Beschwerdebrief an die Griechen

Beiträge: 17
Zugriffe: 1.167 / Heute: 1
Beschwerdebrief an die Griechen permanent
permanent:

Beschwerdebrief an die Griechen

10
10.05.10 11:01
#1

"Liebe Griechen!                                                          
Kennt Ihr das bei Euch auch, eine Tante, die einem die ganze Kindheit und  
Jugend hindurch                                                            
das Sparschwein füttert? Beim ersten Fahrrad, dem ersten Radio, der ersten
Urlaubsreise -                                                            
immer gibt sie ein paar Scheine dazu. Und dafür verlangt sie nichts weiter
als ab und zu mal ein freundliches Dankeschön. Liebe Freunde, dies ist ein
Brief von Eurer                                                            
Geldtante. Keine Angst, Ihr müsst nicht Danke sagen. Das Einzige, was wir  
uns wünschen, ist: Versetzt Euch                                          
mal in unsere Lage.                                                        
                                                                         
Seit 1981, seit 29 Jahren, gehören wir zur selben Familie, zur EU. Kein    
anderes                                                                    
Familienmitglied hat in dieser Zeit so viel Geld in die Gemeinschaftskasse
gesteckt wie wir,                                                          
nämlich netto rund 200 Milliarden Euro. Und pro Nase hat kaum einer so    
viel bekommen wie                                                          
Ihr, zusammen netto fast 100 Milliarden. Rund die Hälfte also von dem, was
wir in den EUTopf                                                          
gekippt haben, habt Ihr mit großer Kelle abgeschöpft. Oder anders          
ausgedrückt: Rein                                                          
rechnerisch haben wir Deutschen mit den Jahren jedem  von Euch Griechen,  
vom Säugling bis                                                          
zum Greis, über 9000 Euro geschenkt. Einfach so. War doch nett, oder?      
Freiwillig hat wohl noch nie ein Volk ein anderes über einen so langen    
Zeitraum so großzügig                                                      
unterstützt Ihr seid fürwahr unsere teuersten Freunde.                    
                                                                         
Wie es uns dabei ging, in all den Jahren, das habt Ihr nie gefragt. Ich    
vermute, auch heute                                                        
brennt Ihr nicht gerade darauf, etwas über unsere Sorgen zu erfahren. Ich  
erzähle es Euch                                                            
trotzdem: Unsere Straßen sind so löchrig wie antike Bauwerke, weil uns das
Geld für die                                                              
Instandhaltung fehlt. Bibliotheken und Schwimmbäder werden geschlossen.    
Manche Städte schalten nachts jede zweite Straßenlaterne aus, weil sie die
Stromrechnung nicht bezahlen                                              
können. Im Gegensatz zu Euren steigen unsere Löhne seit der Einführung des
Euros praktisch                                                            
gar nicht mehr. Und jetzt sollen wir auch noch Euch Griechen retten. Die  
Sorgen um Euch, die                                                        
haben uns gerade noch gefehlt.                                            
                                                                         
Ihr habt Euch unser Misstrauen redlich verdient: Im Sommer fackelt Ihr    
regel mäßig dieses                                                        
schöne Land ab, das Gott Euch geschenkt hat Und dann ruft Ihr nach unserer
Feuerwehr, weil                                                            
Ihr es nicht allein gelöscht kriegt. Ihr wollt alle in den öffentlichen    
Dienst, aber keiner will                                                  
Steuern zahlen. Wenn auch nur ein Teil der Berichte stimmt, die wir in den
vergangenen                                                                
Wochen lesen mussten, dann seid Ihr offenbar nur bereit zu arbeiten, wenn  
Ihr dafür                                                                  
Schmiergeld bekommt. Vor allem Eure Ärzte und das Krankenhauspersonal      
langen kräftig zu.                                                        
Ihr betrügt Euch also gegenseitig, wo Ihr nur könnt. Das kann uns egal    
sein. Doch Ihr betrügt                                                    
auch uns. Seit vielen Jahren. Das ist uns nicht egal.                      
                                                                         
