Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden!

Beiträge: 37
Zugriffe: 1.679 / Heute: 1
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden!

15
06.08.06 00:01
#1
Aber der deutsche superdooper Präventivstaat tut genau das Gegenteil, er weiß das alles besser. Er hält uns in Atem. Jeder von uns wird gegen jeden von uns aufgehetzt. Die Jungen gegen die Alten, weil die ja unsere Altersvorsorge verfressen. Die Alten gegen die Jungen, weil ja die jungen Familien mit ihren nimmersatten Kindern so viel Geld beanspruchen. Wir hassen die Kinderlosen, weil sie dem Staat keine weitere Manpower mehr zur Verfügung stellen wollen.
Ellbogenpolitik, nimm Deinen Lauf und vergifte die Bevölkerung Deutschlands!



 


...be happy and smile


Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! quantas
quantas:

Sconti was soll ich dazu sagen?

 
06.08.06 00:10
#2

Es betrifft mich nicht.

Leider hast Du aber recht.

Schlaf gut
quantas
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! pinguin260665
pinguin260665:

Demnächst...

 
06.08.06 00:12
#3
müssen Kinder für ihre Arbeitslosen Eltern aufkommen !

Immer mehr Deutsche Zahnlos...
Tütensuppen im Aufschwung !


              Gruß p.
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Sag was dazu, von neutraler Seite, bitte:

 
06.08.06 00:15
#4

Oder sag´ gerade deswegen mal unangebrachterweise nichts.Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! 2714473

Herzlichen Gruß,

Sconto.

 


...be happy and smile

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! pinguin260665
pinguin260665:

@Scontovaluta ...

 
06.08.06 00:29
#5
eines muß ich noch loswerden...
die Bevölkerung Deutschlands ist bereits vergiftet...
die Dosis wird nur hin und wieder etwas erhöht.

                    MfG. p.
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Genau, erkannt!

 
06.08.06 00:35
#6

Bin leider müde!

 


...be happy and smile

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! pinguin260665
pinguin260665:

@Scontovaluta ...

 
06.08.06 00:38
#7
dann eine gute Nacht und einen schönen Sonntag .

                  MfG.p.
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! 50120
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! quantas
quantas:

ich sage jetzt wirklich

 
06.08.06 00:59
#8

nichts mehr.

Doch, allen wünsche ich eine gute Nacht.
Ich bin müde.

by by
quantas
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Der Staat braucht Geld

 
06.08.06 13:31
#9
Das geht mir immer noch im Kopf herum:

"Unsere Staatsform nähert sich immer mehr der (Bezahl)-Monarchie alter Zeiten, nur der/die Monarch/in fehlt noch. Durch die Terroranschläge wurden Gesetze erlassen, die zugunsten der Mehrheit massivst das Individualrecht einschränken. Mühevoll erkämpfte Rechte (Arbeitsrecht, Menschenwürde) gehen Stück für Stück verloren."
(aus einer Radiosendung des bayerischen Rundfunks vom Freitagnachmittag, Bayern 2).


 


Ein Scontoposting 2006

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! MaxiJo
MaxiJo:

Denke Sconto hat das gut und richtig erkannt

 
06.08.06 15:18
#10
Irgendwie kommt immer eine oder mehere Gruppen von Menschen auf den Tisch, die angeblich an weniger Einnahmen oder höheren Zahlungen schuld sein.

Mag ja auch in Einzelfällen so sein, aber dann muss der Staat gegensteuern und das recht früh.

Überhaupt muss der Staat sich zurückziehen, und den Menschen so leben lassen, wie er will.

Klar mag ich als Lediger nicht dafür sorgen, dass wir in zig Jahre genügend junge Menschen haben, und auch zahle ich nix in die Rentenkasse ein - aber ich zahle hohe Steuern und werde wohl nie eine Rente beanspruchen. Denn Renten auszuzahlen war doch immer schon je Rente für den Staat ein Verlustgeschäft, also er musste immer was beiligen.

Was aber nun wirklich stimmt, die Alten sind einfach verwöhnt. Auf jeden Fall sind die Renten höher als es die Beiträge ermöglicht hätten.

