Die Gesunden sind die Verlierer

Beiträge: 53
Zugriffe: 661 / Heute: 1
Die Gesunden sind die Verlierer zockerlilly
zockerlilly:

Die Gesunden sind die Verlierer

5
03.08.08 21:27
#1
03. August 2008 Die schöne Ruhe ist vorbei: Jetzt wird wieder über den Gesundheitsfonds gestritten. Der soll Anfang 2009 eingeführt werden, um die Finanzierung der gesetzlichen Krankenkassen neu zu ordnen. Im November legt die Politik dafür den einheitlichen Beitragssatz fest, der im kommenden Jahr für alle Kassen gilt. Über dessen Höhe gehen die Spekulationen wild durcheinander. Die Kassen erwarten bis zu 15,8 Prozent. Es wird aber gemunkelt, die Bundesregierung könnte 15,2 Prozent anstreben.

weiter unter:

www.faz.net/s/...66972E~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_aktuell
27 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht Alle 1 2 3


Die Gesunden sind die Verlierer Polarschwein
Polarschwein:

#27

 
03.08.08 22:33
#29
Das sind Auswüchse des Sparzwanges, die mit Sicherheit abgestellt gehören.
Die Gesunden sind die Verlierer Jack Power
Jack Power:

dann braucht manch einer hier ja keine Angst haben

 
03.08.08 22:34
#30
Die Gesunden sind die Verlierer Maxgreeen
Maxgreeen:

Wir brauchen nur eine gesetzliche KK

 
03.08.08 22:36
#31
das spart Personalkosten, Werbekosten, Arneikosten etc.

Die Privaten KK müssten jedem offen stehen und nicht erst wenn er ca. 4000 Brutto hat. Warum darf jemand der 2000 Brutto hat sich nicht privat versichern. Hat das schon das Bundesverfassungsgericht geklärt?
Die Gesunden sind die Verlierer zockerlilly
zockerlilly:

dass versicherer an börsen spekulieren, ist kein

 
03.08.08 22:41
#32
großes geheimnis und ich weiß zwar nicht auf welchem planeten ihr lebt, aber in den kliniken kommt von mehreinnahmen nichts an!!!
auch beim patienten nichts! der verwaltungsapparat ist aufgeblasen und schafft nichts. die sehen in ihren eigenen planungen nicht durch!


war vor drei wochen auch einer sitzung, wo mir der neue manager der klinik vorgestellt wurde. o-ton: der sprach von den patienten als kunde und hat sie mit turnschuhen verglichen, da er vorher in dieser branche gearbeitet hat. desweiteren kamen vergleiche mit autos- das war der gipfel! schraube ich an autos rum, oder was?! das problem ist, dass da leute das sagen haben, die von der gesundheitsbranche von tuten und blasen keinen schimmer haben. erschreckend sowas!
Die Gesunden sind die Verlierer zombi17
zombi17:

Borste, ist ok, ich weiss

 
03.08.08 22:41
#33
das ich hier keine Lobby finde. 16 Mille für Sesselpuper im Jahr wird mit Applaus geahndet.
Aber die Leute die Euch den Hintern abputzen und das Essen einlöffeln können sehen wo sie bleiben. Ihr werdet euch alle noch wundern, man bleibt nicht ewig jung und schön.
Und Leute ohne funktionierde Familie sage ich jetzt schonmal gute Nacht, die haben ja gar keine Hoffnung. Ausser alles zu verlieren und einmal am Tag zum Fenster geschoben zu werden!
Ich finde die Perspektive nicht so geil. Ihr denkt alle viel zu kurz.
Ein guter Pflegeplatz kostet heute schon 3 bis 4 tausend Euro. In 20 Jahren frisst das alle Eure Gewinne, in  4 /5 Jahre sind selbst die Erfolgreichen Pleite. Herzlichen Glückwunsch.

