CDU bangt in Bayern

Beiträge: 9
Zugriffe: 384 / Heute: 1
CDU bangt in Bayern moya
moya:

CDU bangt in Bayern

3
27.09.08 08:19
#1

Vor Landtagswahl in Bayern bangt CSU um "Absolute"

Bei der Landtagswahl im deutschen Bundesland Bayern an diesem Sonntag müssen die Christsozialen um ihre absolute Mehrheit bangen. Die CSU regiert seit 46 Jahren allein, könnte aber diesmal auf einen Koalitionspartner angewiesen sein. Trotz der ungünstigen Meinungsumfragen für die CSU zeigte sich Ministerpräsident Günther Beckstein am Freitag zuversichtlich.

"50 Prozent als Wahlziel zu setzen ist ehrgeizig, aber wir werden es erreichen", versicherte er in Interviews. Auch der CSU-Vorsitzende Erwin Huber hat dieses Ziel bekräftigt. In Umfragen aus dieser und der vergangenen Woche lag die Regierungspartei jedoch bei 47 bis 49 Prozent.

Beckstein wie Huber hatten erst vor Jahresfrist im Freistaat ihre Ämter übernommen, nachdem der langjährige Regierungs- und Parteichef Edmund Stoiber abgetreten war. Die Frage, ob er für eine Koalitionsregierung zur Verfügung stehe, falls die CSU doch nicht alleine regieren kann, ließ Beckstein offen. Auch Bundeskanzlerin Merkel (CDU) erwartet einen Erfolg der Schwesterpartei: "Die Bayern wissen, was die CSU für ihr Land geleistet hat."

SPD-Spitzenkandidat Franz Maget zeigte sich dagegen zuversichtlich, dass die CSU ihre absolute Mehrheit einbüßt. Er nannte als Wahlziel für die Sozialdemokraten 25 Prozent, obwohl die SPD in den Umfragen nur 19 bis 20 Prozent erreichte.

Nach den Umfragen können die Grünen damit rechnen, besser als bei der letzten Landtagswahl vor fünf Jahren abzuschneiden. Die Freidemokraten haben gute Chancen, wieder in den Landtag einzuziehen. Auch die Zusammenschlüsse von Freien Wählern dürften erstmals die Fünf-Prozent-Hürde für den Einzug in das Landesparlament nehmen.

Offen ist dies für die Partei Die Linke, die in den Umfragen mit 4 bis 5 Prozent nahe an der entscheidenden Quote rangierte. Die Linkspartei, die erstmals in dieser Formation antritt, war in diesem Jahr bereits in die Landesparlamente der westdeutschen Bundesländer Hessen, Niedersachsen und Hamburg gewählt worden. Rund 9,3 Millionen Wahlberechtigte sind in Bayern zur Stimmabgabe aufgerufen.

Quelle: APA
Gruss Moya
CDU bangt in Bayern 4765535

CDU bangt in Bayern moya
moya:

Ich vermute das geht so aus

 
27.09.08 08:21
#2

CDU bangt in Bayern 4765537

Gruss Moya
CDU bangt in Bayern 4765537
CDU bangt in Bayern Eichi
Eichi:

Das Rauchverbot tut

 
27.09.08 10:47
#3
in Urbayern ein übriges.

Eine jahrhundertlange alte Volktradition haben die Typen einfach mal so, verboten.

Unverzeihlich für einen echten Bayern.
Gott schütze Dich!
CDU bangt in Bayern 4765711
CDU bangt in Bayern anjab
anjab:

einen anständigen Bayern schüttelts beim Gedanken

 
27.09.08 10:49
#4
an das CSU Rauchverbot.  
CDU bangt in Bayern bernstein
bernstein:

das sind eben die tacktischen

2
27.09.08 10:57
#5
fehler der csu,statt beckstein und huber zu verbieten,verbieten se das rauchen.lol
CDU bangt in Bayern anjab
anjab:

fehlt nur noch dass die CSU das biertrinken

2
27.09.08 11:00
#6
aus Eimern verbietet.