Ihr kassiert für mehr Olivenbäume EU-Subventionen, als in Euer Land        
passen. Offenbar                                                          
versteht Ihr doch was von Buchführung, denn um die Stabilitätskriterien    
für den Euro zu                                                            
erfüllen, habt Ihr Eure Bücher so systematisch und geschickt gefälscht,    
dass die Brüsseler                                                        
nichts gemerkt haben. In Wahrheit habt Ihr den Euro nie verdient. Trotz    
Eurer erschwindelten                                                      
Daten ist es Euch seit der Einführung des Euro noch nie gelungen, die      
Stabilitätskriterien zu                                                    
erfüllen. Um Eure Wirtschaft größer erscheinen zu lassen, habt Ihr Euch    
2006 einen hübschen                                                        
Taschenspielertrick einfallen lassen und kurzerhand die Erlöse aus        
Geldwäsche,                                                                
Rauschgifthandel und Schmuggel in die jährliche Wirtschaftsleistung Eurer  
stolzen Nation angerechnet.                                                

Teil II folgt.

Beschwerdebrief an die Griechen krauty77
krauty77:

Alter Hut aber trotzdem sehr lesenswert

 
10.05.10 11:03
#2
wurde hier schon gepostet
Beschwerdebrief an die Griechen permanent
permanent:

Beschwerdebrief an die Griechen Teil II

4
10.05.10 11:06
#3

Über Jahrzehnte mehr Geld ausgeben, als man sich erarbeitet, wie          
selbstverständlich auf                                                    
Kosten von anderen zu leben, laufend betrügen und tricksen - das kann      
nicht ewig gut gehen.                                                      
Irgendwann bricht das Kartenhaus zusammen. Irgendwann ist jetzt. Streng    
genommen seid Ihr pleite.                                                  
                                                                         
Macht Euch keine Illusionen. Wenn Angela Merkel verspricht, "Griechenland  
wird nicht allein                                                          
gelassen", dann geht es unserer Kanzlerin und uns Deutschen nicht mehr um  


Euch Griechen.                                                            
Unsere Sorge gilt allein unserer eigenen Zukunft Das Unglück ist nur: Wir  
sind an Euch gekettet.                                                    
Wenn Ihr untergeht, zieht Ihr uns mit unter Wasser. Zum Beispiel durch die
300 Milliarden Schulden,                                                  
die Ihr mit den Jahren aufgetürmt habt. Rund 30 Milliarden davon gehören  
den Sparern bei deutschen Banken,                                          
in Form von Staatsanleihen. Ob Ihr das jemals zurückzahlen werdet?        
Euretwegen geht der Euro in die Knie.                                      
Uns droht die Inflation. Das bedeutet: was deutsche Sparer auf dem        
Sparbuch oder in  Lebensversicherungen für die                            
Zukunft zurückgelegt haben, wird immer weniger wert. Wegen Euch. Solche    
Gedanken sind                                                              
Euch natürlich fremd, denn sparen oder investieren ist nicht Euer Ding.    
Ihr haut die Euros lieber raus.                                            
In der EU seid Ihr Griechen das Volk, das von seinem Geld den größten      
Anteil für den Konsum verprasst.                                          
                                                                         
Die Regierungschefs der EU haben zwar beschlossen, dass Ihr keine direkten
Finanzhilfen bekommen sollt.                                              
Erst mal. Doch Ihr braucht Hilfe. Und in der EU bedeutet Hilfe am Ende    
immer Geld, genauer: unser Geld.                                          
                                                                         
So langsam wird uns Deutschen klar: Zuerst mussten wir die Banken retten,  
jetzt müssen wir                                                          
Euch Griechen retten und schließlich alle Länder mit einer                
Schweinewirtschaft -die "PIIGS",                                          
Portugal, Italien, Irland, Grieche land, Spanien. Ein Staatsbankrott eines
dieser Länder, darin  sind sich die                                        
Experten ausnahmsweise einig, wäre eine Tragödie, die selbst die          
Bankenkrise wie ein Lustspiel erscheinen ließe.                            
                                                                         
