Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder

Beiträge: 42
Zugriffe: 2.049 / Heute: 1
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder EURO-Hasser
EURO-Hasser:

Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder

4
14.04.03 08:54
#1
wie unsere Beiträge veruntreut werden!!!

Also mir reicht es, wo bleibt der Aufstand?
Dieses verlogene System muß beseitigt werden, und zwar schnell!


Krankenkassen müssen für Eltern von Ausländern in deren Heimat zahlen

Behandlung in der Türkei und auf dem Balkan - Deutsche benachteiligt

von Jochen Kummer

Berlin -

Deutsche Krankenversicherungen müssen für Familienmitglieder
ausländischer Arbeitnehmer die Kosten für ambulante und stationäre
Behandlungen bezahlen - selbst wenn diese gar nicht in Deutschland
wohnen, sondern in ihrem Heimatland. Das gilt sogar für viele Eltern
von in Deutschland krankenversicherten Ausländern aus der Türkei und
den Nachfolgestaaten Jugoslawiens.

Diese bisher weithin unbekannte Ausweitung der kostenlosen
Mitversicherung wurde in dieser Woche vom Parlamentarischen
Staatssekretär Franz Thönnes (SPD) aus dem
Bundesgesundheitsministerium auf Grund einer Anfrage der Abgeordneten
Erika Steinbach (CDU) enthüllt.

Im Namen der Bundesregierung bestätigte der Staatssekretär: In der
Türkei, in Bosnien und Herzegowina, Serbien und Montenegro lebende
Eltern eines in Deutschland krankenversicherten ausländischen
Arbeitnehmers haben Anspruch auf Leistungen aus der
Krankenversicherung. Der Kreis der Anspruchsberechtigten richte sich
nach den Rechtsvorschriften des Wohnsitzstaates der
Familienangehörigen. Grundlage seien, so Thönnes, ein
deutsch-türkisches Abkommen vom 30. April 1964 sowie ein
deutsch-jugoslawisches Abkommen vom 12. Oktober 1968.

Frau Steinbach fordert jetzt, diese Bevorzugung ausländischer
Familieangehöriger in der kostenlosen Mitversicherung deutscher

Krankenkassen abzuschaffen: "Deutschen Krankenversicherten ist die
Einbeziehung von Eltern in die Familienmitversicherung verwehrt." Bei
Deutschen dürften nur Ehegatten, Lebenspartner und Kinder beitragsfrei
in die Familienversicherung aufgenommen werden.

So funktioniert laut Thönnes die Hilfe: Die in den erwähnten Staaten
lebenden Familienangehörigen erhalten im Krankheitsfall zunächst
Leistungen der Krankenversicherung des Wohnsitzstaates. Die Kosten
werden anschließend von der deutschen Versicherung erstattet. Das
geschehe je Familie in monatlichen Pauschbeträgen, die jährlich
vereinbart würden. Die Eltern eines Versicherten seien
anspruchsberechtigt, wenn sie im Wohnsitzstaat nicht selbst auf Grund
einer eigenen Versicherung oder der Versicherung einer anderen Person
leistungsberechtigt sind und der Versicherte ihnen gegenüber
unterhaltspflichtig ist. In der Türkei habe sich der vereinbarte
Monatspauschbetrag für die Betreuung einer Familie 1999 auf
umgerechnet 17,75 Euro belaufen. Wohnten die Angehörigen in
Deutschland, ist es erheblich teurer. Die Gesamtsumme, wie viel die
deutschen Krankenkassen jährlich auf Grund dieser Regelungen in das
Ausland zahlen, nannte der Staatssekretär nicht.

Nach Ansicht von Frau Steinbach muss diese Ungleichbehandlung "im Zuge
der Umstrukturierung des Gesundheitswesens für ein Sparprogramm
beseitigt werden". Staatssekretär Thönnes betont dagegen, die
Bundesregierung plane "insoweit" keine Änderung der Abkommen mit der
Türkei und des ehemaligen Jugoslawien.

