Das Ende für Kleinanleger

Beiträge: 106
Zugriffe: 2.678 / Heute: 1
Das Ende für Kleinanleger Radelfan
Radelfan:

#21 Gedacht hat man sich immer was!

3
15.10.19 11:43
#26
Aber wenn Herr Scholz nun alte Zustände wieder herstellen will und Gerechtigkeit anstrebt, dann sollte er auch mal in die Vergangenheit schauen.

Denn mit Einführung der Abgeltungsteuer wurde dem Anleger ja auch die Möglichkeit genommen, Werbungskosten geltend zu machen. Und den "Sparer-Freibetrag" hat man im Laufe der Jahre auch immer weiter zusammengestutzt und dann auf 801,00 festgezurrt.

Dass es früher mal eine sog. Spekulationssteuer gab, die es darauf abstellte, wie lange man die Aktie gehalten hat, wurde seinerzeit dann auch gleich mit abgeschafft!

Und im Zeichen der (fast) totalen digitalen Überwachung, wird es dem Staat nun auch möglich sein, die Banken so an die Kandarre zu nehmen, dass Steuerschlupflöcher für den normalen Ariva-Milljonär auch ins Reich der Illusion gerückt ist!
Keine Signatur mehr, da als Moderationsgrund missbraucht.
Das Ende für Kleinanleger Gonzodererste
Gonzodererste:

übrigens mit den Enkeln gebe ich Dir Recht

 
15.10.19 11:45
#27
früher habe ich genauso gedacht, raus mit dem Geld zu Lebzeiten.....nach 35 Jahren täglich 12-17 Stunden Selbstständigkeit war ich froh ein paar Jahre früher aus der Mühle aussteigen zu können, dass war nur möglich weil ich gespart habe und die ein oder andere gute Investition damit tätigen konnte, der Rest ergab sich in den letzten 10 Jahren.
Heute bin ich der Meinung das sparen, nein nicht im konventionellen Stil, sagen wir Aktien ( keine ETFs) besparen mit Geld was übrig ist ein enorm wichtiger Schritt in die Unabhängigkeit ist!
Das Ende für Kleinanleger Dr.UdoBroemme
Dr.UdoBroem.:

Im Augenblick werden sie mit 25% besteuert

 
15.10.19 11:45
#28
und damit garantiert geringer als der 1200€-Job.
Everybody Has a Plan Until They Get Punched in the Mouth
Das Ende für Kleinanleger Radelfan
Radelfan:

#28 Wieviel Lohnsteuer wird dir denn

 
15.10.19 11:51
#29
für 1.200,00 (monatlich) abgezogen?
Keine Signatur mehr, da als Moderationsgrund missbraucht.
Das Ende für Kleinanleger Gonzodererste
Gonzodererste:

25% plus Soli plus Gebühren

2
15.10.19 11:52
#30
Doppelbesteuerung bei auslänischen Aktien, in der Regel lohnt sich der Aufwand nicht das Geld zurück zu holen ( Riesenaufwand)

Achso verdeckte Steuererhöhungen der Vergangenheit und Steuerschlupflöcher :-)


Deckelung der Renten ( was gibt es da  als Höchstsatz aktuell? ein Witz hahah ich lache, Scholz wird ein vielfaches bekommen nach einer Periode als Minister, dafür hat der Facharbeiter 42 Jahre einzahlen müssen bei einer Restlebenserwartung von 11-15 Jahren kann er dann froh sein die einbezahlten Beträger wieder herauszubekommen? sehr gerecht)

Wegfall der Einmalabschreibung bei Immobilienkauf von Kaufnebenkosten  bei vermietetem Eigentum als Altersvorsorge,die werden nun 50 Jahre lang mit 2 % in die Berechnung einbezogen, komische, der Notar ( Beurkundung), der Staat ( Grunderwerbssteuer, Eintragungen) und der Makler wollen ihr Geld direkt und nicht 50 Jahre lang 2 % die meisten dürften das auch nicht mehr erleben.