Kluge deutsche Staatsrechtler haben schon vor der Einführung des Euro      
gewarnt: Die Wirtschaftsunion kann                                        
ohne die politische Union nicht funktionieren. Sie hatten recht. Jetzt    
erkennen wir das dramatische Demokratie-Defizit.                          
Wir Deutschen sind von den Entscheidungen der Regierung Griechenlands      
abhängig. Aber wir können sie                                              
nicht wählen. Ihr Griechen könnt sie wählen, aber Ihr habt ganz andere    
Interessen. Wir wollen, dass Euer                                          
Ministerpräsident Georgios Papandreou sein Sparprogramm durchzieht.        
Mindestens. Besser wär's, wenn er beim                                    
Reformieren noch einen Zahn zulegte. Aber Ihr wollt das ganz              
offensichtlich nicht.                                                      
Ihr macht, was Ihr immer macht: Ihr streikt. Letzte Woche der öffentliche  
Dienst, nächste Woche alle,                                                
Generalstreik.                                                            
                                                                         
Liebe, teure Griechen, wenn Ihr nächste Woche auf die Straße geht, dann    
streikt, dann demonstriert,                                                
dann protestiert Ihr nicht gegen Eure Regierung, sondern gegen uns. Dem    
Zorro, der Euch stets gerettet hat und                                    
weiter retten soll, dem versetzt Ihr einen Tritt zwischen die Knie.        
                                                                         
Liebe griechische Finanzbeamte, geht nächste Woche bitte nicht streiken,  
sondern treibt endlich mal die Steuern                                    
Eurer Millionäre ein, von denen Ihr bislang fürs Wegschauen so fürstlich  
entlohnt werdet.                                                          
                                                                         
Liebe griechische Ärzte, geht nächste Woche bitte nicht streiken, sondern  
behandelt Eure Patienten.                                                  
Von jetzt an, ohne vorher um einen Geldumschlag zu bitten. Und dann        
versteuert einfach Euer Einkommen.                                        
Ja, dann könnt Ihr Euch den nächsten Porsche erst ein Jahr später          
bestellen. Ihr werdet es überleben.                                        
                                                                         
Liebe Rentner Griechenlands, wenn bei uns jemand sein ganzes Leben lang    
gearbeitet hat, bekommt er nicht                                          
mal 40 Prozent seines durchschnittlichen Einkommens als Rente. Damit sind  
wir auf dem viertletzten Platz der                                        
OECD-Länder. Und wer ist auf Platz eins? Richtig: Ihr. Über 95 Prozent    
Eures durchschnittlichen Einkommens                                        
gönnt Ihr Euch als Rente. Um das hinzukriegen, greift Ihr wieder in die    
Trickkiste: Ihr bezieht einfach die                                        
Rentenhöhe nicht aufs ganze Leben, sondern nur auf die letzten drei bis    
fünf Arbeitsjahre. Darum ist es bei Euch                                  
üblich, dass der Arbeitgeber den Lohn am Ende noch mal kräftig erhöht Von  
dem Geld, mit dem wir Euch fast                                            
30 Jahre lang gesponsert haben, gönnt Ihr Euch eine komfortablere          
Altersversorgung, als wir uns leisten können.                              
Findet Ihr das gerecht? Also, liebe Rentner in Griechenland: Ihr seid die  
Generation, die diese Misere verursacht hat.                              
Jetzt haltet mal die Füße still, geht nicht demonstrieren, und lasst Eure  
Regierung die Sparpläne durchziehen.                                      
                                                                         
