Das Matterhorn bröckelt

Beiträge: 3
Zugriffe: 283 / Heute: 1
Das Matterhorn bröckelt Highway Star
Highway Star:

Das Matterhorn bröckelt

2
01.08.06 17:35
#1
Das Matterhorn ist das bekannteste Symbol der Schweiz. Es ziert das Logo der Filmgesellschaft Paramount, und es steht in Disney-Parks. Aber jetzt droht ihm wegen der Klimaveränderung Gefahr. Bergsteiger können es gegenwärtig nur auf der Schweizer Seite besteigen. Die italienische Südflanke wurde gesperrt.

Matterhorn / Schweiz / Reichste Länder der Welt Bild Gross Permafrost
Der Kitt, der Fels zusammenhält
Temperaturanstieg
In den Alpen wird es immer wärmer
Bergbahnen
Investieren in Sicherheit
Prävention
Übersicht auf höchster Ebene

2006 war der heißeste Juli, seit es Messungen gibt, und Wilfried Haeberli wünscht sich dringend Schneefall im Gebirge. „Die Berge brauchen einmal im Monat Schnee, sonst geht es ihnen nicht gut“, sagt der Doyen der Schweizer Permafrost-Forscher. Die Bergler und die Unterländer würden es nicht merken, wenn es oberhalb der Waldgrenze schneit, dort, wo es Permafrost gibt, beruhigt der Geowissenschaften-Professor, Direktor des Geographischen Instituts an der Universität Zürich.

Doch seit dem Hitzesommer 2003 und diesem Sommer ist es in der Schweiz nicht mehr so, wie es schon immer war.

Die Schweizer müssen am Abend des 1. August, ihres Nationalfeiertags, praktisch im ganzen Land wegen Waldbrandgefahr auf das übliche teure Feuerwerk und auf die beliebten Höhenfeuer verzichten. Seit dem vergangenen Wochenende haben im Kanton Zürich zudem auch die Grillroste im Freien kalt zu bleiben, sogar auf Balkonen, es sei denn, sie würden mit Gas oder Strom betrieben.

Das Matterhorn bröckelt Highway Star
Highway Star:

Der Kitt, der Fels zusammenhält

 
01.08.06 17:38
#2
Den Alpen droht Gefahr durch das Abschmelzen der Permafrost-Schichten, die oberhalb von rund 2400 Metern angesiedelt sind.
pg.squids.images.focus.de/_.gif" style="max-width:560px" >In Deutschland betrifft dies nur die Zugspitze. In der Schweiz dagegen gibt es zahlreiche Viertausender, bei denen sich oberhalb der Waldgrenze der Untergrund aufgrund des Klimawandels verändert und verschiebt.

„Das Matterhorn und andere hohe Berge sind eigentlich umgekehrte Eiszapfen“, sagt Haeberli. „Sie sind bis tief in ihr Innerstes gefroren. Besonders an Steilhängen, an denen auch im Winter kein Schnee hängen bleibt.“ Der Permafrost wirkt im Fels wie Leim und hält zudem das Wasser ab. Wenn er schmilzt und Wasser eindringen kann, drohen Steinschlag, Felsstürze und Murgänge, sagt der Forscher, der seit rund 30 Jahren dem Permafrost auf der Spur bleibt.

Nun ist auch das Matterhorn betroffen, das Symbol der Schweiz mit seinen zerklüfteten Steilhängen. Es wurde am 14. Juli 1865 erstmals bestiegen. Mit seinen 4478 Metern Höhe ist es der siebthöchste Berg der Alpen, wegen seiner markanten Form aber sicher der bekannteste. Die Behörden im Aostatal mussten die italienische Südflanke wegen losen Gerölls für Alpinisten schließen.

Auf der schweizerischen Seite gab es im Hitzesommer 2003 zwar einen Rutsch am Hörnligrat. Aber dieses Jahr ist alles paletti. „Letzte Woche hatten wir fast zu wenige Bergführer für alle Interessenten“, sagt Bettina Sulliger, Präsidentin des Bergführervereins in Zermatt.

„Ein wunderbarer Sommer!“ lobt auch Kurt Lauber, Wirt der Hörnlihütte, bei dem die Gipfelstürmer vor dem Abstieg übernachten. „Täglich kommen 100 bis 120 Gäste.“ Die normale Matterhorn-Route über den Hörnligrat ist problemlos begehbar. Die Bergsteiger-Saison dürfte, wie überall in den Schweizer Alpen, wohl auch hier bis weit in den September hineindauern.
Das Matterhorn bröckelt Highway Star

Nicht nur das Matterhorn bröckelt

 
#3
131 x 101 22,9kSondern auch Jimmys Arbeitstage--huuurrraaaaaaaaaaa
Urlaub,du bist zum greifen nahe
Gruss Jimmy
ps--Ich muss doch euch noch en bissl ärgen-bevor ich gehe :-))))


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--