Das Märchen vom Fachkräftemangel.

Beiträge: 64
Zugriffe: 2.961 / Heute: 1
Das Märchen vom Fachkräftemangel. sleepless13
sleepless13:

Das Märchen vom Fachkräftemangel.

16
22.07.14 09:33
#1
Es geht schon immer nur um billige Arbeitskräfte und Konsumenten.
Nur die "Blöden" glauben die Mär vom notwendigen Zuwanderer und sägen den Ast ab auf dem sie sitzen.



"Ingenieursmangel! Ärztemangel! Zu wenig IT-Spezialisten!" und "Wenn wir nicht gegensteuern, geht es bergab mit Deutschland." Das sind alltägliche Schlagzeilen, mit denen Politik gemacht wird. "Der Arbeitsmarktreport" deckt die Hintergründe des seit Jahrzehnten beklagten Fachkräftemangels auf. Tatsächlich lenkt der lautstarke Hilferuf bewusst ab von gewichtigen Problemen: Lohndumping und Arbeitslosigkeit. Akteure in diesem Spiel sind Lobbyverbände der Wirtschaft, die zusammen mit den Politikern und der Bundesagentur für Arbeit den Arbeitskräftemarkt in Deutschland gestalten.
www.ardmediathek.de/tv/...cumentId=22510396&bcastId=799280
38 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht Alle 1 2 3


Das Märchen vom Fachkräftemangel. 007Bond
007Bond:

Niemand wird gezwungen

 
22.07.14 12:41
#40
ausgerechnet in der Innenstadt von Zürich eine Wohnung zu mieten. In den Randgebieten sind diese bereits deutlich günstiger. Wer in der Nähe des Bodensees - also in unmittelbarer Grenznähe zu Deutschland einen Job hat, kann im Übrigen seine Wocheneinkäufe (Lebensmittel etc.) auch in Deutschland erledigen. Das ist überhaupt kein Problem, bzw. wird das schon seit Jahren so praktiziert! Oder glaubst Du (Doc_TopGun) etwa, dass Lidl- oder Aldi-Märkte an Schweizer keine Waren verkaufen würden? ;-)
Das Märchen vom Fachkräftemangel. Doc_TopGun
Doc_TopGun:

Wir reden hier nicht von

 
22.07.14 12:44
#41
Sonderfällen, sondern vom Regelfall.  
Das Märchen vom Fachkräftemangel. 007Bond
007Bond:

Wer ist "wir"?

 
22.07.14 12:49
#42
Das Märchen vom Fachkräftemangel. 007Bond
007Bond:

Im Übrigen werden gerade

 
22.07.14 12:52
#43
in Zürich die höchsten Gehälter in der Schweiz bezahlt. Zuvor verwies ich lediglich auf Durchschnittsgehälter. Da ließe sich der Gehaltsvergleich zu Deutschland sogar noch einmal deutlich toppen!  
Das Märchen vom Fachkräftemangel. relaxed
relaxed:

#37 Da frage ich mich doch,

 
22.07.14 13:03
#44
warum deine "Branchenkollegen" mich seit Jahrzehnten nach Jobs im "angrenzenden Süden" fragen und deine "Branchenbelegschaft" dort immer akzentfreier spricht.

Einfach mal die Nase in den Wind halten. dann lernt man auch, welche Nettokaufkraft man in anderen Ländern erwirtschaften kann.

... und dann weiß man auch, was es mit dem deutschen Fachkräftemangel auf sich hat.
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.
Das Märchen vom Fachkräftemangel. Karlchen_V
Karlchen_V:

Mit den Fachkräften ist es wie mit dem Benzin...

7
22.07.14 13:07
#45
Ich habe aktuell große Probleme, den Liter Super für nen Euro zu kriegen. Dennoch klage ich nicht darüber, dass es an Benzin mangelt.
Das Märchen vom Fachkräftemangel. badtownboy
badtownboy:

Überflüssige menschliche Arbeit

4
22.07.14 13:10
#46
Der Trend , dass jede menschliche Tätigkeit ersetzbar sein wird,  wird sich spätestens bei selbständig lernenden Robotern fortsetzen.

Der Mittelstand wird seine Jobs verlieren,  wozu braucht man eigentlich noch Piloten oder Ärzte ?