Und, liebe Bürger Griechenlands, redet Euch nicht damit heraus, Eure      
Politiker seien allein schuld an der Katastrophe.                          
Ihr habt doch die Demokratie erfunden und solltet wissen, dass Ihr, das    
Volk, regiert und damit verantwortlich seid.                              
Niemand zwingt Euch, Steuern zu hinterziehen, Schmiergelder anzunehmen,    
gegen jede vernünftige Politik zu streiken und                            
korrupte Politiker zu wählen. Politiker sind Populisten. Die machen genau,
was Ihr wollt. Sicher werdet Ihr jetzt einwenden:                          
Ihr Deutschen, Ihr seid doch auch nicht viel besser. Stimmt. Ein          
Rentensystem, dem kaum einer noch traut, Beamtenpensionen,                
von denen niemand weiß, wie sie in der Zukunft bezahlt werden sollen, ein  
Steuersystem, das so  aussieht, als hätten                                
erfahrene Hinterzieher es sich ausgedacht, und vor allem ein Schuldenberg,
der irgendwann ins Rutschen gerät und alles                                
unter sich begräbt -genau diese Probleme haben wir auch. Und  Ihr seid uns
auf diesem Pfad der Untugend nicht so weit voraus,                        
wie viele glauben. Früher habt Ihr Griechen uns den Weg gewiesen, habt der
Welt die Demokratie, die Philosophie und das erste                        
Verständnis für Nationalökonomie beigebracht.                              
Jetzt weist Ihr uns wieder den Weg. Nur ist es diesmal der Irrweg. Da, wo  
Ihr seid, geht's nicht weiter.                                            
                                                                         
Herzliche Grüße,                                                          
Walter Wüllenweber                                                         
                               

Beschwerdebrief an die Griechen SAKU
SAKU:

*lol*

6
10.05.10 11:29
#4
"[...] Und, liebe Bürger Griechenlands, redet Euch nicht damit heraus, Eure Politiker seien allein schuld an der Katastrophe. Ihr habt doch die Demokratie" ... "und solltet wissen, dass Ihr, das Volk, regiert und damit verantwortlich seid. "..." Politiker sind Populisten. Die machen genau, was Ihr wollt."

Und, lieber Herr Wüllenweber, wenn alles schon vor der Einführung des € soooo klar war, warum haben die Bürger Deutschlands denn nicht des Volkes Stimme sprechen lassen? Und, wie hoch war denn der Handelsbilanzüberschuss mit GRE in den letzten Jahren - oder besser, nehmen wir doch mal die 30 angesprochenen Jahre...

DASS die Griechen Scheiße^3 gebaut haben, steht außer Frage - aber n büschn Differenzierung sollte man von jemandem, der so großkotzig & oberlehrerhaft daherquatscht doch wohl erwarten dürfen!
Warum eigentlich?!
Beschwerdebrief an die Griechen ernst thälmann
ernst thälmann:

wir sollten uns mal an die eigene nase fassen

 
10.05.10 11:33
#5
wer im glashaus sitzt sollte nicht mit steinen werfen.
--das leben ist eines der härtesten--
Beschwerdebrief an die Griechen Dacapo
Dacapo:

Wo bleibt der Beschwerdebrief an die Deutschen?

 
10.05.10 11:34
#6
1,6 Billionen Schulden ist auch kein Pappenstiel....


Und dann bitte gleich einen Beschwerdebrief an die USA,
die sind nämlich auch Pleite...
Gruß
DC.
Wer sich über mich ärgert,der hat kein Problem mit mir,
sondern mit sich selbst
Beschwerdebrief an die Griechen oliweleid
oliweleid:

Kein Wunder ,

 
10.05.10 11:37
#7
dass die denen die Hütte anzünden...
oliweleid
Beschwerdebrief an die Griechen Trash
Trash:

Alle Beschwerdebriefe sind obsolet...

 
10.05.10 11:39
#8
...solange sie nicht an Goldman Sachs gehen...
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Beschwerdebrief an die Griechen lehna
lehna:

IWF und EU...

