DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel

Beiträge: 11
Zugriffe: 316 / Heute: 1
DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel bammie
bammie:

DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel

 
23.10.05 16:06
#1
WOCHENAUSBLICK: DAX im Bann der Berichtssaison - '5.000 Punkte als Deckel'

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Leitindex DAX wird nach Ansicht vieler Börsianer auch in der kommenden Woche nicht den Sprung über die psychologisch wichtige Marke von 5.000 Punkten schaffen. Nachdem zuletzt vor allem die New Yorker Börsen den Takt auf dem Frankfurter Parkett vorgegeben haben, nimmt nun die Berichtssaison hierzulande langsam Fahrt auf. So werden der Pharmakonzern Schering, DaimlerChrysler (Xetra: 710000 - Nachrichten) und die Deutsche Bank Zahlen vorlegen. Zudem wartet auf die Anleger eine Flut von Quartalsbilanzen großer US-Konzerne wie Microsoft (NASDAQ: MSFT - Nachrichten) oder ExxonMobil .

Die Marktbeobachter der Commerzbank (Xetra: 803200 - Nachrichten) blicken zurückhaltend in die nahe Zukunft: "Trotz einiger überzeugender Quartalszahlen fehlt die Dynamik für einen erneuten Ausflug über die 5.000er-Marke im DAX." Viele Anleger nutzten die Situation zu Gewinnmitnahmen und parkten ihre Liquidität am Geldmarkt. Auch von der fundamentalen Seite sei derzeit keine Unterstützung zu erwarten, wie die gesenkten Wachstumsprognosen der großen Wirtschaftsforschungsinstitute für das nächste Jahr zeigten. Hoffnung verbreitet nach Ansicht der Commerzbank-Experten allerdings die nun anlaufende Berichtssaison über das dritte Quartal, die mit den Zahlen und dem Ausblick des Softwareherstellers SAP einen guten Start erwischt hatte.

'5.000 PUNKTE BEIM DAX ALS DECKEL'

Aktienstratege Steffen Neumann von der Landesbank Rheinland-Pfalz sieht kurzfristig kein großes Potenzial für deutsche Aktien. "Im DAX wirkt die Marke von 5.000 Punkten als Deckel." Allerdings sei der Markt auf dem jetzigen Niveau zugleich nach unten abgesichert. Die Bewertung der meisten DAX-Aktien sei nach wie vor vernünftig. Auch die anstehenden Zahlen für das dritte Quartal dürften die Kurse stützen.

Ähnlich bewertete die Bankgesellschaft Berlin (Xetra: 802322 - Nachrichten) die Lage an der Börse. "Die günstige Bewertung des Aktienmarktes verleiht eine gewisse Kursstabilität." Die Sorgen vor einer baldigen Leitzinsanhebung in der Eurozone oder einer Verschärfung des Zinserhöhungstempos in den USA halten die Experten für übertrieben. Zinsanhebungen werden von der Börse negativ beurteilt, weil dadurch unter anderem die Geldbeschaffung für die Unternehmen teurer und der Gewinn geschmälert wird.

SCHERING, DEUTSCHE BANK UND DAIMLERCHRYSLER MIT ZAHLEN

Mit Interesse werden Anleger auf die anstehenden Zahlen der DAX-Unternehmen blicken. Der Pharmakonzern Schering hat sein operatives Ergebnis im dritten Quartal nach Ansicht von Analysten wegen gestiegener Umsätze mit Betaferon und Yasmin zweistellig gesteigert. Positiv habe sich auch das Programm zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung ausgewirkt, hieß es mit Blick auf die am Montag anstehende Bilanz.

Der Autokonzern DaimlerChrysler hat im dritten Quartal nach Einschätzung von Analysten zu früherer Ertragskraft zurückgefunden. Die Sanierung der Mercedes Car Group macht Fortschritte, die Modelloffensive zahlt sich aus und Qualitätsprobleme sind behoben. Die von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragten Experten erwarten im Schnitt einen operativen Konzerngewinn von rund 1,65 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,33 Mrd Euro). Die Zahlen stehen am Mittwoch an.

Bei der Deutschen Bank (Xetra: 514000 - Nachrichten) erwartet die Börse einen kräftigen Gewinnsprung. Der deutsche Branchenprimus steigerte nach Einschätzung von Analysten den Quartalsgewinn vor Steuern um knapp 30 Prozent auf mehr als 1,6 Milliarden Euro. Dabei dürfte die Deutsche Bank, die ihre Zahlen am Freitag vorlegen will, wie die Konkurrenz von einem guten Geschäft beim Investmentbanking profitiert haben./tw/fs/sbi

--- Von Till Weber, dpa-AFX ---  
DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel bammie
bammie:

Chancen auf Erholung

 
23.10.05 16:09
#2
Nach seinem jüngsten Schwächeanfall dürfte der Dax wieder Kraft sammeln. Nach Inflations- und Zinssorgen rücken nun der gefallene Ölpreis und die Quartalszahlen der Dax-Schwergewichte in den Blick: Die Deutsche Bank und DaimlerChrysler könnten bereits in dieser Woche dem guten Beispiel von SAP folgen.

