ps.

Dieses Mädchen (dessen Namen ich nicht nennen will) saß im Bus und wie ein Jeder seine Augen auf hat und umherschaut, trifft ihr Blick auf die Jugendlichen die sie später anggeriffen haben. Diese fragten, was sie sie „so blöd“ angucke, darauf antwortete das Mädchen: „Ich hab euch nicht direkt angeschaut, außerdem darf ich denn nicht hinschauen wo ich will? Ihr seid doch diejenigen die mich anschauen.“ Darauf kam, sie solle doch die Fresse halten als „dämliche deutsche Kartoffel“. Eine der Jugendlichen stand auf und schlug ihr ins Gesicht.

Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK vega2000
vega2000:

Waldy ist ein geschlossenes System

5
21.03.07 16:41
#14
das im Kreisverkehr die Ausfahrt nicht mehr findet, wozu also Argumente liefern für einen, der keine Ohren zum hören, keine Augen zum sehen & kein .... zum .....hat?

Ich weiß es nicht..........,



ehrlich!
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

Genau Vega !

 
21.03.07 16:57
#15
wozu also Argumente liefern für die Board-Rot-Grünen Multikultis, die keine Ohren zum hören, keine Augen zum sehen & kein .... zum .....haben?

Ich weiß es nicht..........aber ich werde auch weiterhin das sagen:

"Wenn ich ehrlich bin, ich denke mir mein Teil ,und sag das auch, und auch das ,wenn
mich Typen wie Kicky oder sonst einer von der Rot-Grünen Boardjugend versuchen mich in eine Ecke zu stellen ."

Lebt ruhig weiter in eueren wunderbaren Multikultitraum.

MfG
 Waldy









Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

War das alles?

 
21.03.07 17:12
#16
Mann Leutz! Ihr schwächelt aber gewaltig!!!


Ich dachte jetzt kommt noch was ausser heisser Luft
wie ,das ich mich nicht wundern soll ,oder mit dem
Kreisverkehr.....hmmmm...wie wärs mit meiner
Gramaa , Grahma .......Rechtschreibung?
Da geht doch immer was.

 *gggg*

Auf gehts !
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

Ps.Ein paar Afro-Arivas wären auch nicht schlecht!

 
21.03.07 17:14
#17
*loooooooool*
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK vega2000
vega2000:

Hier

 
21.03.07 17:18
#18
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3170289autopixx.de/bilder/autopixx-de-1116084572-71.jpg" style="max-width:560px" >
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK NewWorldOrder
NewWorldOrd.:

Sehr interessant finde ich dabei,

 
21.03.07 17:23
#19
dass ich Eingangsposting lesen kann, obwohl ich den Verfasser auf ignore habe. Alle anderen Postings sind ausgeblendet. Ist das ein Bug? Oder Absicht?
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

Vega...deinen Benz fand ich erheblich geiler!

2
21.03.07 17:28
#20
Na ja....wenigstens ist dein neuer auch rot.

 ; )


MfG
 Waldy

ach...NWO....na dann....MfG
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

Wie 1x witzig?1x gut analysiert wäre witzig*ggg*

 
21.03.07 17:32
#21
'
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

Neues von : " Da muss doch was zu finden sein "

3
26.03.07 16:31
#22

Fall Ermyas M.: Durchsuchung ohne Erfolg

Staatsanwaltschaft braucht noch stichhaltige Beweise

Martin Klesmann

POTSDAM. Die Staatsanwaltschaft sucht im Potsdamer Prozess um den Übergriff auf Ermyas M. offenbar noch immer nach stichhaltigen Beweisen. So wurde während des laufenden Prozesses nun bereits zum zweiten Mal das Elternhaus des Hauptangeklagten Björn L. in Wilhelmshorst polizeilich durchsucht. Die Ermittler fahndeten nach Videoaufnahmen der Familie, die belegen könnten, wie seine Stimme zur Tatzeit geklungen hat. Denn ein Mailbox-Mitschnitt vom Tatort, auf dem laut Anklage die hohe Stimme des Hauptangeklagten zu hören ist, soll beweisen, dass Björn L. in der Nacht zum Ostersonntag 2006 den dunkelhäutigen Potsdamer Ermyas M. mit einem Faustschlag lebensbedrohlich verletzt haben soll. Nach Angaben eines Gerichtssprechers wurden die Ermittler auch bei der erneuten Razzia nicht fündig. Eine Videoaufnahme von einer sonntäglichen Osterfeier der Familie soll zuvor gelöscht worden sein.