2
10.05.10 11:44
#9
müssen jetz den Saustall ausmisten. Die griechische Regierung wird darüber klammheimlich froh sein, sie kann jetz all die unpopulären Massnahmen auf die bösen Ausländer schieben.
Den Kraftakt hätten sie nie allein gestemmt, eher wären sie in den Konkurs getorkelt...
Beschwerdebrief an die Griechen Klappmesser
Klappmesser:

Daß 12 Millionen Griechen 300 Millionen

 
10.05.10 11:54
#10
Europäer in die Scheiße reiten erstaunt mich.
Ist irgendwie schon ne große Leistung, vor allem und ganz speziell der Anal-üsten
die grünes Licht für die MItgliedschaft dieses Landes gegeben haben
Where do elephants fly,
when you make an Arschtritt try ?
Beschwerdebrief an die Griechen oliweleid
oliweleid:

Das waren nicht

 
10.05.10 12:43
#11
"die" Griechen, höchstens die Politiker/Banker...
oliweleid
Beschwerdebrief an die Griechen thunfischpizza
thunfischpizza:

Naja

 
10.05.10 12:46
#12
Man muss schon sagen, dass "die Griechen" (bzw. ihre Mehrheit) diesen Kurs ihrer Politiker jahrelang gestützt haben... Und jetzt streiken, demonstrieren, Banken anzünden? Langsam wäre es mal an der Zeit, die Arschbacken zusammenzukneifen, sich reinzuhängen und aus diesem Loch zu graben. Nicht nur die Griechen und nicht nur die Politiker.
Wer nichts weiß, muss alles glauben.
Beschwerdebrief an die Griechen komatsu
komatsu:

Ein Grieche über Griechen - und alles ist klar...

3
10.05.10 13:12
#13
Griechenland
«Warte nur, bis ich dran bin»
Wie kommt es eigentlich, dass die Griechen und ihre Regierungen so gern betrügen? Zum besseren Verständnis der griechischen Seele und Vetternwirtschaft.

Von Taki

Zunächst ein kurzer historischer Abriss, damit wir verstehen, warum die Griechen im Allgemeinen und die griechischen Regierungen im Besonderen so gern betrügen. Nach den glorreichen Zeiten der Antike gehörten die Griechen zum oströmischen Reich, dessen grandiose Hauptstadt Konstantinopel im Jahr 330 von Kaiser Konstantin gegründet wurde. Byzanz dauerte bis 1453, als die Stadt von Sultan Mehmet II. erobert wurde. Es folgten vierhundert Jahre türkischer Herrschaft, und mit ihr die meisten Übel, die das moderne Griechenland in seiner jüngeren Geschichte plagen: bürgerlicher Ungehorsam, Misstrauen gegenüber dem Staat, politische Unreife.
Das moderne Griechenland wurde 1830 gegründet, nach neunjährigem revolutionären Kampf gegen die Türken. England, Russland und Frankreich standen den Revolutionären bei, aber die neue Nation hatte es von Anfang an schwer. Hundertachtzig Jahre später bettelt Griechenland in Deutschland und Frankreich um Geld. Warum? Griechische Intellektuelle machen meist die vierhundertjährige Türkenherrschaft für die Unzulänglichkeiten der Nation verantwortlich. Und es ist eine Tatsache, dass ein Volk, das über Generationen hinweg gedemütigt wird, im Kampf um seine Würde den Unterdrücker nachzuahmen beginnt. Die Härte und Kompromisslosigkeit, mit der die politischen Gegner in Griechenland aufeinander eindreschen, haben damit zu tun.

