Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK

Beiträge: 46
Zugriffe: 2.654 / Heute: 1
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK grazer
grazer:

Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK

12
26.02.08 13:30
#1
kann mir jemand sagen, warum der spiegel sehr spärlich über den "Antiterrorfeldzug" der Türkei gegen die PKK berichtet?
In anderen Medien,in Östereich zumindest, ist bei der Aussenpolitik oft eines der Hauptthemen...
Aber so richtig scheint sich in D keiner dafür zu intressieren...oder ist es, und das würde mich sehr intressieren, ein "Entgegenkommen" der deutschen (Politik) an die Türkei, um die Geschehnisse um diesen tragischen Brand, und den Tod der türkischen Bewohner, und die geschehnisse um den anschliesenden Erdogan Besuch wieder "gutzumachen"

Scheuen deutsche medien nun bericht die Türkeikritisch sein könnten?

nur so eine vermutung von mir...
Immobilienkrise? Nie davon gehört!
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK Woodstore
Woodstore:

geh ich voll mit grazer! ist mir auch schon...

6
26.02.08 13:33
#2
...aufgefallen....zumal es eine Kriegerische Handlung ist!

Aktuell wird kurz mal in den Nachrichten drüber berichtet,
aber auch nicht länger als über die Oscarverleihung!
Sondersendungen oder so gibbet keine!
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK rightwing
rightwing:

ist doch klar

7
26.02.08 13:35
#3
... weil es nicht die amerikaner sind. auch über das wirken der franzosen in afrika wird "eher" wenig berichtet ... speziell wenn das ganze volk lieber mieses über g.w.bush liest.
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK grazer
grazer:

es ist echt traurig

3
26.02.08 13:37
#4
es scheint wie ein kniefall vor der Türkei unter dem Motto
"tötet ihr ruhig eure PKK-Terroristen, aber lasst das "Türken in Deutschland" Thema...
oder türkei zu EU..

was mich verbittert ist halt wenn man sieht, wie die meisten Medien von der Politik kontrolliert werden..
Immobilienkrise? Nie davon gehört!
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK Mr.Esram
Mr.Esram:

die dt. Medien haben vor die tuerkischen Medien

6
26.02.08 13:41
#5
Angst?!  
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK rightwing
rightwing:

hmmmm...

 
26.02.08 13:41
#6
... aber die pkk ist nun auch nicht gerade ein menschenfreundliches kaffeekränzchen. die kurdischen politiker im irak hätten im eigenen interesse unterbinden müssen, dass die türkei von dort aus angegriffen wird ... sonst wird es nichts mit dem eigenen staat.
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK Der WOLF
Der WOLF:

weil die türken bei verletzung ...

4
26.02.08 13:44
#7
des eigenen stolzes in deutschland unberechenbar werden könnten ...
und bei vorwurf von völkermord kann das schonmal passieren.
es muss ja nicht unbedingt sein das berlin mal wieder in flammen aufgeht ...
Gruesschen
Der WOLF & Kollegin
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK Mr.Esram
Mr.Esram:

@an alle!

6
26.02.08 13:47
#8

Die Türkei, die EU und die USA stufen die PKK als terroristische Organisation ein.


www.sueddeutsche.de/,tt4m1/ausland/artikel/909/159478/
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK grazer
grazer:

nicht falsch verstehen!

2
26.02.08 13:47
#9
ich hege weder für die Türkei noch für die PKK grössere Sympathien....
ich bin einfach am weltgeschehen intressiert.....und wenn ein Staat der in "meine" EU will, Krieg führt, so will ich verdammt noch mal, darüber informiert werden, wie über ander wichtige Themen auch....Denn die Lichtenstein-Finanz-Köpferoll-Ablenkungs-Geschichte ist seit fast 2 wochen permanent an erster Stelle der Schlagzeilen...

ein Schelm, der bei solchem Vorgehen böses denkt!...
Zeiten der Massenmanipulation durch Medien, im Interesse der Politik sind doch Geschichte.....ODER?!
Immobilienkrise? Nie davon gehört!
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK n1608
n1608:

Weil Kritik an der Türkei

 
26.02.08 13:50
#10
gegen die Menschenwürde verstößt....

Na, Mullah Esram wieder aus dem arabischen Raum zurück oder auf'm Basar doch noch ne deutsche Tastatur gefunden?
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK Der WOLF
Der WOLF:

an dr. esram ...