Außerdem kritisiert Frau Steinbach, dass die Bundesregierung das
Gesamtvolumen für diese Versicherungsausgaben verschweigt: "Die Zahlen
müssen auf den Tisch."

Artikel erschienen am 13. Apr 2003

Artikel drucken

© WAMS.de 1995 - 2003

Vollständige Url des Artikels: www.wams.de/data/2003/04/13/72368.html



16 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht Alle 1 2


Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder kunibert
kunibert:

Deutschland, das

 
14.04.03 11:28
#18
Land der Zahler und Du.....
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder v.net
v.net:

Den Zahlen trau ich nicht über den Weg

 
14.04.03 11:46
#19
Also bei der Kalkulation komme ich auf folgendes:

18 Mrd insgesamt
18 € pro Monat, macht 216 € im Jahr
macht 83,3 Millionen Empfänger-FAMILIEN

denn die Summe wird pro Familie pauschal bezahlt. Macht summa summarum bei einer durchschnittlichen Familiengröße von ca. 6 Personen ca. eine halbe Milliarde Menschen.

Dabei gehen wir davon aus, dass wirklich alle Familien voll unterstützt werden, will sagen alles Hausfrauen, Kinder und Arbeitslose.

Also irgendwas stimmt da nicht. Mindestens eine Information ist da furchtbar daneben. Ich rege mich fast wöchentlich über so einen fahrlässigen Umgang mit Zahlen auf, der offensichtlich durch das gewünschte Ergebnis motiviert ist. Mag die Sache auch wirklich fragwürdig sein (obwohl: wenn meine Frau nach Mallorca zieht, bezahlt die Krankenkasse ja auch).

Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder clip
clip:

v.net...euro nicht gleich DM

 
14.04.03 11:47
#20
schau mal genau hin!!!

 

Wer hier Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder 1005721

Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder v.net
v.net:

Ja, scheisse

 
14.04.03 11:50
#21
Da hab ich mich selbst vertan.
Aber selbst dann würden wir von 250 Millionen Menschen reden, immer noch die Einwohnerschaft der Türkei und Ex-Jugoslawiens deutlich übersteigt, oder?

Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder Bankerslast
Bankerslast:

wenn eine doppelte

 
14.04.03 11:51
#22
Staatsbürgerschaft besteht (SPD-Werk), wird auch das Kindergeld
in die Türkei oder andere Länder überwiesen. Alles kein Problem.
Uns gehört es doch nicht anders. Oder?
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder clip
clip:

wenn die zahl 18 milliarden DM stimmt

 
14.04.03 11:54
#23
und das ist verdammt viel, dann stecken noch andere zahlungen....von denen wir noch nicht wissen *g ... mit drinnen.

oder es sind nur millionen?

ansonsten sind 18 milliarden DM zu hoch !!

 

Wer hier Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder 1005732

Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder Schwedenkugel
Schwedenkug.:

Wenn in Thailand ein Puff brennt,

 
14.04.03 11:59
#24
wer zahlts ? Wir !
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder v.net
v.net:

@j.r.ewing #10

 
14.04.03 12:00
#25
"So haben meines Wissens nach Frauen in der Türkei Anspruch auf ein Geburtsgeld für jedes Kind, eine Leistung, die das deutsche Recht gar nicht kennt."

Doch, kennt das deutsche Recht, haben wir letztes Jahr noch gekriegt (und weder ich noch meine Frau sind türkisch)

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder Depothalbierer
Depothalbierer:

Macht Euch doch keine Sorgen !

 
14.04.03 13:19
#26

In ca 15 Jahren ist Schluß damit, weil Geld alle.

ps : Politiker sind privat versichert.
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder EURO-Hasser
EURO-Hasser:

@Depothalbierer

 
14.04.03 15:41
#27
So lange dauert es nicht mehr.
Auch Honni hat 1989 gesagt die Mauer steht noch 40 Jahre!!

