Das Ende für Kleinanleger

Beiträge: 106
Zugriffe: 2.774 / Heute: 1
Das Ende für Kleinanleger Gonzodererste
Gonzodererste:

Das Ende für Kleinanleger

11
14.10.19 17:30
#1
Bundesfinanzminister Olaf Scholz will Anlegern den Aktienkauf mit der Finanztransaktionssteuer vermiesen. Sie trifft nicht Spekulanten und Banken, sondern vor allem Privat-Anleger, die fürs Alter sparen.
das Ende der Altersvorsorge, was fällt diesen Herren überhaupt ein?
Das Ende für Kleinanleger Radelfan
Radelfan:

#1 Was für ne Frage, Gonzo!

6
14.10.19 17:46
#2
Diesen Herren fällt da garnix ein. Sie versuchen lediglich ihre alten Versprechen, die sie nicht halten konnten, in irgendeiner Form doch noch durchzusetzen.

Und bei Scholz kommt da noch hinzu, dass er sich jetzt im Parteiwahlkampf befindet und nun versuchen muss IRGENDWIE noch zu punkten, um nicht ganz und gar bei den Genossen durchzufallen!
Keine Signatur mehr, da als Moderationsgrund missbraucht.
Das Ende für Kleinanleger Gonzodererste
Gonzodererste:

dann würde ich einmal sagen

5
14.10.19 17:56
#3
das ist mit Sicherheit der falsche Weg, er begünstigt den Geldfluss ins Ausland, schädigt unsere Wirtschaft nachhaltig und ist ein Schlag ins Gesicht der Kleinaktionäre. Mein Aufruf an alle Kleinanleger, kommt zu den kritischen Aktionären, den link füge ich einmal an! Eins der wenigen  legitimen Mittel für mehr Gerechtigkeit!
Das Ende für Kleinanleger Zyzol
Zyzol:

Das ist ein Anschlag

8
14.10.19 18:17
#4
auf all die,die sich gedanken über Ihre finazielle Zukunft machen, Anschlag auf die Bürger dieses Landes die Ihren regulären Jobs nachgehen und das verdammte Steuersystem am Leben halten zusammen mit den unfähigen Politiker die nicht vernünftiges auf die Reihe bringen. Ich könnte vor Wut schreien wenn ich das lese !!!  
Das Ende für Kleinanleger Floyd07
Floyd07:

Hinzu kommt noch,

5
14.10.19 18:20
#5
dass Scholz den Solidaritätszuschlag bei Dividenden beibehalten will, obwohl die Steuer ansonsten für "90 % der Bevölkerung" abgeschafft werden soll.  
Das Ende für Kleinanleger badtownboy
badtownboy:

welch Arroganz eines bestens besoldeten BMs

9
14.10.19 18:23
#6
www.tagesspiegel.de/wirtschaft/...nti-aktionaer/25108774.html
Das Ende für Kleinanleger Gonzodererste
Gonzodererste:

wenn man auf der anderen

5
14.10.19 18:26
#7
Seite sieht wie skrupellos und ohne jede Scham sich Diäten erhöht werden, Vorteile des Amtes ausgenutzt werden und politisch nichts bewegt wird, warum braucht ein so kleines Land wie Deutschland eine so breite politische Landschaft? Jedem kleinen Unternehmer werde nur Steine in den Weg gelegt, der Mittelstand hat im internationalen Vergleich kaum eine Chance und. die grossen Konzerne  können Misswirtschaft betreiben wie sie wollen, wenn es nicht mehr geht werden sie gerettet, dann heisst es Systemrelevant....... was haben  diese Leute in der Birne ausser ihren eigenen Vorteil? Aber das ist die demographische Entwicklung und auch so gewollt, ein Land voller Akademiker denen jeder soziale, humanitäre und ethische Gedanke abhanden gekommen ist. Irrungen und. Wirkungen wie die AFD wären in einer funktionierenden Marktwirtschaft und einer auf den Wähler ausgerichteten Politik überhaupt nicht möglich. Das System führt sich selbst ad absurdum.
Das Ende für Kleinanleger badtownboy
badtownboy:

richtig absurd

7
14.10.19 18:39
#8
das Finanzoligarchentum wird geschont, der Kleinanleger abgezockt.
Ein Finanzminister,  der sein eigenes Vermögen bei den Banken parkt, ist zudem weder Vorbild in Sachen Vermögensanlage in Zeiten der Negativzinspolitik noch in irgend einer Weise eine Persönlichkeit die fiskalwissenschaftliche Grundsätze beherrscht.
Das Ende für Kleinanleger SzeneAlternativ
SzeneAlternat.:

Frechheit!