Finde das schon irgendwie extrem ungerecht, wenn beispielsweise ein heute 45järiger, schon jetzt zahlt wie blöde, das auch noch, und noch viel vermehrt in den nächsten 20 Jahren tut, dann mit 67 eine sehr niedrigeer Rente bekommt, und einer der zehn jünger ist, bei Daimler oder so gearbeitet hat und in diesen staatlich finanzieten Vorruhstand mit 55 geht, steht sich extrem gut.
Er bekommt dann in 20 Jahren wenn er 77 ist, und der andere 67, sicher einiges an Rente mehr, obwohl es selber viel weniger eingezahlt hat, und auch schon viel eher die rente beansprucht.
Und genau das ist extrem ungerecht.

Wie müssten die heutigen Renten, die neu festgeesetzt werden, auf das Niveau was in 10 oder 20 Jahren gelten soll, reduzieren, und den heutigen Rentner, auch sozialverträgeliche Minderungen zumuten.
Alles gilt selbstverständlich nur für Renten die oberhalb gewisser Beträge sind, die höher sind, als man für ein "normales" leben unbedingt benötigt.  
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Jetzt sind die Raucher dran...

 
06.08.06 22:17
#11
Die bringen zuwenig Tabaksteuer! Es werden weniger. Also jetzt haut man auf die Raucher drauf!


 

 

 


ein Scontoposting 2006

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Aber es gibt Schlimmeres!

 
06.08.06 22:27
#12

Übergewichtige!Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! 2715172

Und Bindegewebsschwache!

 

 

 


ein Scontoposting 2006

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Und die dauerverletzten Supersportler!

 
06.08.06 22:29
#13
Die kosten die Betriebe und die Krankenkassen alljährlich Milliarden!

 

 

 


ein Scontoposting 2006

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Luki2
Luki2:

und die Überbezahlten Politiker,

2
06.08.06 23:14
#14
die sich Ihr Gehalt selber bestimmen! :-(

obwohl sie garnix Einzahlen! :-(



Gr.
Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#15

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Pantani
Pantani:

Spitzenklasse Müder Joe

 
07.08.06 00:55
#16

 

Gruss Pantani.

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Müder Joe
Müder Joe:

Booaaah, Pantani ...

 
07.08.06 00:58
#17
Darf ich jetzt der ariva-Gemeinschaft verraten, daß Du jedesmal 20 Euro für ein Lob kriegst? .... Auweh, Scheiße, schon ausgesprochen ... egal, vielen Dank für ... Du weißt schon ...
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Pantani
Pantani:

Ich gebe selten ein Lob ab hier bei Ariva

 
07.08.06 01:05
#18
aber das musste sein,wirklich.
Bin auch nicht sonderlich beliebt hier,
weil ich nicht rumschleime.

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

"Erben ohne eigenes Zutun"! Was ist das denn?

 
07.08.06 08:09
#19
07.08.2006 07:38

Faltlhauser will Arbeitsplatzklausel bei Erbschaftssteuerreform

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Bayerns Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU) macht den Erhalt von Arbeitsplätzen zur Bedingung für die geplante Erbschaftssteuerreform. "Eine Arbeitsplatzklausel ist aus verfassungsrechtlichen Gründen zwingend", sagte Faltlhauser dem Düsseldorfer "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Wenn ich jemanden, der ohne eigenes Zutun ein Vermögen erbt, von der Besteuerung freistelle, dann muss ich dies gut begründen können", sagte er.

Die Bundesregierung will ab 1. Januar 2007 Firmenerben von der Erbschaftssteuer befreien, wenn diese den Betrieb zehn Jahre lang fortführen und die Arbeitsplätze erhalten. Der Anstoß zu dieser Reform kam der Zeitung zufolge im vergangenen Jahr von Faltlhauser. Die Wirtschaftsverbände wenden ein, dass kein Unternehmer Arbeitsplatzgarantien über einen so langen Zeitraum abgeben könne.

Faltlhauser versprach, die Klausel so zu gestalten, dass sie nicht zur Belastung werde. Die SPD hat angekündigt, dass sie der Reform nur zustimmen werde, wenn sie mit dem Erhalt von Arbeitsplätzen verknüpft sei.