Es liegt an jedem einzelenen von uns wie lange es noch dauert.
Aber leider ist die Schmerzgrenze noch immer nicht erreicht.

Ein Trost: Zum Schluß gehts dann immer schneller bis zum Ende.



Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder roumata
roumata:

Ich klage

 
14.04.03 15:54
#28
hier die feige Regierung an, ich will den Aufstand, jetzt!
Jetzt sofort. Es kotzt mich an, Deutschland ist doch nur noch Scheiße!


Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder J.R. Ewing
J.R. Ewing:

@v.net #25

 
14.04.03 16:48
#29
Daß es eine Geburtsprämie in Deutschland geben soll, die von den Krankenkassen bezahlt wird, ist mir neu. Das Thema wurde schon des öfteren in Deutschland diskutiert, die Einführung einer solchen Leistung unter Hinweis auf die Zeit des 3. Reiches (Gebärprämie) aber immer wieder verworfen. Werde mich morgen einmal bei der AOK erkundigen.

J.R.
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder Karlchen_I
Karlchen_I:

Vielleicht noch ne kleine Geschichte....

 
14.04.03 16:53
#30
Eine Verwandte einer ehemaligen Kollegin kam als Rumäniendeutsche in die Bundesrepublik. Sie war schon im Rentenalter, hat hier nie Beiträge gezahlt und trotzdem hatte sie Rentenansprüche. (War noch unter Norbert Blüm). Die hat sie dann auch realisiert. Nach etwa einem Jahr ist sie wieder nach Rumänien zurückgewandert - und konnte dort wegen der niedrigen Lebenshaltungskosten blendend leben.
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder kunibert
kunibert:

Vielleicht machen das

 
14.04.03 16:55
#31
die vielen Rußlanddeutschen hier
auch bald ...
Der deutsche Schäferhund macht es möglich ..
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder maxperformance
maxperforma.:

uns lachen sie doch in der

 
14.04.03 16:57
#32
ganzen Welt aus - peinlich.

Politiker sind nicht betroffen
da privat rundumversorgt und scheren sich nicht
um die Mißstände
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder Brutus
Brutus:

Unfaßbar!

 
14.04.03 17:05
#33
Und sich dann wundern warum rechte Parteien Zulauf haben!
Die ängstlichen Deutschen Zahlen ja alles um ja nicht in den Verdacht zu kommen auch nur im entferntesten Ausländerfeindlich zu sein.
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder BRAD PIT
BRAD PIT:

Der Sozialstaat ist ein Gebilde das rechnerisch

 
14.04.03 17:11
#34
kaum aufgeht UND- es kann nur funktionieren, wenn das Land eine Black-Box wäre, also total von den Nachbarländern abgeschirmt wäre.

Dass die Absichten edel waren kann am Ergebnis nichts ändern.

Das System funkzioniert nicht und je später man den Absprung schafft umso schmerzhafter wird es.  
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder Bankerslast
Bankerslast:

die Geschichte, die KarlchenI erzählt hat

 
14.04.03 17:16
#35
(keine Geschichte sondern blanke Realität) ist kein Einzelfall, die gibt es zu tausenden. Und die die hier bleiben, bauen sich nach zwei Jahren ein Häuschen, hi, hi, Häuschen ist gut. Ich geh da jeden Abend im Neubaugebiet mit meinem Hund spazieren, und sehe mir die "Häuschen" an. Jedesmal kommt mir die Galle hoch. Da ich im Sozial/Gesundheits-Bereich tätig bin, weiß ich, wie viele arme Leute es bei uns gibt, die geschuftet, dieses Deutschland aufgebaut, Steuern und Sozialabgaben bezahlt haben. Von diesen "Häuschen" können die nur träumen.

