Die Eishockey-Abkassierer

Beiträge: 21
Zugriffe: 565 / Heute: 1
Die Eishockey-Abkassierer Happy End
Happy End:

Die Eishockey-Abkassierer

8
06.09.11 00:20
#1
Mitnehmen, was man bekommt - aber vor der Kamera will sich keiner der betroffenen Spieler oder Vereinsfunktionäre dazu äußern...


In knapp zwei Wochen beginnt die neue DEL-Saison. Viele der rund 300 Eishockeyprofis in Deutschland – darunter auch deutsche Nationalspieler – waren den Sommer über arbeitslos gemeldet und wurden von der Agentur für Arbeit unterstützt. Mit den Vereinen haben sie Verträge vereinbart, die nur während der meist neun Monate dauernden Saison gelten. In mehreren Clubs wird schon seit Jahren so verfahren. Vor dem Gesetz ist das völlig legal, allerdings kostet es den Staat viel Geld.

Ein Profi, der mehr als 5500 Euro brutto im Monat verdient und eine Familie hat, bekommt den Höchstsatz. Inklusive Renten- Kranken- und Pflegeversicherung kostet er die Agentur für Arbeit über 3600 Euro pro Monat. Die Arbeitslosigkeit im Sommer lohnt sich also für die Profis. Und die Arbeitsagenturen müssen zähneknirschend zahlen. Die Profis wiederum müssen nicht befürchten, dass sie während ihrer Arbeitslosigkeit von der Agentur belästigt werden. Ihre Anschlussverträge und ihre hohen Gehälter schützen sie vor einer Vermittlung etwa in Aushilfsjobs.

Quelle: http://www.wdr.de/tv/sport_inside/...ge/2011/0905/eishockeyprofis.jsp

Komplettes Video: http://www.wdr.de/tv/sport_inside/...ockeyprofis_video.jsp?mid=441752

Nationalmannschaftskapitän Michael Wolf
Die Eishockey-Abkassierer 11510446
Die Eishockey-Abkassierer preis
preis:

achherrjeh . was machen die denn wenn sie mit 32

 
06.09.11 00:25
#2
keine 5000 euro mehr mit puckschubsen verdienen können ?
Die Eishockey-Abkassierer Dax-Luchs
Dax-Luchs:

steht doch da, "sommerpause"

 
06.09.11 00:30
#3
Die Eishockey-Abkassierer Happy End
Happy End:

Eishockeyprofis als Saisonarbeiter...

 
06.09.11 09:44
#4
Debatte in der DEL: Arbeitslosengeld für Profis

Nach Recherchen des WDR-Magazins "Sport Inside" waren in diesem Sommer allein bei der Agentur für Arbeit in Kempten 18 Spieler arbeitslos gemeldet.

Die Spieler sehen die Verantwortung bei den Vereinen. "Was soll ich machen? Es ist schon immer so mit den Neun-Monats-Verträgen. Die Vereine machen das, und wir akzeptieren es", sagte Nationalspieler Michael Wolf der Berliner Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Marco Stichnoth, Geschäftsführer der Hannover Scorpions, verteidigte das Vorgehen der Klubs. "Wir haben Saisonarbeiter. Wie Spargelstecher oder Erdbeerpflücker. Die Klubs zahlen Arbeitslosengeld ein, dann haben die deutschen Spieler auch einen Anspruch darauf", sagte er der Berliner Zeitung. Bei Gehältern von bis zu 200.000 Euro stellt sich jedoch auch für Stichnoth die Frage nach der moralischen Vertretbarkeit: "Es ist richtig, dass nur, weil das Gesetz es zulässt, das noch lange nicht heißt, dass man es auch ausnutzen muss."

Das Amt ist machtlos und muss den hochbezahlten Profis die ihnen gesetzlich zustehenden Leistungen zahlen. Vermittelbar sind die Kufencracks nur sehr schwer, da sie meist den Höchstsatz an Arbeitslosengeld erhalten und lediglich verpflichtet sind, Jobs anzunehmen, bei denen sie mehr Geld verdienen würden.

www.zeit.de/news/2011-09/...eitslosengeld-fuer-profis-05152011
Die Eishockey-Abkassierer Karlchen_V
Karlchen_V:

Na ja - aber ne nette arbeitsmarktpolitische

2
06.09.11 09:47
#5
Maßnahme könnte man denen schon aufs Auge drücken. Da muss man nur Phantasie entwickeln.
Die Eishockey-Abkassierer maxperformance
maxperforma.:

echt, man ist nur verpflichtet

 
06.09.11 09:52
#6
Jobs anzunehmen, bei denen man mehr verdienen würde?

Kann ich jetzt gar nicht glauben. Ist wohl eher selten,
dass sich jemand aus der Arbeitslosigkeit heraus verbessert.
gruß Maxp.
Die Eishockey-Abkassierer watschn
watschn:

ja gut, sie zahlen ja auch Beiträge für die Arbeit

 
06.09.11 09:56
#7
slosenversicherung und haben Anspruch auf ALG. Ist z.B. bei Schauspielern auch so.
Und sooo gewaltig sind die Umsätze in der DEL auch nicht, kein Vergleich zu Amerika oder Russland.
Die Eishockey-Abkassierer Happy End
Happy End:

@max

 
06.09.11 09:58
#8
Gemeint ist wohl, wenn sie mehr verdienen würden als das ihnen zustehende Arbeitslosengeld...
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Die Eishockey-Abkassierer Karlchen_V
Karlchen_V:

Da muss man genau gucken. Nicht mehr natürlich

 
06.09.11 10:17
#9
als ein Eishockeyspieler. Auch für die Arbeitslosenversicherung gibt es eine Beitragsbemessungsgrenze. Die liegt derzeit etwa bei 66.000 brutto pro Jahr. Nur bis zu dieser Grenze muss man Beiträge zahlen, und nur bis zu dieser Grenze gibts auch Kohle wieder raus. Mehr als 3000 Euro ALG pro Monat ist da nicht drin.
Die Eishockey-Abkassierer maxperformance
maxperforma.:

Also in Bayern gibt's maximal 2.200 €

4
06.09.11 15:45
#10
Ergebnis:
Bruttoeinkommen 5500,00 Euro
Gehälter 12 pro Jahr
Bundesland Bayern
Steuerklasse III
Kindergeldanspruch ja
Bemessungsentgelt pro Tag 180,82 Euro
- Lohnsteuer pro Tag 31,67 Euro
- Solidaritätszuschlag pro Tag 1,74 Euro
- pauschale Sozialversicherungsbeiträge pro Tag (21%) 37,97 Euro
= Leistungsentgelt pro Tag 109,44 Euro
Leistungssatz pro Tag (67% vom Leistungsentgelt) 73,32 Euro
Monatliches Arbeitslosengeld 2199,60 Euro
gruß Maxp.
Die Eishockey-Abkassierer Happy End
Happy End:

Dazu kommen aber für den Staat noch

 
06.09.11 16:03
#11
Beiträge/Zuschüsse z.B. für Renten- Kranken- und Pflegeversicherung.
Die Eishockey-Abkassierer Happy End
Happy End:

siehe Video

 
06.09.11 16:05
#12
ab 2:35


www.wdr.de/tv/sport_inside/...ockeyprofis_video.jsp?mid=441752
Die Eishockey-Abkassierer Happy End
Happy End:

Die Spargelstecher aus der DEL

 
16.09.11 14:47
#13
Die Spargelstecher aus der DEL

Neun-Monats-Verträge sind die Regel für Eishockeyprofis. Selbst Nationalspieler gehen im Sommer stempeln - und der Steuerzahler kommt für das Arbeitslosengeld auf. Die Methode ist lukrativ und legal - aber auch legitim?

weiter: www.faz.net/artikel/C31105/...techer-aus-der-del-30497053.html
Die Eishockey-Abkassierer krauty77
krauty77:

Nun ja.. dafür zahlen die Jungs auch

 
16.09.11 14:51
#14
ordentlich in die Arbeitslosenversicherung und die andere Sozialsysteme ein.
Die Eishockey-Abkassierer vega2000
vega2000:

Neiddebatte

 
16.09.11 14:57
#15
Wenn einer Arbeitslos wird hat er Anpruch auf ALG, -egal was er vorher auf dem Kontoauszug stand!

Schau Dir mal an wie viele Subventionen Großunternehmen kassieren die kaum Steuern zahlen und ihren neuen Mitarbeiter Zeitarbeitsverträge anbieten.
Das kostet den Steuerzahler wesentlich mehr Kohle als die paar Eh-Cracks.
Verschiebe nicht auf morgen, was genausogut auf übermorgen verschoben werden kann.
Die Eishockey-Abkassierer Immobilienhai
Immobilienhai:

nö krauty, zahlen sie nicht.....

 
16.09.11 14:59
#16
stichwort beitragsbemessungsgrenze.....
Ist ein Würstchen eine Kiwi?
Die Eishockey-Abkassierer admin
admin:

Evtl. sollte man da überlegen

 
16.09.11 15:00
#17
wie man so ein Problem angeht.

Vergleichbar sieht es ja im Baugewerbe aus. Da müssen die Firma eine Umlage in die SoKa Bau zahlen. Ich denke, das wäre hier sowas wie ein goldener Mittelweg.

Den rechtlichen Anspruch wird man nicht wegdiskutieren können. Moralisch finde ich es auch schwierig. Vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass das ALG Menschen vor dem Bankrott bewahren soll und vom Ursprung her als soziales Auffangnetz gedacht ist.
In dem Fall der Eishockeyspieler, Schauspieler und was auch immer, wird das System sicher Zweckentfremdet. Ein sozialer Absturz oder Bankrott ist sicher bei 6-Stelligen Jahresbruttoeinnahmen in 3 Monaten nicht zu erwarten. Somit ist die Frage nach der vorgehensweise schon berechtigt. Wenn man dann mit der Einzahlung in die Sozialkassen argumentiert, kann ich nur sagen, es handelt sich hier um ein Umlagensystem und nicht um ein Kapitalgebundenes System aus dem man das herausbekommen, was man eingezahlt hat. Wenn jeder so Argumentieren würde, müsset man ja konsequenter weise alle 5 Jahre ein Jahr arbeitslos machen um seine "Einlagen" zurück zu bekommen.

Aber wie eingangs erwähnt, sollte man da an Alternativen überlegen.
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.
Die Eishockey-Abkassierer Happy End
Happy End:

Neiddebatte?

2
16.09.11 15:01
#18
Die werden ja nicht arbeitslos im eigentlichen Sinn: Da wird die Arbeitslosigkeit vertraglich geregelt - auch wenn sie noch auf jahre hinaus bei einem Verein beschäftigt sind...
Die Eishockey-Abkassierer jungchen
jungchen:

grad erst gelesen

 
16.09.11 15:09
#19
dreist
Ich brauche einen Balkon - damit ich zum Volk sprechen kann.
Die Eishockey-Abkassierer Oberschwester Lydia
Oberschwest.:

Interessant 2.404,29 € mehr iss wohl nicht

 
16.09.11 15:16
#20
Oh Gott, hoffentlich nie
Die Eishockey-Abkassierer nixgibts

ich gebs offen zu ICH war auch neidisch

 
#21
auf die schwarz arbeitenden Arbeiter die fast zwei Jahre lang kurzarbeits Geld bezogen...
das brauch ich nicht


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--