Bei der geplanten Unternehmensteuerreform stellte sich Faltlhauser gegen den Plan von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD), künftig auch Zinsen der Körperschaftssteuer zu unterwerfen. "Ich habe in diesem Punkt dazugelernt", sagte Faltlhauser. Er habe zunächst das Argument durchaus einleuchtend gefunden, dass so die Körperschaftssteuer und die Gewerbesteuer eine einheitliche Bemessungsgrundlage bekommen und Bürokratie abgebaut werden könne. Inzwischen wisse er aber, dass dies "blanker Unsinn" sei, weil es sich um zwei unterschiedliche Systeme handele. "Ein Überschwappen der Zinshinzurechnung auf die Körperschaftssteuer werde ich ablehnen", kündigte Faltlhauser an.

DJG/hab


 

 

 


ein Scontoposting 2006

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Was von mir vergessen wurde:

 
07.08.06 11:05
#20
Die zwischenzeitlichen Beschwichtigungsversuche, wobei sich die Volksvertreter volksnah geben und scheinbar auf die Seite der Geschröpten schlagen. Ulla Schmidt ist derzeit allerbestes Beispiel: Da wird von Praxis- und Rezeptgebühr abgelenkt und eine Wartezeitendiskussion losgetreten, in welcher sie sich plötzlich "für" den Patienten einsetzt.
Und ganz nebenbei sind die Privatpatienten wieder mal die Prügelknaben.

 

 

 


ein Scontoposting 2006

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Schmidts Alibi: Die Ärtzeschaft als Prügelknaben

 
07.08.06 13:26
#21

Alle Jahre wieder: Ulla Schmidt bläst zum Angriff gegen Fachärzte

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
(Verbandspresse, 07.08.2006 12:53)


(Berlin) - Zu dem von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt als „unhaltbaren Zustand“ erhobenen Vorwurf, Kassenpatienten müssten bei Fachärzten oft wochenlang auf einen Behandlungstermin warten, erklärt Dr. Maximilian Zollner, Bundesvorsitzender des Verbandes der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, NAV-Virchow-Bund:

„Unhaltbar ist in Wirklichkeit die eigentliche Ursache für derartige Terminverschiebungen: die Budgetierung im ambulanten Bereich. Weit vor Ende des Quartals ist das von den Krankenkassen zur Verfügung gestellte Geld bereits aufgebraucht. Leistungen, die Ärzte dann erbringen, erfüllen sie zum Nulltarif. Wenn Frau Schmidt das Wohl der Kassenpatienten im Auge hätte, würde sie dafür sorgen, dass die Kassen ausreichend Mittel für deren Versorgung bereitstellen und die Budgetierung beenden.

Ulla Schmidts Wartezeiten-Schwindel wäre einfach nur ein Nebenkriegsschauplatz, der von einer vermurksten Gesundheitsreform ablenken soll, wenn sie damit nicht eines ihrer alten Ziele verfolgen würde:
Stimmungsmache gegen die ambulanten Fachärzte, um so den Boden zu bereiten, die fachärztliche Versorgung nach englischem Vorbild an das Krankenhaus zu verlegen.

Dagegen wird sich der NAV-Virchow-Bund als fachübergreifende Interessensvertretung für niedergelassene Haus- und Fachärzte mit aller Kraft wehren.“


Quelle/Kontaktadresse

http://www.verbaende.com/News.php4?m=40248


 

 

 


ein Scontoposting 2006

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Und welche Sau wird heute durchs Dorf getrieben?

 
08.08.06 15:02
#22
Welcher Politiker entpuppt sich denn heute mal als der Retter der Menschheit?

 

 

 


ein Scontoposting 2006

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Heute am Pranger: Witwen!

