Demokratie auf amerikanisch, Mord und Verbrechen!

Beiträge: 13
Zugriffe: 1.203 / Heute: 1
Demokratie auf amerikanisch, Mord und Verbrechen! casinoplus
casinoplus:

Demokratie auf amerikanisch, Mord und Verbrechen!

28
23.10.10 23:43
#1
Bush wollte im Namen Gottes die amerikanische Demokratie für die Völker Afghanistan und Irak mit Gewalt einführen.
Was dieser Gotteskrieger Bush von Demokratie verstand, weiß mittlerweile jeder!
Angeblich waren 20 Saudi-Arabische Studenten an den Anschlägen auf das WTC verwickelt, wo es ca. 2800 Tote gab. Bis jetzt, wurde nicht wirklich ermittelt und keiner der Täter oder der Hintermänner vor Gericht gestellt. Das einzigartige an dieser Geschichte war, dass die Beziehungen der USA mit Saudi-Arabien sich danach festigten und noch stärker aufgebaut wurden.
Bush und seine Bande suchten seinen Sündenbock woanders und
ernannten die Täter gleich am nächsten Tag.
So machten sich die Amerikaner auf die Suche nach dem Drogen Dealer Bin Laden, der 10 Jahre lang als Amerikas Liebling galt.
Für Bush und seine Bande war Bin Laden überall in den islamischen Ländern, die für die USA wirtschaftlich (Irak) und strategisch (Afghanistan) wichtig waren präsent.
Bush fühlte sich, wie er auch selbst zugab, von Gott verpflichtet den heiligen Krieg gegen Osama Bin Laden zu führen.
Zuerst kam Afghanistan, wo sich Osama Bin Laden angeblich verschanzt haben sollte, an die Reihe daran und dann der Irak, denn man musste ja die auf einmal dort entdeckten Massenvernichtungswaffen finden. Man fand zwar keine, aber wenn man schon mal dort war, warum nicht gleich bleiben und die amerikanische Demokratie verbreiten? Millionen von Zivilisten wurden bisher Opfer dieser beiden Kriege.

Für diesen Zweck nahmen die Amerikaner unter anderem Blackwaters beste Berufskiller mit, die dort mehrere Bürgerkriege anzettelten, indem sie unter den Minderheiten Zivilisten ermordeten und  diese Morde an andere Minderheit anhängten (mal auf schiitischer, dann wieder auf kurdischer Seite) und so entstand der Bürgerkrieg im Irak.
Die zahlreichen zivilen Opfer schienen die Söldner dabei überhaupt nicht zu stören.
Natürlich waren nicht alle US-Soldaten so. Aber alle duldeten die Massen-Erschießungen, denn schließlich kamen die Befehle ja von „oben“.
Während man einige Iraker im Fernseher zeigten, welche die angeblichen „Befreier“ bejubelten, wurde woanders von US-Soldaten die Türen eingetreten und irakische Mädchen vergewaltigt, während im Nebenzimmer von Kameraden der Rest der Familie exekutiert wurde:

www.welt.de/politik/article3700212/...-Verbrechen-im-Irak.html

Wieder wo anders werden mehrere irakische Zivilisten von US-Soldaten aus einem US-Hubschrauber erschossen, während seine Kameraden seine Schüsse mit Komplimenten kommentieren:

nachrichten.t-online.de/...ivilisten-im-irak/id_41215048/index

Und schließlich gibt es dann auch noch die von den Amerikanern ausgebildete neue irakische Polizei, welche auch nach der „Abreise„ der US-Soldaten aus dem Irak, die amerikanische Demokratie im Irak sichern soll. Da schaut man auch gern mal weg wenn diese irakischen „Rebellen“ die Fingernägel ausreißen, ihre Genitalien mit Stromströßen malträtieren oder sie einfach auf brutalste Weise exekutieren:

kurier.at/nachrichten/2043854.php

Und wieder ein Land auf amerikanische Weise befreit. „God bless America“
Demokratie auf amerikanisch, Mord und Verbrechen! casinoplus
casinoplus:

Das Vertuschen von Mord und Verbrechen

20
24.10.10 01:09
#2
Die Amerikanische Regierung regt sich jetzt sehr über die Veröffentlichung von geheimen Militärberichten in WikiLeaks über Folter und Mord in Irak.
In Afghanistan könnte auch nicht anders sein!
Die Akten dokumentieren etwa 15.000 bisher unbekannte Tötungen von irakischen Zivilisten durch die US-Armee. Außenministerin Hilary Clinton sieht die nationale Sicherheit und die der US-Soldaten gefährdet.

iptv.orf.at/stories/2021611/


Die USA schauten bei Folterungen in irakischen Gefängnissen systematisch weg - auch bei grausamsten und tödlichen Fällen, wie aus den Details der Geheimakten hervorgeht. Die USA und der Irak zogen sich in ihren Reaktionen auf formaljuristische Argumente zurück und lehnten jegliche Verantwortung für die Fälle ab. Wirklich dementiert haben sie die Inhalte der veröffentlichten Geheimdokumente jedoch nicht.

orf.at/stories/2021673/
Demokratie auf amerikanisch, Mord und Verbrechen! casinoplus
casinoplus:

Der Terror und seine Heimat

17
24.10.10 18:41
#3
Im 19. Und 20. Jahrhundert, haben die Engländer die Welt am meisten terrorisiert. Im 2.Weltkrieg waren es die Nationalsozialisten und jetzt sind es die Amerikaner.

Die Amerikaner wünschen den Europäern nichts Gutes! Für die Amerikaner zählt nur eines, nämlich die ach so gerechte Weltpolizei zu spielen.
Der Zweck von der Gründung des Atlantik-Paktes nach dem 2.Weltkrieg war nichts anderes als die Beherrschung Europas samt ihrer Nachbarländer. Das ist den Amerikanern auch gelungen. Die Europäer, seitdem entmündigt, agieren nur mehr auf Befehle des Weißen Hauses.
Selbst die Wirtschaftskrisen die immer wieder durch die Amerikaner verursacht werden, zeigen ihre Wirkungen auf dem europäischen Kontinent wesentlich stärker als in Amerika selbst. Alles was die Amerikaner in ihrer Außenpolitik planen und bezwecken richtet sich in erster Linie gegen die Europäer.
Warum sprechen die Amerikaner täglich vom Terror in Asien und Europa, und vergessen sich selbst?  Die USA beheimatet mehr Terroristen als die ganze restliche Welt zusammen, angefangen vom

Ku Klux Klan, den Neonazis bis hin zu den vielen radikalen Sekten, nicht zu vergessen das organisierte Verbrechen, wie die Drogenmafia, Frauenhandel etc.

Es gab nie Differenzen zwischen den Europäern und ihren Nachbarn. Erst nach dem die USA den Irak-Iran Krieg Anfang der 80-ger Jahren anzettelten und danach den ersten Golfkrieg führten, begannen die Probleme der Europäer. Seitdem sind die Europäer zu Geiseln der USA geworden und müssen jeden US-Krieg finanzieren und teilweise auch aktiv daran teilnehmen.
Seit Ende der 70-ger Jahre haben wir in Europa keine Persönlichkeiten mehr die die Europäer in die Selbständigkeit führen können um von den USA unabhängig zu werden.

Die Amerikaner teilen jetzt die Welt in gut und böse. Dabei wird dieses Schwarz-Weiß Schema sonst nur von Kindern oder Verrückten verwendet, denn niemand ist rein gut oder böse. Die Regierungssysteme die dieses Böse kreieren sind wichtig.