 
14.10.19 18:41
#9
Danke, Merkel
Das Ende für Kleinanleger badtownboy
badtownboy:

Zypern ins Auge fassen

2
14.10.19 18:51
#10
www.steuern-ausland.com/...ei-leben-im-ausland-zypern-non-dom/

als weitere Alternative ggf. aber auch Steuervorteile in Portugal nutzen
Das Ende für Kleinanleger Dr.UdoBroemme
Dr.UdoBroem.:

Äh hallo?

2
14.10.19 19:05
#11
"Diese sollen künftig beim Kauf und Verkauf von Aktien 0,2 Prozent des Transaktionsvolumens zusätzlich an den Fiskus abführen."
Also 2€ pro Dausi - das wird die Aktienkultur vollständig zerstören.

Der "Anleger" wird davon kaum etwas bemerken, sondern nur diejenigen, die spekulieren, also häufiger Aktien kaufen und verkaufen.

Das Geheule ist völlig unangebracht.

Und wenn erst einmal ein Anfang gemacht ist, kann die Transaktionssteuer zukünftig vielleicht auch auf Derivate ausgedehnt werden.
Everybody Has a Plan Until They Get Punched in the Mouth
Das Ende für Kleinanleger Radelfan
Radelfan:

#11 Die Ausdehnung auf Derivate war ja eigentlich

11
14.10.19 19:14
#12
der Sinn der Sache und stand - gedacht - am Anfang der ganzen Steuerdebatte und war schon ein Lieblingskind von Schäuble.

Da sich dies nicht im EU-Kreis durchsetzen ließ, meint man jetzt dass man noch irgendwas retten muss.

Natürlich sind 0,2% nicht der Ruin der Kleinanleger, aber sie sind ein weiterer Baustein. Und aus Erfahrung wissen wir doch alle, dass einmal eingeführte Abgaben sehr zählebig sind und aus gegebenem Anlass immer mal schnell zur Stopfung anderer Löcher erhöht werden können. Beispiele gibt es dazu ja im Energiesektor genug. Und die Raucher dürfen sich rühmen, dass sie mit ihrem Qualm sehr viel Gutes getan haben!!!
Keine Signatur mehr, da als Moderationsgrund missbraucht.
Das Ende für Kleinanleger gdchs
gdchs:

die Gewerkschaften könnten sich ja mal

 
14.10.19 21:28
#13
dafür einsetzen, das  Mitarbeiteraktienprogramme ausgenommen werden, hallo aufwachen!
Habt ihr schon etwas von dieser Seite gehört ?
Auch AKK könnte sich mal rühren aber da würde sie ja bei der Chefin anecken, die hier wohl keinen Streit mit der SPD will.

Außerdem wird von den Einnahmen der "Aktiensteuer" wohl auch gleich ein erheblicher Teil ins Ausland verschenkt, als Gegenleistung dafür das ein paar EU Länder die an dieser Steuer völlig uninteressiert waren, doch zustimmten.
Das Ende für Kleinanleger stockpicker68
stockpicker68:

#11

6
14.10.19 22:30
#14
Yo Bröhme,
immer dem Staat die Treue halten...selbst wenn irgendwann aus den 0,2%  dann 0,4 oder gar 1% werden ;)
Weiter so Deutschland...
den arbeitenden Menschen erzählen dass sie sparen sollen, was zur Seite legen...weil die Rente zukünftig nicht reichen wird.

Legt sich jemand dann tatsächlich monatlich was weg, passt es euch auch nicht und kommt dann mit neuen Steuern.

SPD für mich seit 2004 sowieso niccht mehr wählbar.
Für mich eine Verräterpartei....Hartz4....ASOZIAL!
Von wegen Arbeitnehmer Partei..MUAUHAHAHAHA

MAUL!