Immerhin hat die Staatsanwaltschaft inzwischen den Mann ausfindig gemacht, der den angeblich gegen Björn L.'s Auto getauschten Transporter gefahren haben soll. Es wird erwartet, dass dieser Mann, der ebenfalls der Potsdamer Türsteher-Szene angehören soll, jetzt als Zeuge geladen wird. Denn immer noch ist unklar, welche Personen damals zur Tatzeit mit dem Transporter durch die westliche Potsdamer Innenstadt gefahren sind.

Die Mutter des Hauptangeklagten bezeichnete ihren Sohn gestern vor Gericht als leicht reizbar. "Manchmal ist er etwas schnell auf dem Baum", sagte die Mutter, die aber bekräftigte, dass ihr Sohn zur Tatzeit zu Hause in seinem Bett gelegen habe. Nicht erhellen konnte sie, ob Björn L. tatsächlich sein Auto gegen das Fahrzeug eines Kumpels getauscht hatte. Die 34-jährige Freundin von Björn L. sagte hingegen, dass sie dessen Auto weder Ostersamstag noch -sonntag gesehen habe, und sie deshalb mit ihrem Auto gefahren seien.

Berliner Zeitung, 24.03.2007 http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/...burg/639935.html 

Fall Ermyas M.

"Beweislage ist gleich Null"

Im Prozess zum Übergriff auf den Deutsch-Äthiopier Ermyas M. hat die Verteidigung scharfe Kritik an dem Verfahren geübt - und von der Staatsanwaltschaft Freispruch gefordert. (23.03.2007, 17:29 Uhr)

< script src="http://adi.meinberlin.de/ausgabe/?cu_id=52&iframe=no" type=text/javascript>< /script><!--                                  Text                                          -->Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3181566Potsdam - "Die Beweislage für eine Verurteilung ist gleich Null", sagte Rechtsanwalt Matthias Schöneburg. Die Staatsanwaltschaft könne nichts anderes als einen Freispruch für die beiden Angeklagten beantragen. Sie habe in dem Prozess keine neuen Beweise vorgelegt. Alle Details seien bereits kurz nach der Festnahme der Beschuldigten bekannt gewesen. Dennoch sei es zur Anklage gekommen. Am zehnten Prozesstag wurde der Hauptangeklagte Björn L. am Freitag erneut entlastet.

Schöneburg sieht in dem großen politischen und medialen Rummel einen Grund dafür, dass sein Mandant mehr als fünf Monate in Untersuchungshaft gesessen habe. Niemand habe sich getraut, angesichts der dünnen Beweislage zu sagen: "Wir haben den Falschen." Die Staatsanwaltschaft versuche krampfhaft, die Angeklagten als Täter zu überführen. Ohne die Politisierung des Verfahrens wäre es möglicherweise nicht zu einer Anklage gekommen. Der Verteidiger sprach sich angesichts der schlechten Beweislage für eine Abkürzung des Verfahrens aus.

"Mein Sohn war in der Tatnacht zu Hause"

Seine Freundin, seine Mutter sowie Nachbarn am Freitag sagten aus, L. sei zur Tatzeit kaum zu verstehen gewesen. Seine Stimme habe rau und kratzig geklungen. Die Freundin sagte: "Die Stimme auf der Mailbox war definitiv und zu 150 Prozent nicht die von Björn." Eine verbale Auseinandersetzung zwischen Ermyas M. und den Angeklagten war auf der Mailbox der Frau des Opfers aufgezeichnet worden. Zeugen wollen darauf die Stimme des Hauptangeklagten erkannt haben. L. wird seit seiner Kindheit wegen seiner hohen Stimme "Pieps" genannt. An früheren Prozesstagen hatten bereits sein Arzt sowie Polizisten geschildert, L. sei zum Tatzeitpunkt um Ostern 2006 sehr heiser gewesen.