Euch fehlt eindeutig das Sehen!
Die Gesunden sind die Verlierer DarkKnight
DarkKnight:

ja, genau, das Problem ist der Generationenvertrag

3
03.08.08 22:42
#34
Man meint ja fälschlicherweise, dass die "Jungen" für die "Alten" bezahlen, und dass sich das deshalb gerecht rechnet, weil sie ja mal selbst alt werden.

Aber korrekterweise lautet der Generationenvertrag so: immer wenn es Schwemmen gibt, strandet hier und da mal einer. Aktuell wird ja aus der ehemaligen Baby-Boom-Generation (die ja früher das "Ausbildungsplatzproblem" hatten) die aktuelle und kommende Rentnerschwemme (die haben dann das "wir werden zu alt"-Problem).

Ein System, das auf einer so einfachen Rechnung wie Einnahmn = Ausgaben (Rente, Gesundheit) aufgebaut ist, tut sich immer schwer mit Veränderungen.

Eigentlich sollte man diese antiquierte Sichtweise komplett aus der Diskussion streichen, Kohl und Blüm haben da bereits eine Leiche künstlich am Leben erhalten und geistert immer noch als zombi durch die Diskussionen: das Märchen vom "erarbeiteten" Anspruch.

Die Realität ist ne andere: entweder mehr Schulden machen oder totale private Vorsorge. Beides ist ja unzumutbar, man wird ja gewöhnlich nicht gewählt, wenn man die Wahrheit sagt (siehe Lafontaine).
Das wenige, was wir von Jesus wissen, ist dass er ein Sozialist war (Friedrich Dürrenmatt)
Die Gesunden sind die Verlierer BarCode
BarCode:

Sag mal Zombi

3
03.08.08 22:44
#35
hab ich irgendwo gesagt, dass ich finde, dass das Pflegepersonal schlecht bezahlt werden soll? Ich frage lediglich WER das bezahlen soll und wo die 250 Milliarden, die das System, so wie es derzeit läuft, herkommen soll und wo es billiger sein könnte bzw. wenn man mehr will, wem das Geld dann genommen werden soll innerhalb des Systems.

Das Gesundheitssystem ist insgesamt eine Krake. Gleichzeitig betrifft es jeden und jeder will - zurecht - für sich das Optimum und das modernstmöglice an Leistung. Aber das ist - nicht nur bei uns - verdammt teuer.

Und Max: Die Privaten wollen gar nicht unbedingt die, die weniger verdienen. Ihre Risikostatistik sagt ihnen: Je besser einer verdient, desto weniger kostet er uns...
Da ist nix zu machen...
Die Gesunden sind die Verlierer zombi17
zombi17:

Nun sei nicht so erzürnt, BC

 
03.08.08 22:49
#36
Du haust mir laufend den gleichen Schrott um die Ohren, ich jammer auch nicht.
Es ist alles ein Einnahmeproblem, wir haben mehr Geld als wir jemals hatten, Mittteilung fast Ende.

Man kann nur einmal satt werden oder immer nur ein Auto fahren.  
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Die Gesunden sind die Verlierer BarCode
BarCode:

Also Lilly

2
03.08.08 22:58
#37
Für mich ist das eine Neuigkeit, dass die AOK die Beitragsgelder an der Börse verspekuliert. Das habe ich so noch nie gehört.

Und dass klinikmanager sich von der übrigen Managergilde nicht groß unterscheiden mag - mag sein. Aber letztlic´h verwalten sie auch nur das Geld, das ihnen von dritten zugestanden wird. Dass das die einen besser oder die anderen schlechter machen, ist wahrscheinlich. Aber auch bei denen, die das gut machen, bleibt für die Gehälter der Schwestern in der Regel auch nicht mehr übrig als bei den anderen. Das System "Krankenhaus" ist in den letzten Jahren reichlich knapp versorgt worden...
Da ist nix zu machen...
Die Gesunden sind die Verlierer Polarschwein
Polarschwein:

Mal eine verrückte Geschichte dazu, aber wahr.