Anwälte, Ärzte und Köche sollten Roboter fürchten

Chirurgen? Operationsroboter entfernen präzise die Bauchspeicheldrüse. Anwälte? Software analysiert mit Big-Data-Verfahren in Windeseile Tausende von Verträgen. Babysitter? Spielroboter begeistern die Kleinen. Wartungstechniker? Kletternde Roboter inspizieren Windräder. Controller? Software überprüft unbestechlich Haushaltsposten und Ausgaben. Pflegekräfte, Sportreporter, Versicherungsmakler, Köche: Zu fast jedem Job basteln Forscher an einer Roboter- oder Softwarelösung. Sogar über Roboter als Tanzlehrer wird bereits nachgedacht. Es kann einem schwindlig werden.



www.zeit.de/zeit-wissen/2014/02/roboter-robotik-arbeitsmarkt

Bsp. Juristen ,  einem selbständig lernenden Richterroboter würde ich persönlich eher vertrauen als einem beeinflussbaren Menschen.



Das Märchen vom Fachkräftemangel. relaxed
relaxed:

Als peinlichsten Szene empfand ich im Bericht

4
22.07.14 13:15
#47
aus #1 von gestern Abend das Statement der beiden deutschen Ärzte über ihren griechischen Kollegen, der mit 12 Jahren Berufserfahrung nach Deutschland gekommen ist und als Assistenzarzt anfangen darf. Gnädig wurde dem Kollegen attestiert, dass er im Großen und Ganzen schon auf der Höhe sei, man in Deutschland jedoch manches etwas anders macht ... wohl weil man es dann Gewinn bringender abrechnen kann.
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Das Märchen vom Fachkräftemangel. 007Bond
007Bond:

Das kann passieren ...

2
22.07.14 13:21
#48
Im Jahr 1995, als viele Menschen noch nicht einmal wussten, was das Internet ist, hatte der amerikanische Ökonom Jeremy Rifkin das "Ende der Arbeit" vorausgesagt. Der Ingenieur und Zukunftsforscher Ray Kurzweil prophezeit sogar einen Zustand, den er "Singularität" nennt. Der technische Fortschritt wird so schnell, dass er sich selbst nährt: Maschinen bauen Maschinen, die immer besser werden, der Mensch wird zum Teil der Maschine.
Die Folge: 75 Prozent Arbeitslosigkeit noch in diesem Jahrhundert.
Das Märchen vom Fachkräftemangel. 007Bond
007Bond:

Merke: Eine Maschine

2
22.07.14 13:25
#49
benötigt zwar keine Krankenversicherung, dafür aber einen Wartungsvertrag!

Nur eine spätere Rente, die braucht die Maschine nicht!
Das Märchen vom Fachkräftemangel. badtownboy
badtownboy:

Problem dann die Verteilungsgerechtigkeit

 
22.07.14 13:29
#50
bei diesem an sich positiven Szenario der Befreiung von der Arbeit.
Wie aber schon die letzten Jahrzehnte gezeigt haben verbleibt der Produktivitätszuwachs
in Unternehmerhand.
Funktionieren kann ein solches System dann aber nach heutigen marktwirtschaftlichen Grundsätzen nicht mehr,  die potentiellen Abnehmer verfügen über keine Mittel mehr.
Das Märchen vom Fachkräftemangel. Nokturnal
Nokturnal:

Wie sagte schon H.Ford....

3
22.07.14 13:35
#51
Autos kaufen keine Autos....an dem Punkt wird die gesamte Automatisierung scheitern.
Wer soll noch die überflüssigen Produkte erwerben wenn schlichtweg niemand mehr die Möglichkeit hat Geld zu verdienen ?
Das war zu #46 von bad.
Das Märchen vom Fachkräftemangel. 007Bond
007Bond:

Gerade deswegen werden ja vielleicht

2
22.07.14 13:43
#52
dem Bürger - unter dem Vorwand "Terrorismus" - scheibchenweise seine Grundrechte genommen?!
Das Märchen vom Fachkräftemangel. gurkenfred
gurkenfred:

#33/joker: korrekt, ich kann das momentan

3
22.07.14 13:45
#53
bei der schulbildung beobachten, sowohl im grundschul- als auch im weiterführenden bereich wird der grundstein für die mangelnde ausbildungs- und studierfähigkeit gelegt.

