Berliner Polizei fahndet per stiller SMS

Beitrag: 1
Zugriffe: 212 / Heute: 1
Berliner Polizei fahndet per stiller SMS JoBar

Berliner Polizei fahndet per stiller SMS

 
#1
Berliner Kollegen fahnden per «stiller SMS»

Aus Datenschutzgründen sehr umstritten ist in Deutschland derzeit eine neue Fahndungsmethode der Berliner Polizei: Sie schickt Tatverdächtigen heimliche SMS.

Die Idee ist simpel: Um mutmasslichen Straftätern, deren Handynummern der Polizei bekannt sind, auf die Spur zu kommen, senden die Fahnder eine heimliche SMS an das betreffende Handy. Diese Kurzmitteilung taucht auf dem Display des Empfängers nicht auf, stellt aber eine Verbindung zwischen Sender und Empfänger her. Via Netzbetreiber erfährt die Polizei so die aktuellen Verbindungsdaten. Je nach Entfernung des nächsten Sendemastes können die Beamten den Standort des Handys bis auf 50 Meter genau bestimmen.

Diese «Fahndung mit stiller Post» wurde im April nach einer Veröffentlichung im «Spiegel» bekannt und hat seither eine politische Kontroverse in Deutschland ausgelöst. Bis Mitte April habe die Polizei dank dieser Fahndungsmethode den Standort von 99 Gesuchten entdeckt, gab Innensenator Körting auf Anfrage bekannt, und im Anschluss weitere Ermittlungen, gegebenenfalls Observationen oder Festnahmen vornehmen können. Er räumte allerdings ein, dass auch innerhalb des Senats diese Art von Fahndung aus Gründen des Datenschutzes umstritten sei. Und ergänzte, dass Gesuchte, deren Handy lediglich auf Stand-by-Betrieb eingestellt sei, nicht abgehört würden.

Der grüne Fraktionschef Ratzmann kritisiert, dass die Rechtsgrundlage für eine solche Fahndung fehle. Auf den beschwichtigenden Einwurf, sie werde lediglich bei Tatverdächtigen eingesetzt, denen «erhebliche Straftaten» zur Last gelegt würden, entgegnet er, dass in den neuen Antiterrorgesetzen eine genaue Definition solcher Straftaten ausdrücklich vermieden werde. Beispielsweise wurde ein Mann überwacht, dem lediglich die Beihilfe zur Unfallflucht vorgeworfen wurde.

Kritisiert wurde im weiteren der Einsatz des Handy-Überwachungsprogramms IMSI-Catcher, das in fünf Fällen eingesetzt worden war; mit diesem kann der Standort eines Handys festgestellt werden, wenn es eingeschaltet ist..

Berliner Polizei


03.07.2003 17:00  


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--