 
03.08.08 23:01
#38
Ein Klinikmanager hat extra für die Fotos des Klinikprospekts Models angeheuert, weil ihm die dort beschäftigten Ärzte und Krankenschwestern zu unansehnlich waren *g*
Das treibt schon seltsame Blüten manchmal.
Die Gesunden sind die Verlierer zockerlilly
zockerlilly:

hast recht bc, die dürfen damit nicht

 
03.08.08 23:06
#39
spekulieren.
Die Gesunden sind die Verlierer BarCode
BarCode:

Der so genannte "Wettbewerb"

2
03.08.08 23:08
#40
im Gesundheitswesen nach dem motto: "Genießen Sie Ihre Krankheit in unserem unvergleichlichen Ambiente" hat für mich eh etwas skurriles...
Da ist nix zu machen...
Die Gesunden sind die Verlierer sportsstar
sportsstar:

Was ist jetzt eigentlich das Thema

3
03.08.08 23:09
#41
der Gesundheitsfonds und seine Finanzierung?
die Versorgungsqualität?
die Verwaltungskosten?
die Umlagefinanzierung?

Der eine argumentiert und poltert gegen das eine, der andere antwortet hinsichtlich etwas ganz anderen...

Und zu #1: Wenn die Gesunden wirklich die Verlierer wären, dann impliziert dies ja, dass die Kranken die Gewinner sind...wäre ja nicht schlecht, ist aber eben nicht so.

zu BarCode #18

"Wenn insgesamt mehr einbezahlt wird und außerdem auch noch Staatszuschüsse in das Sytem gepumpt werden: Warum sollte dann plötzlich weniger Geld für Leistungen vorhanden sein?"

Problem ist aber, dass bspw. die Bundeszuschüsse zum Gesundheitssystem faktisch gekürzt wurden und das recht radikal, aber es so verkauft wird, als würden nach dem GKV-WSG erhöhte Zuschüsse für gesamtgesellschaftlich Aufgaben wie bspw. die Mitfanzierung der Kinderversicherung fließen. Vor der Gesetzesänderung zahlte der Bund aus den Einnahmen der Tabaksteuer noch 4,2 Mrd. dazu, nun sind es jährliche Zuschüsse von 1,5 Mrd., wenn gleich insgesamt bis zu 14 Mrd. in Aussicht gestellt werden bis 2014 - woher blieb bislang allerdings offen bzw. wird wohl erst unter der neuen egierung geklärt werden.

Die Versorungsqualität als solche ist aber als solche weniger auf den GF bezogen, sondern hängt eben auch stark mit dem Vergütungsystem der Ärzte zusammen, da die damit verbundenen Anreizstrukturen zuletzt nicht gerade die Versorgung des Patienten gefördert haben...man wird eben auch schauen müssen, ob sich nach Abschluss der Umstellung auf ein einheitliches Fallpauschalensystem der Diagnostic Related Groups möglicherweise tatsächlch Einsparungen erzielen lassen und gleichzeitig die Versorgung entsprechend ist.

Wo sicherlich nachwievor einiges zu machen wäre ist im Arzneimittelsektor...das Rabattvertragssystem könnte bspw. noch weiter verbessert werden.


Zur Umlagefinanzierung und DK#34

Es ist definitiv mehr als verzwickt, aber es bedarf dennoch nicht einer totalen privaten Vorsorge. Unbestritten aber einer deutlichen Ausweitung als bisher. Ohne eine Teilkapitaldeckung werden die großen Sozialversicherungssysteme (RV&KV) nicht mehr lange tragbar sein.
The true man wants two things: danger and play. For that reason he wants woman, as the most dangerous plaything.
(Friedrich Nietzsche)
Die Gesunden sind die Verlierer minesfan
minesfan:

barcode, es ist aber in der Tat so, daß

 
03.08.08 23:15
#42
jedes großes Unternehmen mit einem beträchtlichen Vermögen wie z.B. auch die Krankenkassen Vermögensverwalter hat, die selbstverständlich versuchen, das Geld der "Firma" insofern zu verwalten indem sie es anlegen, sei es in Fonds oder sontwas. Und da ist es nur zu verständlich, daß da sicherlich auch Gelder flöten gehen, denn die Börse ist wie wir alle wissen, keine Einbahnstraße.