Die Mutter sagte zudem, ihr Sohn habe in der Tatnacht zu Hause im Bett gelegen. Sie habe ihn dort gegen Mitternacht und morgens gesehen. Es sei ihm nicht gut gegangen. Hätte er das Haus verlassen, hätten ihre Hunde im Keller angeschlagen und sie wäre wach geworden. Aus Sicht von Opfer- und Nebenklageanwalt Thomas Zippel ist damit nicht erwiesen, dass L. nicht doch am Tatort war: "Ich bin überzeugt, dass die Mutter es nicht mitbekommen haben könnte, dass ihr Sohn das Haus verlassen hat."

Wohl keine rassistischen Motive

Die Staatsanwaltschaft sieht keinen Anlass, der Forderung der Verteidigung zu entsprechen und den Prozess zu verkürzen. Oberstaatsanwalt Rüdiger Falch wies darauf hin, dass noch einige Sachverständige zu hören seien. So stehe noch die Aussage eines Phonetikers sowie eines Stimmgutachters aus. Beide seien für Ende April geladen.

Björn L. und Thomas M. sollen am Ostersonntag 2006 gegen vier Uhr morgens an einer Haltestelle mit Ermyas M. in Streit geraten sein und den dunkelhäutigen Potsdamer als "Scheiß-Nigger" beschimpft haben. Infolge der Auseinandersetzung soll Björn L. den gebürtigen Äthiopier mit einem heftigen Schlag ins Gesicht niedergestreckt haben. Der Familienvater erlitt bei dem Angriff schwerste Kopfverletzungen und lag wochenlang im Koma. Der Fall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt, weil die Ermittler zunächst von einem rassistisch motivierten Mordversuch ausgegangen waren. Dieser Vorwurf ließ sich jedoch im Laufe der Ermittlungen nicht halten. Ermyas M. kann sich an den Hergang nicht erinnern. (tso/ddp/dpa)

 

http://www.tagesspiegel.de/brandenburg/...as-m.-verhandlung/97029.asp



..........

Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3181566   15. Genau Vega ! Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3181566 WALDY  21.03.07 16:57 Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3181566Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3181566

wozu also Argumente liefern für die Board-Rot-Grünen Multikultis, die keine Ohren zum hören, keine Augen zum sehen & kein .... zum .....haben?

Ich weiß es nicht..........aber ich werde auch weiterhin das sagen:

"Wenn ich ehrlich bin, ich denke mir mein Teil ,und sag das auch, und auch das ,wenn
mich Typen wie Kicky oder sonst einer von der Rot-Grünen Boardjugend versuchen mich in eine Ecke zu stellen ."

Lebt ruhig weiter in eueren wunderbaren Multikultitraum.

MfG
    Waldy

Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

Der Volxsgerichtshofes tagt !

 
29.03.07 10:11
#23

 


3Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3189176   15. Was wäre eigentlich wenn: Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3189176 WALDY  08.02.07 19:30 Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3189176Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3189176


Der Typ, der  den Afro-Deutschen ins Koma geboxt hatte selber
Ausländer gewsen wäre?
Ok...ein Türke hätte in dem Fall eines Arschtrittes ,nie das
böse " N " Wort gesagt! Klar!
Was ein Franzose geflucht hätte.....keiner hätte es verstanden
aber auch er hätte 1000% nix fremdenfeindliches geflucht!
Ein Chinese?
Ein Osteuropäer????
....und sicher würde auch keiner auf die Nazi Schiene kommen.