5
26.02.08 13:51
#11
aber die vernichtung der pkk läuft unter dem deckmantel des völkermordes an den kurden ...

würde die türkische regierung die kurden wie türken behandeln dann gäbe es keine pkk ...
und heutzutage kann man die pkk nur vernichten wenn die türkische regierung ihre einstellung zu den kurden ändert - militärisch funktioniert das niemals. durch militärischen einsatz wird das problem mit der pkk immer größer ...
Gruesschen
Der WOLF & Kollegin
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK vega2000
vega2000:

Im Nordirak

4
26.02.08 13:52
#13
gibt es jede Menge Öl & da der Ami mit der Invasion der Türkei konform geht, will man sich hier die (Öl) Preise in dem schmutzigen Spiel nicht versauen.

Soweit kommt das noch, daß die Kurden ihren eigenen Staat bekommen um uns dann Öl zu verkaufen. Die leben schließlich nicht im Kosovo & haben Mörder & Drogenhändler in Amt & Ehren, dann hätten sie vielleicht eine kleine Chance, aber so.......
Vorsicht, lesen gefährdet ihre Dummheit
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK n1608
n1608:

Warum sollte man die Kurden

 
26.02.08 13:54
#14
besser behandeln als ARMENIER oder CHRISTEN? Vielleicht hätte Mullah Esram mal ein Plakat reinstellen sollen auf dem steht: Türkei = Völkermord
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK rightwing
rightwing:

ehrlich gesagt ...

2
26.02.08 13:55
#15
... die chose mit den armeniern war und bleibt ein debakel, solange man das nicht aufarbeitet. allerdings glaube ich nicht, dass der gemeine türke überhaubt glaubt, dass sie das getan haben und ich glaube auch nicht, dass die türkei genozidale intentionen verfolgt - ganz im gegensatz zu den spezialisten aus serbien, die kürzlich in deutschen städten aufmarschierten. wenn man die hätte gewähren lassen, hätten sie die albaner genauso abgemurkst, wie die muslimischen bosnier. putin klopft dazu den takt und ich höre noch gregor schreien, wie er (in alter sozialitischer waffenbrüderschaft) gegen den einsatz hetzte.
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK Mr.Esram
Mr.Esram:

jetzt bin ich woanders bei...

2
26.02.08 13:55
#16
Bekannten, Tastatur stimmt hier...

Gruesse alle!

Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#17

Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK Mr.Esram
Mr.Esram:

nochmals nochmals und nochmals...

 
26.02.08 13:58
#18
Die Türkei, die EU und die USA stufen die PKK als terroristische Organisation ein.
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK ottifant29
ottifant29:

die diskussion hier ist ja wohl die höhe

 
26.02.08 13:58
#19
Terrorismus und PKK



Terrorismus



Seit 1970  bekämpft die Türkei  die grausamsten Formen des Terrors, dem Zehntausende ihrer Bürger zum Opfer gefallen sind.  Sie  hat aber  seit Jahren Schwierigkeiten, der Außenwelt die Hintergründe des Kampfes gegen die zerstörerischen und separatistischen Terrornetze  zu erklären.  



Die Terrornetze, die auf die Türkei abzielen, konnten einerseits die   in den westlichen Staaten zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Demokratie und der pluralistischen Gesellschaftsstrukturen zum Zweck der Organisierung, der Propaganda und der Beschaffung der Finanzquellen   völlig benutzen, andererseits in einigen Nachbarländern  Stellungen beziehen. Den Forderungen der Türkei an die anderen Staaten,  die  Aktivitäten der  auf die Türkei abzielenden Terrornetze mit Verbot zu belegen und die   wegen verschiedenen Vergehens gesuchten  Mitglieder dieser Terrornetze zwecks Auslieferung in die Türkei festzunehmen,  wurde nicht entsprochen. Und zwar   mit folgenden Begründungen: Es gäbe das Recht der Meinungs-und Vereinigungsfreiheit;   sie würden  im Falle eines Verbots  in den Untergrund  gehen und dieser Umstand würde die Verfolgung ihrer Aktivitäten erschweren; in der Türkei werde die Todesstrafe angewandt; die Ausgelieferten würden in der Türkei einer Misshandlung und Folter ausgesetzt.
Der Appell der Türkei zur Solidarität und zur internationalen Zusammenarbeit gegen den Terror fand  oft kein Echo.



