Der Crash erfasst auch die russischen Oligarchen

Beiträge: 6
Zugriffe: 309 / Heute: 1
Der Crash erfasst auch die russischen Oligarchen kiiwii
kiiwii:

Der Crash erfasst auch die russischen Oligarchen

2
11.10.08 09:39
#1
Spekulationen um Umschuldung Vekselbergs

     Oerlikon- und Sulzer-Pakete im Gespräch

     gho. Moskau, 10. Oktober

In der vergangenen Zeit sind bereits mehrere russische Milliardäre und deren Finanzvehikel ins Gerede gekommen, durch die internationale Finanzkrise in finanzielle Schwierigkeiten geraten zu sein.

Oleg Deripaska gab bereits bekannt, seine Beteiligungen am kanadischen Automobilzulieferer Magna sowie dem deutschen Baukonzern Hochtief abgestossen zu haben. Laut der russischen Tageszeitung «Wedomosti» soll nun auch Viktor Vekselberg – ohne Details zu nennen – gesagt haben, dass die Finanzkrise sein Finanzvehikel Renova berühre, indem sogenannte Margin-Calls auf bestimmte Aktienpakete möglich seien.

Ein Margin-Call kann erfolgen, wenn beispielsweise ein Kredit zum Kauf von Aktien mit Wertpapieren unterlegt wird und starke Kursverluste den Wert der Sicherheitsrücklage reduzieren. Dann muss Geld nachgeschossen werden. «Wedomosti» zitiert Quellen, die solche Nachforderungen mit den Beteiligungspaketen von Renova an Sulzer und OC Oerlikon in Verbindung bringen. Vekselberg soll über «konstruktive Verhandlungen» mit Banken über eine Umschuldung gesprochen haben. Ein Sprecher von Renova wollte die Situation nicht kommentieren.

Es ist wohl nicht verwunderlich, wenn eine Beteiligungsgesellschaft wie Renova von einer Finanzkrise betroffen wird. Im Gegensatz zu Basic Element, der Holding von Deripaska, hat Renova ein Rating. Standard & Poor's bestätigte am Donnerstag das Rating von «BB» (die zweitbeste Bewertung für Unternehmen mit «spekulativer Qualität») vom vergangenen Jahr nach einer Revision der Zahlen. Demzufolge steht Renova mit 2,9 Mrd. $ in der Kreide, wovon rund 2,4 Mrd. $ auf Derivative entfielen, die mit Sulzer- und Oerlikon-Aktien besichert seien. Die Rating-Agentur schreibt, dass Renova im Fall von Margin-Calls einen geringen Anteil an Aktien verkaufen oder bisher unbelastete Anteilscheine anbieten könne, ohne dabei den Einfluss auf die Schweizer Unternehmen zu verlieren. Die Gesellschaft für Energiebeteiligungen, Integrated Energy Systems, habe zudem einen erwarteten Schuldenstand von 5 Mrd. $ Ende des Jahres 2008.

Standard & Poor's streicht hervor, dass der Verschuldungsgrad von Renova (Schulden im Verhältnis zu den Vermögenswerten) mit einem Wert von 18% gering ausfiele. Die Barmittel betrugen Ende September 168 Mio. $. Trotz den Querelen im Aktionariat sorgt der Erdölkonzern TNK-BP, Vekselbergs wichtigste Beteiligung, für einen ständigen Dividendenfluss. Ein Sorgenkind könnte der hochverschuldete Aluminiumkonzern Rusal sein, an dem Renova mit 6,7% beteiligt ist. Rusal nahm einen Kredit auf, um sich teilweise einen Anteil von 25% am Bergbaukonzern Norilsk Nickel zu sichern, dessen Aktienkurs starke Verluste hinnehmen musste.



(...................................................)


Den ganzen Artikel finden Sie auf NZZ Online unter:

www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/...gs_1.1085270.html
MfG
kiiwiipedia

Die User Happy End, ottifant und ecki werden gebeten, den User kiiwii weder zu beleidigen noch zu provozieren.
Der Crash erfasst auch die russischen Oligarchen kiiwii
kiiwii:

...und die US-Autoindustrie: Fusion GM-Chrysler ??

 
11.10.08 09:59
#2
www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/...d-konjunktur/story/11465577



GM und Chrysler wollen fusionieren


Die beiden angeschlagenen US-Autobauer General Motors und Chrysler haben Medienberichten zufolge erste Verhandlungen über eine Fusion oder eine Übernahme von Chrysler durch GM geführt.

Das «Wall Street Journal» meldete unter Berufung auf informierte Kreise, treibende Kraft sei der US-Finanzinvestor Cerberus, der 80,1 Prozent an Chrysler und 51 Prozent an dem von der US-Kreditkrise gebeutelten Autofinanzierer GMAC hält.

Cerberus habe vorgeschlagen, dass Chrysler sein Autogeschäft an GM abgibt. Im Gegenzug solle Cerberus die verbliebenen 49 Prozent von GM an GMAC erhalten. Die «New York Times» meldete, beide Seiten verhandelten über einen Zusammenschluss. (mbr/ap)

Erstellt: 11.10.2008, 08:23 Uhr
MfG
kiiwiipedia

Die User Happy End, ottifant und ecki werden gebeten, den User kiiwii weder zu beleidigen noch zu provozieren.
Der Crash erfasst auch die russischen Oligarchen derkompetente
derkompetente:

Cholodkowski

 
11.10.08 10:24
#3
ist von der Krise wenig beeindruckt, vor seinem Knastantritt hat er sein Vermögen der russische Föderation ver-
macht. Und weil er das publik gemacht hat, muss er nun noch 10 Tage bei Wasser und Brot schmachten. Oiii !
Der Crash erfasst auch die russischen Oligarchen gurkenfred
gurkenfred:

die fusion von gm und chrysler

 
11.10.08 10:32
#4
wird wahrscheinlich genauso erfolgreich verlaufen, wie die vom daimler und chrysler.....
mfg
GF

Eimer her!
Der Crash erfasst auch die russischen Oligarchen king charles
king charles:

GM und Chrysler wollen fusionieren

2
11.10.08 10:33
#5
wie das?

aus zwei Kranken wird doch kein Gesunder
Grüsse King-charles
Der Crash erfasst auch die russischen Oligarchen derkompetente

Ist wie in der Medizin

2
#6
Der Cholerakranke gibt seine Pillen dem Pestkranken und der wiederum seine dem Cholerakranken. Endeffekt:
Beide sterben.


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--