einfacher grund: es ist keine kohle da. darauf lässt sich letztlich alles reduzieren.

dass andere rahmenbedingungen (elterliche passivität, konsumterror,...) auch nicht gerade förderlich sind, verschärft die situation zusätzlich.

aber die vorhandenen euros werden eben lieber am hindukusch oder in der commerzbank verballert als im bildungssystem.....
Das Märchen vom Fachkräftemangel. 007Bond
007Bond:

Lasst erst einmal wieder die Zinsen

 
22.07.14 13:49
#54
steigen, dann wird es richtig spannend - und vor allem dann, wenn die Wirtschaftszahlen sich rückläufig entwickeln, d. h. wenn ein Abschwung bevorsteht.  
Das Märchen vom Fachkräftemangel. gurkenfred
gurkenfred:

#29/blaubär: keine ahnung, was du hier mit deinen

 
22.07.14 13:50
#55
provokationen bezweckst, aber dass du zur sache nix beizutragen hast, wird damit ja offensichtlich.

benutz den thread weiter als spielwiese, aber lass mich bitte in ruhe mit deinen wirren postings.

danke.
Das Märchen vom Fachkräftemangel. sleepless13
sleepless13:

Wurde nie bestritten,auch in dem Beitrag nicht.

 
22.07.14 14:45
#56
#11 Natürlich haben wir in bestimmten Branchen einen Fachkräftemangel.

Sieht aus als hättest du den Beitrag nicht gesehen.
Das Märchen vom Fachkräftemangel. hokai
hokai:

#53 gurkenfred, stimm dir zu

 
22.07.14 14:49
#57
nur ist die Finanzierung des Bildungswesen mehr oder minder Ländersache, Kosten für Hindukusch & Commerzbank werden vom Bund getragen.
In unserem kleinen & verarmten Bundesland Bremen lässt sich das sehr deutlich beobachten, es wird im Bildungswesen gespart und gespart, Schulstundenausfall, zu grosse Klassenverbände, Lehrer werden teilweise über Leiharbeitsfirmen eingestellt ( kein Witz, traf neulich einen jungen Lehrer der jetzt zum 2x Verlängerung via Leiharbeitsfirma bekam).
Das Ergebniss; PISA & etc. Bremen immer mit an letzter Stelle.

Man kann an allem sparen, nur nicht an Bildung, dass ist unsere einzige wirklich Ressource, aber leider haben die Schulen bzw. Schüler die schwächste Lobby.

Da in den letzten Jahrzehnten leider versäumt wurde gegen zusteuern und es offensichlich politisch und gesellschaftlich einigermassen akzeptiert wird, das ca. jeder 5 Schulabgänger /- brecher als Fachkraft "unbrauchbar" ist, werden wir in den nächsten Jahren sehr wohl einen breiten Fachkräftemangel haben, dieser wird dann nur durch qualifizierte Zuwanderung zu decken sein.
"born free"
Das Märchen vom Fachkräftemangel. gurkenfred
gurkenfred:

@hokai: jau, das argument mit den

 
22.07.14 15:29
#58
verschiedenen zuständigkeiten ist eigentlich keines......bildung is ne staatliche aufgabe (und natürlich der eltern) und da kann man sich nicht hinter der zuständigkeit verschanzen und mit dem finger auf den anderen zeigen "ich kann nix dafür, dafür bin ich nicht zuständig." ist aber im öffentlichen bereich ne gern angewendete strategie......
Das Märchen vom Fachkräftemangel. Tony Ford
Tony Ford:

Akademisierung...

3
22.07.14 17:21
#59
Mittlerweile gehen meines Wissens nach mehr als 50% den Weg des Abiturs.
Was wir momentan erleben ist einerseits ein Mangel an Lehrlingen für Handwerksberufe, Pflegeberufe, usw. aber auch ein Übermaß an Akademikern, unter denen die Arbeitslosigkeit zusehend steigt.

Ich habe einen jüngeren Bruder, der hat ein Bachelorstudium im Bereich Chemie und findet in Sachsen, noch Umland keinen entsprechenden Job. Zwar gibt es durchaus Ingenieursstellen in diesem Bereich, doch egal welche Stelle es betriff, alle Stellen setzen viel Berufserfahrung sowie diverse spezielle Kenntnisse voraus.