Die Verhaftung des Terroranführers Abdullah Öcalan im Jahre 1999 in der griechischen Botschaft in Kenia und seine nachherige Aburteilung stellt zweifellos ein wichtiger Wendepunkt beim Kampf der Türkei gegen den Terror dar. Dies trug sehr viel zu dem Erfolg bei, der inzwischen  beim Terrorkampf  erzielt wurde. Allerdings setzt die Terrorgefahr sowohl für die Türkei als auch für viele Staaten auf der Welt ungemindert fort.



Die weltweit verübten Anschläge, vor allem die Anschläge am 11.September 2001 in USA und am 15. und 20. November in Istanbul, legten an den Tag, welche Ausmaße  der Terrorismus angenommen hat. Diese haben noch einmal erkennen lassen, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen den Ländern  bei der Bekämpfung des Terrorismus ist.



Nunmehr stellt der Terrorismus nicht mehr eine lokale sondern eine globale Gefahr dar. Wegen der Größe der Problematik und wegen des Schwierigkeitsgrades des Kampfes   werden weltweit  intensiv akademische Diskussionen bezüglich der Hintergründe des Terrors und der zu ergreifenden Maßnahmen geführt; diplomatische Kontakte und  nationale und internationale Kodifikationsarbeiten werden vorangetrieben. Die Türkei tritt dafür ein, dass sich alle Länder gegen diese Gefahr von  globalem Charakter  auf einer Aktionplattform vereinigen sollten und glaubt, dass man bei der Bekämpfung des Terrorismus  einen Erfolg erzielen kann, ohne Rückschritte bei den sozialen und ökonomischen Errungenschaften, die die  Menschheit  bisher dank der internationalen Zusammenarbeit  erreicht hat, zu machen.



Es ist eine Realität, dass die Terroristen die Religion als eine ideologische Maske verwenden.  Doch ist es falsch, den Terrorismus und ein religiöses Glaubensbekenntnis, vor allem das islamische Glaubensbekenntnis  miteinander in Verbindung zu bringen. Die Türkische Republik, deren Einwohner mehrheitlich moslemisch sind,  wird sich weiterhin in der internationalen Plattform  darum bemühen, zwischen unterschiedlichen Glaubensbekenntnissen eine Harmonie, gestützt auf Verständnis und gemeinsamen Werten, zu schaffen. Die Türkei ist der Ansicht, dass der Terrorismus  ein Verbrechen gegen die Menschheit ist, gleich welchen Ursprung, welche Ursache und   welche Argumentation er hat.  



Die wachsende internationale Zusammenarbeit für die Bekämpfung des Terrorismus, vor allem nach den Anschlägen am  11. September 2001, verspricht positive Erwartungen für die Zukunft. Wenn man jedoch die Gründe, die  dem Terrorismus  einen nährenden Boden schaffen, in Betracht zieht, ist es schwer, Optimismus zu zeigen, dass der Terror insbesondere in der Region, in der sich die Türkei befindet, abflaut.  



Die gegebenen Fakten wie - die  nach den Anschlägen  auf die USA am 11. September 2001 in der Welt geschehenen Vorgänge -  das Vorrücken des Themas "Bekämpfung des Terrorismus" in den Platz 1 der internationalen Tagesordnung -  die Erhöhung der Bedeutung der weiter zu entwickelnden internationalen Zusammenarbeit - die verbindlichen  UNO-Resolutionen, die alle Staaten zwecks Bekämpfung des Terrorismus  zur Zusammenarbeit und zur Ergreifung der nötigen Maßnahmen auffordern - die Vermehrung der  Terroranschläge in letzter Zeit, welche sowohl in der Türkei als auch in den westlichen Ländern  mehrere Tote forderten - haben die Überprüfung  und die Koordinierung der Aktivitäten, die  in den Eu Staaten und auf der ganzen Welt im Zusammenhang mit der Bekämpfung des Terrorismus  getätigt wurden und  auch jetzt noch  getätigt  werden,   erforderlich gemacht.