Aber so :


 

 


<!--Spalte 2, Aktuelles-->
Aktuell
Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3189176                                                   gedruckte Ausgabe anzeigen                                             -->
<!-- include virtual="/technik/readarticle.asp" -->

Fall Ermyas M.

Angeklagter hat kein Alibi

Einer der beiden Angeklagten im Prozess um die Attacke auf den dunkelhäutigen Ermyas M. in Potsdam hat nach Aussage einer Vernehmungsbeamtin kein Alibi für die Tatnacht. (28.03.2007, 14:32 Uhr)

< script src="http://adi.meinberlin.de/ausgabe/?cu_id=52&iframe=no" type=text/javascript>< /script><!--                                  Text                                          -->Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3189176Potsdam - Der wegen unterlassener Hilfeleistung angeklagte Thomas M. habe sich nicht sicher erinnern können, wo er in der Nacht zum Ostersonntag 2006 gewesen sei, sagte die 38-Jährige vor dem Potsdamer Landgericht. Die Polizistin, die den heute 31-Jährigen nach seiner Festnahme vier Tage nach dem Übergriff vernommen hatte, bezeichnete dies als "merkwürdig". Allerdings gibt es selbst nach Einschätzung der Nebenklage bislang keine Beweise dafür, dass Thomas M. am Tatort war.

<!-- TABLE Anfang -->

Zum Thema

Chronologie: Der Überfall auf Ermyas M.<!-- TABLE Ende -->Auch bei dem Hauptangeklagten Björn L., der den Deutsch-Äthiopier durch einen Faustschlag lebensgefährlich verletzt haben soll, sei die Beweislage bisher sehr dünn, räumte Opfer-Anwalt Thomas Zippel im Anschluss an den letzten Verhandlungstag vor der Osterpause ein. Allerdings müsse noch die Stimmenanalyse zu einem Mailbox-Mitschnitt eines Teils des Tatgeschehens abgewartet werden. Die Handy-Mailbox der Ehefrau des Opfers hatte das Wortgefecht zwischen Ermyas M. und den Tätern aufgezeichnet. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft ist auf dem Mitschnitt die Stimme von Björn L. zu hören.

Nebenkläger kritisiert Beweisführung

Angesichts des bisherigen Prozessverlaufes sagte Zippel: "Für eine Verurteilung bedarf es einer erheblichen Wahrscheinlichkeit, dass die Stimmen übereinstimmen." Der Anwalt der Nebenklage übte scharfe Kritik an der Beweisführung des Gerichts.

So sei ein Zeuge, der das mögliche Alibi des Hauptangeklagten Björn L. in Frage stellen könne, noch nicht vernommen worden. Die Reihenfolge in der Beweisführung sei daher nicht nachvollziehbar, sagte Zippel. Wichtige, möglicherweise belastende Details seien noch nicht zur Sprache gekommen. Zum Beispiel fehlten im Verfahren laut Zippel noch CDs, die vier Tage nach der Tat im Auto des Hauptbeschuldigten gefunden worden waren. Auf den Tonträgern soll rechte Musik zu hören sein.

Der Fall hatte bundesweit für Aufsehen erregt, auch weil die Bundesanwaltschaft zwischenzeitlich wegen Mordversuchs aus Ausländerhass ermittelte. Sie gab das Verfahren jedoch wieder ab, da sich die Vorwürfe nicht halten ließen. Beide Angeklagte bestreiten, am Tatort gewesen zu sein. Der Prozess wird am 18. April mit Zeugenvernehmungen fortgesetzt. Das Urteil wird für den 4. Mai erwartet. (tso/dpa/ddp)

http://www.tagesspiegel.de/brandenburg/...-m.-anklage-alibi/97626.asp


 

Roland Freisler   hätte seine Freude !

Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

U P ! Für alle Schwarz...