Meine Erfahrung zeigt, dass Unternehmen tendenziell eher dazu neigen dann lieber keinen Mitarbeiter einzustellen und eben die Arbeit weiter zu verdichten als sich mit neuem Personal auseinander zu setzen, welches eben noch nicht ganz "fertig" ist und eben etwas mehr Integrationsarbeit braucht.
Ebenso ist es in anderen Bereichen, statt in den sauren Apfel zu beißen und Fachkräfte auch ohne Abschluss einzustellen und auf die Stellen hin zu trimmen, lässt man die Stellen lieber frei, jammert über Fachkräftemangel und verdichtet die Arbeit.

Meiner Meinung nach ist es bei den Unternehmen noch nicht ganz angekommen, dass sie nicht mehr wie noch vor 10 Jahren aus dem Vollen schöpfen und fertige passgenaue Arbeitskräfte am Markt verfügbar haben, sondern sie nun etwas mehr Aufwand betreiben und vor allem mit Personal etwas sorgsamer umgehen, d.h. auf deren Bedürfnisse verstärkt eingehen müssen.
Das Märchen vom Fachkräftemangel. seltsam
seltsam:

"die Arbeit verdichten" ein sehr schönes Wort

3
22.07.14 18:15
#60
für: arbeite mehr, schneller und billiger...
Das Märchen vom Fachkräftemangel. gurkenfred
gurkenfred:

ist ein bachelor ein akademiker????

 
23.07.14 08:43
#61
dachte, dass sind diese macker, die sich im unterschichtenfernsehen die torten aussuchen dürfen......

aber im ernst.....die leute treiben sich zwei jahre auf ner uni oder fh rum und glauben dann, dass ihnen die jobangebote um die ohrengehauen werden. so einfach isses nu doch nicht.
Das Märchen vom Fachkräftemangel. kologe
kologe:

jeder

 
23.07.14 09:06
#62
Mensch mit Augen im Kopf und gesundem Menschenverstand kann täglich die neuen "Fachkräfte" auf der Straße sehen und bewundern…

Da erkennt man sofort dass das ausschließlich Ingenieure, Ärzte und Wissenschaftler sind… - die verkleiden sich nur und von Äußerlichkeiten sollte man sich als aufgeklärter Deutscher nicht blenden lassen.

Aber Vorsicht, auch böse Gedanken darüber sind gefährlich. Wenn nun das eigene Gehirn diese Menschen die man täglich draussen sieht, nicht mit sofort mit Fachkräften verbindet, dann sollte man sich zum Psychologen begeben und sich untersuchen lassen. Denn dann haben böse braune neurechte Gedanken das Gehirn vergiftet. Ein Anti-Rassismus-Camp od. eine Unterhaltung mit der Grünen-Jugend kann dabei Abhilfe schaffen.

;

ach ja und diese Moslems die momentan in Deutschen Städten gegen Juden hetzen, dass sind in wirklichkeit Deutsche Neonazis die sich nur verkleidet haben und arabisch gelernt haben. Nicht vergessen, das sind Nazis, keine Moslems!
Das Märchen vom Fachkräftemangel. joker67
joker67:

Beispiel für Fachkräftemangel...

 
25.07.14 14:30
#63
Das Märchen vom Fachkräftemangel. 18352973
Es fehlen Erzieherinnen: Beim Ausbau der Kinderbetreuung müsse der Quantität jetzt die Qualität folgen, fordert die Bertelsmann Stiftung und hat eine neue Studie zum Thema vorgelegt. Ein angemessener
"In schlechten Zeiten müsst ihr Schalker sein. In guten haben wir genug davon"
©Charly Neumann
Das Märchen vom Fachkräftemangel. materialschlacht

woran mag das liegen? mittlere reife ist eine

2
#64
voraussetzung, also alle hauptschüler ohne quali fallen schon mal raus. dann berufsausbildung im berufskolleg für 2-2,5 jahre und praktika ohne entgelt, im gegensatz zu anderen ausbildungen. dann folgt ein anerkennungsjahr mit mieser bezahlung. und danach wird die auch nicht viel besser, wenn man das nicht als sprungbrett für ein studium nutzt. bezahlt die leute vernünftig, dann kommen sie auch

Seite: Übersicht Alle 1 2 3

Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--