Das Ende für Kleinanleger Dr.UdoBroemme
Dr.UdoBroem.:

Ist doch eigentlich ne Art Reichensteuer

2
14.10.19 22:53
#15
Wird hier nicht immer über die sich ständig weiter öffnende Schere zwischen Reich und Arm gejammert?

Eine der Hauptursachen ist doch dabei, dass Kapitalerträge viel niedriger versteuert werden als Einkommen aus unselbstständiger Tätigkeit.
Mit anderen Worten, wer viel hat, wird immer reicher, ohne einen Finger krümmen zu müssen.

Bei der Besteuerung von Aktienkäufen trifft es zumindest eher die Wohlhabenderen. Andere haben für sowas gar kein Geld übrig - von Ausnahmen mal abgesehen.
Everybody Has a Plan Until They Get Punched in the Mouth
Das Ende für Kleinanleger stockpicker68
stockpicker68:

Sind wir noch im Krieg?

6
14.10.19 23:04
#16

Wenn jemand jeden Monat paar Aktien kauft und fürs Alter liegen lässt, in der Hoffnung dann nach 30 Jahren mit den Dividenden seine rente aufzubessern, ist also für dich REICH?
Wo fängt Reich sein an für dich?
Schon vergessen dass sie den Sparerfreibetrag bereits halbiert haben?
Und wir alle paar Jahre ne neue Steuer dazubekommen und alte angehoben werden?


Warum gibt es noch die Schaumweinsteuer...die wurde doch nur wegen dem 1. Weltkrieg eingeführt...WARUM NIEMALS ABGESCHAFFT?

Weil der Staat niemals Steuern abschafft, und wenn der SOLI wirklich wegfallen sollte, dann kommen mind. 2 neue Steuern aus Berlin her.


Dem Staat langts nie...ist ja auch einfach fremdes Geld auszugeben um die Welt zu retten.



Wie mich solche Leute wie DU ankotzen.


Egal was der Staat macht...immer bist du für jeden SCHEIß zu haben.


Seltsam, seltsam...sag mal, was machst du beruflich BrÖHME?


Die Schaumweinsteuer wurde 1902 vom Reichstag zur Finanzierung der kaiserlichen Kriegsflotte eingeführt, weil „bei einer so starken Steigerung der Ausgaben für die Wehrkraft des Landes auch der Schaumwein herangezogen werden muß“

https://de.wikipedia.org/wiki/Schaumweinsteuer

Das Ende für Kleinanleger tirahund
tirahund:

Immer neue Steuern.

10
14.10.19 23:21
#17
Höhere Abgaben etc.

Dabei spielt es doch gar keine Rolle, wie hoch diese Abgaben sind.

Der ehrliche Arbeiter oder Arbeitnehmer wird in diesem Land fast nur noch bestraft. Egal, was man macht.

Und die Reichen - also die wirklich Reichen - haben genug Wege und Mittel, um davor zu flüchten bzw. diesen Abgaben zu entkommen.

Genau das wird zur weiteren Frustration in der Bevölkerung führen. Vor allem bei denen, die jeden Tag dieses Land finanzieren und brav ihre Steuern abführen.

Schade und schlecht für dieses Land.

Gute Nacht Ariva. Gute Nacht Deutschland.
Das Ende für Kleinanleger Newtimes
Newtimes:

Migranten verursachen hohe Kosten

 
15.10.19 03:43
#18
Die wollen fressen, die Krätze muss behandelt werden usw
Das Ende für Kleinanleger Dr.UdoBroemme
Dr.UdoBroem.:

Wenn du jeden Monat ein paar Aktien kaufst, dann

 
15.10.19 10:45
#19
wirst du die 0,2% wohl kaum merken.  Wenn du dafür nen Tausender im Monat zurücklegen kannst - ja dann bist du schon ziemlich privilegiert.

Und diese 1000€ würden mit 2€ besteuert - ein Wahnsinn.

