Der juckende Albtraum

Beiträge: 13
Zugriffe: 745 / Heute: 1
Der juckende Albtraum kleinlieschen
kleinlieschen:

Der juckende Albtraum

4
08.06.07 12:20
#1
"Weltweit nimmt sie zu, breitet sich zu einer Epidemie aus: Auch in Deutschland ist die Neurodermitis auf dem Vormarsch. Jedes zehnte Kind ist davon mittlerweile betroffen. „Neurodermitis ist eine besonders verbreitete chronische Krankheit bei Kindern“, sagt Ulrich Wahn, Chefarzt der Klinik für Pädiatrie der Charité. „Meist treten die ersten Symptome zwischen dem zweiten und dem sechsten Lebensmonat auf. Am Ende des ersten Lebensjahres zeigen sich die Exzeme oft in ihrer schwersten Form.“ Etwa ein bis drei Jahre halten die juckenden, großflächigen Hautflechten an, rund zwei Drittel der Kinder verlieren die Exzeme danach wieder. „Wenn man die ersten beiden Jahre geschafft hat, hat die Familie meist das Schlimmste hinter sich“, erläutert der Experte."

"Noch ist diese Krankheit für viele Familien mysteriös und eine enorme Belastung zugleich. Die Eltern der betroffenen Kinder sind oft mit der Schulmedizin unzufrieden, deshalb suchen rund 60 Prozent von ihnen den Rat von Heilpraktikern oder Homöopathen. „Um über die Ursachen und den Umgang mit der Neurodermitis zu informieren und die Familien nicht hilflos sich selbst zu überlassen, haben wir eine spezielle Schulung für die Familien entwickelt“, erzählt Wahn. „Seit Anfang dieses Jahres werden diese Schulungen von der Krankenkasse bezahlt. Sechs Doppelstunden lang stehen Experten für Psychologie, Hautpflege und Diät den Eltern zur Verfügung, da bleibt keine Frage unbeantwortet.“ Die Schulungstermine im Virchow-Klinikum erweisen sich als Renner, auch aus dem Ausland ist das Interesse am Konzept der Charité groß. „Wir schulen jetzt Arztpraxen, um unser Wissen und unsere Erfahrungen weiterzugeben“, meint Wahn. „Es geht darum, die Kompetenzen der Eltern im Umgang mit Neurodermitis zu erhöhen.“ Wer an den Schulungen teilnehmen will, kann sich unter der Telefonnummer 4505-6636 über die nächsten Termine informieren. Die Charité hat darüber hinaus eine Allergie-Hotline eingerichtet, über die man sich auch für Studien anmelden kann."

Den gesamten Wrtikel gibt`s hier:
www.tagesspiegel.de/zeitung/Sonderthemen;art893,2316678

außerdem: allergie-hotline@charite.de

Gruß ka-el
Der juckende Albtraum kinderleicht
kinderleicht:

mein Sohn hat

 
08.06.07 12:24
#2
das ist für ihn auch für uns alle ein schwiriges leben, immer am krazen, dazu ist er auch sehr aktiw weil ihm das alles juckt.
Der juckende Albtraum Tequilaman
Tequilaman:

wenn man die Forschung nicht ständig stören würde

 
08.06.07 12:27
#3
könnte sicher etwas zur Abmilderung getan werden, aber leider schränkt die Politik nur noch ein statt zu fördern.

Also bei der nächsten Petition für mehr Forschung bitte unterschreiben!
Der juckende Albtraum Disagio
Disagio:

Ihr habt mein Mitgefühl, ehrlich....

5
08.06.07 12:29
#4
aber versprich uns, daß du ihn nicht in Rechtschreibung unterrichtest.
Der juckende Albtraum LarsvomMars
LarsvomMars:

Es gibt ja eine vielversprechende Therapie.

 
08.06.07 12:35
#5
Allerdings habe ich nach den ersten Erfolgsmeldunge lange nichts mehr davon gehört.
Keine Ahnung, ob das wirklich so wirkungsvoll ist, wie angekündigt.