 
09.08.06 09:11
#23

Berlin - Die Union dringt auf deutliche Einschnitte bei der Hinterbliebenenversorgung. «Es ist in diesem Jahrhundert nicht mehr vermittelbar, dass Frauen mit 45 Jahren Anspruch auf die volle Witwenrente haben», sagte Peter Weiß (CDU), Rentenexperte der Unions-Bundestagsfraktion, dem «Handelsblatt». Das Mindestalter solle schrittweise auf 50 oder 52 Jahre angehoben werden, forderte Weiß. Von dem eingesparten Geld könnten andere Rentner profitieren

Die Koalition will von 2012 bis 2029 das gesetzliche Rentenalter von 65 auf 67 Jahre heraufsetzen. Anfang Dezember soll der Gesetzesentwurf in den Bundestag gehen. Zahlreiche Details zu möglichen Ausnahmeregelungen für langjährig Versicherte und Invaliden sind jedoch noch unklar.

Weiß plädierte dafür, das Rentenalter auch bei Frühverrentungen um zwei Jahre heraufzusetzen. Bei Arbeitnehmern, die nicht mehr erwerbsfähig sind, schlug er «eine stärkere Spreizung» vor. Hier könne man darüber nachdenken, wie bisher die Rente ohne Abschläge ab dem 63. Lebensjahr zu ermöglichen. Als Kompensation forderte Weiß Einschnitte bei der Witwenrente.

Bislang haben Hinterbliebene, die ein minderjähriges Kind erziehen oder über 45 Jahre alt sind, Anspruch auf 55 bis 60 Prozent der Rente des Verstorbenen. Weiß zeigte sich überzeugt, dass die von einer Änderung betroffenen jüngeren Frauen eine Heraufsetzung des Mindestalters akzeptieren würden.

 

(AP)

 

 

 


ein Scontoposting 2006

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! MaxiJo
MaxiJo:

Das ist doch durchaus Richtig und hat nicht

 
09.08.06 09:26
#24
unbedingt etwas mit "mit dem Finger auf diese Gruppen zeigen" zu tun.

Die Witwen-, dann durch wohl korrekte Gleichbehandlung, auch Witwerrente hat doch in vielen Fälle, eben dann wenn der Hitnerbliebende eine eigene Rente hat, keine direkte Berechtigung.

Das Gleich sollte aber auch uneingeschränkt für Beamte gelten.

Wenn ein Ehepartner, sich um minderjährige Kinder gekümmert hat und nciht gearbeitet hat, sollte das weiter möglich sein, nach dem Tod des Unterhaltenden.

Wenn jedoch eine Frau nicht gearbeitet hat, weil sie, oder ihr Mann das wollten, oder weil es schön ist zuhause zu sitzen, oder diese faul war, oder sonstwas, dann gibt es keinen Grund, diese mit einer Rente auszustatten zu Zeiten, wo sie noch selber arbeiten kann.  

Es wird in dem Artikel ja auch von "jüngeren" Frauen gesprochen - also für zukünftige Witwen. Meine ab sofort sollte es keine Witwenrenten mehr ab 45 Jahren geben, in dem Alter muss jeder für sich selber Verantwortung tragen.
Denkbar wäre eine etwas längere Überleitung, jedoch auch maximal in Höhe der heutigen Witwenrente, nach dem Tod. Heute wird die gleiche Rente noch drei Monate weiter gezahlt, einfach so. Das könnte man beenden und eben nur bei Bedürftigkeit, 60 oder 70% zahlen, und dann absinkend, bis zu einem Jahr, in Ausnahmen, wo noch eine Weiterbildung gemacht werden muss ,vielleicht bis zwei Jahre.
Dann sollte aber wirklich Schluss sein.

Gleichberechtigung, heisst ja nicht nur, die postiven Seiten zu nutzen, und dann doch zu verlangen, dass der Staat einen so stellt, als hätet man sich sein leben lang, von einem Mann aushalten lassen!
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Es geht grundsätzlich immer gegen alle!

 
09.08.06 09:31
#25
Lest auch zwischen den Zeilen. Wozu gibt es überhaupt Witwenbezüge? Hatten wir eigentlich schonmal diese Ehegatten am Pranger?

 

 

 


ein Scontoposting 2006

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! MaxiJo
MaxiJo:

Grundsätzlich haste ja Recht, es wird immer

 
09.08.06 09:35
#26
irgendeine Gruppe rausgepickt und diese verantwortlich gemacht.