Hitler hat aus seiner Sicht auch „nur“ den Abschaum der Menschheit beseitigt.
Die Amerikaner, die zuerst die Indianern und dann die europäischen Einwanderer abschlachteten und ihnen ihre Kultur und Religion nahmen, waren doch selbstverständlich auch nur Abschaum die dem wahren Glauben der Europäer im Weg standen. Für die Engländer waren die "Amis" im Unabhängigkeitskrieg auch nichts anderes als Terroristen. Für den einen sind es Freiheitskämpfer, für den anderen Terroristen. Alles ist relativ.
Die Amerikaner brauchen über Terrorismus nicht zu reden, solange sie die meisten Terroristen beheimaten und nichts bzw. zu wenig dagegen tun.

Die USA versetzen fast jede Woche ganz Europa in Angst und Panik und warnt die Europäer vor Terrorismus. Wenn die Amis mit ihren Expansionskriegen im Nahen Osten und in Lateinamerika aufhören würden, dann würde man dem Weltfrieden sicherlich näher rücken.

Aber zuerst muss Europa selbständig agieren, und dafür brauchen wir gebildete und charismatische Politiker, welche an erster Stelle für die eigenen Bürger arbeiten und auch die Welt nicht durch einen Schwarz-Weiß Filter sehen!
Demokratie auf amerikanisch, Mord und Verbrechen! Grinch
Grinch:

Sachma, hast du dir den heissen Kaffee VOR oder

4
24.10.10 18:48
#4
NACHDEM du den Müll geschrieben hast in den Schritt gekippt?
Mädels? Wollt ihr sexuell belästigt werden??? Ich hät grad Zeit!
Demokratie auf amerikanisch, Mord und Verbrechen! casinoplus
casinoplus:

Wenn du nur solche primitive ,

18
24.10.10 19:04
#5
Schreibweise kannst und auf Beiträge solche dummen Antworten gibst, dann gehörst du nicht hierher.
Lerne zuerst, wie man zivilisierter einen Beitrag benatworten kann, erst dann darfst an solchen Diskussionen teilnehmen.
Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#6

Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#7

Demokratie auf amerikanisch, Mord und Verbrechen! SAKU
SAKU:

WOW!

4
24.10.10 20:03
#8
www.agpf.de/zeitenschrift1.htm

Können wir nicht doch nochmal auf den Kaffee zu sprechen kommen?! Welche Sorte war's denn?
Frag Menschen mit Ahnung, nicht mich!
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Demokratie auf amerikanisch, Mord und Verbrechen! casinoplus
casinoplus:

@SAKU

13
24.10.10 20:19
#9
Das steht auch in dem Artikel von Beitrag #6

Das 20. Jahrhundert verloren

Ich verstoße nicht gegen die Wahrheit, wenn ich sage, dass wir Europäer das ganze 20. Jahrhundert tragisch verloren haben. Drei Weltkriege - zwei "heiße" und ein "kalter" - erschütterten unseren Kontinent von Grund auf. Hunderte Millionen Gefallene, Verwundete, Vergiftete, Gefolterte, Vertriebene, Witwen und verwaiste Kinder, Abertausende in Trümmer und Asche verwandelte Städte und Dörfer, die schonungslose Zerstörung des industriellen und wissenschaftlichen Potenzials Europas, Militarisierung des Bewusstseins und des Lebens der Völker, Argwohn, Feindschaft, geistige und ideologische Verwilderung, die zum Totalitarismus führte, KZs und Gulags, der Verfall von Moral und Sittlichkeit - das waren schicksalhafte Begleiterscheinungen der Entwicklung Europas im vorigen Jahrhundert.
Die Pausen zwischen den Kriegen wurden für die Vorbereitung neuer blutiger Konfrontationen genutzt. Ihnen gingen immer wieder die Spaltungen Europas und die Schaffung von Trennungslinien zwischen seinen Völkern voran. Eines der größten Übel Europas im 20. Jahrhundert war die Spaltung der deutschen Nation im Herzen Europas und die Verwandlung beider Teile Deutschlands in Protektorate der USA und der Sowjetunion.
Ist dieser Beitrag Antisemitisch?

Es geht hier um den Artikel und nicht um die Zeitung!
Was im Artikel steht entspricht den Tatsachen.

Aber wenn du anderer Meinung bist, dann ist dein Problem und nicht meins!