Lichttherapie




Der juckende Albtraum 3333965
Der juckende Albtraum vega2000
vega2000:

Das Therapiekonzept im Schwelmer Modell

2
08.06.07 12:40
#6

 

 

Das Therapiekonzept im Schwelmer Modell

Zum Teil wird die Neurodermitis auch heute noch wie eine reine Hautkrankheit therapiert. Das bedeutet, es werden die entzündlichen Veränderungen der Haut und ihre Folgen behandelt, z.B. mit Salben, Cremes, Bädern, Lichttherapie oder Cortison. Bei der ganzheitlichen Behandlung wird jedoch nicht nur die Haut gesehen, sondern der ganze Mensch in seinem Umfeld. Da die Neurodermitis multifaktoriell bedingt ist, ist es naheliegend und logisch, die Behandlung nicht nur auf die Haut zu beschränken, sondern alle Bereiche einzuschließen, die krank machen und/oder die Krankheit beeinflussen. Das Schwelmer Modell arbeitet nach diesen ganzheitlichen Gesichtspunkten. Mit Fachkräften aus den Disziplinen Allergieberatung, Psychologie, Ernährungswissenschaft, Pädagogik und Körpertherapie wird versucht, die individuellen Ursachen der Neurodermitis aufzuspüren und sie so zu verändern, daß der Patient erscheinungsfrei und unabhängig von Medikamenten leben kann. 

Quelle:

http://www.schwelmer-modell.de/TSMCMS/...-02-1822&openfolder=8c47

 

Der juckende Albtraum vega2000
vega2000:

"Doktor" - Fische sollen die Symptome lindern

 
08.06.07 12:44
#7

"Doktor" - Fische sollen die Symptome lindern

 
Zurück zur Themenübersicht
Eine ungewöhnliche Hautbehandlung, der sich schon seit Jahrhunderten die Menschen im anatolischen Hochland in der Region Kangal unterziehen, versucht nun langsam auch in Deutschland Fuß zu fassen: Die Behandlung mit den so genannten Kangal-Fischen.Die "schwimmenden Therapeuten" können bis zu 14 cm groß werden, fühlen sich bei ca. 36°C am wohlsten und gehören zu der Familie der Karpfenfische. Ihr botanischer Name: Garra Rufa, rötliche Saugbarbe. Aus Mangel an eiweißreichem Plankton in den warmen Thermalbächen waren die Tiere gezwungen, auf andere Eiweißquellen auszuweichen. Sie fanden sie in den Hautschuppen der Menschen.Über Jahrhunderte hinweg konnte beobachtet werden, dass es bei den Menschen, die unter Hautkrankheiten litten, zu Abheilungsprozessen kam, nachdem die Fischen sie von ihren Hautschuppen befreit hatten. Dieses Phänomen blieb auch Medizinern nicht verborgen. Untersuchungen ergaben, dass die Fische eine geringe Dosis dithranol- und enzymhaltige Sekrete in die Unterhaut injizieren, wenn sie an der Haut knabbern. Dithranol wird in der Schulmedizin zur Behandlung der Schuppenflechte eingesetzt und verhindert die zu rasche Erneuerung der Haut.

Seit einigen Jahren werden nun diese Fische auch in Deutschland gezüchtet. Inzwischen gibt es mehrere Unternehmen (Aquarianer), die sie für € 45,00 bis € 75,00 pro Fisch verkaufen. Vereinzelt bieten Heilpraktiker und Privatkliniken eine Kur mit den „Kangalfischen“ an.

Quelle:

http://www.medis-tv.de/themen/Allergien/neuro-fische_02.htm

Der juckende Albtraum kleinlieschen
kleinlieschen:

wegen Medikamenteneinnahme

 
08.06.07 12:45
#8
habe ich mal an der eigenen Haut erfahren, was es heißt,
sich ständig überall kratzen zu wollen, zu müssen - das waren mehrere
nervenzerfetzende Wochen - dazu die Ängste,
daß der Mist garnicht mehr aufhört.

Ein Bekannter bekam Neurodermitis nach Einnahme von
Pegintron mit Ribaverin - der mußte dann 2 Wochen
ins Krhs. zur Komplettkortisonkur.
Danach wars dann oke.

Kann für die Kleinen und ihre Eltern nur das Beste wünschen!

Gruß ka-el
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Der juckende Albtraum LarsvomMars
LarsvomMars:

#7 ist aber eher ne Schuppenflechten-Therapie

 
08.06.07 12:55
#9
Neurodermitis hat ein anderes Krankheitsbild.