Auch wenn ich dich grundsätzlich auch verstehe, aber was meinste damit:

"Hatten wir eigentlich schonmal diese Ehegatten am Pranger?"



Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Ehegatten sind doch eine Subventionsgemeinschaft!

 
09.08.06 09:49
#27
Da heiratet z.B. so ein Gutverdiener so ein gekauftes thailändisches Halbkind, welches für unser Bruttosozialprodukt noch nie etwas beigetragen hat, und dem teuren Staat gehen die Steuern wegen dem Splitting verloren!


 

 

 


ein Scontoposting 2006

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Steinbrück: "Notfalls auf Urlaub verzichten"

 
17.08.06 12:36
#28
HANDELSBLATT, Donnerstag, 17. August 2006, 12:14 Uhr
Sparappell

Steinbrück: "Notfalls auf Urlaub verzichten"


Auf die Bundesbürger kommen aus Sicht von Finanzminister Peer Steinbrück langfristig herbe Einschnitte beim persönlichen Lebensstandard zu: Die Deutschen müssten in den kommenden Jahren mehr Geld ausgeben. Steinbrücks Empfehlung: Notfalls auf Urlaubsreisen verzichten.


Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! 2736973
Urlaub annuliert: Finanzminister Steinbrück ruft die Deutschen zum Sparen auf. Foto: ap
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! 2736973
Bild vergrößernUrlaub annuliert: Finanzminister Steinbrück ruft die Deutschen zum Sparen auf. Foto: ap

HB BERLIN. "Die Menschen werden sich zum Beispiel darauf einstellen müssen, in den nächsten Jahrzehnten mehr für Alter, Gesundheit und Pflege auszugeben. Das heißt: Wir müssen im Zweifel auf eine Urlaubsreise verzichten, um für später vorzusorgen", sagte der SPD-Politiker in einem "Hörzu"-Interview.

Steinbrück ist sich offenbar zugleich bewusst, wie unpopulär solche Äußerungen sind. "Wenn sie so was verkünden, können sie öffentlich ganz schön verhauen werden", sagte er. Steinbrück sagte, bei den Reformen im Gesundheitswesen, am Arbeitsmarkt, bei der Rente und den Unternehmenssteuern gehe es um die Zukunft Deutschlands. "Wir müssen wieder stärker an unser Land und weniger an unsere Einzelinteressen denken."

Trotz gestiegener Steuereinnahmen sieht Steinbrück keine Möglichkeit, die schon beschlossene Mehrwertsteuererhöhung von 16 auf 19 Prozent zum 1. Januar zurückzunehmen. Zur Begründung sagte der SPD-Politiker, die Haushaltsprobleme bestünden unverändert fort. Die unerwarteten Fortschritte beim Defizitabbau bergen für die Regierung politischen Sprengstoff, da sie die Erhöhung der Mehrwertsteuer um drei Prozentpunkte zum Jahreswechsel zum Teil auch mit der Sanierung der Staatsfinanzen begründet hat.

Laut Haushaltsplan nimmt der Bund 2006 gut 38 Milliarden Euro neue Schulden auf. Steinbrück rechnet damit, dass der Bund im Gesamtjahr vermutlich zwei Milliarden Euro mehr Steuern einnehmen wird als veranschlagt. Das Geld wolle er ausschließlich dazu nutzen, die Neuverschuldung leicht abzusenken. "Wir sind weit entfernt von einem Schuldenabbau. Wir reduzieren mal eben knapp das Tempo, in dem wir Schulden machen", meinte Steinbrück.

Steinbrück sagte weiter, die konjunkturschädlichen Wirkungen der Mehrwertsteuererhöhung würden teilweise dramatisiert. Ausgabenkürzungen des Staates in gleicher Höhe hätten ähnliche Effekte auf die Konjunktur.

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Der WOLF
Der WOLF:

Meine Eltern hatten früher auch keine Kohle ...

 
17.08.06 12:41
#29
um im Urlaub zu verreisen - sie leben beide immer noch und es geht ihnen prächtig ...