Hinzu kommt die Unberechenbarkeit der Griechen — wahrscheinlich das Einzige in ihrem Charakter, was sie mit der glorreichen Vergangenheit verbindet. Der Grieche, Individualist durch und durch, ist viel zu egoistisch, als dass er sich dem Diktat anderer beugen würde. Seine Widerspenstigkeit hat ihm geholfen, Unterdrückung zu überstehen, wirtschaftliche und andere Schwierigkeiten zu meistern. Aber sie hat auch dazu geführt, dass er kein Bewusstsein für demokratische Gepflogenheiten hat und sich nicht dem Gemeinwohl verpflichtet fühlt. Das Demokratieverständnis der Schweizer sucht man in Griechenland vergebens. Die Griechen werden jeden Politiker wählen, der ihnen die Chance gibt, ihre Mitbürger übers Ohr zu hauen. So schlimm das auch klingt, es ist wirklich so simpel. Der Grieche wird alles tun, um seine Ziele zu verwirklichen. Auf diese Weise ist ein Klima entstanden, in dem Betrug gewissermassen normal ist und die Leute nicht zögern, unehrlich zu sein, gerade, wenn es um politische Belange geht.
Die folgende Geschichte hat John Latsis, steinreicher Reeder und Bankier, inzwischen verstorben, von sich selbst erzählt. Um für eine Prüfung, zu der er nicht erschienen war, eine gute Zensur zu bekommen, bestach er einen Lehrer mit einem Huhn. Nachdem er die gute Zensur bekommen hatte, erklärte er dem Lehrer, dass er das Huhn ohne Wissen seines Vaters entwendet habe und furchtbar von ihm verprügelt würde, wenn er es nicht wieder zurückbrächte. Der Lehrer gab ihm daraufhin das Huhn, Latsis bestand die Prüfung, und die Latsis waren nunmehr stolze Besitzer eines neuen Huhns. Ende der Geschichte. Heute retten deutsche und französische Banken und der IWF die Banken, die Spiros Latsis gehören, obwohl die Latsis etliche Milliarden Dollar besitzen, drei oder noch mehr Chalets in Gstaad, vier Privatjets und einen Haufen Jachten.
Ein direktes Ergebnis dieser Lebensart ist die Vetternwirtschaft. Die ist zwar keine griechische Erfindung, aber sie wird nirgendwo so systematisch praktiziert wie in Griechenland. Noch jede Regierung bedient ihre Anhänger (dabei auf Gegenleistungen hoffend) und schreibt die Gesetze zu deren Gunsten um. Und so entstehen Ressentiment, politische Feindschaft und eine Haltung des «Warte nur, bis ich dran bin».

Die miserabelsten Beamten der Welt
Die jüngste Krise war unvermeidlich. Jeder vierte Grieche arbeitet im Staatsdienst, und Griechenland hat bekanntlich die miserabelsten Beamten in Europa, wenn nicht der ganzen zivilisierten Welt. Wie kann, wie es gerade passiert, ein Staatsdiener mit vierzehn Monatsgehältern und Pensionierung mit fünfzig streiken? Die meisten Beamten haben Phantomjobs und streichen am Ende eines jeden Monats einfach ihr Gehalt oder ihre Pension ein. Die Politiker verteilen Jobs an unqualifizierte Leute, um Stimmen zu gewinnen. Es ist ein Teufelskreis, und es wird immer schlimmer.
In Griechenland hat der Gesellschaftsvertrag zwischen Staat und Bürger nie funktioniert, weil er nie realisiert worden ist. Der Staat hat seine Verpflichtungen nicht erfüllt, und der Bürger hat beschlossen, seine eigenen Wege zu gehen. Aber der Grieche ist clever. Er weiss, wie man überlebt. Heute weiss er, dass die EU so tut, als würde man Griechenland retten, doch in Wahrheit werden deutsche und französische Banken gerettet, die griechische Anleihen besitzen. Während die Gewerkschaften demonstrieren und es demnächst wohl zu Strassenkämpfen kommt, verstopfen protzige Geländewagen die Strassen zu den Stränden. Manchmal scheint es, als habe jeder ein Haus auf dem Land und eine Wohnung in Athen.
Die Schweizer möchte ich nur davor warnen, der EU beizutreten – sie müssten uns sonst nämlich subventionieren.

Panayiotis «Taki» Theodoracopulos ist Autor und Erbe eines griechischen Reedereivermögens. Der
ehemalige Tennisprofi und Kriegsberichterstatter lebt
in Gstaad, London, New York und den Hamptons.
Aus dem Englischen von Matthias Fienbork
Erschienen in der Weltwoche Ausgabe 18/10


95% des letzen Gehaltes, werden in Griechenland an Rentner aus Staatsdienst bezahlt, sollen wir das?