Die Türkei ist  fest davon  überzeugt, dass die Terrorhandlungen mit keinem Grund zu rechtfertigen sind. Sie ist gegen jede Art der Terrorhandlungen, gleich  mit welchen Begründungen sie verübt werden und aus welcher Richtung sie kommen. Darum verwendet sie  in den bilateralen Abkommen über die Zusammenarbeit für die Bekämpfung des Terrorismus stets die Formulierung " Terror jeder Art und Form " .



Die Türkei ist den zwölf Terrorismusübereinkommen der Vereinten Nationen beigetreten. Außerdem  beteiligt sie  sich aktiv an den  im Rahmen des sechsten UNO Ausschusses gebildeten Arbeitsgruppen zur Erarbeitung des  " Entwurfes der UNO Konvention zur Verhinderung von Nuklearterrorismus" und zur Erarbeitung des " Entwurfes der UN- umfassenden Terrorismus-Konvention". Weiters ist sie der Europaeischen Konvention zur Bekämpfung des Terrorismus und der UNO-Konvention gegen die grenzüberschreitende organisierte Kriminalität beigetreten.



Die Türkei ist der Überzeugung, dass die Vereinten Nationen  im Zentrum der  internationalen Aktivitäten zur Bekämpfung des Terrorismus stehen müssen. Die von den anderen Organisationen gewährten Unterstützungen könnten für die Arbeiten in den Vereinten Nationen ergänzend und  fördernd  sein.  





PKK



Die Kurdische Arbeiterpartei PKK, die sich 1978 gründete, zielt mit einem bewaffneten Kampf auf Gründung eines unabhängigen kurdischen Staates innerhalb der türkischen Grenzen ab. Nach einer Periode der Vorbereitung auf einen bewaffneten Kampf mit mehreren Anschlägen, Attentaten und Massaker begann sie in der Tat diesen bewaffneten Kampf im Jahre 1984.



Bei den seit 1984 von PKK ausgeführten terroristischen Handlungen  haben mehr als 30 000 türkische Staatsbürger, darunter unschuldige Zivilisten, Lehrer und andere Staatsbedienstete ihr Leben verloren. Die Terroranschläge forderten auch große wirtschaftliche Verluste.



In der Vergangenheit hat die Terrororganisation PKK auch mehrere Selbstmordanschläge verübt, die meistensteil von Frauen begangen wurden. Anfang 1990 hat sie in Südostanatolien die ausländischen Touristen entführt. Sie hat  auch Wälder an den touristischen Erholungsorten in Brand gesteckt, um der türkischen Wirtschaft zu schaden.



Nach der Verhaftung des Anführers Abdullah Öcalan im Jahre 1999 in  der griechischen Botschaft in Kenia hieß es, die Terrororganisation ändere ihre Strategie, sie würde sich nun mehr mit einer friedlichen Vorgehensweise identifizieren und den Weg des politischen Kampfes verfolgen.



Die PKK hat im Jahre 2002 ihren Namen als KADEK (Kurdischer Freiheit- und Demokratiekongress )  gewechselt, um sich ein Erscheinungsbild einer "neuen und legalen Organisation" zu verschaffen und die Weltöffentlichkeit  davon zu überzeugen. Es hieß, die PKK hätte ihre historische Aufgabe bereits vollendet und wolle nun mehr als eine politische Organisation Anerkennung erringen.



Im Oktober 2003 hat die PKK ihren Namen wiederum als KONGRA-GEL
(Kurdistan Volkskongress) geändert. Diese Entscheidung wurde am 15. Oktober 2003 bei einer Pressekonferenz in Irak öffentlich bekannt gegeben.



Trotz der Namensänderungen sind die Personen, die in leitenden Stellungen der Terrororganisation tätig sind, unverändert geblieben. Viele der leitenden Personengruppe der PKK/KONGRA-GEL sind international bekannte Verbrecher und werden mit einem roten Steckbrief gesucht.



Die gesamte Zahl der PKK-KONGRA-GEL Terroristen wird ca. auf 5000 geschätzt. Viele davon befinden sich im Hauptquartier in Nordirak.



Obwohl diese Terrororganisation behauptet, sich für die Rechte eines benachteiligten und armen Volkes einzusetzen, tätigt sie große Geldausgaben, die von der Finanzierung der terroristischen Handlungen von PKK-KONGRA-GEL über die Betreibung  eigener Medienorgane wie  Zeitungen, TV-und Radiosender und ständiger Sendungen bis hin zum Treiben einer Anti-Türken Propaganda  reichen.