Gruesschen
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! 2736984daswoelfchen12.da.funpic.de/der_wolf.jpg" style="max-width:560px" >  
Der WOLF
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! blindfish
blindfish:

ja ja, der steinbrück...

 
17.08.06 12:46
#30
"WIR müssen im Zweifel auf eine Urlaubsreise verzichten, um für später vorzusorgen"

-> aha, wer ist denn hier "WIR"!? was für ein hohn...


"Wenn sie so was verkünden, können sie öffentlich ganz schön verhauen werden"

-> nicht "können", sondern "sollten" wäre hier der richtige ausdruck...
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Der WOLF
Der WOLF:

Zum Glück sind Urlaubsreisen ...

 
17.08.06 12:48
#31
noch kein Grundrecht der deutschen Bevölkerung wie z.B. Fernseher und Videorekorder ...

Gruesschen
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! 2736998daswoelfchen12.da.funpic.de/der_wolf.jpg" style="max-width:560px" >  
Der WOLF
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! gurkenfred
gurkenfred:

die knallschote sagt doch nur die

 
17.08.06 14:16
#32
wahrheit. die will, wie immer keiner, keiner hoeren.
wir alle haben seit bestehen der brd fuer 1.3 BEUR auf pump gelebt. damit wird irgendwann schluss sein. fuer die kohle kann man schon ne menge urlaub machen.
einfach, aber doch irgendwie schwer zu begreifen...


mfg
GF

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Der WOLF
Der WOLF:

für einen halbwegs intelligenten menschen ...

 
17.08.06 14:18
#33
ist das glaube ich nicht sonderlich schwer zu begreifen ... oder irre ich da? *g*

Gruesschen
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! 2737226daswoelfchen12.da.funpic.de/der_wolf.jpg" style="max-width:560px" >  
Der WOLF
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Intention: Das Geld gefälligst zuhause ausgeben

 
17.08.06 15:04
#34
und damit die deutsche Wirtschaft tatkräftig unterstützen!  
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Jetzt sind wiedermal die Raucher dran:

 
17.08.06 15:10
#35
HANDELSBLATT, Donnerstag, 17. August 2006, 13:27 Uhr
Zigarettenpause

Raucher müssen nacharbeiten


Wer während der Arbeit Zigarettenpausen macht, muss diese Zeit in immer mehr Firmen nacharbeiten. In mehr als einem Drittel der Unternehmen herrscht sogar striktes Rauchverbot.


DÜSSELDORF. Das zeigt eine exklusive Umfrage des Personaldienstleisters Randstad im Auftrag des Handelsblatts. Demnach gilt die Nacharbeit für Raucher bereits in jedem fünften Unternehmen (21,4 Prozent) in Deutschland.

In 34,5 Prozent der befragten Unternehmen müssen die Raucher vor die Tür. Nur noch 14 Prozent der Firmen sind Raucherparadiese, in denen überall gequalmt werden darf. Und 60,2 Prozent der Unternehmen haben für ihre rauchenden Mitarbeiter spezielle Aufenthaltsräume eingerichtet. Befragt wurden 304 Personalentscheider.

Dazu zählt auch der Kölner Versorger Rheinenergie. "Wer im Raucherraum Zigarettenpause machen will, muss ausstempeln. Das wird auch stichprobenartig kontrolliert", betont Unternehmenssprecher Christoph Preuß. Der Rest des Unternehmens samt Dienstfahrzeugen ist rauchfreie Zone.

Auch bei der Berliner Großdruckerei Laserline muss jeder, der rauchen will, ausstempeln - und dazu noch vor die Firmentür treten. "Bei dem harten Wettbewerb heute kann es sich eigentlich kein Unternehmen leisten, dass Raucher Tag für Tag wertvolle Arbeitszeit verschwenden", meint Firmenchef Tomislav Bucec.