Wegfall aller Vergünstigungen beim Haus oder Wiohnungskauf für die Selbstnutzung  ( ausser Denkmalschutz und die witzige Energiesparzulage) ich nenne das Betrug und bleibe dabei

Das Ende für Kleinanleger Dr.UdoBroemme
Dr.UdoBroem.:

Der Soli wird überall fällig

 
15.10.19 11:59
#31
Also wenn du schon weitere Belastungen anführst, dann kommen beim 1200€-Job aber wesentlich mehr zusammen, als beim Aktienhandel.
Everybody Has a Plan Until They Get Punched in the Mouth
Das Ende für Kleinanleger Gonzodererste
Gonzodererste:

Sorry Dr

 
15.10.19 12:05
#32
das ist Quatsch, die Belastung dürfte gemäss Tabelle bei Einzelveranlagung bei 6% liegen, wenn Du Fahrtkosten oder private Altersvorsorge geltend machst dürfte sich das ohne Probleme auf 0 % rechnen lassen, ist ja knapp über der Grundsicherung die mit 9000 € veranlagt ist
Das Ende für Kleinanleger Dr.UdoBroemme
Dr.UdoBroem.:

Ich bin kein Steuerfachmann

 
15.10.19 12:12
#33
Dann ersetze halt 1200€ durch 1800€ - macht von der Aussage her keinen großen Unterschied.
Everybody Has a Plan Until They Get Punched in the Mouth
Das Ende für Kleinanleger badtownboy
badtownboy:

sollte halt vergleichbar bleiben

4
15.10.19 12:35
#34
KLar, es gibt Menschen mit hohem Einkommen und zusätzlich mit hohen Erträgen aus Kapitaleinkünften.
Da kann ich verstehen,  dass alles auch gleich besteuert wird, nach EST-Tarif,  aber auch mit allen Möglichkeiten der Gegenrechnung von Verlusten und Werbungskosten für Kapitalanlagen,.

Es gibt aber auch viele - ältere aber auch die sogn. Frugalisten, oftmals jüngere Anleger -  die nur oder überwiegend aus ihren Kapitalerträgen leben.
Das Kapital ist deren Grundstock und sie sind vergleichbar mit einer Person ,  die nach  Brömme im Bereich von 1200-1800 Euro verdient.
Sie sollte daher auch gleich behandelt werden.
Eine Vermögenssteuer bei sehr hohem Vermögen bzw. Abschöpfung bei sehr hohen Erbschaften / Schenkungen wäre der bessere Weg,  gerade bei Erbschaften auch technisch leicht zu bewerkstelligen.

Bei gonzo sehe ich das so.
Er hat sich etwas Vermögen angespart in der Aussicht (  sollte eigentlich Bestandsschutz haben ) davon quasi sein eigens bedingungsloses Grundeinkommen für sich selbst zu zahlen.
Autonom vom Staat und im Vertrauen auf bisherige Steuer- und Abgabengesetze/ verordnungen.

Den Ärger über diese Entwertung aufgebauter Vermögenspositionen kann/ sollte man verstehen,  ebenso wie die über die Nullzinspolitik,  die vor allem die Staaten entschuldet,  den Bürger belastet.


Deutschland und die EU ist fiskalpolitisch eine Katastrophe.

Verständnis könnte ich ja noch aufbringen wenn mit den fiskalpolitischen Maßnahmen eine Überwindung der andauernd größer werden Vermögenskluft überwunden werden sollte.
Das Gegenteil ist aber der Fall,  cum ex,  cum cum ,  Handeln mit Phantomaktien,  unübersichtlicher Derivatehandel,  Privilegien für Banken und die Möglichkeiten der Steueroptimierung-  von Scholz selbst geschaffen  -  werden dauert Bestand haben.

Die Umverteilung von unten nach oben läuft weiter.
Nach der Unterschicht wird jetzt die Mitte filetiert.

Ausgenommen bleiben halt Superreiche und Beamte/ Politiker.
Das Ende für Kleinanleger badtownboy
badtownboy:

die Finanztransaktionssteuer

3
15.10.19 12:59
#35
auf den ganz normalen Aktienhandel- nicht CFDs und ähnliches-  ist in etwa so - basierend auf mein vorheriges posting -,  als würde
man die Betriebsausgaben eines beliebigen Handels/-Gewerbeunternehmens mit einer Zusatzsteuer belasten.
Das Ende für Kleinanleger SAKU
SAKU:

Zahlen, bitte...

5
15.10.19 13:07
#36
Aber Vorab: Durchschnittssteuersatz, Grenzsteuersatz usw bitte mal googeln... Is ja gruselig!

Ein Durchschnittssteuersatz von 25% und mehr liegt vor, wenn das zu versteuernde Einkommen jenseits der 47.ooo Euro liegt. Bedeutet NACH Abzug von Werbungskosten, Sonderausgaben, Haushaltshilfe, Kinderfreibeträgen, Handwerker usw... inklusive Soli - alleinstehend (bzw. getrennt veranlagt).