Und nicht zu vergessen. Kohl hat mit dieser Scheiße angefangen. Es war der Kuhhandel mit Gorbi.
"Du kriegst die DDR - dafür nimmst Du einige hundertausende von den sogen. ........  
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder kunibert
kunibert:

BL, hier

 
14.04.03 17:47
#36
irrst Du. Jeder der deutsche Vorfahren nach-
weisen kann, hat ein Recht auf Heimkehr und
das seit 1949, nicht erst seit Kohl.
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder kunibert
kunibert:

@Brad Pit

 
14.04.03 17:55
#37
Das hat doch nichts mit dem Sozialstaat
zu tun sondern mit dem Mißbrauch desselbigen.
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder J.R. Ewing
J.R. Ewing:

v.net #25

 
16.04.03 11:35
#38
Wie versprochen habe ich mich jetzt mal wegen des "Geburtsgeldes" bei der AOK erkundigt. Entgegen meiner ursprünglichen Annahme gibt es so etwas tatsächlich in Deutschland, und zwar in zwei verschiedenen Varianten:
1) Die Frau hat Anspruch auf ein laufendes Mutterschaftsgeld für die Schutzfrist vor und nach der Entbindung, sofern sie zuvor mit Krankengeldanspruch bei einer gesetzlichen Krankenkasse/Ersatzkasse versichert war.
2) Besteht der Anspruch unter 1) nicht, erhält die junge Mutter jedenfalls ein sog. Entbindungsgeld in Höhe von 77 € pro Kind. Ist zwar nicht die Welt, aber immerhin.

J.R.
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder EURO-Hasser
EURO-Hasser:

Wer alles zahlt bekommt nichts -

 
22.07.03 09:32
#39
Wer nichts zahlt bekommt alles!
Diese Gesundheitsreform        (Die Bezeichnung Reform ist völlig ungerechtfertigt)
ist massiv INLÄNDERFEINDLICH!

Die heutigen Rentner, die dieses System mit jahrelangen Beitragszahlungen aufgebaut haben und die Pflichtversicherten die bis heute noch zahlen müssen, werden massiv betrogen.

Das ist so als schließe man eine Unfallversicherung ab für einen Beitrag XY, dann wird die Versicherungsleistung "Unfall" gestrichen man muß aber trotzdem weiterzahlen. Darüber hinaus "darf" dann eine zusätzliche Unfallversicherung abgeschlossen werden.

In Deutschland bekommt jeder, der nichts zahlt, alles.
Wer alles zahlen muß, der bekommt fast nichts!

Das System ist so krank, wie der Verstand der verantwortlichen Politiker - unheilbar!
Es hilft nur noch die "Totaloperation" ein sauber Schnitt!
Hoffentlich bald!

E.H.


Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder maxperformance
maxperforma.:

sehenden Auges in den Abgrund

 
22.07.03 09:42
#40
Frage mich ob in Anatolien jetzt auch die Praxisgebühr eingeführt
und die Taxifahrten gestrichen werden oder gilt dort Bestandsschutz

gruß Maxp.
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder Depothalbierer
Depothalbierer:

Ich bleibe bei meiner Auffassung.

 
22.07.03 12:23
#41
Es wird noch 15 Jahre dauern, schließlich kann man doch Milliarden-Schulden anhäufen, bevor Alles zusammenbricht.

Keine ALV, keine RV, keine LV.
Das Märchen über die hohen Gesundheitskosten oder EURO-Hasser

@depothalbierer

 
#42
Stimmt schon, man kann noch viele Milliarden Schulden anhäufen.
Nur gehts zum Ende hin immer schneller.

Ich denke 15 Jahre dauerts nicht mehr, m.E. max. 10 Jahre. Auch möchte ich eine evtl. "Revolution" nicht als altersschwacher Rentner erleben.
Deshalb hoffe ich das es schneller geht.

E.H.

Seite: Übersicht Alle 1 2

Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--