Zudem kann das Betriebsklima leiden, wenn Raucher regelmäßig zur bezahlten Zigarettenpause verschwinden. "Wenn Nichtraucher ständig Telefonate für kettenrauchende Kollegen übernehmen müssen, gibt das leicht böses Blut", warnt Heide Franken, Deutschlandchefin von Randstad

Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta
Scontovaluta:

Zu #28, Nachtrag: Reisebranche schäumt

 
17.08.06 19:44
#36
HANDELSBLATT, Donnerstag, 17. August 2006, 18:55 Uhr
Debatte um Urlaubsverzicht

Reisebranche schäumt wegen Steinbrück


Das hat den Reiseanbietern und -vermittlern gerade noch gefehlt: Die Deutschen sind verunsichert genug, was ihre persönliche Zukunft anbelangt, und nun rät ihnen der Bundesfinanzminister auch noch, ausgerechnet bei ihrem Freizeitvergnügen Nummer Eins kürzer zu treten.


Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! 2738219
Deutsche Urlauber-Hochburg El Arenal auf Mallorca. Foto: dpa
Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! 2738219
Bild vergrößernDeutsche Urlauber-Hochburg El Arenal auf Mallorca. Foto: dpa

HB BERLIN. "Wir können die Aussagen des Finanzministers nur damit erklären, dass er urlaubsreif ist", sagte der Geschäftsführer des Internet-Reisevermittlers lastminute.com, Michael Buller. Steinbrück vergesse die bedeutende wirtschaftliche Rolle der Branche. Alltours-Chef und -Alleininhaber Willi Verhuven betonte, Urlaub bedeute ein wichtiges Stück Lebensqualität und wirke sich positiv auf Gesundheit und Lebenserwartung aus.

Eine Sprecherin der Rewe-Baustein-Touristik sagte: "Die Regierung will ja die Lebensarbeitszeit verlängern, daher wäre eher ein Förderprogramm für mehr Urlaub angebracht, damit auch die älteren Arbeitnehmer noch im hohen Alter fit für den Arbeitsmarkt sein können." Zur Rewe-Baustein-Touristik gehören die Marken DerTour, ADAC Reisen, Meier's Weltreisen und DER Reisebüros.

Europas größter Reisekonzern Tui hofft, dass die Deutschen eher an anderer Stelle sparen, um fürs Alter besser vorsorgen zu können. Bislang seien Reisen das wichtigste Konsumgut der Deutschen gewesen, das werde auch so bleiben, sagte ein Sprecher des in Hannover ansässigen Unternehmens. Die Steuererhöhungen der Vergangenheit hätten gezeigt, dass die Deutschen nicht beim Urlaub gespart hätten. "Man ist eher bereit, auf den Kauf einer neuen Waschmaschine zu verzichten als auf Urlaub", sagte der Tui-Sprecher.

Steinbrück hatte der Programmzeitschrift "Hörzu" gesagt, die Deutschen müssten sich zur Finanzierung ihrer sozialen Sicherung auf massive Einschränkungen im Freizeitkonsum einstellen. "Das heißt: Wir müssen im Zweifel auf eine Urlaubsreise verzichten, um für später vorzusorgen", erläuterte Steinbrück.

Der SPD-Politiker begründete seinen Sparappell damit, dass in den nächsten Jahrzehnten auf die Menschen höhere Ausgaben für Alter, Gesundheit und Pflege zukämen. Welche Reaktion er mit seiner Aussage provozieren würde, war Steinbrück offenbar klar: "Wenn Sie so was verkünden, können Sie öffentlich ganz schön verhauen werden", sagte er der Zeitschrift.


Das höchste Gut: In Ruhe gelassen zu werden! Scontovaluta

Zwingend wird: Ich sage nur Krebsvorsorge!

 
#37
Das wird die neue Pflicht! Und wers nicht macht muss im Krebsfall selbst zahlen.
Weil für seinen eigenen Krebs ist jeder selbst schuld und nicht:
Das Asbest, der Feinstaub, der Zigarettenrauch, das Latex, die Glasfasern, die Pestizide und Herbizide, der Bremsenabrieb, Reinigungsmittel, Frostschutzmittel, Gifte in Hopfen und Wein, Bildschirmstrahlung, Tastaturweichmacher, Lederschutzmittel...

Da seid Ihr alle selbst für schuld.



ein_scontoposting_2006res2.agr.gc.ca/ecorc/diptera/images/footer01.jpg" style="max-width:560px" align=bottom border=0>


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--