Dafür braucht man ein Brutto von jenseits der 57.ooo Euro. Das durchschnittliche Brutto aller Arbeitnehmer in Vollzeit in Schland beträgt ca. 45.6oo Euro. Nimmt man alle Arbeitnehmer (nicht nur die 100% Stellen), landen wir bei ca. 36.ooo Euro. Dann haben einige noch Kinder und andere werden gemeinsam veranlagt.

Mit einem Haushaltsnettoeinkommen von gut 3.920 (47.ooo / 12) gehört man tatsächlich bereits zu den reichsten 7% der deutschen Bevölkerung und zu den reichsten 4% der alleine lebenden, Miete zahlenden, kinderlosen Singels in Schland

Klingt komisch, ist aber so.
Doppel-ID, Doppel-D, alles eine Baustelle!
Das Ende für Kleinanleger Dr.UdoBroemme
Dr.UdoBroem.:

...

 
15.10.19 13:35
#37
www.imacc.de/...nsteuersatz-steuersatz-berechnen-deutschland/
Everybody Has a Plan Until They Get Punched in the Mouth
Das Ende für Kleinanleger 007_Bond
007_Bond:

Man kauft und verkauft -

4
15.10.19 14:11
#38
dabei kommen schon relativ leicht Umsätze von mehr als 1 Mio. Euro im Monat zustande. Die Steuer erfasst aber jeden einzelnen Kauf und Verkauf!!! Und davon soll der Kleinaktionär zusätzlich abgezockt werden - also dem,  der keine Zinsen mehr auf seine Spareinlagen bekommt, der bei privater Rentenvorsorge auch noch massiv Geld verliert? Ich nenne das jetzt einfach einmal Diskriminierung! ;-)

Die heutigen Volksvertreter präsentieren sich immer mehr zu Volksverrätern! Man nimmt von denen, die den geringsten Widerstand leisten (können) - also von den Ärmeren! Die Großen und Reichen lässt man machen, was sie wollen - die könn(t)en sich ja wehren. Meine Meinung: Eine besonders feige Spezies von Lobby-gesteuerten Politiker, die derzeit dieses Land regieren und Gesetze verabschieden, die die Schere zwischen Arm und Reich in der Folge noch schneller öffnet! Wann erreichen CDU und SPD endlich weniger als 5 % bei Wahlen? Sehr lange sollte es nicht mehr brauchen!
Das Ende für Kleinanleger SAKU
SAKU:

Öhm...

5
15.10.19 14:30
#39
"Kleinanleger" - mit Umsätzen von 1.000.000 Euro im Monat?

Deine finanziellen Sorgen möchte ich haben :-)
Doppel-ID, Doppel-D, alles eine Baustelle!
Das Ende für Kleinanleger stockpicker68
stockpicker68:

Widrlicher Systemlemming!

 
15.10.19 15:00
#40
Ich beobachte das seit Jahren.
Der Typ ist egal was die in Berlin machen immer dafür.
Schlimm, was wäre der unter Hitler geworden?

Mit dem diskutieren ist absolut sinnlos.

Das Argument dass es mit 0,2 anfängt und dann mit den Jahren hochgeschraubt wird, wie fast alle Steuern lässt der unkommentiert.
Das Ende für Kleinanleger stockpicker68
stockpicker68:

Ich glaub der macht sich ein Spass draus!

 
15.10.19 15:03
#41
Was ein Rotz...wenns nach dem geht soll man nichts weglegen, nichts sparen, alles raushauen und Spass haben im Leben.
Wieviele alte Menschen würden heute auf der Strasse in Fußgängerzonen betteln, wenn die damals so wiegelebt hätten?

Hunderttausende!

Irre was der für einen Unsinn von sich gibt.

Systemtroll ;D
Das Ende für Kleinanleger stockpicker68
stockpicker68:

Kommunist?

 
15.10.19 15:04
#42
Würde passen....aber sicher kein Robin Hood.
Dazu fehlt einiges :P
Das Ende für Kleinanleger SAKU
SAKU:

"Diskutieren" nennst du das, was du da machst?

