Banken verhöhnen den deutschen Staat

Beiträge: 8
Zugriffe: 589 / Heute: 1
Banken verhöhnen den deutschen Staat 007Bond
007Bond:

Banken verhöhnen den deutschen Staat

8
26.06.13 11:04
#1
Irische Banker lachen über deutschen Staat und deutsche Kunden

Als der irische Staat den Kapitalbedarf der strauchelnden Anglo Irish Bank ermitteln will, ziehen sich die Top-Manager laut nun veröffentlichten Telefonmitschnitten eine Milliardensumme "aus dem Arsch". Über die "Scheißdeutschen" wird herzhaft gelacht und anschließend die erste Strophe des Deutschlandliedes angestimmt.

Hat die Finanzkrise dazu geführt, dass Bankmanager ihr Tun überdenken? Offensichtlich wohl nicht, wie nun vom "Irish Indepenent" veröffentlichte Gesprächsmitschnitte aus der Vorstandsetage der Anglo Irish Bank zeigen. Bereits während der Finanzkrise 2008 prahlten die Banker damit, wie sie mit falschen Angaben an staatliche Milliardenhilfen kamen, und spotten über die deutschen Großinvestoren, die nach der staatlichen Rettung ihr Geld bei der Anglo Irish Bank anlegten.

Der Veröffentlichung der Telefonmitschnitte sorgt für große Empörung. Irlands Ministerpräsidentin Enda Kenny hat umgehend eine Untersuchung angekündigt, die klären soll, warum die Bank trotz der offensichtlich aussichtslosen Lage Staatshilfen in Höhe von letztlich 30 Mrd. Euro erhielt.

www.n-tv.de/wirtschaft/...taat-und-Kunden-article10887536.html
Banken verhöhnen den deutschen Staat Tim Buktu
Tim Buktu:

Ab in Gulag mit dem Sau!

 
26.06.13 12:09
#2
Banken verhöhnen den deutschen Staat 007Bond
007Bond:

Das 9.000.000.000.000 Euro-Bankenrisiko

2
26.06.13 12:13
#3
Merkel verschiebt Banken-Union:
Die Wahrheit soll das Volk erst nach der Wahl erfahren

Merkel und Schäuble: Grund hierfür ist die Gefahr einer möglichen Verunsicherung des Wählers

Die „Deckelung“ der Summe von 60 Milliarden Euro für Zombiebanken ist lediglich ein Placebo. Und dient zur Beruhigung insbesondere der deutschen Wähler.

Die europäischen Banken sitzen derzeit auf einem Schuldenberg von mehr als 9,3 Billionen Euro Schulden. Darunter allein die spanischen Bankschulden von etwa 3,3 Billionen Euro. „Die Haftungsrisiken in der Bankenunion sind noch gewaltiger als bei Eurobonds“, sagte Hans-Werner Sinn, der Präsident des Münchner Ifo-Instituts.

deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/...rst-nach-der-wahl/
Banken verhöhnen den deutschen Staat Rubensrembrandt
Rubensrembr.:

Die Banken-Union ist der finanzielle Super-Gau

 
26.06.13 12:19
#4
für Deutschland. Egal ob CDU/CSU, FDP, SPD oder Grüne: Er wird kommen.
Deshalb kann man nur die AfD wählen!
Banken verhöhnen den deutschen Staat mal_zeit
mal_zeit:

Was denn?

 
26.06.13 12:31
#5
Sollen etwa die Vermögenden in den Krisenländern mit Vermögensabgabe, Gläubigerbeteiligung und anderem Sanierungsgedöns solidarisch zur Kasse gebeten werden? Da sei ihre wohlerworbene Kultur der Staatsferne gegen.

Erst mal holen wir uns in D nach einem evtl Grünen-Wahlsieg über die Vermögensabgabe, die ich prinzipiell auch bei uns in Ordnung finden würde, wenns dem Staatsschulden abbau im Lande selbst dienen würde, die nötige Kohle, um den vermögenden aber trotzdem notleidenden weil reformunwilligen und stabilitätsdesinteressierten Krisenländern zu helfen.

Jawoll.
Banken verhöhnen den deutschen Staat 007Bond
007Bond:

Dass die Reichen demnächst für ihre Dreistigkeiten

2
26.06.13 12:53
#6
vom Volk großzügig zur Kasse gebeten werden, sehen inzwischen auch einige bekannte Investoren so. Beispielsweise dieser hier:

Investor Marc Faber kritisiert die Gelddruckmanie der Notenbanken

"Welt auf dem Weg in den finanziellen Untergang

Schlechte Zeiten für Wohlhabende

Die Politik hat sich einem neokeynesianischen Ansatz verschrieben. Dessen Anhänger argumentieren, dass der Staat im Fall einer Rezession einschreiten sollte, um die Nachfrage zu steigern. Dies mag in manchen Fällen richtig sein, aber ich bezweifle, dass der britische Wirtschaftswissenschaftler John Maynard Keynes die heutige Spielart dieser Politik gutheißen würde – genauso wenig wie der jüngere, aber ebenfalls schon verstorbene US-Ökonom Milton Friedman, auf den sich Fed-Chef Bernanke zur Rechtfertigung seiner Maßnahmen gern bezieht. Die Neokeynesianer meinen, die Geldflut der Fed hätte viel Schlimmeres verhindert. Das mag stimmen, aber sie hat die Krise auch auf jeden Fall in die Länge gezogen.

Irgendwann aber kommt der große Umbruch. In den Demokratien der westlichen Welt wird man die Besitzenden zum Sündenbock machen. Es kommt in der Geschichte immer wieder vor, dass eine Minderheit ins Kreuzfeuer gerät. Früher oder später wird es viel böses Blut geben, und dann kann es recht ungemütlich werden für die Wohlhabenden. Die große Mehrheit der besitzlosen Wähler wird sie über Vermögensteuern und wesentlich höhere Einkommensteuern zur Kasse bitten.

Quelle:

www.wiwo.de/finanzen/boerse/...fuer-wohlhabende/8349192-2.html
Banken verhöhnen den deutschen Staat Evermore
Evermore:

#5 Du meinst, um den Großinvestoren,

3
26.06.13 13:29
#7
Gläubigern und Eigentümern der Staatsanleihen und Banken der vermögenden aber trotzdem notleidenden weil reformunwilligen und stabilitätsdesinteressierten Krisenländern zu helfen. - Du nimmst also in Kauf die Vermögensverteilung in diesen Ländern noch mehr zu verzerren, im Wunsch die Vermögensverteilung in Deutschland auf niedrigem Niveau einzuebnen. Weitergedacht: Ist da ein großer Plan dahinter, die deutsche Bevölkerung durch Verzicht und Askese zu formen? Auf was willst du sie damit vorbereiten?
Banken verhöhnen den deutschen Staat mal_zeit

Lies #5 noch mal in Ruhe durch

 
#8
*Ironiemodus AUS*
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--