40% der Beschäftigten sind im griechischen Staatsdienst


Ende des Beamtenglücks
Die EU hat versprochen, Griechenland in der Krise nicht allein zu lassen. Unter den Griechen macht sich vorsichtiger Optimismus breit. Doch ohne eisernes Sparen geht es nicht. Erstmalig müssen auch die Beamten den Gürtel enger schnallen, die bislang die Hätschelkinder des griechischen Staats waren. Sie bekamen ein 13. und 14. Monatsgehalt, zahlreiche Vergünstigungen und das alles bei einem überschaubaren Arbeitsaufwand. Kein Wunder, dass jeder 7. Grieche im Staatsdienst arbeitet. Bis zuletzt wurden noch eifrig neue Staatsdiener angeheuert. Doch jetzt ist klar, dass der teilweise korrupte Staatsapparat verkleinert werden muss. Harte Zeiten für Beamte: Die Gehälter wurden gekürzt, das 14. Monatsgehalt gestrichen.

Es waren nur wenige Wochen bis zum Wahltag, als Setas Yanis eine Anweisung von der Spitze des griechischen Finanzministeriums erhielt. Im Eilverfahren seien mehr als 100 neue Beamte einzustellen. Die Namen bekamen Yanis und seine Kollegen des Rechnungshofes – in Griechenland dem Finanzminister unterstellt – gleich mitgeliefert. Die neuen Beamten wurden angeheuert: rechtzeitig, um bei der Wahl am 4. Oktober 2009 ihr Kreuz bei der zu diesem Zeitpunkt regierenden Partei Neue Demokratie machen zu können. In ganz Griechenland stellten die Regierenden in den Monaten vor der Wahl fast 30.000 neue Beamte ein. „So machen es alle Parteien – seit Jahrzehnten“, sagt Yanis, ein kräftiger Mann mit leuchtenden grünen Augen hinter der Metallbrille.
Stephanos Manos hat das System von mehreren Seiten kennengelernt: als Direktor einer Lebensmittelkette, als Parlamentarier und als Minister für öffentliche Arbeiten, als Industrie- und auch als Finanzminister. Seit einigen Jahren ist er Politiker im Ruhestand. „Die griechische Bürokratie und die Staatsfirmen sind vielerorts grotesk überbesetzt und ineffizient. Das gilt von der Zentralbank bis zu Stromunternehmen“, sagt Manos in seinem Haus im Athener Nobelvorort Ekali, das mit Kamin und holzgetäfelter Bibliothek an einen englischen Landsitz erinnert.
#ad_grid_channel_0 { display:none; }
Bei der staatlichen Eisenbahn OSE etwa ist zwar die Mitarbeiterzahl seit 2004 von 9200 auf 7000 gesunken – doch die Personalkosten sind wegen schnell gestiegener Löhne und Rentenverpflichtungen von 240 auf 440 Millionen Euro explodiert. Mittlerweile ist die Bahn mit 9,5 Milliarden Euro verschuldet – das entspricht vier Prozent der Wirtschaftsleistung Griechenlands. Auch Andreas Andrianopoulos, ein Veteran der griechischen Politik, hat in seiner Karriere allerlei Absurdes erlebt. „Im Norden Griechenlands gab es im 19. Jahrhundert den Copais-See. Der See ist lange ausgetrocknet. Die Behörde für ihn haben wir heute noch“, sagt der frühere Parlamentarier und Minister.