Zwar ist denn schon fragwürdig, wenn der Steuerzahler diese Differenzen in Form von höheren Beiträgen wieder ausgleichen muß, auf der anderen Seite kann man keiner Firma den Vorwurf machen, daß sie ihr Geld arbeiten lassen. Das macht schließlich jedes Unternehmen so. Und manchmal geht sowas halt auch schief, selbst wenn man durch Streuung versucht das Risiko zu minimieren.
Ich bin nie arbeiten gegangen weil es mir Spass macht, sondern weil der Hintern was zum kacken braucht. (Zitat: zombi17)
Die Gesunden sind die Verlierer joker67
joker67:

Die BBG abschaffen und jeden einzahlen lassen...

 
03.08.08 23:19
#43
ohne Ausnahme.


Nur so funktioniert ein System das umlagefinanziert wird.

Die Gesunden sind die Verlierer 4571426
Die Gesunden sind die Verlierer BarCode
BarCode:

Wenigstens mal ne Antwort...

 
03.08.08 23:20
#44
Danke süports. Dass die Staatszuschüsse sich verringert, wusste ich z.B. noch nicht. Dass es in dem Gesamtsystem noch Effizienzspielraum gibt, ist sehr wahrscheinlich. Alles andere wäre verwunderlich.

Aber bei dir kommt wenigstens durch: Es ist ein ziemlich kompliziertes System, dass sich da im Laufe der Jahrzehnte entwickelt hat und es hängt nicht allein vom Goodwill oder Badwill einzelner Beteiligter ab, ob es weiter funktioniert oder nicht.

Das liegt sicher daran, dass du dich da mal reingekniet hast. Ich finde es als Außenstehender und Konsument jedenfalls recht schwierig, zu einem Urteil zu kommen.

Ich finde gerade in diesem Bereich einfach die Haltung: "Alles Versager und Abzocker außer ich" ausgesprochén begrenzt realitätstüchtig...
Da ist nix zu machen...
Die Gesunden sind die Verlierer Grinch
Grinch:

Gesetzliche Krankenkassen arbeiten im

4
03.08.08 23:21
#45
Umlageverfahren.

Sie müssen nachweisen was sie für Ausgaben haben. Die Differenz kriegen sie dann von den Kassen wieder, die niedrige Ausgaben hatten.

Eine AOK verbläst Geld nur um im nächsten Monat mehr Geld zu kriegen... und das mit den Aktien etc. ist bei der gesetzlichen Krankenkasse ein Gerücht. Aber schön das es mal wieder erwähnt wurde...
Die Gesunden sind die Verlierer BarCode
BarCode:

süports ist übrigens sports :-). Joker

 
03.08.08 23:23
#46
Das läuft dann aber auf die Abschaffung des bisherigen Systems raus von Privaten und Gesetzlichen, oder?

Ich fand ja, dass die "Kopfpauschale" was für sich hatte. Allerdings fehlt da andrerseits die Komponente, dass die, die mehr zahlen können, auch etwas mehr beitragen...

Mines: ich kann mir nicht vorstellen, dass die gesetzlichen Krankenkassen ihre Rücklagen spekulativ anlegen dürfen. Das wäre ein Skandal...
Da ist nix zu machen...
Die Gesunden sind die Verlierer zockerlilly
zockerlilly:

--------------

 
03.08.08 23:29
#47
www.focus.de/finanzen/boerse/fonds/...s-fatale_aid_266925.html
Die Gesunden sind die Verlierer Grinch
Grinch:

@BarCode: gesetzliche Krankenkassen dürfen

2
03.08.08 23:30
#48
GAR keine Rücklagen bilden... ;)

Also womit spekulieren?
Die Gesunden sind die Verlierer joker67
joker67:

Yep,aber anders ist dasSystem nicht finanzierbar.