Ich kann deine Aufregung völlig verstehen :-))
Everybody Has a Plan Until They Get Punched in the Mouth
Das Ende für Kleinanleger Gonzodererste
Gonzodererste:

So ich glaube es ist Zeit aus dem Artikel

3
15.10.19 11:04
#20
einmal den unteren Absatz einzufügen, die Abgeltungssteuer soll abgeschafft werden und in Teil 2 der Reform würde die Rechnung dann so aussehen!


,,Scholz plant, die Abgeltungssteuer abzuschaffen. Gewinne aus Aktientransaktionen unterlägen dann der Einkommensteuer. Der Fiskus würde dann nicht wie bisher pauschal 25, sondern bis zu 45 Prozent der realisierten Gewinne einstreichen. Eine private Vorsorge für das Alter dürfte sich damit kaum mehr lohnen.``

Darin liegt der wirkliche Betrug am Anleger, hinzu kommen dann natürlich noch die 0,2 % und ich gehe davon aus das die Freibeträge dann auch gestrichen werden.
Das Ende für Kleinanleger Dr.UdoBroemme
Dr.UdoBroem.:

Betrug würde ich es nicht nennen, sondern die

 
15.10.19 11:31
#21
Anpassung an die Realität.
Warum sollen Gewinne aus Kapitalerträgen geringer besteuert werden, als mein 1200€-Job?
Damit würde zumindest eine Gerechtigkeitslücke geschlossen werden.

Allerdinga hat man sich damals ja was dabei gedacht - lieber der Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach.

Die 25% wurden jedenfalls effektiv einbehalten, während die Besteuerung nach dem persönlichen Steuersatz wieder Tür und Tor für irgendwelche Steuerschlupflöcher öffnet, so dass im Endeffekt der Staat vielleicht sogar weniger einnimmt.
Everybody Has a Plan Until They Get Punched in the Mouth
Das Ende für Kleinanleger Radelfan
Radelfan:

#19 Auch der "Kleine" wird das merken!

3
15.10.19 11:35
#22
Zwar nicht im Umfang wie einer von uns, der täglich mit Zehntausenden (oder noch mehr!) die Aktienbörsen unsicher macht!

Aber auch der Kleinsparer, den die SPD ja wohl ursprünglich auch mit der Riester-Rente (die auch für Aktiensparpläne gedacht und propagiert wurde) eine Möglichkeit der Altersvorsorge eröffnen wollte, wird davon betroffen sein und es an der geschmälerten Rendite spüren!
Keine Signatur mehr, da als Moderationsgrund missbraucht.
Das Ende für Kleinanleger Dr.UdoBroemme
Dr.UdoBroem.:

In Deutschland wird eh nach wie vor viel zu viel

 
15.10.19 11:40
#23
gespart - also muss man die Konditionen so verändern, dass Sparen unattraktiv wird.

Wenn man die Kohle zu Lebzeiten raushaut, hat man wenigstens noch was davon und die Wirtschaft freuts auch.

Die Enkel sollen sich ihr Geld selber erarbeiten und nicht auf das sechsstellige Erbe schielen.
Everybody Has a Plan Until They Get Punched in the Mouth
Das Ende für Kleinanleger Gonzodererste
Gonzodererste:

Ach Dein 1200 € Job

3
15.10.19 11:40
#24
wird mit 45 % belastet zzgl. Soli, Arbeitslosenversicherung und Krankenkasse? Glaubst Du doch selber nicht, wenn ja empfehle ich dringend ein Steuerprogramm die kosten 35 € und bringen viel!
Das Ende für Kleinanleger Dr.UdoBroemme
Dr.UdoBroem.:

...

 
15.10.19 11:41
#25
"In Deutschland werden riesige Vermögen übertragen. Die Höhe der Erben und Schenkungen hat damit den Höchststand seit Beginn der neueren Aufzeichnungen 2002 erreicht. ... Das DIW schätzt laut einer aktuellen Studie, dass zwischen den Jahren 2012 und 2027 in Deutschland bis zu 400 Milliarden Euro pro Jahr vererbt werden"

PRO Jahr - mehr als der Bundeshaushalt
Everybody Has a Plan Until They Get Punched in the Mouth

Seite: Übersicht Alle 1 2 3 4 5 WeiterWeiter

Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--