3
29.03.07 10:23
#24

...fahrer
...brenner
...seher
...maler
...füsse



Denn das könntest auch genau so Du sein:

 

Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3189220 erst ein Freiflug ! &

 

& dann evt. "Urlaub" auf Cuba???Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3189220

 

 






"Wenn ich ehrlich bin, ich denke mir mein Teil ,und sag das auch, und auch das wenn
mir Typen wie Kicky oder sonst von der Rot-Grünen Boardjugend versuchen eine :

 ausländerfeindlichen Motiven nicht mehr die Rede:  / siehe Posting 64.

 


Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK WALDY
WALDY:

Ein AfroDeutscherWendehals

4
20.04.07 09:29
#25

 

 

 

 

 

Mutmaßliche Täter zeigen zusammengeschlagenen Ermyas M. an

Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3230205 Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3230205



Berlin - Der Prozess um Ermyas M. hat am gestrigen Mittwoch hat eine spektakuläre Wendung genommen: Ein Jahr nach dem Überfall auf den Deutsch-Äthiopier haben die beiden mutmaßlichen Täter nun das Opfer des Vorfalls wegen Verleumdung angeklagt.

 

Ermyas M. hatte Anfang Februar in der RTL-Sendung 'Stern-TV' auf der Schuld der beiden bestanden und ausgesagt: "Ehrlich gesagt, die beiden waren es", die ihn im April 2006 mit einem Schlag auf den Kopf lebensgefährlich verletzt hatten.

Björn L. und Thomas M. haben jedoch jedliche Beteiligung an dem Überfall geleugnet, und wegen Verleumdung und falscher Verdächtigung nun Klage gegen M. eingereicht.

Vor dem Landesgericht Potsdam hatte auch das Opfer des wohl rassistisch motivierrten Überfalls erklärt, sich an die Tatnacht vor einem Jahr nicht mehr erinnern zu können. Ermyas M. hatte nach dem Übergriff zehn Tage im Koma gelegen. Die entlastende Aussage des Opfers könnte nun nach sich ziehen, dass die beiden Angeklagten aufgrund von einer unzureichenden Beweislage freigesprochen werden müssen.  

Die Verteidigung der beiden mutmaßlichen Täter hielt der Staatsanwaltschaft vor, "möglicherweise gegen die falschen Personen zu ermitteln". Auch die gestrigen Zeugenaussagen konnten den Fall nicht weiter aufklären.

Allerdings scheint sich die Beteiligung von Björn L. und Thomas M. als rassistischer Übergriff zu bestätigen.

Ein Polizeibeamter sagte aus, von einem kurzzeitigen Mithäftling von Björn L., einem in Frankfurt an der Oder inhaftierten Mann erfahren zu haben, er hätte L. in der Untersuchungshaft sagen hören: "Hätte ich mal richtig zugetreten, hätte ich jetzt nicht solche Probleme". Der Mann weigerte sich jedoch, vor Gericht auszusagen.

Der Prozess im Fall Ermays M. wird am morgigen Freitag fortgesetzt. Klärung wird nun von einem Vergleich der auf Tonband aufgenommenen Stimmen der Täter mt denen der Angeklagten erwartet. Ermyas M. hatte kurz vor dem Angriff noch seine Freundin angerufen, der Angriff und die beleidigenden Äußerungen der Täter waren daher von der Mailbox aufgenommen worden. Das Urteil wird für den 4. Mai erwartet. (sl)


veröffentlicht am: 19.04.2007

http://www.europolitan.de/cms/...gesmeldungen&mtid=6486&tid=2

 

 

Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3230205

Björn L.

 

 

 

Upppps.....Sorry falsches Foto...hier das richtige:

 

. Die Justiz ... D I E H U R E der POLITIK 3230205

Björn L.

 

 

 

Ps.

 

Wenn ein Ausländer von Deutschen geschlagen wird

                            ist dies automatisch ein Fall von Rassismus.

 

Wenn Ausländer Deutsche schlagen ist das ein Fall von Nichtintegration und die Schuld liegt bei den Deutschen da diese die Integration verhindern.

So einfach ist das.


Seite: Übersicht 1 2 WeiterWeiter

Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--