@Sonnenschein
bleib sachlich bitte!
Wenn du diskutieren willst, dann bringe Beweise gegen den Artikel!
plappern allein ist zu wenig
Demokratie auf amerikanisch, Mord und Verbrechen! casinoplus
casinoplus:

Hier ist ein Bericht von ZDF

16
25.10.10 01:36
#10
Die amerikanische Söldner in Irak

Es habe an Koordinierung mit den Streitkräften gemangelt, berichtet die "New York Times", die neben anderen Medien die knapp 400.000 Dokumente gesichtet hatte. Die Söldner schossen, "oft ohne große Unterschiede zu machen auf unbewaffnete irakische Zivilisten, irakische Sicherheitskräfte, US-Soldaten und sogar auf andere private Sicherheitsleute - mit wenig oder gar keinen Konsequenzen".

www.heute.de/ZDFheute/inhalt/1/0,3672,8124417,00.html


Und hier ist die Bestätigung des Artikels vom Beitrag #6

karl-heinz-heubaum.homepage.t-online.de/44wh-mos.htm

Der Verfasser des Artikels ist nicht irgendwer sondern der ehemalige Gorbatschows - Sekretär und Referent
Demokratie auf amerikanisch, Mord und Verbrechen! casinoplus
casinoplus:

Die US-Diplomaten waren immer Spione

9
02.12.10 16:18
#11
Die US-Diplomaten (man sollte sie eigentlich Spione nennen) spionieren und urteilen über die ganze Welt. Das ist nicht neues, das haben sie immer getan, wurden aber bisher nicht aufgedeckt.
Jetzt wo diese Spionageakte der US-Diplomaten von einer dritten Person aufgedeckt und veröffentlicht wurden, steht die ganze Welt auf dem Kopf, allen voran die US-Regierung. Sie suchen den Aufdecker von diesen Spionen und wollen ihn hinter Gitter bringen. Der jetzt auch von Interpol gesuchte Wikileaks Sprecher, „der Australier Julian Assange“ muss sich im Untergrund verstecken und fürchtet um sein Leben.
Wären seine Informationen für die USA nützlich und schädigend für den Rest der Welt, würde er wahrscheinlich von den Amerikanern für den Nobelpreis vorgeschlagen.

Es ist wirklich eigenartig, diese Diplomaten(Spione) erlauben sich jeden Staat und jeden Politiker weltweit zu schmähen und zu beschimpfen und werden sogar von den Amerikanern beschützt und verteidigt. Die Europäer, die von diesen Spionen geschmäht werden, trauen sich nicht einmal sich zu wehren!

Wenn ein europäischer Diplomat solch eine Spionage gegen die USA betrieben hätte, wäre er sofort seinen Posten losgeworden und auch verhaftet worden.
Über die Verbrecherbande um Bush darf niemand spionieren. Obwohl diese Bande Millionen Zivilisten auf dem Gewissen hatte, werden sie noch immer beschützt und verteidigt.

Für mich ist Julian Assange einer der besten und mutigsten Journalisten die es gibt. Denn er hat diese Spione in die Ecke gedrängt und das wahre Gesicht der amerikanischen Diplomaten und ihrer Regierungen gezeigt! Er sollte wirklich für seine Arbeit ausgezeichnet werden.
Demokratie auf amerikanisch, Mord und Verbrechen! Nokturnal
Nokturnal:

Mhm...

 
02.12.10 16:26
#12
Also so sehr du recht hast mit deinen Postings, Ist es doch nicht wirklich etwas neues, oder ?
Demokratie auf amerikanisch, Mord und Verbrechen! casinoplus

Ja, das ist richtig

6
#13
Aber wer schweigt, ist damit einverstanden.
Ohne die ununterbrochenen Demonstrationen damals gegen den Vietnamkrieg, hätter er vielleicht bis heute gedauert und einen dritten Weltkrieg verursacht.
Wir können hier nicht aktiv in das Geschehen eingreifen, dennoch sollte jeder die eigene Meinung dazu äußern.


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--