Frankfurt am Main - Sollten die anstehenden Quartalszahlen deutscher Konzerne nicht enttäuschen, dürfte sich der Dax nach den jüngsten Kursrückgängen wieder langsam der Marke von 5000 Punkten nähern . "Das wird stark davon abhängen, inwieweit die Index-Schwergewichte die Anleger überzeugen können", sagte Christian Stocker von der HVB. Hans-Jörg Naumer von der Fondsgesellschaft dit erwartet in den kommenden Tagen eine "Rückkehr der Realisten" an den Markt.

Viele Investoren hätten den jüngsten deutlichen Rückgang des Ölpreises unter 60 Dollar je Barrel (rund 159 Liter) noch nicht entsprechend honoriert, so Naumer. Ein Rückgang des Ölpreises sowie starke Unternehmenszahlen wie in der vergangenen Woche durch SAP dürften für eine Erholung sorgen.

Grassierende Inflationsangst und die Sorge vor deutlich steigenden Zinsen in den USA hatten die Börsen in den vergangenen Tagen belastet. Der Dax hatte am Freitag nur knapp über der Marke von 4800 Zählern geschlossen. An der Wall Street fiel der Dow Jones um weitere 0,6 Prozent auf 10215 Zähler, während der Nasdaq Composite dank hervorragender Zahlen von Google um 0,7 Prozent auf 2082 Zähler zulegte.

Gewinnsteigerung bei DaimlerChrysler erwartet

Nach dem hoffnungsvollen Auftakt durch SAP am vergangenen Donnerstag startet die Berichtssaison in Deutschland jetzt in ihre heiße Phase. Gleich in der ersten von drei ereignisreichen Wochen werden mit DaimlerChrysler (Mittwoch) und der Deutschen Bank (Freitag) zwei Dax-Schwergewichte ihre Quartalszahlen melden.

Nach den schwachen Ergebnissen von General Motors und Ford rechnen Analysten bei DaimlerChrysler mit einem leichten Umsatzplus und gehen von einem gestiegenen operativen Ergebnis aus. Die Sanierung der Mercedes Car Group macht nach Einschätzung von Analysten Fortschritte. Experten erwarten im Schnitt einen operativen Konzerngewinn von rund 1,65 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,33 Milliarden Euro). Die Zahlen von DaimlerChrysler stehen am Mittwoch an.

Deutsche Bank profitiert vom Investmentbanking

Bei der Deutschen Bank erwartet die Börse einen Gewinnsprung. Der deutsche Branchenprimus steigerte nach Einschätzung von Analysten den Quartalsgewinn vor Steuern um knapp 30 Prozent auf mehr als 1,6 Milliarden Euro.

Die Deutsche Bank dürfte nach Einschätzung von Branchenexperten ähnlich wie JP Morgan und die Citigroup von dem für die Sommermonate ungewöhnlich starken Investmentgeschäft profitiert haben. Die Zahlen werden am Freitag bekannt gegeben.

Schering macht den Anfang

Mit gemischten Gefühlen blicken viele Investoren unterdessen auf die am Montag zur Veröffentlichung anstehende Zwischenbilanz von Schering . Der Pharmakonzern dürfte zwar mit robusten Zahlen aufwarten, die sich zuletzt häufenden negativen Nachrichten zur Forschungspipeline der Berliner trüben jedoch die Stimmung der Investoren.

Schering dürfte sein operatives Ergebnis im dritten Quartal nach Ansicht von Analysten wegen gestiegener Umsätze mit Betaferon und Yasmin zweistellig gesteigert haben. Positiv habe sich auch das Programm zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung ausgewirkt, hieß es mit Blick auf die am Montag anstehende Bilanz.

Außerdem stehen zahlreiche wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda. Am Dienstag erhoffen sich die Börsianer vom ifo-Geschäftsklimaindex für den zu Ende gehenden Monat Oktober Aufschlüsse über die Stimmung bei den deutschen Unternehmen.

Warten auf Microsoft, Boeing und BP

Nicht abreißen wird in dieser Woche die Zahlenflut aus den USA und Europa. Nachdem in der zurückliegenden Woche unter anderem Intel und Nokia den Anlegern einen Blick in die Bücher gewährt hatten, berichten in den kommenden Handelstagen unter anderem Microsoft , Boeing , BP , Royal Dutch Shell und Texas Instruments über das dritte Quartal.