Der juckende Albtraum 3334044
Der juckende Albtraum Tequilaman
Tequilaman:

Sowas ähnliches

 
08.06.07 12:59
#10
habe ich vor kurzem mit Salzwasserfischen aus dem südlichen Mittermeer gelesen. War an irgenteiner der abgelegenen italienischen Inseln. Falls jemand den Bericht kennt, setzt den Link doch mal rein. Dürfte sicher einige interessieren.
Der juckende Albtraum kleinlieschen
kleinlieschen:

ständiges "wässern" ist für die Haut

 
08.06.07 13:03
#11
bei Neurodermitis sicher nicht optimal.

Sauna tut gut und auch ein bißchen! Sonne, aber bei
Kleinkindern in der akuten Phase sind bei mir nur noch
Fragezeichen.
Da scheint mir wohl doch der ganzheitliche Ansatz und ne
Elternberatung, wie von der Charite angeboten, das Beste
zu sein.

Gruß ka-el
Der juckende Albtraum Trout
Trout:

Tritt häufig auf

 
08.06.07 13:25
#12
in überreinen Wohnungen.
Kinder sollten von Anfang an Kontakt zu Tieren haben,auch mal im Dreck rumplantschen dürfen,dann ist das Risiko zu erkranken stark minimiert.
Man sieht ja wohin das führt,mit keimfreien Müllbeuteln etc.Desinfektion im Haushalt wohin man nur schaut.Wo sollen denn die Abwehrkräfte herkommen?Wo soll sich das Immunsysthem stärken?
Übertriebenes Händewaschen bei Kindern z.B.,wenn ich mich an früher erinnere,dann hat sich draussen keiner die Hände gewaschen,bevor der Apfel gegessen wurde.
Trout





--------------------------------------------------
Wahre Bildung besteht darin,zu wissen,was man kann,
und ein für alle Male zu lassen,was man nicht kann.
(Voltaire)
Der juckende Albtraum kleinlieschen

Die Krankheit gabs schon vor dem Reinlichkeitswahn

 
#13
ne Menge Infos dazu bei Wiki:

"Das atopische Ekzem ist eine Hautkrankheit, deren Hauptsymptome rote, schuppende, manchmal auch nässende Ekzeme auf der Haut und ein oft quälender Juckreiz sind. Weitere geläufige Bezeichnungen sind Neurodermitis, atopische Dermatitis und endogenes Ekzem.

Die Neurodermitis gilt als nicht heilbar, ist aber behandelbar. Es kommen eine Vielzahl unterschiedlicher Therapien zum Einsatz, deren Wirksamkeit sich im jeweiligen Einzelfall erweisen muss.

Der Begriff Neurodermitis stammt aus dem 19. Jahrhundert. Damals ging man davon aus, dass die Ursache der Hauterkrankung eine Nervenentzündung ist. Später wurde diese Ansicht widerlegt, der Begriff ist jedoch geblieben. Heute wird aber eher von der atopischen Dermatitis bzw. vom atopischen Ekzem gesprochen. Der Name atopisches Ekzem macht deutlich, dass die Neurodermitis nur schwer einzugrenzen ist. Übersetzt bedeutet der Begriff lediglich „ohne klar ersichtlichen Grund krankhaft veränderte Haut nicht nur an typischen Stellen“. Entsprechend vielfältig sind die Erklärungsversuche der Wissenschaftler und Ärzte und auch das Erscheinungsbild der Erkrankung."
"Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Epidemiologie
2 Symptome und Beschwerden
2.1 Hautmerkmale und Juckreiz
2.2 Allergien
2.3 Infektionen
2.4 Soziale Folgen
2.5 Sozioökonomischer Status und Intelligenz
3 Ursache
4 Behandlung
4.1 Medikamentöse Therapien
4.2 Einflussnahme auf Histaminstoffwechsel
4.2.1 Antihistaminika und Vitamin B6
4.2.2 Verzicht auf allergieauslösende Nahrungsmittel
4.2.3 Vermeiden von anderen Allergenen
4.2.4 Stress vermeiden
4.3 Reize meiden
4.4 Tägliche Körperpflege
4.5 Patientenschulung
4.6 Selbsthilfegruppen
4.7 Ernährungsumstellung
4.8 Klimabehandlung und Physikalische Therapien
4.9 Komplementäre alternative Therapieformen
5 Siehe auch
6 Quellen
7 Literatur (alphabetisch)
8 Weblinks

de.wikipedia.org/wiki/Neurodermitis

Gruß ka-el


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--