Das wäre das Ende.
CDU bangt in Bayern bernstein
bernstein:

und schluß mit "o zapft iss"

 
27.09.08 11:07
#7
CDU bangt in Bayern moya
moya:

Endet die Alleinregierung der CSU ?

 
28.09.08 06:10
#8

Endet die Alleinregierung der CSU ?

Das Ergebnis der Landtagswahl in Bayern wird mit Spannung erwartet. Oppositionsparteien in Bayern rufen zu einer Beendigung der „Alleinherrschaft“ der CSU auf. Kurz vor der Landtagswahl zeigt sich die CSU jedoch siegessicher.

Unmittelbar vor der Landtagswahl in Bayern haben Spitzenpolitiker von Bund und Land die Bedeutung des Urnengangs am Sonntag hervorgehoben. Der CSU-Vorsitzende Erwin Huber und der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder, warben für eine Fortsetzung der jahrzehntelangen Alleinregierung der Christsozialen in München. Führende Vertreter der derzeitigen Oppositionsparteien im Maximilianeum, SPD und Grüne, ebenso wie die derzeit nicht im Landtag vertretene FDP riefen dagegen zum Ende der CSU-„Alleinherrschaft“ auf.

Huber, der auch bayerischer Finanzminister ist, sagte der „Bild am Sonntag“ laut Vorabmeldung: „Am Sonntag entscheiden die Wähler, ob Bayern auf Erfolgskurs bleibt. Politische Experimente sind gefährlich und nur die CSU sorgt dafür, dass Werte wie Heimat, Familie und Eigentum bei uns auch in Zukunft noch gelten.“ Kauder sagte derselben Zeitung, es sei „nicht nur für Bayern, auch für ganz Deutschland ungeheuer wichtig, dass am Wahltag in Bayern die einmalige Erfolgsgeschichte der CSU zum Wohle der Bürger fortgeschrieben wird.“


Struck betonte dagegen dem Blatt zufolge, es komme darauf an, „das Monopol der CSU auf Alleinherrschaft zu brechen.“ Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth erwartet, dass die CSU eine Koalition eingehen muss. „So, wie es war, bleibt es nicht. Bayern wird bunter, Wahlen spannender. Demokratie ist Macht auf Zeit – auch im Freistaat“, wurde sie zitiert.

FDP-Chef Guido Westerwelle hofft darauf, dass sich die CSU nach einer Schlappe auf alte Tugenden besinnt: „Die Bayern-Wahl wird hoffentlich ein Anlass für die Regierung sein, sich endlich wieder um die Sorgen in der ganz normalen Mitte der Gesellschaft zu kümmern.“

Zum Wahlkampf-Endspurt am Freitag hatten sich die Parteien in Bayern durchweg siegessicher gezeigt.

Quelle:http://www.focus.de/politik/ausland/bayern-endet-die-alleinregierung-der-csu-_aid_336403.html

Gruss Moya
CDU bangt in Bayern 4766790

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
CDU bangt in Bayern moya

letzte Umfrage

 
#9
Bei der spannendsten Landtagswahl in Bayern seit Jahrzehnten steht an diesem Sonntag die Vormachtstellung der CSU auf dem Spiel. Knapp 9,3 Millionen Bürger sind zur Wahl aufgerufen. Der seit 1962 allein regierenden CSU droht nach Umfragen der Absturz unter die 50-Prozent-Marke. Möglicherweise wird sie auf einen Koalitionspartner angewiesen sein. 2003 hatte die CSU, damals noch unter Edmund Stoiber, mit 60,7 Prozent ihr zweitbestes Ergebnis eingefahren. Während die CSU in letzten Umfragen zwischen 47 und 49 Prozent pendelte, konnte die SPD mit ihrem Spitzenkandidaten Franz Maget kaum von der Schwäche der Regierungspartei profitieren. Sie lag in Umfragen bei etwa 20 Prozent.
Gruss Moya
CDU bangt in Bayern 4766791


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--