Für die Terrororganisation spielt Europa eine besonders wichtige Rolle, weil sie die Geldeinnahmen, die sie für ihre regelmaessige Aktivitäten  benötigt, aus den Kreisen in Europa zufließen lässt.



Die legalen und illegalen Geldeinkünfte der PKK/KONGRA-GEL kann man wie folgt auflisten:

Gelderpressung ( vor allem von den türkischen Unternehmern)
Erlös der Unterhaltungsabende, die von den zugeordneten Gruppen veranstaltet werden
Einkünfte von den Publikationen
Einkünfte  aus den Handelsfirmen, die mit der Terrororganisation in Verbindung stehen oder ihr unterliegen.
Gelder aus Drogenschmuggel, aus Menschenschlepperei, aus Waffenschmuggel.

Zurzeit gilt in England und Deutschland das PKK-Verbot. Australien, Kanada, Bulgarien, Japan, Kasachstan und USA haben die PKK in die Terrorliste aufgenommen.
(Seit über 10 Jahren wird die terroristische Natur dieser Organisation im Jahresbericht der USA "Patterns of Global Terrorism" unterstrichen)



Seit dem 2. April 2004 stehen die PKK und ihre andersnamigen Organisationen KADEK und KONGRA-GEL auf der EU- Liste der "terroristischen Organisationen ".



Auch im Bericht der NGO's " Zusammenarbeit für den Stopp des Einsatzes von Kindersoldaten" vom 1. Juni 2001 wird PKK als den Organisationen zugehörend  bezeichnet, die  die Kinder als Soldaten einsetzen. (Man weiß seit längerer Zeit, dass die PKK  Kinder entführt, sie in Traininglager ausbildet und einer Gehirnwäsche unterzieht).



Es gab in der Vergangenheit Fälle, bei denen die Terroristen von den Freiheitskämpfern nicht auseinander gehalten wurden. Diese Einstellung gilt heute nicht mehr. Vor allem nach den Ereignissen am 11. September  ist eine internationale Solidarität für die Zusammenarbeit gegen den Terrorismus und Terrororganisationen gewachsen. Wie man der UNO Resolution 1373 entnehmen kann, wurden die Parameter für den offenen Kampf gegen den Terror in den internationalen Dokumenten festgelegt. Im Lichte dieser Entwicklungen erwartet die Türkei, dass alle Staaten ihren internationalen Verpflichtungen entsprechend eine entschlossene Haltung gegen die Terrororganisation PKK/KONGRA-GEL einnimmt.



Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK Grinch
Grinch:

Das mit dem Giftgas waren die Irakis!

 
26.02.08 13:59
#20
Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#21

Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK Der WOLF
Der WOLF:

jep grinch ... so wurde es erzählt ...

 
26.02.08 14:06
#22
woher hatte sadam wohl das gas?
die türkei war/ist in der nato - und es wäre ein fiasco geworden ...
ok ... nennen wir es gut bezahlte amtshilfe ...
Gruesschen
Der WOLF & Kollegin
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK Mr.Esram
Mr.Esram:

@Der WOLF

 
26.02.08 14:06
#23
ich verstehe dich jetzt, du hast gar keine Ahnung und redest nur hier Schwachsinn, das Foto was du aufgestellt hast http://www.ariva.de/020221halab_a150669
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK 4030961
war Sadaams giftgas Attacke gegen die kurdische Zivillisten in Hallabca, mache hier keine falsche Behauptungen gegen die Tuerken, damals hatte auch die Tuerkei diesen Angriff gegen die kurdische Zivillisten als barbarisch bezeichnet!
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK grazer
grazer:

ich wollte keine polarisierung

2
26.02.08 14:08
#24
es geht mir nur darum, dass in den medien, seht euch beispielhaft den Spiegel-online an, nahezu nichts berichtet wird...
Das ist Zensur.....nix anderes...
Immobilienkrise? Nie davon gehört!
Deutschland -der Spiegel-die Türkei-die PKK Mr.Esram
Mr.Esram:

@Der WOLF

 
26.02.08 14:10
#25
du gehst zu weit! die Bilder was du hier auffuehrst! hat mit der Tuerkei ueberhaupt nichts zutun!

die Tuerkei toetet keine Zivillisten!


Seite: Übersicht Alle 1 2 WeiterWeiter

Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--