Aufregung um ein "Focus"-Titelbild
Generalstreik

Griechen legen ihr Land lahm

Dass Griechenland immer mehr Staatsdiener angesammelt hat, liegt an den Traditionen eines jahrhundertelang durch persönliche Bindungen geprägten Klientelstaats und am politischen System. Seit 1974 ein repressives Militärregime zusammenbrach, wechseln sich zwei Parteien ab: die konservativen Neue Demokraten und die Sozialisten der PASOK (Panhellenische Sozialistische Bewegung). Beide kämpfen nicht nur gegeneinander, sondern auch gegen Konkurrenten innerhalb der eigenen Partei.
Im Wahlkampf gibt es in jedem Wahlkreis nicht einen Kandidaten jeder Partei, sondern mehrere. Die Griechen machen bei ihren Favoriten ihr Kreuz. „Dafür will der Wähler eine Gegenleistung: etwa einen Job im Staatsdienst“, erklärt Andrianopoulos. „Also stellen diejenigen, deren Partei gerade an der Macht ist, neue Beamte ein. Kommt die andere Partei an die Macht, kann sie diese Beamten nicht nur nicht entlassen, sondern stellt selbst neue Beamte ein.“
Auch für viele junge Griechen ist der Staatsdienst höchstes Ziel. „Die Bezahlung ist ordentlich, du hast viele Privilegien und arbeitest nur bis zwei Uhr mittags“, fasst der 26 Jahre alte Ermis Katsampanis die Einstellung vieler Altersgenossen zusammen. Sonderleistungen für griechische Staatsdiener – der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung OECD zufolge mehr als 200 an der Zahl – reichen von Boni für echte oder erfundene Sonderschichten bis zu Freiflügen, einer gemessen an geringer Produktivität großzügigen Entlohnung und ebensolchen Rentenleistungen.
Sozialisten und Konservative bliesen den Staat gleichermaßen auf. Überbesetzung an der einen Stelle schließt nicht aus, dass anderswo Staatsdiener fehlen. Christos Papanastasis ist Vize-Chefpfleger im Krankenhaus am Omonia-Platz im Zentrum von Athen. 110 Krankenschwestern und Pfleger arbeiten oft sechs Tage in der Woche; manchmal zwei oder drei Schichten hintereinander. „Wir brauchen mindestens 40 zusätzliche Krankenschwestern und Pfleger“, sagt Papanastasis. Wegen des Personalmangels ist ein OP seit Jahren ebenso geschlossen wie eine Abteilung für Herzkranke.
Trotz allen Sparens will Finanzminister Papakonstantinou Geld für „dringend benötigte Krankenschwestern und Lehrer“ bereitstellen. Die Tücke steckt im Detail: Schon bei früheren Sparrunden waren Lehrer vom generellen Einstellungsstopp ausgenommen. Deshalb stellten Griechenlands Bildungsbürokraten „Lehrer vordergründig für den Unterricht ein – und kommandierten sie in die Verwaltung ab“, schildert Dimitris Peppes von der Gewerkschaft für Lehrer weiterführender Schulen. „Im Erziehungsministerium etwa sind 1100 Männer und Frauen – 60 Prozent aller Ministeriumsbeamten – eigentlich als Lehrer eingestellt.“
Beschwerdebrief an die Griechen Pichel
Pichel:

Griechen planen neue Streiks

 
12.05.10 14:45
#14
DJ: FXDIREKT/EURUSD
Die beiden führenden Dachgewerkschaften Griechenlands haben für den 20. Mai
erneut Generalstreiks ausgerufen. Falls die Regierung ihren Kurs nicht ändere
werden weitere Streiks folgen hieß es. EUR/USD wird durch erneute
bürgerkriegsähnlicheGewaltausbrüche erneut unter Druck kommen. Um 12:41 UTC
notiert EUR/USD bei 1,2667. (Michael de Man/FXdirekt)

 (END) Dow Jones Newswires

 May 12, 2010 08:42 ET (12:42 GMT)
ISO-8859-11.0
"Kurzfristig helfen Schulden. Langfristig gehen wir alle tot"
John Maynard Keynes (Brit. Wirtschaftswissenschaftler, 1883-1946)
Beschwerdebrief an die Griechen the beginner
the beginner:

na endlich

 
12.05.10 15:23
#15
und diesmal ein beshiesigen mehr stimmumg, nur drei tote, wir wohlen Blut in den Straßen, killt sie, killt sie
Beschwerdebrief an die Griechen cicco
cicco:

#1...das scheiss Wetter brauchen die nicht ...

 
12.05.10 15:31
#16
...mehr rüberschicken, wir haben doch schon bezahlt......
Beschwerdebrief an die Griechen hoetti

hmm

 
#17
wer im glashaus sitzt sollte nicht nackt inner bude rumlaufen


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--