Auch viele japanische Unternehmen gewähren Einblicke in ihr Zahlenwerk. Für genügend Gesprächsstoff auf dem Parkett ist also gesorgt.

US-BIP am Freitag

Über den Zustand der weltgrößten Volkswirtschaft informiert am Freitag die erste Schätzung des US-Bruttoinlandsprodukts im dritten Quartal. Genau achten werden die Börsianer auch auf jede noch so kleine Veränderung in der Tonlage der Notenbanker diesseits und jenseits des Atlantiks.

Während eine weitere Erhöhung der Leitzinsen in den USA bereits Anfang November an den Märkten als ausgemacht gilt, nahmen die Spekulationen zu, dass auch EZB-Chefökonom Otmar Issing bald die Zinsen in der Eurozone erhöhen wird.

Börsengang von Lloyd Fonds

Im Schatten der Quartalsbilanz der Deutschen Bank dürfte am Freitag der Börsengang des Hamburger Schiffsfondsspezialisten Lloyd-Fonds stehen. Das Unternehmen will sich auf dem Kapitalmarkt frisches Geld besorgen, um die Geschäfte auf den Markt für Immobilienfonds auszudehnen.

Bereits am Dienstag startet die Deutsche Börse mit dem sogenannten "Entry Standard" ihre lange erwartete Plattform für den Mittelstand. Der Frankfurter Börsenbetreiber rechnet noch in diesem Jahr mit bis zu 20 Notierungen in dem neuen Segment innerhalb des Freiverkehrs.

Der "Entry Standard" soll ähnlich wie der Alternative Investment Market (AIM) in London oder ähnliche Plattformen an den Regionalbörsen München und Stuttgart kleineren und mittelständischen Firmen den Zugang zum Kapitalmarkt erleichtern und gleichzeitig Finanzinvestoren eine Möglichkeit bieten, sich von ihren Beteiligungen zu trennen. Erster im "Entry Standard" notierte Aktie dürfte das Papier des Baudienstleisters Design Bau werden, der am Dienstag den Gang aufs Parkett wagen will.

manager-magazin.de
DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel uedewo
uedewo:

in welche richtung ist die gier denn größer?

 
23.10.05 21:57
#3

nach unten oder nach oben?

greetz uedewo

DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel 2186392 

DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel grinch76
grinch76:

Zur Eröffnung up..

 
23.10.05 22:01
#4
danach versuch ichs wohl short...
DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel uedewo
uedewo:

guten abend grinch.

 
23.10.05 22:03
#5

je nach deinem moneymanagement würde ich an deiner stelle warten bis zum 03.11.

greetz uedewo

DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel 2186399 

DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel grinch76
grinch76:

Hi uede

 
23.10.05 22:14
#6
was passiert am 03.11.?
DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel Cityel
Cityel:

Hallo uede!

 
23.10.05 22:15
#7
Laß mich nicht dumm sterben. Begründe doch Deine Aussage, bitte.

Gruß CityEl  DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel 2186411 
DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel uedewo
uedewo:

@grinch76: les mal hier:

 
23.10.05 22:17
#8

http://www.wallstreet-online.de/ws/news/news/...64825&m=3.1.0.0.0

ein tach noch von mir dazu, deshalb 03.11.

greetz uedewo

DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel 2186417 

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel uedewo
uedewo:

m.m.: zurzeit muss man nicht in shorts oder longs

 
23.10.05 22:23
#9

im dax oder dow einsteigen, warten wir doch den trend ab, welcher sich in den nächsten tagen herausstellt. und den trend traden ist doch gewinnender als in irgendwelche vermutungen zu investieren, welche natürlich stimmen können, ohne zweifel.

greetz uedewo

DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel 2186422 

DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel grinch76
grinch76:

Ich hatte damit

 
23.10.05 22:40
#10
natürlich intraday gedacht. mittelfristig bin ich eher long.

Aber teilnahmslos zuschauen möchte ich auch nicht - zumindest mit einer kleinen Position reingehen.

Was sagst Du zum EUR/Dollar Uede - über 1.19 kurzfristig wohl eher long!?
DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel uedewo

hmm.. grinch76. die 1.19 wurden in der letzen zeit

 
#11

sehr viel bemüht. sieh dir doch mal das verhältnis dow, sp500, ndx und dax an. als verrechnungseinheit dient der neue euro - im gegennsatz zur alten d-mark. vielleicht fällt dir etwas auf - eigentlich ganz sicher. ;-))

wie viele unternehmen der insgesamt angemeldeten in d exportieren eigentlich aus d? eine frage an @ALL !!

greetz uedewo

DAX im Bann der Berichtssaison - 5.000 als Deckel 2186457 



Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--