Deutscher Botschafter warnt vor neuen Anschlägen

Beitrag: 1
Zugriffe: 164 / Heute: 1
Deutscher Botschafter warnt vor neuen Anschlägen ribald

Deutscher Botschafter warnt vor neuen Anschlägen

 
#1
SPIEGEL ONLINE - 10. Juni 2003, 14:53
URL: www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,252248,00.html

Afghanistan

Deutscher Botschafter warnt vor neuen Anschlägen

Der deutsche Botschafter in Kabul hat Bundesbürger in der afghanischen Hauptstadt vor drei weiteren Anschlägen gewarnt. Laut einem Sicherheitshinweis des Botschafters liegen den Behörden konkrete Hinweise auf "mehrere Selbstmordattentäter" vor.

 
Bundeswehr-Einsatz nach Explosion in Kabul: Warnung vor weiteren Anschlägen


Kabul/Berlin - In dem Schreiben von Botschafter Rainer Eberle von Sonntagabend wird nach Informationen von SPIEGEL ONLINE auch ein mögliches Anschlagsziel genannt. "In Kabul sollen mehrere Selbstmordattentäter auf japanischen Motorrädern unterwegs sein", schreibt der Botschafter und nennt auch ein mögliches Ziel, das mit dem Kürzel "NRO" angegeben wird. Vermutlich sind damit Nicht-Regierungsorganisationen gemeint.

Botschafter Eberle hatte die Warnung ("Sicherheitshinweis") als E-Mail am Sonntagabend an viele Deutsche, die in Kabul arbeiten und leben, geschickt. Wie in Krisengebieten üblich hat die deutsche Botschaft einen genauen Überblick über die deutschen Staatsbürger, um in einer kritischen Situation schnell reagieren zu können. Eberle rief die Deutschen zu einem "außerordentlich hohen Maß an Vorsicht" auf.

Das Auswärtige Amt (AA) in Berlin wollte den Inhalt des Schreibens am Dienstag nicht weiter kommentieren. Eine Sprecherin sagte, eine solche Information an die Deutschen im Ausland sei "durchaus üblich". "Wir schicken solche Meldungen regelmäßig, so auch am Sonntagabend", sagte eine Sprecherin. Über die konkreten Warnungen und die Quellen des AA wollte sie keine Stellung nehmen.

Die Angaben des Botschafters in dem Schreiben sind recht konkret: Mit dem Auftrag eines Selbstmordanschlags sei ein Pkw vom Typ Toyota Corolla nach Kabul unterwegs, so die Warnung weiter. Die Sicherheitsbehörden kennen das Kennzeichen des Wagens ("möglicherweise 47473"), nicht aber das Ziel der Terroristen.

AA-Reisewarnung deutlich verschärft

Die dritte Attentatswarnung bezieht sich auf den morgigen ersten Jahrestag der Zusammenkunft der großen Loya Jirga. Aus diesem Anlass, so der Botschafter, könne es "in Kabul zu Anschlägen, insbesondere mit Raketen", kommen.

Seit der Explosion eines Taxis neben einem mit Bundeswehrsoldaten besetzten Bus sind die Behörden alarmiert. Am vergangenen Samstagmorgen waren bei dem Anschlag vier Soldaten getötet und 29 verletzt worden, darunter mehrere schwer. Über die Täter gibt es bisher keine genauen Erkenntnisse.

Auch auf der Homepage des Auswärtigen Amtes (AA) wurde am Dienstag eine explizite Reisewarnung für Deutsche in Afghanistan veröffentlicht. In der bisher als relativ sicher geltenden Hauptstadt Kabul könne es demnach "trotz Präsenz der Internationalen Schutztruppe zu terroristischen Anschlägen kommen", heißt es auf der AA-Internetseite. Nachts komme es häufig zu Schießereien und Gewaltverbrechen. In Vororten und Seitenstraßen bestehe zudem tagsüber die Gefahr von Überfällen.

Auch im übrigen Land bestünden für Ausländer "hohe Sicherheitsrisiken". Demnach hätten kriegerische Auseinandersetzungen zwischen Milizführern in letzter Zeit wieder zugenommen. Die Sicherheitskräfte der Übergangsregierung seien nicht in der Lage, landesweit Ruhe und Ordnung zu gewährleisten. Insbesondere in südlichen und südöstlichen Provinzen komme es zu politisch motivierten Gewaltakten gegen Ausländer.

Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) sagte am Dienstag, vor dem "feigen und hinterhältigen Selbstmordanschlag" in Kabul habe es keine konkreten Warnhinweise gegeben. Zugleich wies er Forderungen zurück, die in Afghanistan stationierten Bundeswehr-Einheiten mit schweren Waffen wie etwa Kampfpanzern auszurüsten. Die Bundeswehr wolle das Vertrauen der Menschen gewinnen, betonte Struck. "Das schaffen wir nicht, wenn wir wie eine Besatzungsmacht auftreten."

Hans-Michael Kloth, Matthias Gebauer





Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--