 
03.08.08 23:31
#49
Die Gesunden sind die Verlierer sportsstar
sportsstar:

Es ist in der Tat sehr diffizil, BarCode

 
03.08.08 23:38
#50
zu einem wirklichen Urteil zu kommen, denn es ist alles eine Frage des Standpunktes, den man  in der Diskussion einnimmt. Es stehen sich nicht nur die unterschiedlichsten Versicherten innerhalb der einzelnen Versicherungsstrukturen gegenüber, sondern es geht auch um näherer Definitionen von Begriffen wie Solidarität in und unter den Systemen. Zudem arbeiten derartig viele Interessensgruppen auf allen Ebenen in diesem Gesundheitsystem mit, dass niemals alle alles abnicken und positiv bewerten. Die Frage ist nur: wo fängt man an zu nörgeln und zu kritisieren, und wo hört man auf.

Im Grunde kann man schon von einem Scheitern der Reform sprechen, wenn man sich überlegt, dass weder die Bürgerversicherung noch die Gesundheitsprämie als einstige gegensätzliche Konzepte der regierungsparteien umgesetzt wurden und letztlich ein sehr wahrloser Kompromiss bei heraus kam. Allerdings hat das GKV-WSG insgesamt durchaus auch positive Züge, nur eben leider nicht in den Kernproblemen.
The true man wants two things: danger and play. For that reason he wants woman, as the most dangerous plaything.
(Friedrich Nietzsche)
Die Gesunden sind die Verlierer sportsstar
sportsstar:

Gibt keine Spekulationsrücklagen o.ä.

 
03.08.08 23:43
#51
Das Geld geht 1:1 wieder raus...die Beiträge werden ja auf Basis der zu erwatenden Kosten erhoben und Überschüsse wurden eher dazu genutzt um Rückerstattungen zu tätigen bzw. Beiträge zu senken um wenigstens ein bisl Wettbewerb zu machen. Aber damit war eben auch nicht viel...Im Gegenteil. Es kommt bei den meisten KK ja noch hinzu, dass sie sich bis zur Einführung des Gesundheitsfonds 2009 komplett entschulden müssen - daher auch die Beitragssatzerhöhungen vieler KKen.
The true man wants two things: danger and play. For that reason he wants woman, as the most dangerous plaything.
(Friedrich Nietzsche)
Die Gesunden sind die Verlierer Disagio
Disagio:

Sorry, aber wie hohl ist unser Gesundheitssystem

 
03.08.08 23:49
#52
Leistung:

Arzt/Krankenhaus -> Versicherter

Geld:

Versicherter -> (Gesundheitsfond) -> Krankenkasse -> Kassenärztliche Vereinigung -> Arzt/Krankenhaus

Da stimmt doch was nicht !
Die Gesunden sind die Verlierer Kartenhai

#46

2
#53
Diejenigen, die mehr zahlen können, tun das auch bei der Kopfpauschale, nämlich über die Zuschüsse aus Steuergeldern. Die Kopfpauschale ist schon in Ordnung, denn dadurch hat jede Krankenkasse die gleichen Mittel, unabhängig von der Prosperität der Region, aber man müßte daneben all die, die nicht zahlen können, direkt aus Steuermitteln unterstützen, damit man die Umverteilung innerhalb des Systems herunterfahren kann.

Übrigens gibt es im Krankenhaussektor vermutlich noch enorme Effizienzreserven, trotz der miserablen Lage vieler Krankenhäuser. Die Länder/Kommunen sollten diesen Sektor völlig aufgeben, die notwenigen Investitionen können viele eh nicht mehr leisten. Auch bei den Medikamenten ist noch einiges zu holen, insbesondere durch Abschaffung der vielen Extrawürste für Apotheker.

Aber im Prinzip hast du Recht, die Kosten steigen so oder so, und Sparmaßnahmen oder Reformen könne den Anstieg lediglich verlangsamen.        

Seite: Übersicht Alle 1 2 3

Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--