 
15.10.19 15:06
#43
Doppel-ID, Doppel-D, alles eine Baustelle!
Das Ende für Kleinanleger 007_Bond
007_Bond:

@Saku

4
15.10.19 15:13
#44
Daytrading nennt sich das! Täglich - manchmal auch mehrmals täglich für 10 - 20k € am Tag. Und wenn es am Ende im Schnitt nur 200 Euro Gewinn sind. Das hat sich bisher oftmals gelohnt!

Damit kommst Du sehr schnell auf einen Gesamtumsatz von 1 Mio. € und manchmal auch noch mehr. Und davon dann noch einmal zusätzlich pro durchgeführte Order 0,2 Prozent an Vater Staat = mind. 2.000 € weniger Gewinn! Du zahlst das im Übrigen auch dann, wenn Du dabei einmal Verluste machen solltest!

Fazit: Daytrading wird für den Kleinanleger nunmehr von Vater Staat der Garaus gemacht! Es ist nicht mehr profitabel!
Das Ende für Kleinanleger stockpicker68
stockpicker68:

.....

 
15.10.19 15:15
#45

Die Enkel sollen sich ihr Geld selber erarbeiten und nicht auf das sechsstellige Erbe schielen.


EKELHAFTE AUSSAGE!

Hoffe echt dass du keine Enkel hast und nie welche kriegen wirst.

Leider sind viele Deutsche so drauf wie du.


Geizig und noch neidisch auf Menschen die geerbt haben.

Dass alles versteuert wurde und ab einer bestimmten Grenze die Erbschaftssteuer anfängt interessiert den Kommunisten nicht.


Schön dass dich hier outest.



Das Ende für Kleinanleger stockpicker68
stockpicker68:

Saku stütz deinen Bruder im Geiste

 
15.10.19 15:17
#46
den Rücken. Was dieser Sytemling von sich gibt ist doch nur noch daneben.
Sicher SPD Wähler oder SCHLIMMERES!
Das Ende für Kleinanleger gogol
gogol:

nun fehlt nur noch ein User

 
15.10.19 15:24
#47
mit Vermoegenssteuer , die NIE kommen wird
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten
Das Ende für Kleinanleger SAKU
SAKU:

@bond:

2
15.10.19 15:28
#48
Ach, sowas nennt man "Daytrading" - is ja interessant, habbisch noch garnienicht gehört ;o))

1.000.000 / 23 (maxanzahl Börsentage im Monat) = 43.478,27 Euro Umsatz pro Tag, JEDEN Tag... *kurz nachdenk* Ich bleib' bei meiner Einschätzung: Du bist kein "Kleinanleger" ;o)

Hab mal in einem dieser Daytradingesbumsthreads was dazu geschwurbelt: https://www.ariva.de/forum/...eurusd-jpy-552597?page=659#jumppos16484


@stockpicker: Geht's bei dir auch mit Argumenten?
Doppel-ID, Doppel-D, alles eine Baustelle!
Das Ende für Kleinanleger waschlappen
waschlappen:

#1 Gonzo hast du das nicht gewußt?

 
15.10.19 15:35
#49

Der Kleinanleger oder der kleine Mann wenn wir beim Männlichen bleiben, wurde schon immer zur Kasse gebeten. Warum soll sich das nun ändern? Vastehe deine Sorgen nicht!

Das Ende für Kleinanleger stockpicker68
stockpicker68:

Habe ich doch gebracht

2
15.10.19 15:39
#50
aber die bringen bei euch LINKEN Brüdern nichts.

Bei euch muß Mensch arm sein, nichts besitzen, dann ist er euch sofort symphatisch.
Wenn jemand was im Leben erreicht hat und das ehrlich, habt ihr nur Hass und Neid für ihn übrig.
Ganz schlimm wirds wenn man was von OPI geerbt hat...uiuiui...
selber schuld wenn man nicht die Klappe halten kann und es allen Bekannten erzählen muß ;D

Viele Deutsche sind so...

deswegen lüge ich alle meine Arbeitskollegen, Bekannte immer wieder an wenn es um HABEN, ERBE und GELDANGELEGENHEITEN geht.
Immer schön tief stapeln, dann hat man Ruhe von euch Brüdern.

Sieht man auch gut in was wir für einem Land leben wo täglich iwo Autos brennen und Nobelkarossen zerkrazt werden.
JA, mir auch schon passiert. Seitdem werden draußen nur alte Karren geparkt ;p







Seite: Übersicht Alle 1 2 3 4 5 ZurückZurück WeiterWeiter

Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: MarketTrader, TheLeo1987
--button_text--